1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Haus 13

Dieses Thema im Forum "Jenseitskontakte und Erscheinungen" wurde erstellt von Night-bird, 29. September 2011.

  1. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    Haus Nr. 13

    13 J. Ehe, 13 J. die Hölle erlebt, das Böse hat eine süße Zunge und macht viele Versprechungen. Hätte gleich misstrauisch werden sollen, war bevor ich Einheiratete zuvor 7 Mon. mit der Freundin zusammen. Wir waren immer bei mir Zuhause, nie stellte Sie mir Ihre Familie vor, wusste nicht mal wo Sie wohnte! :confused:

    Vorgeschichte: Schwangerschaft, Heirat und Einzug ins Haus Nr. 13 mit der Auflage Schulden die das Haus belasteten (Bürgschaft/Firmenpleite) abzuzahlen. Dass 2 Fam. war die Summe nicht wert ca. 200 J. alt seit dem Krieg nur das nötigste gemacht, aber die Substanz war gut und ein großes Grundstück war auch mit dabei. :rolleyes:

    Auf dem Grundbuchamt gingen mir die Augen auf. Überschreibung Haus nur auf meine Frau, 3 x Wohnrechte auf Lebenszeit, Omazimmer auf Unserer Etage, Keller, Dachgeschoss, Schopf, Grundstück und Garten 50% zu 50% das habe ich nicht akzeptiert. Leider hab ich mich mit Versprechungen 50% Hilfe beim Schuldentilgen usw. rumkriegen lassen und später Unterschrieben 3 Mon. ging es gut, nach Streitereien sah ich keinen Pfennig mehr. :schmoll:

    :debatte: Streitereien gab es weil sich die Alten überall einmischten, musste für jeden Nagel den ich einschlug Rechenschaft abgeben. Einmischung in die Erziehung des Kindes, das Töchterchen wurde praktisch meiner Frau entzogen, die krebskranke Schwiegermutter war so auf das Baby fixiert, als ob es Ihr eigenes währe. Besonders ärgerlich, in der Schwangerschaft meiner Verlobten, wurde mit allen Mittel versucht das ungeborene Leben zu töten z.B. durch Salzbäder, Treppenspringen usw. (Nun nettes Spielzeug) :jump5:

    Die Alten hatten im Ort nur Feindschaft und oftmals wurden Sie als Hexen betitelt. Hauptsitz war die Terrasse und über Alle und Alles wurde ab gelästert. In ihrem Keller waren ca. 100 Bälle und andere Spielsachen die in Beschlag genommen wurden. Mehrmals am Tag wurden spielende Kinder angeschrien und mit der Polizei bedroht. Auch alle Erwachsenen die sich erlaubten einen Apfel, Pflaume, Nuss usw. aufzuheben wurden bedroht. :angry2:

    Poltergeister, waren die :witch: die mit dem Besen an die Decke klopften, wenn Sie hörten, dass Wir mit Schuhen liefen. Toll Ihr TV war oft so laut, dass wir den Ton an unserem TV auf stumm schalten konnten. Der Holzboden war schon hellhörig, aber es ist schon krank, wenn am Heiligabend die Polizei als Bescherung vor der Türe steht, :eek: hatte nur den Weihnachtsbaum mit der Stichsäge passend gemacht!

    Spuck auf dem Dachboden, unheimlich waren die Laufschritte die man fast täglich hörte, manchmal fast eine Minute deutliches schweres hin und her Laufen. Öffnete oftmals die Bodenluke und leuchtete mit der Handlampe den Dachboden aus, manchmal war ein verirrter Vogel die Ursache von Geräuschen, aber das waren keine Laufschritte! Etwas Unheimliches hatte der Dachboden schon, erinnerte mit den unzähligen alten Sachen die seit Urzeiten da oben lagerten an Horrorfilme. :geist:

    Von meiner Frau erfuhr ich, dass sich auf dem Dachboden nach dem Krieg ein blinder Mann erhängte, es war der Schwager von der Schwieger Oma, vermutlich erhängte er sich, weil im Krieg sein Bruder fiel und nach Rechtsstreitereien das Haus seiner Frau (Schwägerin) zugesprochen wurde?

    Fortsetzung folgt! ;)
     
  2. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Haus 13

    Nach 2 J. kündigte sich Nachwuchs an, da die Oma nicht mehr in der Lage war die Treppe hochzusteigen um Ihr Zimmer zu nutzen, machte den Vorschlag es zu einem Kinderzimmer umzubauen, leider ohne Erfolg, :wut1: nun schlief die Schwiegermutter im Oma - Zimmer. Da Sie krebskrank war und viel jammerte, war die Nachtruhe oft dahin ca. ein Duzend Mal, mussten wir nachts antreten, weil Sie scheinbar im Sterben lag. :sabber:

    Nun blieb nichts weiter übrig als den Dachboden auszubauen. Leider war da fast kein Platz, immer zu Sperrmüllzeiten musste ich heimlich Gerümpel verschwinden lassen bis ich meine zustehende Fläche frei hatte. Bin handwerklich begabt und habe in Eigenregie alles alleine geplant und Ausgeführt. So habe ich in ca. 4 J. tonnenweise Schutt entfernt und Baumaterial für die 3 Schlafzimmer im DG hochgeschleppt. :jump20:

    Anfangs arbeite ich da oben bis in die Nacht ca. 22.00 h, aber nicht lange, schon so ab 20.30 ging immer alles schief, :wut2: egal was ich machte. Habe da noch nicht an einen Geist gedacht, aber kalter Luftzug im Hochsommer war schon seltsam? Wie die Kälte urplötzlich kam so schnell war sie auch wieder weg, nur die Gänsehaut am Arm blieb noch etwas länger. :D

    Besonders unangenehm war das Beobachtet sein, hatte sogar einige Male das Gefühl es steht direkt Jemand hinter meinem Rücken. Es war oft so präsent, dass ich mit dem imaginären Nichts schon redete, sagte = Ok hast gewonnen verdufte bald. :escape: Wehe wenn ich doch länger blieb, es war wie eine Energiestrahlung, dass in mir ein beklemmendes Gefühl einer unsichtbaren Gefahr hinterließ. :geist:

    Oft ging auch einfach so die Handlampe aus (Birne kaputt) und ich stand blind und orientierungslos im Finstern. Das ging Zweimal recht blutig aus, hatte mal die Sandalen an und bin im Dunkeln in die Stichsäge reingelaufen, :eek: es hat nur den großen Zehnnagel abgehoben. Ein anderes Mal bin ich die Klapptreppe runtergefallen, :autsch: weil unten im Treppenraum das Licht ausgeschaltet war. Diese Prellungen sieht man heute noch, nach diesen Unfällen arbeitete ich nur noch mit 2 Handlampen und einer Nottaschenlampe.

    Fortsetzung folgt ;)
     
  3. frau7

    frau7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2011
    Beiträge:
    1.325
    oh mann ...sehr spannend ge/beschrieben!

    freu mich schon auf die fortsetzung! :D...gehts denn heut noch weiter oder muss ich mich weider bis zum nächsten tag gedulden? *hoppel*

    liebste grüße!

    :)
     
  4. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Danke für die Geduld, habe noch etwas Zeit gefunden, nächste Woche gehts weiter. ;)

    Meine ganze Familie bekam den Spuck od. den Geist zu spüren. Bei meiner Tochter spuckte es oft in der Küche und es zerbrach viel Geschirr, weinend und völlig zerstört :cry2: kam Sie angerannt, war oft verärgert und hielt es für eine Ausrede , dachte währe Schusseligkeit. :autsch: Als ich 2x Augenzeuge war glaubte ich Ihr alles. 1x erhob sich eine Schüssel von der Arbeitsplatte recht langsam ca. 20 cm hoch, schwebte bis Küchenmitte und viel wie losgelassen runter. Einmal sprangen die Kelloggs mit samt Packung hoch in Luft und verstreuten sich in alle Richtungen. :eek:

    Mein Sohn hörte oft Klopfgeräusche an der Wand und schlief dann vor lauter Angst in Unserem Bett. Einmal erlebten wir beide beim TV schauen 3x Klopfen direkt hinter Unserem Rücken, es war so heftig, dass mein Sohn mich ansprang. :escape: Das seltsame es war eine Wand mit Balken drinnen (Fachwerk) hinter der Wand war das Treppenhaus und diese Wandseite war verputzt, von wo kam nun das dumpfe laute Klopfen her?

    Meine Frau erschrak eigentlich nie richtig von den Spuckphänomenen Sie ist ja in dem Haus aufgewachsen und vermutlich gewöhnte Sie sich daran. Da wo es heftig Spuckte hing Sie kleine geweihte Kreuze auf, :waesche1: oft war es eine Zeitlang besser. Aber Ruhe war nie, denke der Geist war mal ein Satanist :teufel: oder Atheist und wollte sich nicht beeindrucken lassen? :angry2:
     
  5. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Fortsetzung

    Auch Personen die nur auf Besuch bei Uns waren, spürten den Geist. Meine Eltern besuchten mich sehr selten. Der Grund waren auch die Schwiegereltern, diese hatten einen großen Obstgarten, der Pflücker war ich, aber wenn meine Eltern um etwas Obst für einen Kuchen baten wurde die Bitte „auch gegen Bezahlung“ abgelehnt, die Begründung „ist alles schon für Andere bestimmt.“ Der Verwerter war ein bekannter Bäcker von Ihnen, der hat aus dem Obst oft nur Most und Schnaps gemacht. Die Alten ärgerten :wut1: sich immer über die mangelhafte Gegenleistung, meistens war es eine kleine Tüte mit vertrockneten Brötchen. :D

    Meine Mutter ist sehr sensitiv, als ich Sie mal fragte warum die seltenen Besuche, sagte Sie, es wäre eine schwere Belastung für Sie, jedes Mal spüre Sie eine schwere Last im Rücken, so als würde jemand an Ihr hängen und versuchte Sie runterziehen, auch draußen im Garten war diese Last. Bem. auch in neuen Häusern können Geister sein, meine Eltern verkauften ihr Haus weil Mutter oftmals ein schweres Laufen (Stampfen) wahrnahm, das von der hölzernen Kellertreppe auch tagsüber herkam. :jump1:

    Meine Schwester (selbst. Heilpraktikerin Reiki usw.) besuchte mich nur 3 x schon beim ersten Mal sagte Sie, in diesem Haus ist ein sehr böser Geist. Sie ist sehr religiös und hat etliche Heiligenbilder in Ihrer Wohnung, immer wenn ich Sie besuchte musste ich bestimmte Heiligenbilder anfassen und sagen was ich fühle. Habe nichts gespürt, aber ich wusste, dass Sie dachte, der böse Geist könnte in mich gefahren sein? :geist:

    Na ja, das lag auch an einigen Fähigkeiten die ich hatte und wo nicht jeder hat, gab mir manchmal auch zu Denken. Aber ein böser Geist war sicher nicht in mir, hatte zwar mal in meiner blinden Wut was Übles im Sinn, :tomate: aber ein Schutzengel sendete mir als Antwort ein Hologramm, schüttete eine Packung Nieten aus und es formte sich ein Abbild eines Totenkopfes, das hat mich geschockt :eek: und seither habe ich meinen Zorn :angry2: im Griff. ;)

    Fortsetzung folgt.
     
  6. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Werbung:
    Fortsetzung

    Das Tier die Bestie, :katze3: war ein Schäferhund, bevor ich kam war die arme Kreatur schon 7 J. in der dunklen Garage eingesperrt. Der Schwiegervater hat Ihn als Wachhund gekauft für Seinen geplanten Bauhof gekauft. Leider hat der Hund seine Aufgabe nie wahrnehmen können, weil die Firma den Bankrott anmelden musste, seither wurde das nun überflüssige Tier einfach weggesperrt und angekettet. :schmoll:

    Drinnen in der dunklen Garage war der Hund die reinste Bestie,auch nach einem Jahr konnte ich nur gegen Bestechung (Futter) an Ihm verbeigehen um an das Holz zu kommen. War das Fressen weg :biss: und ich hatte die Zeine noch nicht voll, knurrte er mich auf dem Rückweg an und stellte sich gegen mich, richtig gebissen hat er nie, war nur ein kurzes Zubeißen :krokodil:(Angstbeißer) Als ich 2x mal durch die Fäkalien ausrutschte und auf dem Boden lag, nutzte er die Lage und sprang mich an, konnte ihn aber mit Tritten abwehren. :tomate:

    Obwohl der Hund nicht wirklich mein Freud war, baute ich ihm im Garten eine Hundehütte, dass ging aber nur mit erheblichen Wiederstand, musste den Schwiegereltern erst mit dem Tierschutz drohen! :debatte: Abends musste er wegen dem Gebelle wieder rein. Mit ihm Laufen oder Gassi gehen, war unmöglich, er hatte keine Erziehung und zerrte an der Leine wie ein Büffel, so nach ca. 300m lag er dann mit blauer Zunge auf allen Vieren ausgestreckt KO auf der Straße. :sabber:

    Als der Hund mit 17 J. starb, lies ich mich von meiner Frau und den Kindern überreden einen jungen Golden Redriver :schaf: zu kaufen, na ja, die meiste Arbeit hatte ich damit, war aber ein liebes Tier :brav: und den Stress wert. Der Hund ist in der Wohnung aufgewachsen, seltsam manchmal starrte er in die Luft so, als ob da eine Person stehen würde, manchmal knurrte er die imaginäre Person an und manchmal freute er sich? Beobachte auch, dass er durch den Flur flüchtete mit eingezogenem Schwanz und er machte Zuckungen als ob er gestochen würde? :confused:

    Fortsetzung folgt
     
  7. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Fortsetzung

    Der Geist oder was es auch immer war, hat mich in der Realität überhaupt nicht Belastet. Bin immer nachts so ab 24.00 h mit dem Hund raus und lies ihn rennen, oftmals ist er auf den Friedhof abgehauen, buddelte wohl nach Knochen. :D Manchmal war er so mit buddeln beschäftig, dass er mich nicht hörte und ich ihn an die Leine nehmen musste. Einmal wurde ich beim Verlassen des Friedhofs am Ausgangstor festgehalten, :eek: der erste Gedanke war nicht ein Gespenst oder so, dachte, oha da packt mich ein Aufpasser das gibt Ärger. :angry2: War gottseidank nur ein Riemen vom Parka der sich am Pfortengriff verhing. :escape:

    Am schlimmsten hat mich der Schlaf belastet, oftmals lag ich verkehrt rum im Bett, oder die Lampe, Wecker, Decke usw. lagen morgens auf dem Boden. Meine Frau hatte oft blaue Flecken. Sie beklagte sich auch über mein extremes Zähneknirschen. Am Morgen war ich oft so gerädert :sabber: das ich fast immer auf dem Weg zur Arbeit im Bus schlief. Manch Arbeitskollege dachte ich hätte die Nacht durchgemacht, weil meine Augenringe (Ränder) blau schwarz waren. :cool:

    Woher kam mein unruhiger Schlaf? Hatte sehr oft immer den gleichen extrem Horror Albtraum. Muss auf dem Dachboden, kaum habe ich die Lucke geöffnet saugt mich eine unsichtbare Kraft an, versuche zu Schreien kein Ton, versuche zu flüchten, kein Glied lässt sich bewegen, bin völlig erstarrt und werde nun von der Kraft in die Luft gehoben, versuche mich zu wehren, aber die Macht schleudert mich von einer Ecke zur Anderen. :wut2:

    Träumte auch oft vom Schweben, das war aber eher ein schöner Traum weil es so leicht war wie schwimmen. Flugzeit war immer während der Dämmerung wegen dem Gesehen werden Flughöhe so ca. 200 - 400 m Flugsteuerung der Körper, zum runterkommen musste ich nur aufhören mit den Schwimmbewegungen. ;)

    Ein weiterer Traum den ich auch öfters hatte war Fliegen, aber das war ein Albtraum, ich klammere mich in unheimlicher Höhe am Rand fest, langsam verliere ich meine Kräfte und ich fliege ewig nach unten, bin nie aufgeknallt oder so, weil es immer weiter nach unten ging? :klo:

    Frage was hatte die Träumerei zu bedeuten? Waren es die unlösbaren Probleme mit den Schwiegereltern? War es der Geist? Oder waren es Außerirdische, hatte eine ganze Flotte gesichtet. :alien:

    http://www.esoterikforum.at/threads/156478

    Fortsetzung folgt

    .
     
  8. Night-bird

    Night-bird Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    4.985
    Ort:
    Jenseits von Eden
    Mich wundert, dass Niemand fragt warum Wir das Haus nicht verkauften und wegzogen? Obwohl ich ca. ¼ Millionen und fast alle Freizeit ins Haus gesteckt hatte, war ich bereit das Haus mit Verlust Schuldzins war ca. 85 000 DM für nur 50 000 DM zu verkaufen. ;)

    Hatte es ein paar Mal in der Zeitung ausgeschrieben, aber leider haben die Interessenten als Sie von den Schwiegereltern beschimpft wurden noch auf der Treppe auf dem Absatz gekehrt, sie verließen fluchtartig und kopfschüttelt das Haus. :eek: Ein Interessent ließ sich nicht Beeindrucken und Er war bereit für das Haus 150 000 DM zu Bezahlen aber nur, wenn die untere Wohnung frei währe. :D

    Der Mann hätte fast 10 J. warten müssen S-Oma wurde 99 J. alt. Das Schicksal wollte es anders, als die Kinder älter waren gingen meine Frau und ich öfters aus meist Tanzen. Es war keine Vergnügungssucht wir hatten die Abwechslung bitter nötig, weil Wir zuvor unter sozialer Armut lebten, kannten nur Arbeiten :waesche1: :jump20: Schuld hatten die Schwiegereltern d.h. S – Vater, er war als Trunkenbold Stadtbekannt. Wir schämten Uns im Ort einem Verein beizutreten oder in den Ausgang zu gehen. :tuscheln:

    Pech bekam eine langjährige Berufskrankheit durch div. Betriebsmittel und musste eine Umschulung (Dipl. Bürokaufmann) machen, hatte nun viel zu lernen und kaufte einen PC. Konnte nun weniger in den Ausgang, meine Frau hatte noch eine Freundin :umarmen: mit der Sie nun ausging und wie es das Schicksal wollte lernte Sie einen Mann kennen und verlies mich fluchtartig nach nur ein paar Monaten. :escape:

    Hatte die Handelsschule erfolgreich mit Dipl. bestanden, obwohl ich ca. 150 Bewerbungen versendete fand ich keine Anstellung. Bem. Das Übel war, dass mir keine Praktikumstelle genehmigt wurde, so war ich Praktisch eine 0! :wut1: Musste nun zum Arbeitsamt wegen Arbeitslosengeld. Pech gehabt da Umschulung in CH habe ich die Anwartschaftszeit von 1 J. nicht erfüllt.
    Toll, kein Einkommen, keine Frau, viel Rechnungen, 2 Kinder 10 J. +13 J. , keine Ahnung vom Kochen usw. :sabber:

    Fortsetzung folgt.

    .
     
  9. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.740
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Ich warte auf die Fortsetzung.
     
  10. madma

    madma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2010
    Beiträge:
    4.495
    Werbung:
    Alles nur,wie du mir geschrieben hast,weil du diesen Geist nicht ins Licht
    geschickt hast?
    Das ist alles sehr bezeichnend und ich glaube dir jedes Wort,unglaubliches,was geschah und ich freue mich auf die Fortsetzung,
    wie schon gesagt,deine Art dich mitzuteilen,einen sehr ermutigt,ebenso
    offen zu schreiben,sehr,sehr glaubhaft alles.
    alles Liebe dir,
    madma
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen