1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gutartiger Tumor im Nähe des Kleinhirns

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Branwen, 28. Juli 2005.

  1. Branwen

    Branwen Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2004
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    hab eine ziemlich wichtige Frage, es geht um meine Arbeitskollegin und Freundin, die ich sehr ins Herz geschlossen habe. Darum hat es mich auch schwer getroffen, als sie erfahren hat, dass sie einen Tumor - wenn auch gutartig - im Kopf hat. Es ist ein sog. "Epidermoid (weiß nicht, ob man das so schreibt) im Kleinhirnbrückenwinkel", also irgendwie eine Ansammlung von Haut und Fettgewebe zwischen Ohr und Kleinhirn. Dieser Tumor drückt jetzt auf ihren Gleichgewichtssinn, d.h. ihr ist ständig schwindlig. Zuerst wollten die Ärzte eine einmalige Bestrahlung vornehmen, aber sie sind draufgekommen, dass das überhaupt nichts bringen würde. Die einzige Möglichkeit wäre, den Tumor operativ zu entfernen, was aber mit großen Risiken verbunden ist, da er so nahe am Kleinhirn liegt (dauerhafte Gesichtslähmung, Taubheit, völliger Verlust des Gleichgewichtssinnes...). Man kann halt nur abwarten und hoffen, dass es "von allein" besser wird, da sie diesen Tumor wahrscheinlich schon seit ihrer Geburt hat und nie etwas bemerkt hat und er sich jetzt (sie ist 20 Jahre alt) irgendwie verändert haben muss. Und jetzt kann man eben drauf warten, dass er sich auch wieder so verändert, dass sie keine Beschwerden mehr hat...sonst konnten ihr die Ärzte auch nichts raten.

    Hat irgendjemand von euch vielleicht Erfahrung mit so einem oder so einem ähnlichen Fall? Könnt ihr mir irgendeine Behandlungsmethode empfehlen (egal ob Schul- oder Alternativmedizin, wobei zweiteres bevorzugt wäre), womit man da vielleicht irgendeine Besserung erzielt? Also irgendwas, wie man den Tumor vielleicht ohne Operation wegkriegt oder zumindest die Symptome (Schwindelanfälle) vermindern oder wegkriegen kann?

    Ich weiß, dass ist jetzt wahrscheinlich viel verlangt, aber vielleicht weiß ja irgendjemand einen Rat! Das wäre echt spitze :guru:

    Meine Kollegin ist immer so ein lebenlustiges, positives Mädel gewesen und es tut echt weh sie jetzt so verzweifelt zu sehen - weil es natürlich keine Lebensqualität mehr gibt, wenn du ständig Angst hast umzufallen und nirgends mehr alleine hinkannst, weil es dir immer schwindlig ist...und außerdem ist ihr auch ständig schlecht dadurch.

    Bin wirklich für jeden Tip dankbar, den ich ihr weiterleiten kann!
    Herzlichen Dank!
    Branwen
     
  2. Katarina

    Katarina Guest

    Hallo branwen,

    Da Du explizit danach fragst, wie oder ob es möglich ist, den Tumor ohne OP wegzubekommen, möchte ich Dir, bzw. Deiner Bekannten den Hinweis geben, bei der sog. Neuen Medizin zu schauen (und dort neben der Einführung unter "Hirntumoren"). Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich diese jetzt hier darlegen würde, aber es lohnt sich, sich damit vertieft zu befassen. Bei google kannst Du nachschauen und lasst Euch nicht von politischen und ideolgischen Verirrungen irritieren. Diese Auswüchse haben nichts mit den Inhalten der Neuen Medizin zu tun. Wenn sich Deine Bekannte davon angesprochen fühlt, dann kann sie über den sog. Förderverein der Neuen Medizin die Adressen von Therapeuten in ihrer Nähe erfragen.

    Nur Mut und alles Gute!

    Katarina
     
  3. Branwen

    Branwen Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2004
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Graz
    Hallo Katharina,

    vielen Dank für den Hinweis - ich werd mich gleich mal schlau machen und auch meiner Kollegin davon erzählen!

    Liebe Grüße,
    Branwen
     
  4. Aniere

    Aniere Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    424
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    auch die Homöopathie hat einige Erfolge bei Tumorerkrankungen zu verzeichnen, allerdings sollte der Therapeut gut ausgewählt sein und entsprechend Kenntnisse, also Zusatzerfahrung und Schulungen gemacht haben. Ich habe eine Bekannte die ihren Gehirntumor so in den Griff bekommen hat,
    Zusätzlich hat sie allerdings ihr Leben vollständig umgekremmpelt und auch ihre Ernährung ganz umgestellt.
    Gruß Aniere
     
  5. ElisabethK

    ElisabethK Guest

    Hallo Branwen, ich habe dir schon eine Message geschickt, über einen Therapeuten, an den deine Freundin sich wenden könnte.
    Liebe Grüße!
     
  6. MilkyWay

    MilkyWay Guest

    Werbung:
    Hallo Branwen,

    falls die Ursache in einem konzentiert ausgelagerten seelischen Schmerz liegt, könnte eine Journey nach Brandon Bays helfen.

    LG,
    MilkyWay.
     
  7. Branwen

    Branwen Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2004
    Beiträge:
    132
    Ort:
    Graz
    Werbung:
    ...nochmal an alle die mir geantwortet haben, entweder hier oder per PN! Ich werde alle eure Antworten an meine Kollegin weiterleiten!

    Schöne Grüße,
    Branwen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen