1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hat Gott all das schlamassel mit einberechnet als er den Menschen erschuf?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Dynamit, 7. Januar 2013.

  1. Dynamit

    Dynamit Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    265
    Werbung:
    Hat Gott einen Fehler gemacht als er den menschen erschuf?
     
  2. Dynamit

    Dynamit Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    265
    Alle Dinge hat Gott fertig geschaffen; nur den Menschen schuf er auf Hoffnung hin. Talmud

    ;)
     
  3. Schnabeltasse

    Schnabeltasse Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2012
    Beiträge:
    275
    Ich denke nicht das Gott denn Menschen erschuf, eher sind wir das Ergebnis von Entwicklung und Auslese. Mann sollte alte religioese Schriften nicht Wort fuer Wort ernst nehmen.
     
  4. Dynamit

    Dynamit Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2012
    Beiträge:
    265
    so kann man es auch sehen ;)
     
  5. Wesley

    Wesley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2011
    Beiträge:
    269
    Sicher hat der Darwinismus seine Berechtigung und man sollte die Schöpfungsgeschichte vielleicht etwas anders interpretieren. Für mich ist Gott nichts anfaßbares, sondern etwas universelles ... etwas, das die Atome zum schwingen bringt, etwas, das Leben überhaupt erst möglich macht. Ist das Leben selbst nicht für sich genommen schon ein Wunder ?

    Alleine nur überhaupt zu existieren, Fragen stellen zu können, sich selbst erfassen und das Umfeld ... und doch ist man eigentlich nichts besonderes und besteht aus exakt den selben Bausteinen, wie ein Stein aber kann ein Stein denken?

    Es geht auch scheinbar nichts verloren, selbst Energie kann nicht verloren gehen aber dies soll wohl auch auf Informationen zutreffen. Ich krieg das nicht mehr so ganz zusammen aber da giebts in der Forschung wohl einige Erkenntnisse. So soll das "beamen" eines Atoms gelungen sein, wobei es sich im eigentlichen, beim "gebeamten" Atom nicht um das urprüngliche handelt - das löst sich praktisch auf und kommt am anderen Ende aus den dortigen Bestandteilen, den Quarks wieder herraus. Die Information aber, daß das ursprüngliche Atom z.B. ein Wasserstoffatom war und nicht ein Sauerstoffatom, die geht nicht verloren. ... das fand ich sehr interessant!

    Ist die Seele selbst - ganz grob betrachtet - nicht eigentlich auch eine Information ??
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2013
  6. maiila

    maiila Guest

    Werbung:
    Lies: Savitri
     
  7. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Aber gerade das ist doch relativ sinnbefreit, denn dann kann man "Gott" ganz einfach durch "Naturgesetze" austauschen - denn die sind es ja, die wirklich nachweislich Atome zum Schwingen bringen (plank'sches Wirkungsquantum z.B.), und sie sind es auch, mit denen man die Entstehung des ersten Lebens begründen kann (siehe chemische Evolution bzw. generell Evolutionstheorie). Sie sind es auch, mit denen man erklären kann, wie man "sich selbst erfassen" und Fragen stellen kann (Neurophysiologie/psychologie), sie sind es, mit denen man das tägliche Wunder des Lebens erklären kann (die Geburt des Menschen als Reaktion eines 9monatigen Reifevorgangs durch diverse endokrinologische und physiologische Vorgänge, Biologie) und viele (wenn auch bis dato noch nicht alle) andere Wunder.

    Und eines haben sie mit Gott gemeinsam; keiner kann sagen, woher sie kamen. Diese Diskussion habe ich letztens mit einer Zeugin Jehovas geführt, und dann kam sie (wie sollte es anders sein) mit dem Argument, Gott könne ja die Naturgesetze erschaffen haben - worauf ich fragte: Und wie ist Gott entstanden?
    Daraufhin gibt es zwei mögliche Antworten: Gott war schon immer da oder er hat sich selbst erschaffen. Jetzt aber die Krux; wenn Gott schon immer dagewesen oder sich selbst erschaffen haben kann, wieso sollen das Naturgesetze nicht können? Ich meine; wir wissen gar nix über deren Entstehung, jede x-beliebige Theorie ist damit vorstellbar. Wenn man da Gott als zusätzliche Entität einführt - wozu denn? Er hat keinen Mehrwert.

    Deswegen verstehe ich diese pantheistischen Ideen ("Gott ist überall" etc) nicht, denn sie sind ja nicht anders als unser Konzept der Wissenschaft, nur halt dass sie nichts eigenes, zusätzliches einbringen. Wie der krampfhafte Versuch, noch unbedingt irgendwo das Wort "Gott" reinzuschmuggeln, auch wenns objektiv betrachtet völlig sinnlos ist.
    Da finde ich es sogar noch verständlicher, wenn man von einem alten bärtigen Mann im Himmel ausgeht, der seinen perversen voyeuristischen Trieben folgt, indem er das Privatleben von uns Menschen ausspioniert und hie und da mal nen Stein in den Weg oder ein Wunder hinpflanzt. Denn hier geht man zusätzlich ja noch davon aus, dass dieser "Gott" ein Bewusstsein (bzw. eine Persönlichkeit, einen eigenen Willen) hat, was bei Naturgesetzen (die einfach allumfassend da sind und unsere Welt formen, ohne spezifische Interessen zu verfolgen) nicht der Fall ist.

    Zum OP: Ich glaube nicht an Gott also brauche ich mir diese Frage nicht beantworten. Aber rein logisch gesehen; wenn Gott allmächtig ist, ist er allwissend und weiß auch sofort, was für Konsequenzen seine Taten haben werden. Das heißt entweder alles, was durch die Menschen so passiert ist ("Schlamassel") war von ihm so geplant und gewollt, oder er ist nicht allmächtig.
     
  8. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.706
    Ort:
    Berlin

    looooooooool - eine Schlußfolgerung, die ich als Kind schon gemacht habe, und mich damals schon in einem rein katholischen Dorf in Verruf gebracht hat.

    :D
     
  9. Schnabeltasse

    Schnabeltasse Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2012
    Beiträge:
    275
    Wenn du das als Kind schon erfasst hast wow respekt. Von der Kirchenseite wird bei dieser logischen Schlussfolgerung meist ein: Gottes Wege sind unergruendlich..als Gegenargument eingeworfen.
     
  10. evy52

    evy52 Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    494
    Ort:
    I am from Austria
    Werbung:
    Meiner Meinung nach hat nicht Gott, sondern Satan den Menschen erschaffen!

    Wenn, dann erschuf Gott die Natur, in der alles seinen Sinn und seine Ordnung hat - und von der Norm nicht abweicht....nur der Mensch passt nicht hinein!

    Was der Mensch in die Hand nimmt, wird zerstört - er verursacht Chaos, macht Lärm, tötet, führt Kriege, - rottet alles aus, was ihm nicht in den Kram passt, ist gierig und habsüchtig, neidisch...das kann nur aus der Hölle kommen!


    ...meint Evy ;)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen