1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gschichten vom Gschichteldrucker Ferdinand

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von LoneWolf, 29. April 2006.

  1. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Ferdinand trifft die Pyramiden - Umkehrmenschen


    Eine Welt ohne Spirit ist wie ein Auto ohne Benzin und ein Leben ohne Phantasie ist wie ein Glas ohne Wasser; und doch stürzte ich mich in die Tiefe und versank im schwarzen Meer der Bewusstseinslosigkeit und ein traumloser Schlaf hielt mich eine kleine Ewigkeit lang gefangen. Als ich nach einer unberechenbaren Zeitspanne des "Nichtseins" plötzlich die Augen wieder öffnete erschien mir die Finsternis die mich nun umspielte als "das ultimative Licht" und ich fand mich wieder in einer Welt der Weltmeister. Das trübe Licht einer vorübergehend am Himmel montierten Taschenlampe beleuchtete mit schwachem Schein eine hinterfragenswerte, seltsame Szenerie .....

    Lange Zeit beobachtete ich den wilden Kampf um die Weltmeisterschaft aus der Ferne, ohne mich jedoch aktiv daran zu beteiligen, denn ich wusste von Anfang an; in dieser Welt der um Anerkennung kämpfenden Weltmeister, Schönheitsideale und Gutmenschen war ich ein Fremdkörper, geboren um zu verlieren. Und das war auch gut so, denn dieses Spiel war niemals meines und mir von Grund auf zuwider. In dieser von der Dunkelheit umsponnenen Welt steht alles auf dem Kopf. Diese Welt ist nur ein vergänglicher Spiegel der Wirklichkeit .....

    Und so ist es natürlich auch mit den Pyramiden. Warum sollte es auch gerade mit den Pyramiden anders sein....? In Wirklichkeit stehen alle Pyramiden mit der Spitze fest und flexibel zugleich am Boden und laufen nach oben hin auseinander, werden immer weiter und weiter. Und sie drehen sich wie wildgewordene, naturgeborene Kreisel, die hemmungslos über die Oberfläche des blauen Planeten tanzen; angetrieben vom rhythmischen Schlag des Herzens im Zentrum der Erdmutter. Wie atmende Trichter, die sich nach oben hin dem Himmel öffnen. Das sind die Pyramiden-Umkehrmenschen.

    Sehnsuchtslos und immer mit Benzin versorgt.



    Katharsix: Geh Ferdinand, halt mi net am Schmäh. Des is wieda a Gschichtl, gell .... ?

    Ferdinand: Na wo denn, die gibts wirklich, die Pyramidenumkehrmenschen. I habs ja mit eigane Aug`n gsehn. Die haben ja auch die Karrierepyramide umgedreht und erst seither macht auch das Leben von einem Loser Sinn, weils erst hier keine Loser mehr gibt. I glaub, du bist a bisserl blond Katharsix .... :clown:
     
  2. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ich bin ein kleines, blinkendes Licht.
    Und ich reise durch eine unendliche Dunkelheit.
    Und ich sehe andere Lichter ..... größere, hellere ..... riesige Sonnen.
    Ja, auch ein paar kleinere sind dabei, aber auch sie sind "aus Licht gemacht"
    und sie reisen alle wie ich durch diese unendliche, friedvolle Dunkelheit.
    Und ich frage mich: WER ist in dieser Dunkelheit .....?

    WER ist diese Dunkelheit, die mich umgibt?

    Ich weiß es nicht und reise weiter.
     
  3. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    .... niemals zu lügen, wenn man die Wahrheit nicht kennt. Über die Welt, das Leben als Ganzes sowieso und über sich selbst. Diese Gefühle, die da kommen und gehen, wie Jahreszeiten aus dieser tiefen, friedvollen inneren Dunkelheit die nur eine kleine Sehnsucht kennt, das Licht.

    Und wie geht es dem Licht dabei?
     
  4. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    :confused:

    Mein Gott, was tu ich mir immer an, warum mach ich mir künstlich das Leben schwer? Ist es nicht egal, wie groß es ist, welche Farbe es hat, welches Gewicht? Mit welchem analytisch erfassten, nummerischen Wert es sich in eine Exceltabelle eintragen läßt oder wie schnell es sich von einer Sekunde zur nächsten bewegt? Spüre ich, was es in mir bewegt oder spüre ich es nicht? Was zählt ist doch, das es mich trägt, auf dieser Reise. Egal wohin.

    Mein Gott, ich bin ein Dummkopf .... hast du deine Freude mit mir :liebe1: ?

    Ja mein Sohn, denn selig sind die Armen im Geiste, die da reisen durch die Nacht ........ mit über 200 BpM. :roll:
     
  5. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Wer ist diese Dunkelheit, durch die ich da reise und die mir früher große Angst bereitet hat? Eine Angst, die mich handlungsunfähig machte und im freien Fall in die Tiefe stürzen ließ ..... Heute ist nichts mehr da von dieser Angst, ich spüre nur noch einen tiefen Frieden.

    Da wo ich herkomme, leben schreckliche Menschen. Prostituierte, Drogensüchtige, Gewalttäter, Säufer und rinnen, Strizzis, kleine Gauner, große Gauner, Zuhälter .... furchtbare Menschen. Und auch ich selbst war nicht immer ein feiner Mensch. Bin es ja auch heute noch nicht wirklich. Viele dieser Menschen verbringen ihre Zeit, ihr Leben damit, sich gegenseitig die Augen auszukratzen, sich gegenseitig zu verletzen und zu hintergehen .... naja, nicht viel anders, als in der Welt "im Tageslicht", nur weniger subtil.

    Einige dieser schrecklichen Menschen aber trugen das Zeichen der Gottesmutter und oft ergab es sich, das ich vom Wahnsinn getrieben gefährlich nahe an den Rand des Universums geriet. Und immer stand da einer dieser schwarzen Engel, und bewahrte mich vor meinem letzten Fall ..... "Hier gehts nicht mehr weiter!" sagte er mit fester Stimme und wenn ich nicht hören wollte, dann wies er mich auch mit Gewalt zurück.

    Wer ist diese gute, friedvolle, unendlich geduldige und doch gerne vergessene, verleugnete unendliche Dunkelheit, die mich umgibt und das Licht der Welt in sich trägt. Mutter Gottes, in der nichts verloren geht, unter anderm Schutzheilige der verirrten Seelen .... ich liebe dich. Ich liebe dich wie diese Dunkelheit, denn sie ist voller Licht.

    Ich sehe viele Sterne, große und kleine ..... und alle reisen sie durch eine sehr vertrauenswürdige und fruchtbare Nacht und ich weiß; alles wird gut.

    :morgen:
     
  6. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Renate: Naja, Wilhelm Ferdinand ..... a Frühgeburt bist ja grad net, gell :) Spürst jetzt langsam auch diese Wellen, die sich da wie Wehen durch die Dunkelheit bewegen ..... es wird Zeit, dass ma a Richtung finden, gell ....

    Ferdinand: ja, aber wohin werden wir gehen ....am End gar hinaus, ins reine Licht. Ich hab ja keine Sonnenbrille nicht :confused:

    Renate: Tu net soviel grübeln, laß uns ein bisserl Liebe machen :liebe1: und eine neue Welt erschaffen.
    :welle::welle:

    Grad im Dunklen ist`s gut munkeln :liebe1:
     
  7. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    .... welchem Zweck dient diese Dunkelheit? Was kann ich hier machen, welche Möglichkeiten habe ich? Was hat Sinn?

    Kann ich hier, in dieser Ewigkeit, einen Raum erschaffen? Einen geistigen Raum? Mach ich das nicht schon die ganze Zeit über, dass ich mir Freiraum erschaffe, der an manchen Stellen auch schon mal die Freiräume der anderen Sternenlichter berührt? Erschaffe ich mir selbst den Raum, den ich durchquere und gestalte?

    Wo ist die Grenze für diesen meinen Raum .... in der Ewigkeit? Oder da, wo ich einst die schwarzen Engel traf, die mich doch manchmal recht energisch zurückwiesen...? Traf ich nicht auch schon weiße Engel, die mich freundlich aber ohne Gewalt zurückführen wollten? In meine Mitte. Immer wieder waren sie da, aber erst jetzt beginne ich langsam wieder ein Gehör für ihre zarten Stimmen zu entwickeln. Ein Gehör, das ich vor langer Zeit verloren habe.

    Seltsam .... ich bin ein Mensch, in meiner Hand halte ich eine brennende Fackel, ich reise durch eine unendliche Dunkelheit und erschaffe einen Raum den ich durchquere und gestalte. Und mit dem Licht beleuchte ich den Weg vor meinen Augen. Seltsam .... und wunderbar, wie leicht das ist.

    Juchu ... :banane: ich kann schon einen kleinen Raum erschaffen. Na? Bin ich nicht ein toller Hecht :clown: ?

    Aber jetzt heißt`s weiterreisen, durch die Dunkelheit. Ich muss mehr Licht in meinen Raum bringen. Ich muss das Licht in diesen Raum bringen, koste es was es wolle. Es ist so dunkel hier. Schön, friedlich und gar nicht kalt, aber noch sehr dunkel.
     
  8. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Ich werde diesen Sound finden. Nichts habe ich in diesem Leben zustandegebracht, aber diesen Sound werde ich finden, der mich mit Himmel und Erde verbindet.

    Zuviele fremde Beats und Frequenzen queren noch den Raum, den ich gerade dabei bin zu erschaffen. Ungebetene Gäste ..... die nichtmal angeklopft haben. Die meinen Freiraum besetzten, ehe ich ihn noch einigermaßen überblicken konnte, denn bisher habe ich ja den Raum erschaffen ohne es zu wissen. In völliger Umnachtung.

    Doch jetzt habe ich ja diese Fackel in der Hand und kann sie sehen, die ungebetenen Gäste. Und das Licht wird immer heller und ich werde sie vertreiben, diese seltsamen Besucher.

    Ich liebe Besuch. Nein, so ist das nicht ..... ich bin kein Sternenfeind und mag es gern, wenn freundliche Frequenzen mich berühren und besuchen. Ich lade auch gerne mal zu Kaffee und Kuchen. Einige der neuen Besucher helfen mir sogar beim basteln ..... :liebe1:

    Ich werde ihn finden, diesen Sound, ....und diesen Beat, der Himmel und Erde eint.
     
  9. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Es ist wirklich seltsam ..... manchmal ist mir, als wär ich ein Mensch, reise durch die Dunkelheit und trag ein Licht bei mir, dann ist mir wieder, als wär ich ein Licht und trag meine Geliebte, die Dunkelheit in mir ..... :confused:
     
  10. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.922
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Und nach dem Wiedereintritt in die andere, die alltägliche Realität?

    Na, das wird ein Kinderspiel, die Strasse vor meinem Fenster umzuleiten. Mitsamt den ganzen Autos .... Reifen singen am Asphalt ein Lied .... Spiel mir das Lied vom Tod .... Frequenzen dringen von allen Seiten in meinen Kopf und erzeugen einen wunderbaren, sphärischen Klang der mich wieder ein Stück weiter himmelwärts trägt. Die Erleuchtung naht in Riesenschritten - da - ein LKW donnert gegen Norden. Ich muss mal zählen, wieviele Autos da pro Minute durch meinen Freiraum rasen ..... und in 8 von 10 sitzt nur ein Mensch drinnen. 8o Kilo Mensch läßt sich von 1000 Kilo Blech durch die Gegend tragen. Seltsam .... aber ich hatte ja auch schon mal ein Auto, ich weiß, wie schnell das geht und plötzlich hat man das gehen verlernt. Jaja, ich weiß .... die Notwendigkeiten, der Zeitgeist, der uns dazu zwingt. Ich such ja auch nur einen Weg, meinen Freiraum in irgendeiner Weise mit den Freiräumen der anderen zu vernetzen. Und einen Güterzug haben wir da auch vor dem Fenster, jede halbe Stunde rattert er vorbei ..... das ist aber schön ..... RattatamRattatamRattatam ...... das ist ein guter Beat, ich kann es spüren. Ich werde ihn mal aufnehmen und die Beats zählen ...... vielleicht entspricht das sogar dem Erdpuls. Nein ..... beim ersten raushören komme ich auf unter 60 R`s pro Minute. Die restliche Sekunde wird mit dem "attatam" ausgefüllt. Na vielleicht kann ich das ja auch für meine Zwecke verwenden. Oder soll ich das Fenster zumauern ....? Jetzt ... im jungen Sommer. Super .... das Telefon klingelt auch ..... kommst du am Wochenende .... wir grillen ..... Henderl, Bratwürschte, schön fett und deftig gewürzt ??? Weiß nicht recht .... ich liebe euch ja, ihr seid ja meine Familie ...... aber unsere Frequenzen gehen oft ein wenig auseinander. Ich steh nicht auf Haider, Strache und was weiß ich für Diskussionen ..... ich mach mir keine Sorgen, wegen der Ausländer in Österreich .... Aber ich will nicht in eurem Haus um meinen geistigen Freiraum kämpfen ..... aber ja, ich werde kommen. Ihr habt ein nettes Kind, das ihr bis oben hin zupflastert mit lustigem Spielzeug, der macht sich noch nicht so viel Kummer wegen der Zuwanderer. Der ist eher so wie ich, lebt einfach in den Tag hinein. Wie soll ich euch nur erklären, das eure Sorgen unbegründet sind ... aber ihr habt Angst um eure Räume, das ist mir schon klar. Ihr habt Angst um eure "Dinge", weil ihr euer Wesen, euer Leben zu sehr daran heftet, aber gleichzeitig auch wisst, das diese Dinge keinen Bestand haben, dem Zerfall preisgegeben sind. So oder so. Weil ihr das Licht noch nicht seht, das ihr da mit euch tragt und mit dem ihr selbst euren Raum beleuchten und gestalten könnt, ohne euch an die "Dinge" zu heften. Erst wenn ihr dieses Licht habt, werdet ihr wissen, dass es keine Ausländer gibt. Und auch keine Inländer, sondern nur Erdenmenschen. Alle unbewaffnet, nur mit einer Fackel in der Hand. Einen Weg durch die Dunkelheit suchend. Aber wie soll ich euch das sagen .... wie soll ich eure Fackel entzünden? Ich muss euch sogar besuchen, denn wer sollte sonst eure Fackel entzünden wenn nicht ich. Ich muss euch besuchen, weil ich euch liebe, auch wenn unser Beats nicht im gleichen Takt laufen und eure Frequenzen mich manchmal an die Schmerzgrenze tragen. Und dennoch liebe ich euch, ich kann es in mir spüren.

    Und was mach ich mit dieser Strasse vor meinem Fenster ...? Mit diesen Frequenzen und Beats die mir nicht wirklich sehr behagen ..... und die doch meinen Freiraum kreuzen und queren. Naja, mir wird schon was einfallen ....... und in der Zwischenzeit werde ich sie beschallen. Mit meinen schönen, großen Boseboxen ...... und mit Jimi Hendrix. Das tut mir jetzt gut. Ich werde eine Schallfläche vors Fenster bauen .... damit kann ich die Angriffe vorübergehend abwehren .... aber was wird mit meinem Nervensystem ..... dauerhafte Beschallung über 70 dB schädigt das Nervensystem hab ich gestern im Internet gelesen.

    ..... und ich muss auch darauf achten, dass ich den Freiraum meiner Nachbarn nicht verletze ...... während ich so nach und nach, ALLES in mir vernetze.
     

Diese Seite empfehlen