1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Heidengebet

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von nachtwaechter, 7. Oktober 2009.

  1. nachtwaechter

    nachtwaechter Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Krefeld, NRW - Deutschland
    Werbung:
    Hallo Forumsmitglieder !

    Vor einigen Jahren habe ich im Zustand einer geistigen Versenkung folgendes Heidengebet aufgeschrieben :

    Wodan, oh Wodan

    Wo bist Du gewesen
    Die Bibel müssen wir nun lesen
    Vom Volke vergessen
    Auf Deinem göttlich Thron gesessen
    Verhungert in der Unendlichkeit
    Losgelöst von Raum und Zeit


    Wodan, oh Wodan

    Hast des Thors Hammer
    Schwerter schmieden lassen
    Das Volk geführt in großen Schlachten
    Bauern und Krieger
    Am Ende blieben Sie der Sieger
    Über die Söldner Roms


    Wodan, oh Wodan

    Als weisen Mann, der sein Auge gab
    Verehrte Dich das Volk
    Als göttlich Führer hast Du die Macht erhalten
    Allmacht vom Allmächtigen
    Zu schützen und zu lenken Dein Volk
    Die Stämme sind blind geworden


    Wodan, oh Wodan

    Dunkelmänner haben sich erdreistet
    Macht an sich zu reißen
    Für unser Volk jedoch nichts geleistet
    Dem Mammon Sie nur frönen
    Wie lange willst Du noch schweigen
    Dem letzten Tag graut der Morgen


    Wodan, oh Wodan

    Vater der Germanen
    Nur Du weist, wer Du bist
    Du bist, wer Du bist
    Gedanke und Gedächtnis umgeben Dich
    Auch Dein Volk darbt
    Gürte Dich, oh Mächtiger, mit Deinem Schwert


    Wodan, oh Wodan

    Beschwerlich war Dein Weg
    Nur Dir fehlt der Glaube
    Gewißheit hast Du durch Weisheit
    Fremde kommen in Dein Land
    Und sind nicht Dein Volk
    Weil sie nicht folgen


    Wodan, oh Wodan

    Deine Macht gebierst Du nicht selbst
    Sondern der Glauben Deines Volkes
    Neue Götter sind erschienen
    Es sind die Götter der Spiele
    Der Faulheit und der Frechheit
    Und der ungerechten Kriege


    Wodan, oh Wodan

    Als Erleuchteter sitzt Du im Gottesreich
    Erlösung und Hebung hast Du erfahren
    Doch König, gehe ich mit Dir ins Gericht
    Du siehst das Licht der wahren Göttlichkeit
    Verbleibst Du, so wirst Du mit uns sterben
    Erbebe Dich !


    Wodan, oh Wodan

    Das Blut der Feldarbeiter fließt in mir
    Das Blut der Krieger fließt in mir
    Das Blut aller Ahnen
    Sei mein Lehnsherr
    Laß mich nicht verdorren in der Welt
    Gib mir Kraft


    Wodan, oh Wodan

    Dein Wort hat mehr Gewalt als meines
    Komm zurück, oh Weiser
    Leite uns in Gerechtigkeit
    Führe Dein Volk in eine goldene Zukunft
    Sei nicht erzürnt
    Liebe die, die Dir folgen


    Wodan, oh Wodan

    Im Namen aller Erleuchteter
    Laß uns in Liebe handeln
    Und das Schwert in der Scheide ruhen
    So Du nicht willst
    Überreiche dem Thor seinen Hammer
    Fühle mit uns, die wir auf Deinen Wegen wandeln !


    Wodan, oh Wodan

    Gerechter ! Weiser ! König !
    Wir wissen nicht, was der Christus Dir gesagt.
    Wir sind Heidenchristen, unbeschnitten
    Gott der Germanen ... führe uns
    Sei nimmer verdrossen
    So sei es !!!


    Nachtwaechter (2004)

    Also dies ist so durch mich "durchgeflossen" obwohl ich mich eher als Christen bezeichnen würde.
    Aber GOTT ist wahrscheinlich mehr (ALLES).
     
  2. RonS

    RonS Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2009
    Beiträge:
    816
    Ort:
    Brandenburg
    wow....kann man richtig mitfühlen :) und einiges an weisheiten...danke
     
  3. peterle

    peterle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2008
    Beiträge:
    2.771
    Ort:
    halle
    interessante ;)

    bin eigentlich auch kein "nordmann" - hatte aber vor einiger zeit bei einer rundumschau durch die mysterien auch interessante begenungen mit den nordischen mythen, welchem den christentum ganz sicher keine konkurrenz machen.

    ganz im gegenteil - es ist lediglich auch ein niederschlag einer universellen weisheit über mensch und menschwerdung im universellen sinne.


    ob damit ein anrufen im erflehen des alten oder evtl auch verstümmelten gottes bilder sein muss bleibt offen - aber, wenn mimir das lebende wasser des brunnens öffnet und odin(wodan) seine ausrichtung diesem weiht und damit sein anderes auge "opfert", so wird ragnarök die bestimmung erfüllen

    wodan singt dann jesus gleich das runenlied in yggdrasil dem lebensbaum und lässt sein blut dem pelikan gleich fließen ;)
     
  4. Herian

    Herian Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    794
    Ort:
    Neuhofen
    hmm, ich habe meinen glauben für mich so deffiniert: gott ist einfach nur der erschaffende gedanke in sich, der grund alles seins. die götter (germanisch) sind die höchsten geistig spirituell entwickelten wesen nach dem kreativen gedanken, der ein in sich geschlossenes system-lebewesen ist und die allerhöchste zu erreichende entwicklung. die götter sind quasi die amtswalter gottes, die die darauf schauen, dass die kosmischen gesetze eingehalten werden!

    lg
     
  5. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.059
    Ort:
    burgenland.at
    Das Ave Maria wie wir es in Wikipedia finden können,
    das ist wahrlich kein „Heidengebet“:

    Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade.
    Der Herr ist mit dir.
    Du bist gebenedeit unter den Frauen
    und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.
    Heilige Maria, Mutter Gottes,
    bitte für uns Sünder
    jetzt und in der Stunde unseres Todes.
    Amen.


    Da kann es dann aber passieren,
    dass man diesen Text der in der Liturgie immer wieder eine Veränderung erfahren hat,
    in einer ebenso abgewandelten Gestalt behandelt.

    Der Mittelteil könne dann etwa so aussehen:

    Du bist gebenedeit unter den Frauen,
    gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.


    Um dann in der Wiederholung noch einmal in der Betonung der einzelnen Abschnitte
    eine besondere Hervorhebung zu bewirken:

    Du bist gebenedeit unter den Frauen.
    Gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus.


    So kommt man im Einzelnen auf:

    Die Frucht deines Leibes, Jesus.

    Und ist damit bei zwei verschiedenen Personen angelangt, mit jeweils einer Aussage.
    Das kann im parapsychologischen tiefer liegenden Bereich
    zu einer Antwort in der Ausdrucksweise einer ASW im Visuellen führen.

    Auch gut, wird man meinen, eine geistige Erfahrung in einem persönlichen Bereich,
    bestenfalls kann man darin eine mystische Darstellung der anderen Art verstehen.

    Verlagern sich jedoch solche Erkenntnisse in unsere gewöhnliche Umgangssprache,
    dann könnte das in Summe so aussehen:

    Ein Wechselbalg also,
    bestenfalls entstanden aus einem Ehebruch,
    oder beruhend auf eine Zeugung vor der Ehe.
    Zuerst dem kriegerischen Handwerk zugeneigt,
    daran anschließend der Sexualität verfallen.
    Das Kind wie ein frisch gebackenes Brot im heißen Fieber verloren,
    der Charakter der Frau wie Rotwein eine laue Angelegenheit.
    Unfähig im familiären Bereich mit körperlichen und sprachlichen Gebrechen,
    ebenso wie mit dem auftretenden Tod, umzugehen,
    sollen sich danach abseits davon zahlreiche Wunder ereignet haben.
    Konfrontiert mit der Gefahr, das unmittelbare Lebensende stehe bevor,
    zu allerlei sonderbaren Verhaltensweisen getrieben.
    Was in der Folge danach zu der Vermengung
    von einzelnen Aussagen und Begebenheiten ebenso geführt hat,
    wie das mit der Gleichsetzung von NTE und ASW getan wurde.

    Wie dem auch sei, das Kind war heiß und hat gelebt,
    egal ob daraus schwarze oder blonde Locken geworden wären.

    Wobei die goldene Haartracht weniger zu erwarten gewesen wäre,
    weil doch bereits die dunkle zum Tragen gekommen ist.










    und ein :zauberer1
     
  6. jona

    jona Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    @ Nachtwaechter:

    Deine Worte drücken für mich ein ehrliches Streben aus und auch den Wunsch des Verehren-dürfens. Unklar bleibt für mich, was bei dir "Volk" bedeutet und wie du das Verhältnis Christus zu Wodan siehst. Sorry, ein Heidenchrist betet üblicherweise nicht zu Wodan.

    Wobei: Gläubige der Antike oder auch Japans haben das beispielsweise nicht immer so eng gesehen. Es widerspricht aber doch einer gewissen inneren Logik.

    lg
    Jona
     
  7. nachtwaechter

    nachtwaechter Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    94
    Ort:
    Krefeld, NRW - Deutschland
    Hallo Jona,

    ich forsche schon seit Jahren, um eine geeignete Religion für mich zu finden.
    Getauft bin ich als Kind RK, war dann evangelisch und bin schliesslich aus der Kirche ausgetreten.
    "Volk" kommt aus dem germanischen. Wenn ein Häuptling zu seinen Mannen rief : "FOLG mir !" Es sind also die, die der Führung folgen ...
    Ich bete auch nicht zu Wodan, sondern zu dem allmächtigen GOTT, der sich uns durch Jesus Christus offenbart hat.
    Dieses Heidengebet ist in einem Zustand "geistiger Versenkung" durch mich hindurchgeflossen.
    Ich denke aber, dass alle Göttergestalten eine Rolle in der Entwickelung der Menschheit gespielt haben, in allen Völkern.
    Und dass diese in der geistigen Welt auch existieren (solange Menschen zu ihnen beten).
    Die "toten" Götter sind wohl zwischenzeitig alle inkarniert. :D

    Besten Gruß

    Nachtwaechter
     
  8. jona

    jona Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Nachtwächter!

    Laut meinem dtv-Lexikon "Ethymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache" kommt "Volk" vom germanischen "fulka": Kriegerschar, Heerhaufen; vielleicht zu verstehen als 'die Menge der waffenfähigen Männer' als Repräsentanten der Gemeinschaft. Von Anfang an hat das Wort also eine sehr kriegerische Konnotation, seit dem Nationalismus des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts und erst recht durch den Nationalsozialismus schwingt natürlich noch einen anderen Ebene mit, die du wahrscheinlich nicht beabsichtigt hast.

    Wobei Worte wie diese klingen schon sehr frasppant an die dummdreistesten antiklerikalen Sprüche der Nazis:
    "Dunkelmänner haben sich erdreistet
    Macht an sich zu reißen
    Für unser Volk jedoch nichts geleistet
    Dem Mammon Sie nur frönen
    Wie lange willst Du noch schweigen
    Dem letzten Tag graut der Morgen"


    Du schreibst, du bestest zu GOTT, nicht ztu Wodan oder Christus. Ein Gebet hat manchmal Nähe zum Gedicht und da ist nicht alles so ganz wörtlich zu verstehen. Aber im Text heisst es:

    "Wodan, oh Wodan
    Gerechter ! Weiser ! König !
    Wir wissen nicht, was der Christus Dir gesagt.
    Wir sind Heidenchristen, unbeschnitten
    Gott der Germanen ... führe uns"

    Also da geht's schon an Wodan! Oder?

    Dass "tote Götter" schon inkarniert sind, glaube ich zwar wirklich nicht. Alös Christ auf diesen Seiten muss ich aber aushalten, dass die Mehrheit anderer Meinung ist als ich...

    Habe einen schönen Tag uind liebe Grüsse
    Jona
     
  9. Custer

    Custer Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    214
    Ort:
    West Point
    Ein Häuptling spricht wohl hauptsächlich zu seinen Kriegern (Mannen) und nicht zu Kleinkindern ...
    Und andere sollten sich auch mal "versenken" ... :D
    (und wenn es im Bauch eines Walfisches ist)
    Wie kannst Du Dich auch mit der Kirche anlegen ? :confused:
    Jetzt bist Du ein N... , ein R......, ein F ....... :tomate:

    son of the morning star
     
  10. jona

    jona Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2007
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    @ Custer:

    Zu denken könnte uns geben, dass mein Namenspatron drei Tage und drei Nächte im Fischbauch verbrachte. Lang bevor Papa Custer - aus Wodans Landen stammend, vielleicht gerufen ("Vollge mir nach...") wundern konnte, warum sein Bub denn die armen heidnischen indianer abschlachtete!
     

Diese Seite empfehlen