1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Grundvoraussetzungen für einen Magier

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von a418, 4. Juni 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. a418

    a418 Guest

    Werbung:
    Was sind Grundvoraussetzungen für einen Magier?
    Gibt es so etwas überhaupt, oder könnte es sein, dass bestimmte Eigenschaften gar nicht notwendig sind?
    Ich glaube, es sind nicht die Eigenschaften, und ein Magier ist mehr wie ein Krieger: flexibel, humorvoll, neugierig und sicher in der Methode.

    Wie Eliphas Levi schrieb: Der Magier selbst ist der Athanor.
    Das bedeutet, dass er selbst, seine Person, das erste Werkzeug ist, mit dem er, und an dem er arbeitet.

    Die Kenntnis seiner selbst ist dafür Vorraussetzung.

    Dazu gehört Mut. Der Mut eines Magiers ist nicht der Mut unbekannte Dinge AUSSERHALB zu entdecken. Auch wohnen dort weder die Dämonen noch das Böse. (Menschen versuchen oft das Böse AUSSERHALB zu vernichten und sind dadurch erst böse)
    Dies alles ist IM Magier.

    DESWEGEN schrieb ich an anderer Stelle, dass ein Magier auch eine Psychotherapie gemacht haben sollte.

    Ein Magier WEISS, dass ALLES was er denkt und tut eine Kommunikation mit dem Universum ist und damit auch mit anderen Menschen.

    Im Grunde ist alles geschrieben und gesagt.

    Mir sind hier mittlerweile zu viele aggressive Selbstdarsteller, die keinen einzigen der oben genannten Dinge beherzigt.
    Zuviel Anhaftung an das eigene Erleben und zuviel Anhaftung an die eigene Welt.
    Das für mich immer wieder Erstaunliche ist die gleichzeitige Unfähigkeit dieser Selbste dies selbst zu bemerken.

    Da fallen dann Sätze in der Art wie:
    „Ich bin kein Magier, aber SO ist Magie“
    „Du bist zu selbstherrlich, weil Du nicht einen von mir diktierten Wettstreit annimmst“
    Solche ziemlich inkongruenten Aussagen sollte man nicht in einem Magieforum finden.
    Jedenfalls nicht mit einem gewissen Anspruch.
    Nicht das ich das nicht verstehen würde, aber mit Verstehen kommt man nicht weiter.
    Der Ochsentreibstock ist der Entwicklung meist förderlicher.
    Wenn jeder Mensch ein Stern ist, dann sollte man auch verstehen, was damit gemeint ist.
    Alles andere ist schwarze Magie, weil man eine Aussage willentlich verdreht.
    Alle, die widersprechen sind also keine Magier ;)
    Es gibt hier ja schon einige, die in das Magierraster fallen und es werden weniger und weniger, die Scheiterhaufen brennen noch.
    Und wie immer werden die Scheiterhaufen von den Worshippern geheizt ;)
    (*Worshipper – jemand der Teil seiner Kraft für einen Belief aufgibt, meist daran zu erkennen, dass sie klare Definitionen haben, 5. Dimension etc. pp.)
    Manchmal sehen Narr und Ochse besser als ein Auge , hehe
     
  2. Die Magie, des Anderen ist immer schwarze Magie. Das ist wie ich schwarze Magie definiere, denn die meisten sind zu selbst von sich überzogen und sehen nur das als richtig was sie tun.
    lg
    schlangenstab
     
  3. a418

    a418 Guest

    Ja, Du bist der erste |
     
  4. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    jeder dient der magie des höchsten irgendwie und wenn er sich dem licht hingibt ...macht es freude ...ja mehr geht vielleicht nicht..weiter reicht mein horizont momentan nicht:)..braucht aber auch nicht
     
  5. a418

    a418 Guest

    Ich habe ja nicht vom Dienen gesprochen und auch nicht von einem Ziel, sondern davon, dass das Werkzeug funktionieren muss
     
  6. Sayalla

    Sayalla Guest

    Werbung:
    Wo ist der Unterschied zwischen *ich erkenne mich selbst* und ich glaube mich selbst zu erkennen?
    Richtig, im aussen. Immer nur im aussen. Wir sind wohl wirklich das, wie wir wirken- wie wir ankommen.
    Oder anders: kommen wir an, sind wir angekommen. Lehnt man uns ab, lehnen wir uns selbst auch noch ab.
    Das liegt womöglich daran, dass die anderen einen besser anschauen als man oft annimmt.
    S.:)
     
  7. a418

    a418 Guest

    die Antwort

    ist nicht richtig, weil das Aussen sich ändert....... und das weisst Du.

    Bitte keine Metakommunikation
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Meta... was?
    Das Aussen ändert sich, und ich bin starr? Ist das nun schon das von dir Befürchtete?
    Grad mindestens 2 Fragezeichen im Kopf habe.
    S.:)
     
  9. SYS41952

    SYS41952 Guest

    Schön geschrieben:danke:
     
  10. Loge33

    Loge33 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Oktober 2007
    Beiträge:
    18.071
    Werbung:
    Ein 'Magier'*) ist Absicht und >Selbst<verachtung, Humor im philosophischen Sinne (Humus) und Mensch-Sein, also geistig wohlan, denn das ist die neue (erfolgreiche) Variante des Tieres im Sinne der Genese/des Gesetzes.

    *um ehrlich zu sein finde ich das Wort 'Magier' mehr als lächerlich

    Loge33
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen