1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hat Reiki auch Einfluss auf einen akuten Infekt?

Dieses Thema im Forum "Reiki" wurde erstellt von Lipolyse, 21. Januar 2006.

  1. Lipolyse

    Lipolyse Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2005
    Beiträge:
    127
    Werbung:
    Hallo,

    mich würde sehr interessieren inwieweit Reiki auch Einfluss auf einen akuten Infekt hat. Geht durch Reiki der Infekt weg oder verstärkt er sich wohlmöglich? Wie ist der Verlauf des Infektes während des Reiki und in den Tagen danach? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn die Reiki-Anwender hier mal ihre Erfahrungen diesbezüglich schildern könnten.

    Danke schon mal im voraus.


    Grüsse
    Lipolyse
     
  2. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    dank Reiki habe ich so etwas lange nicht mehr gehabt! Aber wenn ich mich erinnere, dann hilft Reiki dabei, bewußt zu werden und das ist auch körperlich gemeint. Wenn ich das Kribbeln in meiner Schnupfnase spüre und den ganzen Kopf kribbelmäßig "egalisiere", dann ist die Nase schließlich frei. Bei Halsschmerzen hatte ich praktisch immer die Hände um den Hals und konnte dann wenigstens normal sprechen und hatte keine Schmerzen.
    Bezüglich der Viren hat sich meine Einstellung durch Reiki insofern geändert, daß sie auf mich einfach nicht mehr zutreffen. Diese Vorstellung, daß da kleine Viecher Schuld seien an einer Erkrankung, die eigentlich nicht in meinen Körper gehört, habe ich durch Reiki einfach abgelegt. Wenn mich noch einmal eine Grippe treffen sollte, dann habe ich sie angezogen und ich soll sie dann wohl haben. Kranksein hat ja durchaus auch angenehme Seiten, wie ich von früher weiß. Da waren meine Nebenhöhlenprobleme chronisch. Hab mich da sogar mal operieren lassen, deshalb muß ich mich heute immer noch einmal mit meiner Nase beschäftigen (wenn das Kribbeln im Kopf nicht "egal" ist, also gleichmäßig innerlich spürbar)
    Bezüglich des Phänomens Fieber erinnere ich mich gerade, daß ich bei meiner letzten Grippe ungeduldig war und vor dem Schlafengehen eine Tablette Aspirin genommen habe. Danach hatte ich eine Nacht- puuuh. Ständig Zittern am ganzen Körper, ständig Energiewellen, die mich durchliefen. Es fühlte sich wunderbar an und ich hatte keine Angst, weil ich wußte, daß ich wohl allergisch auf Aspirin reagiert hatte. Ich wußte auch, daß man daran sterben kann, aber das war mir eigentlich egal. Reiki löst für mich auch dieses Problem des Sterbens. Und so war ich ständig wach und habe langsam beobachtet, wie es immer unmöglicher wurde, überhaupt zum Telefon zu gehen und den Notarzt zu rufen. Aber mein Körper hat sich die ganze Zeit wunderbar angefühlt. Und naja, was soll ich sagen- ich lebe noch. Nie wieder Aspirin, nie wieder ein chemisches Medikament! Juhuuuuuuuuuuu!!!!!!!!!!!!!!! Grippe, ich LIEBE DICH!!!!!!!! Ich weiß, ich weiß, man darf nicht zu sehr mit dem Tod spielen. Aber wir beide sind schon gute Freunde geworden im Laufe meines Lebens. Auch dank des angstlösenden Reiki.

    Liebe Grüße, RegNiDoen
     
    Romaschka und Ghostwhisperer-999 gefällt das.
  3. Ghostwhisperer-999

    Ghostwhisperer-999 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2005
    Beiträge:
    2.067
    Ort:
    Saarland
    Hallo :)

    Ich habe damit folgende Erfahrung:

    Hatte eine sehr schlimmen Nebenhöhlen/Stirnhöhlenentzündung, mit allem was dazu gehört. Druck im Kopf, Gliederschmerzen usw.

    Habe mir dann Reiki gegeben auf´s Gesicht hauptsächlich.
    Im Ersten Moment habe ich mich besser gefühlt und am nächsten Tag ging es mir beschissen. (sorry, aber ist so :) ) Einen Tag später war der Infekt fast weg.
    Es war, als wäre alles an einem Tag "rausgekommen" und dann war Ruhe.

    Würde ich sofort wieder so tun. :)

    LG
     
  4. Fauchi

    Fauchi Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    106
    Ort:
    an der Zugspitze
    Hallo Ihr lieben,

    Reiki wirkt ähnlich wie bei der Homöopthie, zurerst gibt es eine sogenannte Erstverschlimmerung, dann allerdings verschwinden die Krankheitssymptome sehr schnell, und die Heilung schreitet schnell fort.

    Gerade bei Infekten der oberen Luftwege wirkt Reiki sehr gut. Besonders wenn die Nase dicht ist, wende ich Reiki gerne an, weil da nach einer kurzen Behandlung die Schwellkörper in der Nase wieder besser werden... Ist auf jedenfall besser als Nasenspray.

    Liebe Grüße vom Drachen
     
  5. Willow

    Willow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Mamas Bauch
    Vorsicht ist geboten bei lebenden Organismen....weil die ja nun mal leben...
    Und Reiki wirkt positiv im Bezug auf Leben....

    So kann eine mit Läusen befallene Pflanze daran zu Grunde gehen, weil
    auch die Läuse sich sehr über Reiki freuen...

    Dies gilt für ALLES was lebt und sei es noch so klein....!


    Willow
     
  6. kleine fee

    kleine fee Guest

    Werbung:
    hallo ihr lieben,

    wie ist es denn dann mit dem einsatz von reiki bei krebserkrankungen?
    würden da dann durch reiki auch die tumore gestärkt??

    die kleine fee
     
  7. Fauchi

    Fauchi Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    106
    Ort:
    an der Zugspitze
    Hallo kleine Fee,

    das ist eine gute Frage :)

    Gerade weil ein krebskranker Bekannter von mir, 4 Wochen nach der Reikieinweihung eine enorme Verschlimmerung seiner Krankheit bekam und letztendlich an den Symptomen verstorben ist.

    Deshalb verurteile ich aber nicht Reiki, weil ich der Meinung bin, das Reiki zum höchsten uns zum besten hilft, was aber das höchste und beste für uns ist, liegt leider nicht immer in unseren kleinen menschlichen ermessen. Zu mal ich nicht beurteilen kann, was passiert währe, wenn er keine Reikieinweihung bekommen hätte.

    Nach meinen Erfahrungen würde ich bei Krebskranken, Reiki nicht unbedingt direkt bei den Krebszellen geben. Was ich aber auch mache ist das, das ich mental versuche mit den Krebszellen zu komunizieren. Ich mache den Zellen klar, wenn sie zu stark werden, das sie letztendlich an ihren eigenen Ast sägen. Den stirbt der Körper, weil die Krebszellen zu viel werden, dann sterben auch die Krebszellen.

    Aber letztendlich entscheidet die höhere Macht, wie Reiki zu wirken hat. Man kann mit Reiki eine Heilung unterstützen, oder zumindest Symptome lindern. Es kann aber auch zum Tode führen... siehe oben. Trotzdem, wenn eine Seele beschlossen hat zu gehen, dann kann auch Reiki sie nicht daran hindern.

    Liebe Grüße vom Drachen
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Der Mensch an sich hat für seine Zellen ein festgelegtes Tempo für die Zellteilung, das Zellwachstum und den Zelltod. Täglich passiert das bei gesunden viele viele Millionen mal. Bei Krebs erhält ein Teil des Körpers die Information, das gesunde Tempo des Körpers zu verlassen und sich entsprechend schneller zu differenzieren, und zwar zu meist unbrauchbaren oder auch ungünstige Substanzen abgebenden Zellgeweben. Man könnte also sagen, daß Krebszellen gewissenmaßen ein eigenes Bewußtsein haben. Dieses Bewußtsein bekommt natürlich bei eine Reiki-Anwendung genauso "Energie" wie der gesunde Teil des Körpers. Ob es sowas wie einen gesunden Teil in einem krebskranken Körper überhaupt geben kann, wage ich persönlich aber mal zu bezweifeln- aus eigener Erfahrung.
    Ich habe eigentlich am ehesten die Erfahrung gemacht, daß sich die betroffenen Bereiche mit dem Rest des Körpers (und dem Universum) rückverbinden und die Grenzen zwischen Gut und Böse im Körper wieder verwischen. Bisher haben sich nach einer Reiki-Behandlung bei Krebspatienten eigentlich immer symptomatische Highlights ergeben, wie etwa das Abfließen von Eiter aus einem weichen Abszeß, der sich bei einer Frau mit Brustkrebs nach einer intensiven Anwendung ergeben hat. Oder es entstehen einfach rote Herde auf der Haut, wie ein Ekzem- da sehe ich einen Energiestau aus dem kranken Gewebe entweichen.
    Schwierig finde ich persönlich es, mich mit diesen Krankheiten zu beschäftigen, weil ich es vermeiden möchte, Menschen zu verändern. Ich verfalle allzu leicht darein, mit meinem Geist heilen zu wollen und mich mit den Krankheiten verbinden zu wollen, statt meinen Geist leer zu halten und mein Spüren bei der Verbundenheit zur Quelle des Reiki ruhen zu lassen. Nichts was ich denken, visualisieren, beabsichtigen könnte kann so heilsam sein wie eine Energie, die alles Böse anerkennt, gleichermaßen wie das Gute, und beides wieder miteinander rückverbindet. Wenn ich als Heiler "kämpfe", dann gebe ich meines Erachtens den falschen Dingen Energie. Naja, mehr als üben kann man nicht.

    Liebe Grüße, RegNiDoen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen