1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Harmonie als Basis der Magie

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Milchmann, 16. November 2004.

  1. Milchmann

    Milchmann Guest

    Werbung:
    Immer wieder wird Gesundheit als eine Voraussetzung für die magische Entwicklung gefordert. Gesundheit ist jedoch Harmonie in Körper, Seele und Geist - ist ein harmonisches Zusammenarbeiten der elementaren Prinzipien im Mikrokosmos.

    Zitat aus den französischen übersetzt : "Die Harmonie ist das größte aller Güter. Darum sollt man die Harmonie suchen und unentwegt danach streben, sich mit Liebe in die von Gott geschaffene kosmische Ordnung einzufügen.
    Man wird auf diese Weise die lichtvollen Kräfte und Wesenheiten der Natur anziehen. Sich harmonisieren bedeutet,sich für alle segensreichen Strahlungen zu öffnen, damit diese in euch eindringen können."

    Harmonie mit sich selbst und seiner Umwelt oder Lieben OHNE Gegenliebe zu fordern sind ein Weg dazu.

    Wünsche Euch allen harmonische Beziehen ! - Mm
    ---------------------------------------------------------------------
    Magisches Wirken erfordert ungeteilte Aufmerksamkeit, eine unbeugsame Absicht und einen makellosen Willen.
     
  2. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Meiner Meinung nach gibt es drei Punkte:

    1. Liebe und Unterwerfung der goettlichen Kraft, die ueber einem steht.
    2. Liebe und Fuehrerschafft gegenueber der Kraft, die unter einem steht.
    3. Liebe und Harmonie zu sich selbst, die man nur erreichen kann, wenn die oben genannten Punkte erfuellt sind.

    Man muss nicht lieb und nett zu jeder Person sein. Man muss nicht jede andere Person lieben. Die Gesundheit muss nicht perfekt sein......

    Wenn ich an Personen, wie Messmer denke, der sich auch "gerne mal einen hinter die Ruebe gekippt hat" und sehr, sehr viel Geld fuer sein Wissen bekommen hat, war wohl einer der unbestrittensten """Magier""" der letzten Jahrhunderte.

    Das sollten Die Franzosen eigentlich wissen ;)

    MfG

    Rocco
     
  3. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Wenn ICH diese drei Punkte befolge, dann fuehrt es mich immer und immer weiter. Es ist bisher auch kein Ende in Sicht... Vielleicht muss ich irgendwann mein "Denken" aendern, um weiter zu kommen. Das kann ich jetzt noch nicht sagen, aber ich denke zurzeit nicht. Ich muss mich immer dem unterwefen, der ueber mir steht und den fuehren, der unter mir steht. Vielleicht wird es sich aendern, wenn ich EINS geworden bin. Soweit ich das aus eigenen Erfahrungen beurteilen kann aendert sich das in anderen "Dimensionen" nicht. Es wird vielleicht geschickter gehandhabt als auf der Erde ;)
     
  4. Milchmann

    Milchmann Guest

    Rocco schreibt :
    1. Liebe und Unterwerfung der goettlichen Kraft, die ueber einem steht.
    2. Liebe und Fuehrerschafft gegenueber der Kraft, die unter einem steht.
    3. Liebe und Harmonie zu sich selbst, die man nur erreichen kann, wenn die oben genannten Punkte erfuellt sind.
    -----------------------------------------------------------------------
    Lieber Rocco, ich denke Du meinst bei 1. : Liebe gegenüber dem Schöpferischen Prinzip und Anerkennen der universalen Gesetze.

    Die Mystiker nennen dies "Herr, Dein Wille geschehe durch mich". Dieser Auspruch ist für Nicht-Mystiker eigentlich schwierig nachzuvollziehen und war für mich jahrzehntelang eine innere Blockade, denn ich wollte immer nur MEINEN Willen akzeptieren und keine Fremdbestimmung durch Gott. Aber wenn das Göttliche in einigen Menschen ahnungsweise erfühlt wird, so ist für diese Menschen der Göttliche Wille GLEICHZEITIG das Wollen der eigenen höheren Prinzipien, die den unsterblichen Teil des eigenen, persönlichen Selbst ausmachen.

    Gott ist NICHT der Mensch und ein Mensch ist NICHT GOTT, aber dennoch sind sie ineinander verwoben und untrennbar. Irgendwie ist dies mystisch, aber vielleicht versteht Du intuitiv dennoch, dass ich das Unerklärbare erkären möchte. ..... :)
    Liebe Gott von ganzem Herzen und Deinen Nächsten wie Dich selbst, das ist das ganze Gebot.

    Herzliche Grüsse an Dein Niederes, Mittleres und Höheres Selbst.... :) ...- Mm
    ----------------------------------------------------------------------
    Ein Magier braucht eine unbeugsame Absicht und einen makellosen Willen.
     
  5. Rocco

    Rocco Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    96
    Werbung:
    Ich werde die Gruesse weiterleiten, wenn sie es nicht schon laengst wissen ;-)

    Ja, genau das wollte ich damit zum Ausdruck bringen.

    Wenn ich nicht lieb und artig zu ihm bin, dann gibt es immer eine Abreigung. Die letzt ist noch gar nicht so lange her... :autsch:

    Ja, Du versuchst es auf die liebe Art zu verdeutlichen. Ich bevorzuge immer die: "Vorschlaghammer-Methode"

    So bin ich halt. Immer lieb und nett...

    Viele Gruesse aus dem Fernen Osten

    Rocco
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen