1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hashimoto-Syndrom (Schilddrüse)

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Amant, 19. Februar 2013.

  1. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.107
    Werbung:
    Moin,

    jemand in meiner Umgebung bekam das als Diagnose. Noch ohne Funktionsstörung und/oder Strumabildung. Die Ärzte sagen "muß beobachtet und kontrolliert werden", das seit Jahren. Jetzt ist es fortgeschritten, Strumabildung, ob eine Funktionsstörung dazu kam, weiß ich grad nicht. L-Thyroxin-Einnahme noch nicht erforderlich. (Nebenfrage: Gibt´s es hier jemand bzgl. Erfahrungen mit der Einahme?)

    Habe etwas recherchiert und einiges Interessantes dabei gefunden (Absenken der TPO-AK durch Selen-Substitution / Zink).

    Hat jemand noch weitere Tipps dazu, alternativer Art? Vielen Dank schon mal vorab.

    :)
     
  2. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Hallo Jave,

    Hashimoto ist eine Autoimmunkrankheit.
    Hier richtet sich das Immunsystem gegen die eigene Schilddrüse, sieht sie praktisch als Fremdkörper an und bildet demzufolge auch Antikörper dagegen.
    Die Werte TPO-AK die du nennst sind die Werte durch die im Labor die Antikörper gemessen werden.
    Bei gesunden Menschen liegen die TPO-Antikörper unterhalb von 100 U/ml, sind also negativ. Deutlich positive TPO-Antikörper höher als 200 U/ml sind ein Hinweis für eine Autoimmunthyreoiditis (Hashimoto).
    Dies Krankheit ist erblich bedingt.

    Im Normalfall empfielt der Arzt bei erhöten Antikörpern sofort mit einer Seleneinnahme zu beginnen. Das kann die Werte senken (die übrigens aber sowieso je nach Allgemeinzustand des Patienten schwanken können).

    Wenn man erhöte Antikörper hat, heißt das aber noch lange nicht das die Funktion der Schilddrüse gestört ist.
    Bei regelmäßiger Einnhame von Selen (hochdosiert) können sich die Werte auch wieder verbessern.
    Unbedingt zu vermeiden ist Jod in jeder Form, da das die Erkankung begünstigt.
    Besonders sind hier die Fertigprodulkte wie Salzstangen, Chips, Fertisoßen-und Suppen, allgemein Fertigspeisen (Pizza, Frikasee uva Produkte) und fertige Backwaren (Brötchen und Brot) ein Problem weil da immer Jodsalz drin ist.

    Wenn du mehr wissen willst rate ich dir z.B. hier nachzulesen, da bekommt man gute Infos zu.

    LG
    Waldkraut
     
  3. Amant

    Amant Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2012
    Beiträge:
    4.107
    Hi Waldkraut,

    das sollte man noch etwas differenzierter sehen (Bsp. Jod), aber danke vorab für deinen Beitrag. :)

    Muß grad los, schreibe aber später noch etwas dazu.
     
  4. skadya

    skadya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.268
    Ort:
    wasserkante
    @waldkraut ,

    soweit ich weiss , hat das laut tcm mit einer nierenschwäche zu tun ?
     
  5. skadya

    skadya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.268
    Ort:
    wasserkante
  6. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Werbung:
    Bitte informiere dich um das genau einschätzen zu können und dein Arzt wird dir das auch sagen.

    Hashimoto und Jod

    Was die Mengen in Fertignahrungsmitteln angeht, habe ich aus meiner praktischen Arbeit die Erfahrungen gemacht dass dies sehr wohl eine Rolle spielt.
    Es ist ein Wahnsinn wieviel der Durchschnittsbürger an Fertigzeugs isst, deshalb kann man hier nicht von geringen Mengen sprechen, vor allem weil sich das auf den ganzen Tag summiert.

    LG
    Waldkraut
     
  7. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    Wald
    Schon, aber man muss es dennoch noch ganzheitlicher sehen.

    Vor allem Frauen in den Wechseljahren sind mit Hashimoto sehr gefärdet in eine Über- oder Unterfunktion zu fallen. Wobei hier die Unterfunktion viel häufiger ist.
    Das hat mit dem gesamten Hormonsystem zu tun.
    Aus energetischer Sicht wissen wir dass das Halschakra und das Sexualchakra in Interaktion (Wechselwirkung) zu einander stehen.
    Das hat natürlich was mit Niere und Milz (wobei die Milz hier vielmehr duch das Nabelchakra versorgt wird) zu tun aber kann auch durch andere Aspekte beeinflusst werden.
    Unser Energiesystem ist so komplex und man muss auch individuell schauen, kann das nicht pauschalisieren, jeder Mensch mit Hashimoto ist anders.

    LG
    Waldkraut
     
  8. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    und woher kommt die Niereninsufizienz?
    Ich tippe da eher auf die Nebenniere und zwar vom Kaffeekonsum, Amalgan usw
     
  9. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    sehe ich auch so, auch wenn gewisse Lebensmittel für jeden Menschen dieselbe Wirkung hat, so stecken einige das leicht weg und andere werden davon krank.

    Und dann gibt es vorakllem noch jene die die Diagnose Hashi bekommen und gar kein Hashi haben, resp. das ist so eine Schulmedizinische Einteilung nach ihren Symptomtabellen, die einfach zu kurz greift.

    Beispiele: http://www.symptome.ch/vbboard/schilddruese-hormonsystem/49585-hashimoto-moegliche-heilung.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Februar 2013
  10. skadya

    skadya Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    10.268
    Ort:
    wasserkante
    Werbung:
    ja, kann der lebenswandel , gifte im körper , die psyche aber auch veranlagung /angeboren sein.
    ich habe selbst eine angeborene nierenschwäche , muss also darauf achten , wenig tierisches eiweiss zu essen , viel ruhe / schlaf und verkühlungen im unterleib vermeiden .
     

Diese Seite empfehlen