1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hatte Astralreisen im Dezember 2010

Dieses Thema im Forum "Astralreisen, OBEs" wurde erstellt von Ionel, 19. Januar 2011.

  1. Ionel

    Ionel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    4.239
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben.​

    Im Dezember 2010 hatte ich zwei wunderschöne Astralreisen, von denen ich nun auch hier im öffentlichen Forum gern berichten will.

    13.Dezember 2010

    Am 13. Dezember hatte ich mal wieder, als ich beim Orthopäden zur Akupunktur war, eine vorher nicht geplante Astralreise.
    Der Ort, an dem ich war, sah wie ein Herbstwald aus. Der Wind wirbelte viele wunderschöne bunte Blätter durch die Luft. Zum Glück erde ich mich mittlerweile schon aus Gewohnheit direkt nach dem Aufstehen.

    Aber der Reihe nach. Vor zwanzig Jahren starb meine Omi (mütterlicherseits) in einem Krankenhaus in Hamburg an Magenkrebs. Meine Mutter & mein Stiefvater gingen mit dem Arzt in dessen Büro im Raum nebenan. Ich setzte mich zu meiner Omi ans Bett. Sie hielt meine linke Hand, war vollgepumpt mit Schmerzmedikamenten. Sie sprach noch einige wenige sehr undeutliche Worte, die ich nicht verstand. Dann starb sie. Ich blieb damals ungewohnt gefaßt. Irgendwie spürte ich, daß meine Anwesenheit ihr den Mut gegeben hatte, in Frieden gehen zu können.

    Doch zurück zu meiner Astralreise vorgestern. Ich lief durch diesen Wald & kam irgendwann an eine Lichtung. Auf dieser Lichtung stand ein weißes Haus. Dieses Haus hatte im ersten Stockwerk einen Balkon. Auf diesem Balkon stand eine kleine, zierliche junge Frau & weinte bitterlich. Und eh ich mich versah, stand ich neben dieser Frau auf dem Balkon. Und da wußte ich, warum mich die Engel zu ihr geführt hatten.

    Es war meine Omi, die Mutter meiner Mom. Sie sah mich an, schluchzte sagte: "Mein lieber Jörn****** (den Kosenamen, den sie für mich verwendete, behalte ich für mich). Ich habe, seit ich mein irdisches Leben hinter mir ließ, immer wieder versucht, Dich auf mich aufmerksam zu machen. Habe versucht, Dir Hinweise zu geben, daß ich bei Dir bin. Doch Du warst all die Jahre so wütend & verbittert, daß Du absolut nichts wahrgenommen hast. Es ist schön zu sehen, daß Du endlich Deinen Weg gefunden hast. Das freut mich sehr. Aber ich wollte Dir noch danken, daß Du mir in der letzten Stunde meiner letzten Inkarnation beigestanden, Mut & Zuversicht gegeben hast. Ich danke Dir, mein lieber Enkel."
    In diesem Moment wurde sie wieder zu der Frau, die ich bis vor zwanzig Jahren kannte. Sie drückte mich kurz & liebevoll. Dann ging sie wieder in dieses weiße Haus.

    Und die Sprechstundenhilfe holte mich sanft ins Hier & Jetzt zurück. Ich muß noch dazu sagen, daß ich von meiner Seite aus mit meiner Omi eigentlich nichts mehr zu klären hatte. Wir hatten früher immer ein Spitzenverhältnis gehabt. Und ich war in ihrer letzten Stunde bei ihr, was bei mir damals das völlig unbekannte Gefühl inneren Friedens auslöste. Ich hatte ja all die Jahre keine Ahnung, daß sie sich um mich so sehr gesorgt hat. Aber ich glaube, jetzt geht es ihr gut. Und das erfüllt mich mit Freude & Frieden.

    Ende Teil 1
     
  2. Ionel

    Ionel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2010
    Beiträge:
    4.239
    Ort:
    Wien
    Hallo ihr Lieben.

    Hier also Teil 2 meines Astralreisenberichtes.

    15. Dezember 2010
    Auch heute hatte ich wieder Termin beim Orthopäden zur Akupunktur & Strommassage. Als ich dann allein im Behandlungsraum auf der Liege lag, begann ich wieder zu meditieren & mir Licht & Liebe-Energie aus der geistigen Welt zufließen zu lassen. Alles lief auch ganz gut.

    Dann ging plötzlich wieder die Post ab. Ich befand mich an dem Strand einer sonnigen Insel. Ich ging diesen Strand entlang. Und traf irgendwann auf eine Frau, die meiner Mutter extrem ähnlich sah. Es war meine Tante Inge, die 2002 verstorbene Schwester meiner Mom. Sie starb damals nur wenige Wochen vor meiner Hochzeit. Ich weiß es noch wie heute.

    Es war ein Freitag. Ich arbeitete zu der Zeit in einem Kindergarten in Hamburg. Meine Mutter kam, kurz bevor ich Feierabend hatte, zu mir in die Gruppe & fragte, ob ich mit ihr zusammen meine Tante im Krankenhaus besuchen möchte. Meine Tante hatte seit Jahren unter Leukämie gelitten. Ich rief meine damalige (noch) Verlobte an, um sie zu informieren. Nach Feierabend ging es dann ins Krankenhaus. Meine Tante war noch so voller Hoffnung, zu meiner Hochzeit rechtzeitig aus dem Krankenhaus raus zu sein. Doch es kam anders. Zwei Tage später klingelte bei uns zuhause das Telefon. Meine Mutter war dran. Weinte & teilte mir mit, daß meine Tante gerade gestorben war.

    An diesem Strand jetzt sagte sie zu mir: "Es tut mir so leid. Ich wollte so gern zu Deiner Hochzeit kommen. Aber ich hatte keine Kraft mehr. Es tut mir so leid." Ich sagte nur: "Sei nicht traurig deswegen. Ich weiß, daß Du mehr als tapfer gegen Deine Krankheit gekämpft hast. Ich bin Dir nicht böse. Dieser Gedanke wäre mir niemals gekommen. Ich hab Dich doch lieb."

    Und wieder weckte mich die Sprechstundenhilfe, fragte noch, ob ich noch ein paar Minuten liegenbleiben wolle. Doch ich war physisch & mental ok. Ich hatte eine wundervolle Astralreise gehabt. Bin mal gespannt, wie das so beim Meditieren zuhause weitergeht. Bisher hatte ich nur eine solche Reise zuhause.

    Ganz liebe Grüße,
    Ionel [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen