1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Haben Heiler ein Rettersyndrom?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von ChrisTina, 27. August 2005.

  1. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Eigentlich wollte ich im Thread Spiele der Erwachsenen weiter schreiben - hab dann aber beschlossen, hier einen eigenen Fred dazu auf zu machen - für zusätzliche Backgroundinfos kann ja Jede/r dort noch mehr nachlesen.

    Ich bin heute früh im Thread reiki geben und selbst krank sein über diese Aussage "gestolpert":
    und diese Aussage brachte etwas auf den Punkt, worüber ich mir in letzter Zeit immer öfter Gedanken gemacht habe - vor allem auch in Bezug zu meinem oben angeführten Beitrag und natürlich auch die Berichte über Spiegelgesetze

    Wenn ich vom Dramadreieck - Täter & Opfer & Retter - ausgehe, dann haben die Alle eines gemeinsam - sie gehen nicht vom Grundsatz - ich bin ok & du bist ok - aus.

    Beim Täter lautet der Leitsatz - ich bin ok & du bist nicht ok
    Beim Opfer lautet der Leitsatz - ich bin nicht ok & du bist ok
    Beim Retter lautet der Leitsatz - ich bin nicht ok & du bist nicht ok

    Wenn ich aber davon ausgehe, dass - ich ok bin und du ok bist - wozu sollte ich dich retten wollen? In diesen Fällen wechselt man dann von den Dramapositionen in die trinergetischen Positionen - also wird

    der ehemalige Täter zum Macher
    das ehemalige Opfer zur Muse
    der ehemalige Retter zum Mentor

    In allen 3 Fällen lautet das Motto - ich bin ok und du bist ok.

    Der Macher schaut darauf, dass Dinge ins Laufen kommen, dass etwas realisiert werden kann - was zB eine Muse an kreativen Ideen fabriziert hat - und der Mentor gibt Anregungen, wie es vielleicht noch leichter gehen könnte.

    Aber es geht in allen drei Fällen eher um Win-Win-Situationen, weil wenn alle Beteiligten ok sind, braucht auch keiner aus irgendwas einen persönlichen Vorteil ziehen - oder von seinen eigenen Nachteilen ablenken (hatte ich gestern auch wieder mal gemacht, drum fällts mir besonders auf).

    Und jetzt überleg ich mir schon ganze Zeit, wie sich esoterische Heiler hier hineinpacken lassen - und ich schaffe es beim besten Willen nicht, viele derer, die ich persönlich als Heiler kennen gelernt habe - mit der Mentor-Position gleich zu setzen.

    Vor allem nicht in derartigen Fällen, von denen in dem Beitrag heute ausgegangen wird - und mir fallen noch viele ähnliche Fälle ein - eine allergische Schamanin - eine asthmatische Psychologin - ein Reikimeister, der sich als Schmerzpatient aufgegeben hat.

    Ich kenne auch peruanische Schamanen, die kongruent im Einklang mit der Natur leben - oder Stadtschamanen, die sich auch in Großstädten wohl fühlen und andere dazu anleiten, sich selbst zu heilen und das Leben in den Griff zu bekommen.

    Die möchte ich ausschliessen aus nachstehender Frage - sind aber auch an einer Hand abzählbar, wo ich persönlich wirklich sagen würde - ja, das sind Heiler, welche ich unter dem Begriff Mentor einordnen würde.

    Aber den Großteil der mir bekannten "Heiler" kann ich persönlich alles nicht mit Mentor in Verbindung bringen, da muß ich schlichtweg den Eingangssatz weiter spinnen und es stellt sich mir die Frage:

    Haben viele europäische Heiler einfach ein Rettersyndrom?
     
  2. Tintenfisch

    Tintenfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    775
    Hallo ChrisTina,

    im Grunde stimme ich dir zu.

    Hmmm. Was den 3. Leitsatz angeht: glaubt der Retter nicht vielmehr, er sei selbst ok, will oder kann seine eigenen Probleme nicht sehen und sucht sich ein Opfer, um es zu "retten"?


    Vielleicht kann ein solcher Heiler oder Therapeut dann wirklich kompetente Hilfe geben. Es muss ja nicht heißen, dass jemand,der Hilfe benötigt, nicht ok ist. Und dass jemand, der anderen Hilfe anbietet damit höhersteht, als wer Hilfe benötigt. Man kann Menschen, die in bestmmten Bereichen große Probleme haben genauso als vollwertige Menschen anerkennen, die auf jedenfall in Ordnung sind. diese Hierarchie ist vor allem problematisch, weil sie die Kritik an bestimmten problematischen Teilen (!) einer Person auf die ganze Person überträgt. Z.B. jemand hat ein psychisches Problem, sagen wir Angstzustände und kommt zum Therapeuten. Sagt man "deine Angstzustände sind nicht ok", dann kann man immer auf gleicher Höhe mit der PErson zusammensein. sagt man aber, um das gleiche Problem auszudrücken undifferenziert "du bist nicht ok" zu diesem Menschen, statt es so zu begrenzen ist es dann nicht mehr möglich. M.E. impliziert ersteres auch, dass der Therapeut oder Heiler ein ganz normaler Mensch mit Fehlern ist, während er, wenn er sich so ein pauschales Urteil über seine Klienten erlaubt, sich selbst für überlegen und ohne nennenswerte Fehler hält

    Die Aussage, die du zitierst trifft auf viele Helfer zu, aber nicht auf alle. Es ist in der Tat ärgerlich, immer wieder auf Leute zu treffen, die anderen helfen wollen, wo offensichtlich ist, dass sie selbst erstmal in Therapie gehen sollten. Was dagegen hilft, ist dass angehende Therapeuten wie oft praktiziert, sich selbst einer Therapie unterziehen müssen. Vor allem auch im esoterischen Bereich.


    Eindeutig ja. Viele haben es. aber was schätzt du, wieviele?

    Also als richtiges Syndrom ist mein gefühlter Eindruck bei etwa einem Drittel. Diejenigen "Retter", die es nicht lassen können, andere als Opfer (ob tatsächlich hilfsbedürftig oder nicht) zu sehen, denen sie meinen, helfen zu müssen. Diejenigen Helfer ohne diesen Drang, aber der Notwendigkeit, selbst mal therapiert zu werden, machen noch mal ein Drittel aus. Vielleicht auch mehr.

    LG
    Tintenfisch
     
  3. Maraiah

    Maraiah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    7.663
    Ort:
    Siebengebirge
    Da gibt es den Mythos um Chriron, den selbstverwundeten Heiler. Er hat andere ausgebildet und gelehrt und er war ein großer Heiler. Die meisten Heilmittel fand er bei der Suche nach einem Heilmittel für sich selbst, doch seine Wunde war unheilbar ...

    Mitgefühl.
     
  4. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hallo Tintenfisch,

    Es ist ja nicht so, dass die von mir genannten Leitsätze bewusste Sätze sind, die sich die jeweiligen Personen auf die Fahnen heften - sondern es sind unbewusste Sätze, welche sich eben subtil äussern.

    Wie du es schon selbst so treffend gesagt hast - und ich fett hervor gehoben habe - ist es zwar so, dass der retter nach aussen hin ok spielt - aber eben nur seine eigenen Probleme gespiegelt bekommt - und im Außen rettet, was er im Inneren nicht erkennen will.

    Ein solcher Heiler oder Therapeut ist aber nach der erwähnten Einteilung dann eben kein Retter sondern ein Mentor. Genau darum geht es mir - für mich ist das "Rettersyndrom" immer der Hinweis darauf, dass es ein Retter ist.

    Wenn der Heiler sich und den Anderen als gleichwertig und ok anerkennt, dann kommt er aus der Dramaposition des Retters in die trinergetische Position des Mentors - einer Person, welche eine art Coachingtätigkeit ausführt - aber meist dann selbst auch nicht direkt in den Heilungsprozess eingreift.


    Ich hatte es auch nicht so gemeint, dass ich demjenigen sage, "du bist nicht ok" - es geht immer um die innere Einstellung.

    Das mit dem pauschalen Urteilen ist eine zusätzliche Ebene, die mit berücksichtigt werden sollte - da gebe ich dir Recht - hat aber im Wesentlichen jetzt nicht mit Retter / Macher zu tun.

    Und es können auch beide "ganz normale Menschen" sein und bleiben - es geht immer nur um die Einstellung, wer ist aller ok in der Verbindung - also nicht immer - aber wenn ich von diesem Konzept ausgehe - was ich hier machen möchte.


    Mir ging es in meiner Aussage
    auch nur darum, dass, wenn ich mich und meine Klienten als ok emfpinde - ich denjenigen nicht mehr retten muss - weil wir beide ja ok sind - was mich aber nicht daran hindern sollte, den Klienten als Mentor oder Coach zur Verfügung zu stehen.

    Ich wollte diese Unterschiede detaillierter hervorheben - dass es eben einerseits die Dramapositionen gibt, wo eben auch der Retter eine davon ist - und auf der anderen Seite den Mentor - der möglicherweise das gleiche tut, allerdings mit einer total anderen Motivation.

    Und das Rettersyndrom ist eben bei den echten Rettern, die Andere retten müssen, um von den eigenen Themen ablenken zu können. Ein Mentor hat selten bis nie ein Rettersyndrom, weil er sich selbst schon geheilt hat - und darum von den eigenen Schwächen nicht mehr ablenken muss.
     
  5. Tintenfisch

    Tintenfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2005
    Beiträge:
    775
    Hallo ChrisTina,

    jetzt hab ich mir nochmal oben deine Mentorendefinition durchgelesen, zuerst bin ich drüber gestolpert. ein Mentor nach deiner Definition hat den richtigen Weg zur Heilung, sagen wir mal. Dann würde ein "Retter" selbst noch nicht geheilt sein. Wenn er den richtigen Weg zur Heilung wüsste, hätte er ihn ja schon betreten können und könnte dieses Wissen weitergeben. Oder er weiß es nur theoretisch, wie psychologen, die nur Bücherwissen haben, aber eben nicht authentisch den anderen anleiten können und unglaubwürdig bleiben.

    ???
    Was verstehtst du unter Rettersyndrom. Diese Gruppe ist m.E. nicht ganz einheitlich


    Stimmt. Aber ist die Anerkennung der Gleichwertigkeit mit dem Klienten nicht eher die Folge eines inneren Prozesses, den der Heiler/Mentor durchmacht, bis er die persönliche Reife für eine Mentorentätigkeit erreicht hat?


    Dann sind wir ja grundsätzlich einer Meinung. Das dramatische, aufgebauschte ist finde ich auch ein gutes Erkennungs- und Unterscheidungsmerkmal zwischen den Mentoren und den Rettern

    Lieben Gruß
    Tintenfisch
     
  6. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Rehi,

    Rettersyndrom ist - in meiner Begrifflichkeit - das Helfen müssen um jeden Preis ;-) Und meist auch noch, ohne Rücksicht darauf zu nehmen, ob der Klient das überhaupt will oder nicht.

    Eine Ent-Wicklung ist meiner Meinung nach immer eine Folge eines inneren Prozesses - fallweise eben mit einem kleinen Schubbs von Aussen ;-)
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Es gibt immer wieder Geschichten wo ein Weiser oder Heiliger oder (bitte Begriff einsetzen) eine Heilung ablehnte und nicht verstanden wurde

    Aus meiner Wahrnehmung darüber was Krankheit ist, ist diese Haltung vollkommen verständlich

    aber das ist es nicht was ich sagen wollte

    über die Motive eines Retters zu spekulieren endet bei mir mit der Feststellung das Hilfe nur gegeben werden sollte, wenn angeklopft wird und der die das Befragte denkt glaubt oder fühlt das er etwas tun KANN

    Der Bericht einer Heilung
    (Beschleunigung einer Genesung..das ist es was Heilung meiner Wahrnehmung nach ist)



    der Punkt, auf den ich hier hinweisen möchte ist, dass ich nicht sagen könnte mich jemals BEWUSST entschieden hätte, zu heilen (ich spreche von Ereignissen, wo ich IM NACHHINEIN feststellen konnte etwas bewirkt zu haben).

    Das was ich (meinem Ego-ich nach bin) kann das nicht sehen und will das nicht entscheiden

    ich weiß aber heute, das ich es manchmal getan habe, aber dann ist es mir einfach "passiert" und war nicht gewollt


    ..ich würde mich auch selbst nicht als Heiler ..oder in diesem Licht sehen oder wahrnehmen

    wenn ich es aus mir heraus tat (aus reiner Liebe..unbewußt)..konnte ich keine Heilung bewirken, nur eine Verzögerung des Prozesses, der bereits am Laufen war

    so wie jemand um meiner Liebe willen stehen bleibt auf seinem Weg um mit mir zu plaudern

    wenn ich es als MEDIUM oder Brücke tat, dann habe ich nur die VERBINDUNG intensiviert..zwischen dem ich und dem Selbst (oder der Seele), die noch unstet war (eigene, nicht MIR gehörende Entscheidung)

    ich spielte hier nur (wie im Falle von Fiklikita) die Telefonleitung

    somit war ist es nicht -meine- Arbeit
    Ich stellte mich nur zur Verfügung

    Das ist es, wie ich Heilung wahrnehme und das wollte ich hier nur bezüglich meiner Erfahrung damit einfügen/dem tread beifügen
    (ich habe aber ernstlich überlegt es in DIESEM Teil des Forums zu tun (g*))

    LG
     
  8. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Danke Regina,

    du hast zwar viel - meinem Empfinden nach jedoch nicht wirklich etwas zum Thema - geschrieben - aber eine neue Ebene eingeführt:

    der Heiler als Opfer, der von Mächten dazu benutzt wird, Menschen zu retten, die es selbst nicht können

    Interessanter zusätzlicher Aspekt - sollten wir in die Diskussion mit ein beziehen:

    Gibt es Heiler - oder Menschen, die heilen - welche nicht aus einer Dramaposition agieren?
     
  9. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Liebe Chris Tina

    Ich beschäftige mich ebenfalls mit Heilung und ich denke ich konnte einigen Menschen helfen. Ich möchte dir eine ganz andere Sichtweite geben, schlüpfe nun in dir und du stellst mir fragen dazu, es ist eine Art Spiel

    Chris Tina:
    Was bedeute Heilung für dich?

    Omlett:
    Ich denke das ganze Universum, das Leben und der Mensch an sich ist ein einziger Enegiefluss. Die Energie des Menschen ist ein Energiekreis der im Körper kreiselt und Energie emfpängt und abgibt, ist dieser blockiert oder gestörte, so wird der Mensch krank.

    Chris Tina:
    was machst du nun?

    Omlett:
    Ich schliesse gelegentlich einen Menschen an meinen Kreislauf an, sofern mein Kreislauf gut fließt.

    Chris Tina:
    wie sieht es mit dir selber aus, bedarfst du manchmal selber Hilfe?

    Omlett:
    Ja, natürlich, wie jeder andere das gelegentlich braucht, in den Bezug sind alle gleich, Arzt,Bettler,Angestellter oder ReikiMeister

    Chris Tina:
    Sollte ein Heiler nicht erhaben über all sein?

    Omlett:
    Für mich gibt es eigentlich keine Heiler offengestanden, es gibt nur eine gemeinsame, gegenseitige Hilfe im Universum. Dass heisst im Prinzip geben wir uns gegenseitig Starthilfe: Erhaben sein oder nicht, das gibt es nicht, es gibt immer nur einen Weg. Niemand weiss wie er morgen belastbar ist

    Chris Tina:
    das versteh ich nun nicht ganz

    Omlett:
    Du kennst doch das Beispiel der verzweifelnden oder des verzweifelnden Freundes am Telefon, der mit dir reden möchte, nach dessen Gespräch sich dieser viel besser fühlt und er erleichtert ist, wahrscheinlich hat sie oder er geweint, doch das war gut, nachher folgt die Erleichterung. Du hast mit diesem Gespräch es geschafft, seinen Energiekreislauf in Schwung zu setzten. es fließt wieder, wichtig ist dass alles rausgekommen ist dabei und dem geholftenem Freund, er sprudelt voller Energie. Heilung, das ist nichts besonderes, es ist alltäglich, es kann jeder.

    Es spielt keine Rolle, wenn du geholfen hast, ob du selber voller Komplexe steckst oder nicht. Du kennst doch sicher die Menschen die von sagen, für alle bin ich da, aber wenn ich selber wem brauche.....

    Pflege deine Freundschaften, wer das macht tut einfach gutes und kann heilen, das sollte den Menschen bewusst sein. Heilen ist etwas alltägliches, z.B. die Mutter die ihr weinendes Kind in den Arm hat sorgt dafür dass alles fließt und der Schmerz fließen kann.

    Ich möchte dir sagen, so ein Reiki Meister, der ist oft nicht glücklich. Weisst du warum? Den jeder denkt ein Reiki Meister bedarf keiner Hilfe, dann wird er vielleicht eines Tages einsam und man wundert sich warum er mit seinen Problemen nicht fertig wird, deswegen sage ich dir, ich denke ich habe vielleicht einigen Menschen geholfen, aber niemals möchte ich als Heiler betrachtet werden.

    wäre ich ein Heiler sage ich dir aber, ich habe das selber Recht unterzugehen wie jeder andere.

    Wäre ich ein grosser Reiki Meister oder Heiler
    so würde ich die Maske der Unverwundbarkeit tragen müssen und der grossen Souvernität um den Ruf nicht zu verlieren.
    Ich trage keine Maske.

    Ich sage auch gerne: Es ist mir derzeit zuviel, ich hab selbst genug um die Ohren, ich kann mir dir momentan nicht wiedmen, wenn ich spüre mein Fluss ist blockiert.
    Aber einem Menschen der mag, den biete ich meine Hand, sie kann sehr heiss werden, aber vielleicht ist ja auch nur Zufall wenn manchesmal ein Schmerz schwindet. Sag lieber es ist ein Zufall, das wär mir lieber, als wenn du mich als Heiler anerkennen würdest.

    Heiler, Reiki Meister?
    jeder bedarf aus seinem Lebenswege einer Hilfe, niemand weiss alles.
     
  10. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2004
    Beiträge:
    2.899
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    PS:
    habe ich ein Helferysndrom?

    Antwort:
    nein, ich teile nur manchmal ein wenig von einer besonderen Energie die ich erhalte und solange ich sie erhalte.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen