1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

haß

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Melekiel, 6. Mai 2008.

  1. Melekiel

    Melekiel Mitglied

    Registriert seit:
    29. Februar 2008
    Beiträge:
    39
    Werbung:
    hallo ihr lieben zusammen...

    ich habe da ein problem und hoffe, dass ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt...
    vor 4 wochen habe ich sozusagen einen tritt in meiner entwicklung bekommen...ich grübelte mal wieder über mein vergangenes leben nach und in einen ganz kleinen kurzen moment empand ich einfach nur noch liebe...
    es war alles gut so wie es war, denn sonst wäre ich heute nicht die, die ich bin...
    ich empfand einfach nur liebe und weinte vor freude und glück...ein tiefes mitgefühl überkam mich und ruhe und stille kehrten in mir ein...es herschte einfach nur frieden...es erschien mir als wäre eine art "knoten" gelöst...
    es war gerade so, als hätte ein engel mein herz berührt...innige wärme stieg darin auf...
    aber irgendwie kam ich damit nicht zurecht und ich durchlebte tagelang ein extremes wechselbad der gefühle...
    alles erschien mit plötzlich intensiver und ich bekam angst...
    angst vor mir und vor anderen...
    ich kam in einige situationen die diese angst hervorriefen...mir kamen zu viele menschen zu nah und ich konnte dies auch nicht mehr kontrollieren...es überrollte mich regelrecht...ich konnte nicht mehr unter anderen menschen sein...es war so viel was ich mitbekam und ich konnte es nicht abstellen...alles erschien mir so "unwirklich" und doch war alles noch wie vorher...
    nach ein paar tagen gab ich auf diese innige wärme wandelte sich und ich empfand einfach nur noch hass...mir schien es als "verbrenne" mein herz...ich bekam panik!...denn dies so intensiv zu verspüren, war eine ganz neue erfahrung für mich...
    ich kämpfte tagelang mit mir und war nur noch in der natur...entweder ich war wütend oder traurig...ich hatte einfach nur angst, angst das mir selbst aber auch anderen schaden könnte...
    ich ging viel in die natur und es war ein auf und ab...
    nach ein paar tagen ging es mir wieder besser und nun ist wieder etwas ruhe eingekehrt...ich empfinde auch nicht mehr alles so "intensiv", doch ich frage mich schon was das war...ich mache mir sorgen da ich nicht wirklich verstehe was hier geschehen ist...
    kann mir hier vielleicht jemand von euch weiterhelfen?

    lg melekiel:winken5:
     
  2. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.308
    Ort:
    Coburg
    Das ist aber schon der 2. Thread im gleichen Stil. :nudelwalk
     
  3. laleli

    laleli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2008
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Wien
    Hallo Melekiel,
    Ich glaube dass ich genau verstehe was du meinst und ich kenne die von dir beschriebene Situation/Zustand sehr gut.
    Vielleicht kann man diesen Prozess vergleichen mit einer Art Highzustand(als wäre man auf Drogen),dieses Gefühl der Offenheit und Liebe ist so unbeschreiblich schön und allumfassend,einfach nicht in Worten auszudrücken.
    Doch wenn man dann"zurück auf die Erde"kommt, ist es eben so als käme man von einem Drogenrausch runter und alles scheint plötzlich viel härter und kälter als es vorher war.
    Natürlich hat sich objektiv nichts verändert, denn die objektive Welt bleibt immer gleich, nur die Art und Weise wie wir sie wahrnehmen verändert sich ständig.
    Ich denke dass es in einer solchen Situation gut ist so wie du es getan hast so viel Zeit wie möglich in der Natur(auch mit Tieren)zu verbringen,denn das gibt einem immer die Kraft zurück die man braucht.
    Auch ist es wichtig wenn dein Herz sich so leicht öffnet, dass du sehr sehr behutsam und vorsichtig mit dir selbst umgehst und dich z.B.auch nur mit den Menschen umgibst,die dir gut tun,bei denen du dich wohl fühlst und du selbst sein kannst.
    Ich finde den Vergleich"sich selbst eine gute Mutter sein"an dieser Stelle recht gut.
    Ausserdem möchte ich dir noch mit auf den Weg geben dass auch diese negativen Gefühle wichtig sind im großen Bild und für deine spirituelle Entwicklung als Ganzes.
    Natürlich,wenn man da gerade drin steckt ist es schwer so etwas positiv wahr zu nehmen, aber hinterher, im Zusammenhang betrachtet wird eigentlich,wenn man genau hinsieht immer klar, dass alles perfekten Sinn macht und sich die Dinge zusammen fügen wie viele kleine Puzzleteile.
    Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen
    Alles Liebe
    Lena-Marie
     
  4. SpiderWoman

    SpiderWoman Guest

    Werbung:
    Ich folge Melekiel.

    Du machst es richtig, wenn Du Deinem Hass Auslauf und viel frische Luft verschaffst und Dich selbst mit den Augen der Liebe betrachtest - denn auch Hass ist eine Emotion, die abgespalten und in den Schatten gestellt, nur noch mehr Unheil in Dir anrichtet. Deswegen ist es gut, wenn er wieder frische Luft bekommt und sich nicht von Dir abgelehnt fühlen muss. :cool:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen