1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Hahn abgedreht? Maske, Raupe, Frühling, blaue Äpfel

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Berlinerin, 20. Februar 2008.

  1. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,
    ein merkwürdiger komischer Traum war das.

    Ich war irgendwo an einem ganz neuen Arbeitsplatz in einem Büro. Dort werden vermutlich Büroarbeiten, Buchführung, Organisation o.ä. ausgeführt. Mehrere Leute waren dort.

    Ich saß mit meinem neuen Chef an einem Schreibtisch und wollte ihn für mich und mein Talent (für die Firma) überzeugen. Er fragte mich nach einer Idee für ein bestimmtes Projekt/Problem/Auftrag.

    Ich fing an ihm begeistert zu erzählen, dass das kein Problem für mich sei, ich ja Erfahrung habe und wie ich das handhaben würde in Details und versuchte gut eine detaillierte Lösung darzulegen, was anfänglich gut geklappt hat.
    Mittendrin merkte ich selber, dass ich bei einer Einzelheit, dass diese nicht so ganz richtig gut war. Ich sagte: kein Problem wir können alles faxen (per Fax senden).
    Dann zog er für dieses Projekt/Auftrag aber ein Haufen Farbfotos aus der Tasche und legte sie auf den Schreibtisch. hmm...
    ich meinte: ok, dann können wir natürlich nicht faxen. Die vielen Fotos kann man ja alle nicht mitfaxen. Und ich sagte ihm, ich mache das schon irgendwie (anders) und ICH stelle den Antrag (o.ä.) selbständig (das sagte ich 2x), er braucht sich nicht drum zu kümmern, ich mache und schaffe das schon alles. Ich werde ihn überzeugen, er schien nicht sehr überzeugt, aber sagte nichts. Er sagte überhaupt nichts während der ganzen Zeit sondern schaute mir immer nur zu.

    So - dann wollte ich mich an die Arbeit machen, diesen Auftrag auszuführen. Ich ging aus seinem Büro in das andere Büro, wo auch noch andere Kolleginnen waren, die dort arbeiten.

    Nun, ich wollte mich gerade an die Arbeit machen und an die Schreibmaschine setzen um Worte zu schreiben, da sah ich hoch und über dem Schreibtisch war ein Fenster, an dem Fenster hing eine kleine Person :shock: , sie war maskiert, mit so einer roten Mütze maskiert.
    Sie hing da mit ihrer roten Mütze usw. eingepuppt wie eine Raupe - tatenlos.

    Ich dachte: Was ist das denn? Ich stand auf und machte ihre Maske ab. Die Maske war ab und man sah jetzt ihr Gesicht. Es war ein kleines dünnes blondes Mädchen, ein Kind.

    Ich wollte mich jetzt an meinen Auftrag ranmachen und arbeiten, das Mädchen hing noch oben. Ich merkte: NANU! ich kann hier nicht Arbeiten, ich kann hier nicht mit der Schreibmaschine schreiben, es geht nicht! Ich schaute was los ist und schaute nach oben zum Fenster.

    Da sah ich, dass dieses kleine dünne Mädchen Schuld ist an der Misere, sie hat mir den Hahn abgedreht! Es war (komischerweise) ein Wasserhahn am Fenster oben montiert. Ich sah genau, wie sie gerade dabei war ihn zuzudrehen den Wasserhahn und somit konnte ich nicht arbeiten!

    So völlig unauffällig machte sie das, so langsam und leise dass ich es beinahe kaum bemerkte, wenn ich nicht zufällig nach oben geschaut hätte, denn sowas hätte ich ja nicht vermutet. Ganz unauffällig geschah das.

    Ich war SAUER! Sie (die Raupe entpuppte sich) ging hinab vom Fenster, ins Freie (grüne Wiese/Garten) auf die andere Seite vom Fenster, wo ich nicht rankomme. Ich wütete und wetterte: Na warte, wenn ich dich kriege... und wollte mir das Mädchen schnappen, aber es ging nicht.

    Der Chef schaute die ganze Zeit dabei zu, bei allem, sagte aber nichts.

    Sie war auf der anderen Seite, zwischen uns war eine Glaswand oder Fenster. Ich war sauer, dass sie mir den Wasserhahn zudrehte und ich somit nicht arbeiten konnte. Ich konnte nicht an das Mädchen ran. Sie war sicher dort wo sie stand und mich anschaute.
    Sie sah dünn und blass aus.

    Da sagte dann plötzlich eine Kollegin zu mir sowas wie: Ach lass sie doch, es ist ja nur ein Kind und es ist doch "Frühling". Es ist doch Frühlingszeit, also ist es nicht so schlimm.

    Dann kam eine Kollegin aus dem Garten ins Büro rein und stellte mir und uns einen riesengroßen Korb voller reifer großer Äpfel hin. Sehr sehr schöne reife blitzblanke Äpfel. Die sahen sehr anbeißend aus. Da waren ein paar sehr schöne knallrote Äpfel drin und ein paar schöne gelbrote und komischerweise sehr sehr schöne dunkelblaue Äpfel. (Hä?)
    Blaue Äpfel sahen so verlockend und appetitlich aus, dass ich mir einen blauen Apfel greifen wollte, ich überlegte noch, ob ich es dann als erste tun soll, ob ich mir erlauben kann so frech zu sein und einfach als erste dort in den Korb greifen - aber ich glaube ich griff zu (bin mir aber nicht sicher).
    Ende des sehr komischen Traumes.

    Null Ahnung Leute!

    Ich glaube, Raupen entpuppen sich im Frühling zum Schmetterling?
    Wieso hing ein "Wasserhahn" am Fenster?
    Und wieso behinderte ein zugedrehter Wasserhahn meine Arbeit?
    Was bedeuten hier Äpfel? und dunkelblaue Äpfel?

    Vielleicht hat jemand eine kleine Idee bitte?
    Lieben Dank
    lg Wally
     
  2. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    @Wally

    Raupe/Schmetterling steht meist für das Beenden eines Seiens oder Lebensumstandes, wodurch erst etwas Neues beginnen kann (Schmetterling).

    Dieses Mädchen (sie ist dünn, und blas, denn viel Aufmerksamkeit hast Du ihr noch nicht geschenkt) versinnbildlicht für mich bereits die Potenz für diesen vollständigen Neubeginn. Obgleich noch verpuppt, wird sie von Dir "enttarnt".
    Du bist aber nicht glücklich über Ihre Anwesenheit, denn Du willst der sein, der Deiner und so auch der anderen Autoität und so Deiner (alten) Priorität gefällt und diese stellt.
    Aber dieses Wesen, das bereits einen anderen Raum (siehe Glasscheibe)offenbart, an das kannst Du nicht ran und was noch schlimmer ist:
    Die Zukunft ist IHRE. Daher kann sie Dir auch "den Hahn abdrehen", was Dich immens ärgert, aber ändern kannst Du es auch nicht.
    Aber dieser andere Raum ist nicht schlecht, ("lass Sie doch" deute ich hier auch als "lass es zu") und es bringt "süße Früchte" (siehe Äpfel) und ein neues Erwachen, (siehe Frühling), auch wenn es Dich ein bischen "blue" (traurig) macht, (siehe die Farbe oder emotionale Antwort, die Du beim Apfel wählst)...

    LG


    Regina
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Liebe Regina,
    danke dir für deine Mühe, jetzt ist mir der Traum (duch deine Deutung) schon viel klarer. Ich nehme jetzt auch stark an, du hast ihn wohl genau richtig gedeutet.

    Diesen Satz von dir habe ich noch nicht so ganz verstanden:
    ....Du bist aber nicht glücklich über Ihre Anwesenheit, denn Du willst der sein, der Deiner und so auch der anderen Autoität und so Deiner (alten) Priorität gefällt und diese stellt.... ?

    Ja, ich vermute auch so: (jetzt versuch ich mal ein bischen Deutung)

    Ich nahm den Auftrag an, bzw. suchte mir selbst den Auftrag aus - mich/mein Leben zu verändern.
    Es ist aber doch nicht so einfach, wie ich es mir vorstelle/einrede/sehe bzw. wie ich es dem Chef erzähle, denn da sind noch ein Berg Fotos (Vergangenheit). Das macht es alles schwieriger. Die Vergangenheit bzw. Erinnerungen aus der Vergangenheit kann man nicht so einfach so mitfaxen (kommunizieren, wegschicken, transportieren, mit hinübersenden o.ä.). Das wird kein leichter Auftrag, aber ich gehe ihn optimistisch an bzw. ich WILL ihn angehen.

    Ich "sehe"/erkenne meine Schaffenskraft für Neubeginn, in dem ich sie enttarne, sie war noch nicht voll da, noch nicht voll entfaltet. Sie ist aber noch klein und schwach. Denn ich will Einfluß nehmen? über das alte und neue Leben? Bin nicht glücklich darüber, dass ich noch zu schwach bin? (wie gesagt, deinen o.g. Satz habe ich noch nicht ganz verstanden).

    Aber dieses Schaffenskraft für Neubeginn offenbart mir einen herrlichen Raum (grüner blühender heller Garten auf der anderen Seite des Glases). Ich kann nur nicht ran (warum?). Der Neubeginn bzw. die Potenz des Neubeginns, wo ich zwar nicht rankomme momentan - aber sie ist der Weg/die Lösung/die Zukunft. Warum dreht sie mir dann den Hahn zu? (wegen den Erinnerungen, den Nichtloslösungen aus der Vergangenheit?).

    Ich komme nicht weiter (so), aber wenn ich es zulasse bringt es süße Früchte (geistige Früchte oder es wird fruchten) und neues Erwachen, auch wenn ich einerseits darüber ein bischen traurig bin (die Vergangenheit loszulassen)

    Kann man das so ähnlich sehen? (war nur ein Versuch, jetzt mit deiner Hilfe)

    Also mit anderen Worten:
    Ich will was verändern, nur ist irgendwo noch nicht der richtige Drive da - obwohl es besser/gut für mich wäre und ergiebig. Das Problem ist wohl: die Vergangenheit loszulassen, bzw. alte Gedankenmuster/Gedankenstrukturen oder sogar alte Verhaltensweisen, die mich daran hindern.

    Ist es so oder so ähnlich?
    Was der Traum mir sagen will.

    Wenn ja, wenn es so ist,
    stellt sich die Frage, wie man denn wohl so einfach die Vergangenheit loslassen kann, wie man aus alten Strukturen heraus kann, wie man leicht alte Verhaltensweisen ändern kann, wie man leicht sich von "alten" trennen kann (was auch das Herz verhärten kann und wo man sich sogar manchmal einen Selbst-Schutz anlegt - weil man negative vergangene Erfahrungen gemacht hat). Wie man die Gedanken leicht umprogrammiert, wie man leichter auf die nächste Bewußtseinsebene kommt?
    SOO einfach ist doch das nicht. Oder hat jemand eine Lösung?

    Auch der Traum sagt: "es zulassen" ist das Zauberwort (sozusagen).
    Ich will es ja zulassen, aber es klappt noch nicht ganz. Warscheinlich weil man die alten Gedanken mit sich trägt?

    Herzlichen Dank für deine große Mühe
    lg Wally
     
  4. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    @Wally
    Du hast wirklich eine interessante Art zu träumen, ich sagte Dir schon einmal, dass ich das als Hinweis für ein großes Potenzial sehe (einen guten Zugang zu dem Dir noch Unbewussten)

    Raupe, Schmetterling oder der andere Raum (Innen/Außen) zeigt Dir EINE RADIKALE TRENNUNG!!
    Und so auch die Notwendigkeit einer RADIKALEN Abtrennung vom Alten für einen Neuanfang!
    Du willst den Neuanfang mit ALTEN MITTELN anstreben, ABER DAS GEHT NICHT!
    Die Macht dazu liegt nicht im ALTEN, sondern im NEUEN! (dem Dir Unbekannten)
    (..passt auch ganz nett zu meinem Traum von gestern, da es sich um ein ähnliches Geschehen dabei dreht..)

    zB stehen Raube Schmetterling normalerweise tatsächlich für ein Sterben und einen Neuanfang (neues Leben), ich will hier nicht sagen, das es das bedeutet (das glaub ich gefühlsmäßig nicht), sondern dass es einfach RADIKAL NEU ist und das man das nicht mit alten Mitteln erlangen kann..

    in der Art wie es zB das Tao es im 71 Vers schildert
    (meine Übertragung und für Dich jetzt mal etwas Situationsangepasst ;))


    (Über das Beurteilen der Lebensumstände (und des Lebens))


    (71)
    Zu sagen: „Ich weiß es nicht!“,
    ist aller Weisheit Anfang.

    Und GUT ist es, dies IMMER WIEDER NEU zu sagen(!)
    und auch zu wagen:
    „Ich WEISS es nicht!“,
    denn dies alleine macht es möglich
    den Weg des Lebens zu beschreiten,
    oder NEU zu bereiten,
    da hier NICHTS ALTES mitgenommen wird.

    ALLES ist NEU, wird IMMER NEUER,
    so mündet Einer in das höchste Ziel seiner Bestimmung ein!

    Glauben für Wissen zu halten,
    erschafft Leiden,
    denn so kommt nur ein anderer,
    und nimmt falsches Maß
    indem er sagt:
    „Ich weiß es!“,
    obgleich NICHT ER ES WAR,
    der es ermessen hat und auch erlitten
    (denn dieser leidet nicht an seinem falschen Maß).

    Nur Einer,
    der nun an seinem GLAUBEN leidet(!),
    wird so bald FREI von diesem Leid und Maß,
    indem er seinen Glauben bald entkleidet,
    befreit er sich,
    und FREI IST ER, indem er NEU es fasst.

    So wird er FREI von seinem Glauben oder Leiden,
    wird SELBST so NEU,
    indem er NEU es SELBST ermaß.


    Sein Leben kann nur jeder SELBST IN SICH ermessen.
    (Vom Glauben kann nur jeder SELBST sich auch befreien.)




    LG

    Regina
     
  5. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Liebe Regina,

    Du hast dir hier für mich sehr viel Mühe gemacht. Herzlichen Dank.
    Die Mühe hat sich gelohnt (jedenfalls für mich).
    Danke, jetzt ist mir mein Traum klar und habe die Erkenntnis, dank deiner Deutung und Erklärungen.
    Ob das mit der Umsetzung auch klappt ist ne andere Sache. (keine leichte Sache!)

    Das ist gut, wenn ich Zugang zum Unbewußten habe, ich bitte meinen "Führer" auch oft meinen Horizont und Geist zu erweitern und mir die nötigen Lektionen zu geben. Nur leider kann ich meine eigenen Träume keinen Deut deuten, bin somit auf Hilfe angewiesen. (was ja gut und sozial ist.)

    Danke für das für mich situationsangepasste Tao71. Ja, das ist passend.

    Aus der Bibel wäre dann wohl dieser Spruch passend: "Man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche, und der Wein wird verschüttet, und die Schläuche verderben. Sondern man füllt neuen Wein in neue Schläuche, so bleiben beide miteinander erhalten." (Matthäus 9, 17 und noch 2 Stellen.)

    Lieben Dank und Gruß,
    Wally
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    ja, oder im Thomas Evangelium
    LG

    Regina
     


  7. Das war das was ich mit meinem nun vollständig entfernten Thread

    "Die blauen Äpfel"

    zu lösen versuchte....


    Die blauen Äpfel bezeichnen die Stammeslinie
    von Jesus und Maria Magdalena bis heute

    Die blauen Äpfel sind das Symbol ihrer Nachkommenschaft :zauberer1

    G

    N
     
  8. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Hallo Nicandra,

    danke, dass du meinen Traum vom Febr. 2008 heute hochgeholt hast :D

    Habe dich nicht verstanden, was du meinst, was die blauen Äpfel für mich hier konkret bedeuten. Ich bitte um Aufklärung.

    Danke
    lg Wally
     
  9. Es besteht die Möglichkeit, dass du dazugehörst (zur Linie)
     
  10. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Werbung:
    Hallo,
    danke, kann sein! :)
    Warum nicht.

    Woher hast du diese Information bitte?

    Ich hatte und habe keine Ahnung

    Danke
    lg Wally
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen
  1. Ne1e
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    265
  2. Drift
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    758
  3. Ylain
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    714

Diese Seite empfehlen