1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hatte ich bereits ein früheres Leben? Würde gerne Eure Meinung hören

Dieses Thema im Forum "Rückführungen und frühere Leben" wurde erstellt von SternchenC, 25. November 2011.

  1. SternchenC

    SternchenC Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2011
    Beiträge:
    84
    Werbung:
    Hallo zusammen,
    ich habe beim Lesen festgestellt, dass Ihr Euch mit „früheren Leben“ gut auskennt. Mich würde eine Rückführung schon interessieren. Mir ist folgendes passiert, und ich wüsste daher gerne Eure Meinung dazu:

    In einem Urlaub fuhr ich mit einem Mietwagen in eine Stadt hinein, die ich zwar vom Na-men her kannte, aber noch nie in meinem Leben dort war bzw. näheres über diese Stadt wusste, und mich überfiel sofort das Gefühl „nach Hause zu kommen“. Dieses Gefühl war so unbeschreiblich, so wunderschön, mir wurde warm ums Herz und ich war so richtig glück-lich. Dabei hatte ich zu diesem Zeitpunkt von dieser Stadt nicht viel gesehen – lediglich eine Straße.
    Nach meinem dreitägigen Aufenthalt verließ ich die Stadt und wurde richtig, richtig trau-rig.
    Als ich das Jahr darauf wieder diese Stadt besuchte, überkam mich das gleiche Gefühl. Es war irre.
    Das schlimme ist, als ich dann zurück in meine tatsächliche Heimatstadt kam, blieb das „Nach-Hause-kommen-Gefühl“ aus.

    Also, was haltet Ihr davon? Könnte es mit Gefühlen aus der Vergangenheit zu tun haben?
    Ich freue mich auf Eure Antworten.
    LG SternchenC
    :danke:
     
  2. retual

    retual Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2011
    Beiträge:
    2.440
    Ort:
    Allgäu
    ja könnte es sehr wohl !
     
  3. ninita

    ninita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2011
    Beiträge:
    29
    und wenn es anders herum ist? man hatte nir mal vor jahren gesagt das ich in einem meiner letzten leben in griechenland gelebt hätte , war wohl so etwas wie eine kräuterfrau oder so in der art. und das ich davon etwas auch ion mein jetziges leben übernommen hätte. ok mein vater ist grieche , nun muss ich aber sagen habe ich ihn ewrst in meiner jugend kennen gelernt und ich fühle mich nicht wirklichb verbunden mit dem land der kultur ect... Hat man denn eigentlich zwingend das gefühl damit irgendwie verbunden zu sein? weil wie erwähnt ich habe es nicht.
     
  4. Flörbi

    Flörbi Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    173
    Hallo Sternchen,
    Dein Posting könnte glatt von mir stammen :)
    Mir ist genau das Gleiche auch schon passiert, während einer Auslandsreise, die inzwischen eine ganze Weile zurückliegt.

    Mir geht es wie Dir, das unbeschreibliche Gefühl des "Nach-Hause-Kommens" und dass einem irgendwie alles total heimisch vorkommt ... und das "Heimweh" nach der Rückkehr kenne ich auch ... ach jee...
    und ich hatte ein eigenartiges Gefühl, keinen Stadtplan zu brauchen und mich nicht verlaufen zu können, obwohl ich sonst einen sehr schlechten Orientierungssinn habe und mich in der Fremde sonst immer ziemlich unsicher fühle.

    Hab mich auch schon oft gefragt, ob bei mir ein früheres Leben der Grund könnte, bin mir aber trotz dieser Erlebnisse nicht sicher und habe so meine Zweifel... zumal ich auch nicht hundertprozentig an Reinkarnation glaube (natürlich bin ich an Reinkarnation sehr interessiert, sonst würde ich hier nicht lesen: -)

    Sehr interessant finde ich das ganze "Phänomen" auf jeden Fall,
    was auch immer dahintersteckt!

    Liebe Grüße,
    Flörbi
     
  5. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    @SternchenC:

    Ob frühere Leben sich so bemerkbar machen wie bei dir, Sternchen, hängt immer davon ab, was man da erlebt hat und was man daher im Unbewußten mit der Landschaft etc. verbindet. Kann sein, man hat sich da sehr wohl gefühlt und es löst deshalb Sehnsucht aus, diese Stadt oder Landschaft wieder zu sehen. Kann aber auch sein, man wurde einst von dort vertrieben und hat den Rest seines Lebens mit dieser Sehnsucht nach der verlorenen Heimat verbracht, und dieses Gefühl wird jetzt durch das Wiedersehen "getriggert". Oder man hat damals Mist gebaut und die Sehnsucht ist in Wirklichkeit ein verkapptes Schuldgefühl und Verlangen, es wieder gutmachen zu können. Es gibt da eine große Palette von Möglichkeiten. Endgültig wirst du es wahrscheinlich erst durch eine Rückführung erfahren.


    @ninita:

    Verlaß dich nicht darauf, was dir irgendwelche Leute erzählen, sondern nur auf dein eigenes Gefühl. Es gibt natürlich Medien, die wirklich frühere Leben wahrnehmen können (z.B. den Amerikaner Kevin Ryerson), aber es gibt auch viele Spinner in diesem Bereich und ebenso übelste Geschäftemacher. Es gibt ja auch genug Angebote im Internet oder auf Esoterikmessen, wo einem angeblich die eigenen früheren Leben anhand von primitivsten Computerprogrammen angezeigt werden. Das ist dann wirklich nur noch Futter für die ganz ganz Doofen.
    Daß du keine Beziehung zur griechischen Kultur hast, könnte man natürlich auch so erklären, daß in dem Leben was Unangenehmes abgelaufen ist und du es deshalb tief verdrängt hast. Aber darüber zu spekulieren ist müßig. Halt dich besser an deine ganz realen Anknüpfungspunkte, die dir dein heutiges Leben liefert (Vorlieben, Abneigungen, Potentiale, Lebensthemen, starke Gefühle), dann hast du genug "Tore" zu deinen früheren Leben, wenn du diese in Rückführungen erforschen willst. Und Beschäftigung mit früheren Leben ohne Rückführung ist meiner Meinung nach sowieso mehr eine Flucht vor dem Heute. Bei richtig gemachten Rückführungen geht es ja gerade darum, die früheren Leben loszulassen und mehr ins Heute zu kommen, und nicht um die früheren Leben selbst.



    :)
     
  6. ninita

    ninita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2011
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    @poti coach

    erst mal danke für deine antwort... ja ich zweifel auch daran , das dies stimmt , das einige as mich überlegen lässt ist das die dame ja icht wissen konnte das mein vater grieche ist , aber das kann ja natürlich auch nur zufall gewesen sein. denn eine rückführung habe ich nie gemacht , bzw. machen lassen. es ist so das ich dieses thema ungeheuer spannend finde ,ich bin eher neugierig wer ich wohl mal war , als das ich nach etwas nicht aufgearbeitetem aus einem anderen leben suchen würde.bin natürölich kein experte aber ich denke das die leute , deren probleme sich in bestimmten bereichen immer wieder wiederholen , zu schnell auf frühere leben schliessen. denke das das meisste aus diesem , jetzigen leben stammt. wass mich interessieren würde ist , ob das , was man in einer rückführung erlebt , tatsächlich immer vergangene leben sind?
     
  7. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Da bin ich genau entgegengesetzter Meinung. Die meisten Menschen reiben sich jahre- oder gar jahrzehntelang an Problemen auf, die mit ein paar Rückführungen ganz schnell erledigt sein könnten. Gerade Partnerprobleme sind ein hervorragendes Beispiel dafür - die ganzen Dramen, die sich da oft abspielen, sind praktisch nur durch Reinkarnation wirklich erklärbar. Wenn zwei Leute sich ständig an Kleinigkeiten hochziehen und darüber in Streit oder sogar Tätlichkeiten geraten - wie will man das sonst erklären ? Es ist da eine absolut logische und stimmige Erklärung, daß sie heute im kleinen häuslichen Maßstab weitaus größere Dramen "nachspielen", die sich vor langer Zeit abgespielt haben.

    Ich kann dir nur dringend raten, deine Beschäftigung mit Reinkarnation nicht auf dieses Forum zu konzentrieren, sondern dich mal umfassend darin einzulesen. Es lohnt sich. Allerdings erst dann, wenn man sich dem "therapeutischen" (oder analytischen) Bereich der Rückführungsarbeit zuwendet - weil einem erst dann richtig klar wird, wieviele Probleme wirklich aus dem karmischen Background kommen. Sich ständig wiederholende Probleme sind da ein ganz deutlicher Hinweis. Es gibt z.B. auch einen thematischen "roten Faden", der sich durch ALLE Probleme eines Menschen hindurchzieht, im früheren wie im heutigen Leben.

    Wie soll man das beweisen ? Es gibt ja viele Rückerinnerungen, die verifiziert werden konnten, aber für den, der partout nicht dafür offen sein will, gibt es immer einen Grund zum Zweifeln. Wenn du es ein paar Mal erlebt hast, daß du mit einem Problem in eine Rückführung reingehst, und ohne das Problem wieder rauskommst, dann zweifelst du nicht mehr daran, daß irgendwas dran sein muß. Ob ein früheres Leben genau so abgelaufen ist, wie man es wiedererlebt, ist dagegen eine ganz andere Frage und darf herzlich bezweifelt werden, wenn man bedenkt, daß wir auch im heutigen Leben uns nicht wirklich an die Vergangenheit erinnern, sondern sie quasi im Geiste rekonstruieren. Aber das spielt für eine Reinkarnationstherapie auch eine ziemlich untergeordnete Rolle - da geht es immer nur um die "subjektive Version" im Kopf und was sie erklärt bzw. bewirkt.
    Durch Rückführungen Wiedergeburt "beweisen" zu wollen, ist ein ziemlich sinnloses Spiel, so interessant entsprechende TV-Sendungen auch sein mögen. Wer offen für das Thema ist und eigene Erfahrungen macht, braucht keine Beweise mehr; wer nicht offen sein will (weil er sich unbewußt vor dem Thema fürchtet), wird keinerlei Beweis akzeptieren.



    :)
     
  8. ninita

    ninita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2011
    Beiträge:
    29
    ich zweifel ganz und gar nicht daran , ich bin ein neugieriger , offener mensch , aber ich hinterfrage halt manche dinge auch . ich denke auch das es bei manchen partnerschaftsproblemen auch durchaus helfen kann . trotzdem denke ich sollte man erst mal in das jetzige eben schauen, denn wenn man sich wie oben beschrieben für jede kleinigkeit zankt muss es ja nicht zwingend an einem früheren leben liegen.ich habe mehrere bücher gelesen über dieses thema , und trotzdem muss ich sagen was ich weiss ist nicht viel. darum und auch wegen anderen themen bin ich ja hier. weiss nicht ob das jetzt etwas zu weit her geholt ist , aber man sich zum beispiel nie richtig geliebt fühlt vom partner , ständig misstrauisch ist und zweifelt , dann kann doch die ursache auch in diesem leben spielen oder im mutterleib ? da bin ich bei der frage wann inkarniert die seele in den körper , auch dazu habe ich verschiedene dinge gelesen. aber angenommen die seele bekommt im mutterleib mit , das vater und / oder mutter das kind vielleicht gar nicht wollen? das es nur streit u es gibt.....kann so etwas dazu führen , das man als erwachsene person beziehungsprobleme hat, sich vom partner ungeliebt fühlt? ich nehm mal mich als nächstes beispiel , ich wurde mit einer krankheit geboren , man gab mir nicht viele überebenschancen, aber ich lebe und bin kerngesund. wenn es mit karma zusammen hängt , wie kommt es dann , das ich keinerlei schäden die mir vorausgesagt wurden von ärzten , beibehalten habe? habe ich eine " lektion "aus einem vorigen leben gelernt? als kleinkind?? das ist das was mich in gewisser weise zweifeln lässt , keine zweifel a la das kann icht sein , sondern wie kann das sein? mit meiner frage ob man weiss das es tatsächlich frühere leben sind , meinte ich das problem wird erkannt aber in einer anderen gestalt. hmm schwierig zu erklären , aber zum beispiel ein traum ein traum kann uns ja auch auf etwas hinweisen das wir nicht verabreitet haben oder? in bildersprache und mit symbolen... könnte es nicht sein das ( nicht immer ) eine rückführung nichts anderes ist als ein nähern , aufzeigen , lösen des problems in einem " kostüm" ?
     
  9. PotiCoach

    PotiCoach Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2010
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Bochum
    Eine karmische Thematik muß nicht unbedingt von vornherein im heutigen Leben präsent sein. Mag sein, Beziehungen haben bislang mehr oder weniger funktioniert, aber dann trifft man auf einmal eine bestimmte Person, die heftige ambivalente Gefühle in einem auslöst, und dann setzt die "emotionale Achterbahnfahrt" ein. In so einem Fall wird man sicherlich mit dieser betreffenden Seele noch eine Rechnung offen haben. Wenn dagegen das Nichtfunktionieren von Beziehungen ein durchgängiges Muster darstellt, deutet das darauf hin, daß es ein Teil eines größeren Lebensmusters ist. Man hat in solchen Fällen in einem früheren Leben meist ein bestimmtes Trauma erlebt und als Reaktion darauf ein geistiges Muster programmiert, das spätere Leben immer in einer bestimmten Weise und mit einem bestimmten Ende ablaufen läßt.

    Dein Beispiel mit dem Mutterleib ist durchaus richtig, deshalb bearbeitet man ja in einer RT auch erstmal die pränatale Phase von der Zeugung bis zur Geburt. Aber auch solche Konflikte bauen auf bereits mitgebrachten Problemen auf und spiegeln sie wieder. Eine Seele reagiert ja auf ambivalente Gefühle der Eltern nicht automatisch mit Angst usw., sondern sie reagiert entsprechend der Persönlichkeit, die sie bereits mitbringt. Es wird dadurch auf die bereits mitgebrachten Probleme noch eine neue Prägung draufgesetzt. Natürlich wird auch eine Pränatal-Rückführung schon vieles klären, und wenn´s für den Betreffenden damit gut ist - okay. Das zugrundeliegende Thema kann aber Jahre später wieder aktiviert werden, und dann sollte man sich eben bewußt sein, daß da immer noch was im Hintergrund ist, was aufzuarbeiten ist.

    Kann man so pauschal nicht beantworten, dafür müßte ich mehr wissen. Es könnte aber z.B. sein, daß diese Krankheit einen ganz bestimmten Ausgleich bzw. eine bestimmte Erfahrung geschaffen hat, die du machen mußtest. Vielleicht ging es auch darum, dich fürs Leben zu entscheiden, nachdem du in vielen Inkarnationen Selbstmord begangen hast - nur mal als Beispiel.
    Und ja, auch ein Kleinkind kann eine karmische Lektion lernen - eben zum Beispiel sich fürs Leben zu entscheiden, statt wieder zu gehen.

    Es gibt Therapien, die bewußt mit Phantasien arbeiten (katathymes Bilderleben z.B.), und diese erscheinen meist ganz anders als die Erlebnisse in Rückführungen - mehr symbolhaft, märchenartig. Aber selbst Therapeuten, die mit sowas arbeiten, machen immer wieder auch die Erfahrung, daß da Szenen auftauchen, die ganz und garnicht märchenartig sind, sondern sehr real erscheinen und offensichtlich frühere Realität wiederspiegeln. Es wird meist von solchen Therapeuten nicht darüber geredet, weil es oft Leute sind, die in konventionellen Psychologieformen groß geworden sind und mit dem Thema Reinkarnation nicht klarkommen, weil sie bisher im materialistischen Weltbild verhaftet waren. Selbst bei körperbetonten Therapien kommt sowas hoch, was auch nicht weiter verwunderlich ist, wenn man die körperlichen Traumata früherer Leben bedenkt.

    Ich hab selbst zuletzt im Frühjahr mit jemandem gearbeitet, der seit seiner Kindheit immer wiederkehrende Traumszenen hatte. In solchen Fällen braucht man denjenigen einfach nur in den Traum reinzuführen - und zack, ist man mitten in der Rückführung.

    Könnte es nicht so sein ? Könnte es nicht anders sein ? Könnte es sich nicht irgendwie anders erklären, so daß man nicht über die eigene Persönlichkeit und ihre Entwicklungsgeschichte reflektieren muß ? Könnte es nicht irgendeine andere Erklärung geben als ausgerechnet Reinkarnation ?

    Warum eigentlich ? Warum muß es unbedingt eine andere Erklärung geben - und zwar jede denkbare andere: die Gene, die Vorfahren, Zufall, Einbildung, Telepathie, Präkognition etc etc pp - nur doch bitte bitte nicht Reinkarnation ?!?!?

    Ich möchte dich nicht vor den Kopf stoßen - aber ich nenne sowas "Betteln um Hintertürchen". Reinkarnation ist eine sehr logische Antwort auf sehr viele Probleme und Phänomene - nur gibt es viele Menschen, die diese einfache und direkte Logik nicht akzeptieren wollen, sondern lieber werweißwas für verquaste Gedankengebäude erstellen, nur um sich ja nicht mit eigenen früheren Leben auseinandersetzen zu müssen. Da könnte nämlich herauskommen, daß die eigene heißgeliebte Opferrolle eine Folge des eigenen früheren Täter-Seins ist...

    Meine ketzerische Gegenfrage: Was wäre, wenn morgen am Tag Reinkarnation bewiesen würde ? Was würde das in dir auslösen ? Welche Angst würde hochkommen ? Was glaubst du an dieser These nicht verkraften zu können - und was sagt dir diese Angst über dich selbst ?

    Denk mal drüber nach.


    :)
     
  10. ninita

    ninita Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2011
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    deine erklärung mit dem kleinkind was sich fürs leben entscheidet , so seine lektion lernt- ganz ehrlich , darauf bin ich natürlich nicht gekommen. klingt auch logisch.

    durch den traum in die rückführung- zack wieder was gelernt;-)

    nein ich suche nicht krampfhaft nach einer anderen erklärung , wie gesagt glaube ich durchaus daran. ich fragte aus dem grund , weil auch wenn etwas in einem früheren leben geschehen ist , es ja hätte sein können das man halt dieses ereignis aufspürt , aber die zeit , oder der ort , vielleivht ganz andere sind. weiss icht ob das jetzt verständlich von mir war. das hatte mich einfach interessiert.

    was der beweis in mir auslösen würde?? hmm...das ist eine gute frage ich glaube ja schon daran , aber der endgültige beweis zwingt einen ja dazu sich damit auseinander setzen zu müssen.

    im mom ist es bei mir so das ich mich mit vielen dingen von mir auseinander setze , so kam ich ja erst aufs thema reinkarnation. in meinem leben gibt und gab es auch immer so viel sch..... , das ich mich fragte warum die dinge so sind wie sie sind . ich bin an einem punkt wo ich mir selber sage das vieles wahrscheinlich aus früheren leben stammt , aber eben nicht alles. dasd käme mir vor wie die warte schleife am telefon , man macht doch auch neue erfahrungen .

    welche angst? hmm... weiss nicht ..angst kann ich so nicht sagen... müsste mich natürlich mit dingen , handlungen usw. auseinander setzen , die ich in meinen letzten leben , gemacht habe. was ich wie eben geschrieben , ja auch mittlerweile in betracht ziehe. ich sehe mich nicht als opfer , was keine verantwortung für sich übernehmen möchte. genau deswegen setze ich mich ja mit ir und meinem leben auseinander. man sagt ja das man das was einem in diesem leben wiederfährt, in vergangenen leben ausgeteilt , bzw. anderen angetan hat , entweder genau so oder in einer ähnlichen form. das wäre natürlich nicht einfach , glaube das wohl niemand sich auf so etwas freut. aber wenn mann es sich bewusst macht , erinnert , kann man doch sein jetziges leben in eine andere bahn lenken.. oder bin ich jetzt ganz verkehrt??

    das mit meinen früheren leben und den selbstmorden, auch wenn es nur ein beispiel war könnte auch stimmen . ich habe so eine zeit hinter mir wo ich gedacht habe das wäre wahrscheinlich das beste. aber dann hab ich mich entschieden , die ganze sache anders anzugehen , stück für stück da raus zu kommen aus diesem kreislauf... was auch klappt , irgendwie, naja und jetzt bin ich halt hier bei diesem thema angekommen. wollte dies eigentlich hier nnicht erwähnen aber ich denke das vielleicht einige meiner fragen verständlicher macht
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen