1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gute Reise, lieber Fred

Dieses Thema im Forum "Trauer" wurde erstellt von Alia, 12. April 2010.

  1. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    Am Freitag Abend starb mein langjähriger Arbeitskollege an seiner schweren Krebserkrankung und folgte somit seinen Eltern, die nur wenige Jahre zuvor kurz hintereinander verstorben waren. - Bis zu diesen Augenblick hatte er gekömpft wie ein Löwe. Er wollte nicht sterben, hing an seinem Leben, an seiner Familie an seinen großen Garten und an seinen Hund, den ihn die Frau nach den Tod der Eltern gekauft hatte, damit die innere Leere erfüllt wird mit neuem Glück.

    Was für eine Familie. Herzensgut, treu - zueinanderstehend - so, wie man sie in heuiger Zeit braucht,- bräuchte. Eine Ehe - nicht wie eine "Wegwerfehe" heutiger Zeit, sondern eine Ehe, die auch in den Schlimmsten Tagen von Zusammenhalt geprägt war.

    Vor einem Jahr brach diese schwere Krankheit bei ihm aus. Was folgten waren Untersuchungen, OPs, Chemika, Bestrahlung - das volle Program. Geholfen hat es wenig, denn am Ende folgte das grausige Ertrinken im eigenen Körper. Krebswasser, welches bis zum herzen steigt und dann den Leidenden von seiner Qual erlöst.

    Und dabei wollte er Leben. Er wollte zurückkommen zu seinem Arbeitsplatz, seinen Kollegen, seinen Freunden die er während der langen Jahre seiner Berufstätigkeit gefunden hatte. Alle schätzten ihn als souveränen und loyalen Mann,- einen herzensguten Mann, der immer mit anpackte, wenn es etwas zu tun gab. Der selber tat, bevor er andere delegierte. - Die Auszeichnungen und Ehrungen an seiner Bürowand zeigten sein hohes Engagement, seinen Kampfgeist und seine Arbeitsfreude.

    Am Ende bliebest Du, lieber Fred der Sieger. Trotz Deines harten Schicksals hast Du es geschafft, zu uns zurück zu kommen. Für einen einzigen Tag und zwei, drei Besuchen. Wir haben uns so über Dein Kommen gefreut, dass wir für eine Weile die Arbeit ruhen lisßen. Egal waren uns in diesem Moment alle anderen. Nicht so wichtig. Ein jahr warst Du uns fern geblieben und uns blieb nur der Weg der Post. Wir schrieben Dir Grußkarten, Genesungskarten, dachten an Dich - ich jeden Tag, wenn ich Dich in mein Gebet miteinschloss,- für Dich betete. Ein jahr lang hat es genützt. Ein Jahr lang hatte Deine Familie Zeit, sich auf das Kommende vorzubereiten und das, obwohl die Heilchancen von vornherein nicht gut waren. Einer unserer Chefs meite bitter, dass es bei dieser Krebsart wenig Hoffnung gibt und nannte fast pitätlos ein Enddatum (halbes jahr). Aber du warst ein Kämpfer, hattest ein Ziel. Zurückkommen. Zurückzukommen zu denen, die Dich liebten. Alle haben sie Dich geachtet, waren von Deiner Art eingenommen und mitgerissen. Viele erfahren erst jetzt von Deinem harten Leidensweg.

    Ich war gestern Abend im Gottesdienst. Erst am Vormittag habe ich Dein Schicksal von meiner Kollegin erfahren und war geschockt, denn am Freitag Vormittag erst teilte ich einer Kollegin mit, wie es um Dich stand. Mit einem anderen Kollegen ging ich in Dein Büro, strich noch einmal sanft über die Stühle, sah die Engelskerze an, die ich Dir nach Deiner kurzen Rückkehr im Namen aller geschenkt hatte und sah an die Bürowand, wo überall Dein Name prangte. All Deine guten Taten,- Deine Verdienste - dort waren sie nachzulesen.

    Was bleibt, sind diese Urkunden. Sie werden nicht vergehen. Sie werden ihren Weg finden. Entweder zu Dir nach hause oder in den Fundus eines Verdienstordenausstellers aus unseren Reihen.
    Somit wird Dein leben nicht Spurlos vergehen. Du hast ein Zeichen gesetzt und eine Spur hinterlassen - eine gewaltige Spur, die niemand mehr so ausfüllen kann, wie Du es getan hast. Was bleibt, werden diese Worte hier sein, die mit den Absenden entgültig in die AKASHA eingehen und dort bleiben bis zur EWIGKEIT. Dein Name wird dort verzeichnet sein und auch deine Heldentaten.

    In einigen Tagen werden wir Abschied nehmen - nehmen müssen. Ungerne werden wir es tun, aber tun werden wir es. Ich nahm bereits Abschied. Gestern in der Kirche die in einer kathedralen Form gebaut und für ihre Kirchenfenster gelobt ist. Der Fenster blauer Schein war es, der mich rief und mir sanft flüsterte, das Du nun zu den Deinen gehst die Dich freudig erwarten. Auch sie liebten Dich so sehr, dass sie nicht auf Dich verzichten konnten. - Für uns, die wir zurückbleiben ist nichts mehr so, wie es einst war.

    Ewig wird nur unsere Liebe zu Dir sein. Wir lieben Dich, Fred und wünschen eine gute Reise. Dies ist mein allerletzter Gruß an Dich, denn heute Abend wirst Du am Ende Deiner Reise angekommen sein (die berühmten Drei Tage, von denen ich noch gestern im Gottesdienst gehört habe)
     
  2. lichtbrücke

    lichtbrücke Guest

    Manchmal bedarf es keines weiteren Wortes.

    So schliesse ich mich sanft und still an - mit offenem Herzen, aus dem Mitgefühl quillt... für die Menschen, die zurückbleiben... und mit mit tief empfundenen Wünschen für ein glückseliges Ankommen in der Heimat nach der Reise.

    lichtbrücke
     
  3. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    ... und ich danke dir, liebe Lichtbrücke. In diesem Moment, wo ich deine Worte lese wirst du zu einer Brücke des Lichtes,- ein ewiger Schein, der das Dunkel in uns/unseren Herzen erhellt.

    Gerade gedachte ich dem Lied "leuchtendes Schweigen",- der Geschichte des kleinen Tabalugas und sandte einige Lieder daraus einem Freund, der mit gleichsam aufmunternden Worten versucht hat, mich zu trösten. Es gelang ihm - ein wenig.

    Mehr als hier - -kann ich aber auch nicht mehr sagen. So ist Leben. Es endet mit dem Tod - aber Tod ist hier nicht gleich das Ende, sondern immer auch ein Neuer Anfang.

    Alles Liebe
    Alia/Elia aka Sabine
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31. Dezember 2014
  4. sunny0802

    sunny0802 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    379
    hallo alia...
    erstmal mein tiefstes mitgefühl....
    ich kann dich soooo gut verstehen...ich hab eine sehr junge chefin und mittlerweile sehr gute freundin mit dieser krankheit - krebs...sie lebt jetzt auch schon 2 einhalb jahre damit...die ersten prognosen waren niederschmetternd....zurzeit sieht es aber nicht so schlecht aus..aber trotzdem immer die ständige angst bis zur nächsten untersuchung...was wird sein...was hat sich wieder getan....ich gehe den weg jetzt schon seit einiger zeit mit ihr....werde ihn auch weitergehen...aber ist schwer...wir sind ja beide noch ziemlich "jung" sie grad 40 und ich 33 und manchmal bin ich überfordert obwohl es mich jederzeit auch treffen kann....aber die einsicht...es ist nicht aufzuhalten wenn es so sein soll wirds so sein....
    wünsch dir ganz viel kraft für die nächste zeit:trost:
    glg
    sunny
     
  5. Alia

    Alia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    4.583
    Ort:
    WestfALIA
    Werbung:
    diese Kraft werde ich brauchen, liebe Sunny, denn es kommt einiges an Mehrabeit auf mich zu. Aber ich werde es schaffen,- ich bin ja noch jung . ich schaffe es.

    Was mich bei all diesem leid stört ist, dass wir Außenstehende nur tatenlos daneben stehen und zuschauen müssen. Sehen und nicht helfen können ist das Schlimmste. Warum schlagen bei dem eingen die medikamente so an und bei dem anderen nicht.´War es das falsche Mittel, hatte es nicht die gleiche Wirkung wie dass andere? Warum er? Warum so früh ?
    Fragen die wir leider nicht beantworten können. Die Antwort darauf weiß nur der Eine, der Herr aller ist.

    Danke dir für Deine Worte.

    Alles Liebe
    Alia/Elia
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen