1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hat das Kapitel des Lebens ein Ende?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von IceteX, 19. Mai 2009.

  1. IceteX

    IceteX Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Erstmals ein Hallo an alle.
    Kurz zu mir. Ich bin der Kami, bin 25 Jahre alt und für mein Alter doch schon viel erlebt und gesehen.

    Ich leide seit ca. 4 Jahren an depr. Angszuständen. Warum diese entstanden weiß ich bis heute nicht. Ich habe mit 21 Jahren geheiratet, habe einen 3 jährigen Sohn und bin aber seit 2 Jahren wieder geschieden. Genau am 01.Jänner dieses Jahres hatte ich einen anfall, wirklich keine Ahnung was für einer das war, zuerst weinte ich,dann war ich wütend,dann weinte ich wieder bis ich dann zitternd nach ein paar stunden eingeschlafen bin. Seitdem nehme ich stärkere Antidepressiva und muss sagen es geht mir mal so mal so.
    Nun ich dachte immer ich kann es in meinem Leben niemals jemanden Recht machen und habe auch aoft mit suiciden Gedanken zu kämpfen.
    Nach meiner Scheidung war ich innerlich so kaputt,habs kaum ausgehalten und dachte nie wieder glücklich zu sein. Jedoch habe ich vor 7 Wochen jemanden kennen gelernt und wir sind mittlerweile seit 5 Wochen zusammen. Ich weiß,es ist eine kurze Zeit aber nach so langer Zeit als unglücklicher single dachte ich dass ich neugeboren bin und wieder glücklich sein kann.
    Nun wir hatten Streit und ich denke meine Freundin möchte die Beziehung beenden und davor hatte ich angst. Ich hatte eine riesen Angst mich ihr zu öffnen um nicht verletzt zu werden was ich aber tat und nun plagt mich ein so starker suicider Gedanke dass wenn es soweit ist und Sie die Beziehung beendet ich mir nicht sicher bin was ich tue. Noch einmal diesen Schmerz durch zu stehen, weiß nicht ob ich in der Lage dafür bin dies zu verkraften und somit denke ich im Moment was für mich am wenigsten schmerzhaft am Tod wäre :-(

    Habt Ihr schon solche Gedanken gehabt? Wie geht Ihr mit solchen Situationen um?
    Ich weiß jetzt nicht direkt wie ich es Euch fragen soll bzw. was ich euch alles erzählen soll. Bin zum ersten mal in so einem Forum und versuche so mir etwas von der Seele zu reden bzw. mir helfen zu lassen. Seit nicht böse wenn ich etwas falsch mache.

    Vor nicht allzu langer Zeit begann ich ein Buch über mich selbst und mein bisheriges Leben zu schreiben, was ich alles erlebt habe, was ich durchgemacht habe und vor allem wie vielen menschen ich selbst weh getan habe.
    Nun ich denke im Moment stark daran dass ich mich gerade im letzten Kapitel befinde und dass das Buch langsam dem ende naht.
    Bin da etwas verzweifelt, vielleicht hat einer von euch einen guten Rat.

    Ich danke Euch jetzt schon fürs Lesen.

    Lg,Kami
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Kami,

    du hast schon viel durchgemacht? Und dann wunderst du dich über deine Zustände? :trost:

    An deiner Stelle würde ich folgende Möglichkeiten in Erwägung ziehen:
    Psychotherapie
    Familienaufstellen
    Homöopathie
    Arbeit mit dem Inneren Kind.
     
  3. IceteX

    IceteX Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    Lieber Handwerker (kürz ich etwas ab)

    Glaub mir ich habe schon vieles probiert, ich bin in psychotherapie bzw. in behandlung, ich habe 4 Ärzte die sich jedes Monat um mich kümmern (neurologe etc), familientherapie hatte ich auch schon, shiatsu hab ich probiert doch anstatt dass meine Gedanken weniger und es besser wird wird es immer schlimmer :-(
    Mein größtest problem dabei ist und ich muss dazu sagen dass ich mir dessen schon bewusst bin dass ich extrem viel nachdenke, ich denke ununterbrochen an etwas,ich kann damit nicht aufhören und dadurch ich mir sicherlich vieles schwerer mache und mir auch sicher gedanken mache über sachen die nicht wahr sind etc aber wie gesagt, ich kann es nicht abstellen denn ich weiß nicht wie und immer wenn ich ein bisschen hoffnung sehe verschwindet diese plötzlich und somit habe ich keine kraft bzw energie mehr weiter zu machen, warum auch, es bessert sich nichts und wird auch nicht besser. Wenn ich jemandem nahe komme tue ich dieser person anscheinend nur weh und das will ich nicht. ich will dass man mit mir glücklich ist und das ich dass bin aber anscheinend geht das nicht.

    lg,Kami
     
  4. Nightbird

    Nightbird Guest

    Kommt mir bekannt vor. Ich bin zwar nie in Therapie gewesen oder so. Habe dagegen immer eine strikte Ablehnungshaltung gehabt, so wie auch ADs gegenüber. Ich würde jetzt gerne sagen, Du darfst Dich nicht so schnell entmutigen lassen, jedoch ist das immer leicht gesagt. Astrologisch gesehen bist Du als Kardinalzeichen auf Deine Willenskraft angewiesen, d.h. Du solltest vielleicht versuchen Dein Augenmerk darauf etwas ausrichten, um diesen zu festigen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Vielleicht hilft es Dir auch Deine Erwartungen etwas zu mäßigen, damit Du vor Enttäuschung gefeiter bist. Krebse reagieren empfindlich auf Abweisung, jedoch ist es nicht der Weltuntergang. Ich weiß dass es sich trotzdem so anfühlen kann.

    Soweit für´s Erste so von Krebs zu Krebs ;)

    LG,
    ever
     
  5. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    Land Brandenburg
    Hallo lieber IceteX,

    ich möchte versuchen Dir eine andere Sichtweise zu vermitteln oder zu mindest Dich zum Nachdenken anregen...

    Zunächst einmal, Du bist ein einzigartiger sehr wertvoller Mensch, der noch seine Lebensaufgabe vor sich hat. Wie diese aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Jedoch wirst Du es heraus finden, wenn die Zeit reif dafür ist.
    Dein Leben wegzuschmeißen macht keinen Sinn, da Du geboren wurdest, um einen bestimmten Weg zu gehen. Dabei wirst Du lernen, was es heißt zu leben.
    Krebse neigen dazu sehr harmoniesüchtig zu sein also Streit und Konflikte zu vermeiden. Beziehungen und auch das Leben bestehen aus Herausforderungen, um Erfahrungen sammeln zu können, um sich selbst erkennen zu können, um sein Ego so verfeinern zu können, damit es mit der Seele zusammen arbeiten kann. Denn es geht nicht darum, das Ego aufzulösen, nur es zu verfeinern. D. h. Ängste, Wut, Trotz, Traurigkeit so abzubauen, dass es möglich ist, zu leben in Harmonie und Frieden.
    Mit 25 Jahren steht man noch am Anfang einer langen Erfahrungskette.
    Ja, Du hast schon viel erlebt. Vielleicht schaust Du mal, was in diesem Erlebten tatsächlich positiv rausgekommen ist. Denn es gibt immer zwei Seiten. Die eine kann ohne die andere nicht.
    Wichtig ist für Dich, Dich selbst zu erkennen, um mit Dir selbst ins Reine zu kommen. Kannst Du mit Dir selbst eine Beziehung eingehen, kannst Du es auch mit einem anderen Menschen.
    Ich lese aus Deinen Zeilen, dass Du Dich selbst verneinst. Denn wenn Du Dir Dein Leben nehmen möchtest, verneinst Du Dich selbst.
    Kann es sein, dass Du bei Konflikten Dich zurück in Dich selbst ziehst und dicht machst? Kann es sein, dass ein einmal gesagtes Wort für Dich immer Gültigkeit hat, obwohl Du weißt, dass es nur Worte sind, die jederzeit an Bedeutung verlieren können? Kann es sein, dass Du Dich vor Dir selbst zurück ziehst, wenn Du Dich einer Situation gegenüber siehst, in der Du meinst, Du wärest ihr nicht gewachsen und damit lässt Du es ganz sein?

    Nur ein "Ja" reicht schon aus, um mal gründlich über Deine Einstellung zu Dir selbst nachzudenken. Denn das, was Du bei anderen ablehnst, vor dem Du Dich zurückziehst, wenn es denn so ist, trägst Du in Dir. Das möchte aber verstanden und damit aufgelöst werden. Das heißt, nehme es auseinander, frage Dich, was es mit Dir macht und warum es das mit Dir machen kann.

    Ich habe in meiner eigenen Beziehung herausgefunden, was es heißt mit einem Krebs zusammen zu sein. Leider hab ich es nicht geschafft, darauf einzugehen, weil ich die Dinge viel zu spät erkannt habe.
    Wir neigen dazu, uns viel zu wichtig zu nehmen und übersehen dabei die Denkweise des Partners. Auch ich habe es wieder einmal so gemacht und bin kräftig auf die Nase gefallen.
    Wenn Streit oder auch Konflikte entstehen, könnten wir schauen, warum das jetzt so ist. Was hat den anderen bewogen zu streiten, warum reagiert er auf was so derart?
    Wenn Du Dich in diesem Moment zurückziehst, fühlt sich der andere nicht verstanden, vielleicht sogar ignoriert und nicht ernst genommen. Das führt dann unweigerlich zu neuen Konflikten, bis hin zur Trennung.

    Versuche Dich selbst zu verstehen. Die Hilfe, die Du dazu benötigst, findest Du tatsächlich hier. Du hast keinen Grund in Depressionen zu fallen, denn auf Dich wartet eine Liebe, die heute noch keinen Namen hat. Um diese zu bekommen, solltest Du bereit für sie sein. Das heißt, dass Du erst mit Dir ins Reine kommen musst.

    Wenn Du noch Fragen hast, werde ich versuchen, mit Dir gemeinsam eine Antwort darauf zu finden.

    Eine lichtvolle Zeit wünsche ich Dir und fühl Dich mal herzlich gedrückt...Du bist nicht allein...
    Orion7
     
  6. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    Land Brandenburg
    Werbung:
    Hallo lieber Everest,

    das, was Du schreibst, sehe ich genauso.
    Es dauert lange bis Krebse sich öffnen. Und wenn dann eine falsche Geste oder ein Wort, welches falsch verstanden werden kann, kommt, macht der Krebs zu und will sich auch nicht mehr öffnen, denn es könnte ja wieder weh tun. Doch warum kann man nicht versuchen, sich nicht mehr weh tun zu lassen? D. h. zum einen, nicht jedes Wort auf die "Goldwaage" zu legen und zum anderen, den anderen Menschen auch ihre Fehler zu lassen. Denn dann nimmt man sich vielleicht das Gesagte nicht so arg zu Herzen und kann vielleicht feststellen, dass es eben nicht negativ gemeint war, sondern vielleicht positiv, um eine Situation zu retten...nur mal so als Gedanke...

    Lieben Gruß
    Oiron7
     
  7. IceteX

    IceteX Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2009
    Beiträge:
    5
    Ort:
    Wien
    Liebe orion,

    vielen Dank für deine Worte. natürlich regen diese zum Nachdenken an und du hast Recht, ich verneine mich selbst. Ich denke ich kann es niemandem Recht machen und schon gar nicht mir.
    Ich hatte in meinem Leben ein paar gute und ein paar schlechte Beziehungen und mittlerweile habe ich gemerkt dass ich immer die Sorte Frau suche die in irgendeiner Art und Weise Hilfe braucht und sobald ich etwas getan habe was ihr gut tut und es ihr besser geht fang ich an zu spinnen und sie zu verjagen. Ich weiß nicht warum,in Wirklichkeit verjage ich anscheinend mich selbst.
    Warum soll ich Hoffnung auf eine Zukunft haben wo ich ein neues glück finde und dann doch nur wieder verletzt werde. Die Schmerzen erdrücken mich,sie haben Macht über mich und nicht ich über sie. Ich weiß einfach nicht mehr wo ich die kraft bzw. die energie nehmen soll weiter zu machen. In der Familie werde ich als das schwarze Schaf gehalten,meine Freunde die ich noch habe enttäusche ich bzw. glaub ich dass mich manche nur ausgenutzt haben.Natürlich soll man nicht die Schuld bei anderen suchen aber auch nicht nur bei sich selbst um nicht in selbstmitleid zu verfallen aber ehrlich gesagt orion, ich denke einfach ich bin am ende meines zieles gelangt.Sicherlich hätte ich vielleicht noch einiges was ich tun könnte aber ich sehe einfach keinen Sinn mehr darin,ich habe auch keine freude daran wenn ich an die zukunft denke.
    Ich habe vor ein paar monaten begonnen ein Buch über mich und mein Leben zu schreiben,was alles seit meinem 8ten lebensjahr passiert ist und warum ich so bin wie ich bin,warum ich meiner familie immer nur eine maske von mir gezeigt habe und nie mich selbst. Es gibt bisher nur eine Person die mich persönlich kennt so wie ich wirklich bin und auch diese konnte ich nicht halten.Was hat das ganze dann noch für einen Sinn?
    Liebe? Was ist liebe? Das kann man nicht erklären denn manche Gefühle kann man einfach nicht in worte fassen.Warum fühlen wir überhaupt? Damit wir lachen und weinen?
    Ich habe mein buch niemals abgeschlossen weil ich einfach noch nicht soweit war doch nun denke ich ist es an der Zeit das letzte Kapitel zu schreiben.
    Bei gott ich will kein Mitleid oder sonst etwas erwecken,ich will nur dass mich zumindest eine Person auf der Welt versteht,wenigstens nur eine.

    lg,Kami
     
  8. Nightbird

    Nightbird Guest

    Lieber Kami,

    Du sagst, dass Du Dir immer Frauen suchst oder gesucht hast, die in irgendeiner Art Hilfe benötigten. Vielleicht hast Du auch somit unbewußt jemanden gesucht, der Dir hilft, oder jemand der Dich zumindest versteht, wie Du schreibst. Gleiches zieht Gleiches an und ich kenne das Bedürfnis verstanden zu werden, besonders wenn man seelisch geistig in der Lage ist in Tiefen vorzudringen, die anderen verborgen bleiben. Du kannst Dir jedoch sicher sein, dass Du mit diesem Problem nicht alleine bist. Ich weiß aus Erfahrung auch von verschiedenen Menschen, die ich kennengelernt habe, dass viele empfindsame Menschen verschließen, weil es müde macht, sich immer mitteilen zu wollen, um doch nur wieder falsch verstanden zu werden.
    Du bist denke ich in der Lage zu tiefer Selbsterkenntnis zu gelangen und als Krebs ist es eines deiner Ziele und etwas, was dir Auftrieb geben kann. Die Selbsterkenntnis. Du kannst dieses Unverständnis in eine kreative Kraft umwandeln. Was meinst Du was soviele Künstler versuchen auszudrücken, sie wollen auch verstanden werden und sie wollen, dass die Menschen verstehen. Sie bauen Brücken in andere Welten, von denen manche Menschen nur ahnen und sie sind wiederum froh, wenn andere ihnen einen Weg dahin zeigen können. Wenn sie es auch nicht verstehen, so sind sie irgendwo froh zu wissen, dass es andere gibt, die diese Wege kennen.
    Wenn Du Dir selber einen Ausdruck verleihen kannst, auf deine ganz eigene Weise, dann wirst Du auch von bestimmten Menschen verstanden werden. Das Problem liegt oftmals darin, dass diese Leute selber nicht mal wissen, dass sie Dich in Deinem Wesen erkennen können, dass sie überhaupt in der Lage sind, das zu begreifen. Aber Du wirst merken, wenn sie es tun. Du bist anderen in Hinsicht vorraus und das macht Dich auf der anderen Seite so empfindsam. Du wirst diese besonderen Menschen noch finden, davon bin ich überzeugt. Falls Du an Deinem Buch weiterschreiben willst, vielleicht findest Du hier ein paar Tipps. Ich schreibe übrigens auch z.Zt. eines. Es versteht Dich mind. eine Person auf diesem Planeten.

    VG,
    ever
     
  9. Nefretiri86

    Nefretiri86 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    29.602
    Ort:
    Niedersachsen
    Da muss ich everest Recht geben mit dem Schreiben. Ich schreibe auch seid kurtzem Gedichte, um mich so mitzuteilen, da ich auch immer nicht richtig verstanden werde. Oder, weil die Menschen mir sonst nicht zuhören. Das ist auch eine gute Therapie, sich seine Gefühle und seinen Frust von der Seele zu schreiben. Das hat mir mehr geholfen als meine Therapie und Antidepressiva (die ich nicht mehr nehme). Auch, wenn sie vielleicht nicht so überragend sind, für mich sind meine Gedichte sehr wichtig geworden. Also probier es ruhig.;)

    LG Nefri
     
  10. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.108
    Ort:
    Land Brandenburg
    Werbung:
    Liebe orion,

    ...gern geschehen
    ...es scheint aber, dass Du das gar nicht möchtest...über Dich nachdenken?
    ...kann hat immer mit "ich will nicht" = "ich kann nicht" zu tun, denn Du könntest schon, wenn Du dazu bereit wärest...aber Du bist es nicht...
    ...wir sind ein wandelnder Spiegel, folglich bist Du derjenige, der immer wieder Hilfe sucht und es in den hilfesuchenden Frauen findet...überdenke doch mal diese gehabten Beziehungen und versuche mal etwas positives daraus zu finden, denn es hat auch immer etwas Gutes, wenn ein Beziehung bricht...ein Neuanfang, um die Dinge anders anzupacken, die gleichen Fehler nicht wieder zu machen aber dazu müsste man erst mal wissen, welche diese Fehler sind und dazu muss man mal diese Beziehungen überdenken, möchtest Du das eigentlich wirklich?
    ...das gebe ich Dir vollkommen Recht, einen lieben Gruß an Dein Ego, denn etwas anderes ist es nicht, es hindert Dich daran, mal über wirklich wichtige Dinge nachzudenken...denn Du verjagst niemanden, Du hast nur für Dich den Eindruck und ich denke, dass der Mensch, der zu Dir passt, noch gar nicht dabei war...
    ...das hört sich zum einen nach Selbstaufgabe an, dann möchte ich Dir sagen, dass Du dabei bist, Dich als Feigling, der sich vor dem Leben fürchtet, hinzustellen und zum anderen grenzt es schon sehr an Mitleid erhaschen, denn es ist nichts weiter als einmal Beachtung zu bekommen...bitte nicht falsch verstehen, wenn Du Antworten für Dich möchtest, musst Du ehrlich zu Dir sein...
    ...oh Du würdest staunen, wenn Du wüsstest, was Du für Kraft in Dir hast...die Energie kannst Du Dir von Dir selbst holen oder aus dem Universum, dass Dir immer zur Seite steht, auch wenn Du es anders siehst...Du bist voller Energie aber Du kannst es nicht sehen, da Dein Ego es nicht zulässt, Du bist derjenige, der es zulässt, dass die Schmerzen Macht über Dich haben können, niemand anders sonst, nur Dein Ego...ich weiß, dass Du sehr leidest, es ändert aber nichts an den Tatsachen...
    ...stehst Du auf der Weide?...lächel...war ein Witz, nimm nicht immer alles so ernst, so ernst ist manches gar nicht...
    ...dann sind es keine Freunde, denn wenn Du in den Schatten trittst und sie können Dir nicht folgen, um Dir beistehen zu können, dann sind sie falsch...so einfach ist das und was willst Du mit falschen Freunden? Nicht allein sein? Lieben Gruß an Dein Ego, denn dann benutzt Du sie doch auch nur...
    ...da gebe ich Dir recht, egal was passiert, Du bist nie allein schuld aber auch nicht die anderen, es sind immer mindestens zwei Parteien daran beteiligt....nein, Du bist nicht am Ende, Du durchschreitest gerade ein Tal, in welchem Schatten ist, gehe noch ein Stück weiter, die Sonne wartet schon auf Dich...und Du bist nicht allein...
    ...dann denke doch nicht an die Zukunft, Dein Leben beginnt jetzt und nicht morgen, Du hast heute die Möglichkeit Dich an so vielen wichigen Dingen zu erfreuen, Du kannst es nur nicht wahrnehmen, da Dein Ego voll im Mitleid schwelgt und sich auch noch darin wohl fühlt aber das bist Du nicht, Deine Seele will das gar nicht, sie will leben, denn sie hat eine Aufgabe hier und die besteht nicht im Selbstmord....
    ...es ist wunderbar, dass Du dieses Buch angefangen hast, denn das kann Dir tatsächlich helfen aufzuwachen, ich möchte meinen, da steht nur Negatives drin, da Du alles in Deinem Leben negativ siehst, Dein Ego ist wirklich sehr stark ausgeprägt, Deiner Seele gefällt das auch nicht besonders...
    ...jeder Mensch möchte verstanden werden, da gebe ich Dir recht, doch wenn Du nur eine Maske zeigen möchtest, wie soll Dich da einer wirklich verstehen können? Den Sinn des Lebens zu finden, ist wirklich mit unter ganz schön schwierig aber Du bist nicht um sonst geboren worden, Deine Seele ist hier nicht, um sich aufzugeben...
    ...was ist Liebe, wahre Liebe kann man tatsächlich nur fühlen aber ich kann Dir sagen was sie alles nicht ist, sie ist nicht ein Nurgeben, sie ist nicht ein Nurnehmen, wenn diese beiden in der Balance sind, dann ist es wahre Liebe....bekommen können ohne Zwang ohne zu wollen, geben ohne zu wollen...solche Sachen kommen der wahren Liebe sehr nah...und wenn irgendwo Verlustangst, Macht, Eifersucht...usw. im Spiel ist, dann ist es nur ein Besitzdenken und hat nichts mit Liebe zu tun...
    ...das wird aber ein sehr sehr langes Kapitel...schmunzel...ich nehme Dich sehr ernst, doch über dieses Kapitel in Deinem Leben, wird Dich wahrscheinlich selbst einmal zum Schmunzeln bringen, so in 10 oder 20 Jahren....
    ...also verzeih mir, Deine Zeilen könnten schon Mitleid erwecken, wie gesagt, wir sind alle nur ein Spiegel...Du wirst so gut verstanden, dass Du tatsächlich Hilfe erhälst, nur sehen kannst Du sie wahrscheinlich nicht...
    Es tut mir leid, wenn Du Dich nun vielleicht beleidigt oder gekränkt durch meine Worte fühlst aber am liebsten hätte ich Dir erst den Hintern versohlt, damit Du einen Grund hast und dann hätte ich mit Dir Deine Probleme besprochen, um Dich vielleicht dahin zu bringen, dass das Leben super schön sein kann, wenn man denn es zulässt...

    In diesem Sinne, ich meine es ehrlich gut mit Dir und ich kann sehr wohl verstehen, was Du da schreibst, sonst würde ich Dir nicht antworten...

    Alles Liebe Dir
    Oiron7
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen