1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Großfamilien in Österreich.....

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von mamahexe, 20. September 2006.

  1. mamahexe

    mamahexe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    27
    Werbung:
    Dieses Mail habe ich verfasst, weil ich einfach der Meinung bin, dass es wirklich traurig ist, wie sehr Merhkindfamilien diskriminiert werden.

    Ich stelle dieses Mail auch hier rein, in der Hoffnung, dass ganz ganz viele Leute auf unsere Geschichte aufmerksam gemacht werden, und ich mitlerweile nach dem Motto Lebe"Je mehr Leute es wissen, desto eher besteht die Möglichkeit was zu finden"

    Wäre für jede Hilfe dankbar!

    Tina
     

    Anhänge:

  2. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    hallo mamahexe,

    also, ich kann zwar deine enttäuschung verstehen, aber glaube nicht, dass die geschichten alleine auf den umstand zurückzuführen ist, dass ihr eine großfamilie seid.

    wir haben seint nunmehr 1 jahr eine WG, und frage nicht, wies da zugeht, angefangen von leuten, die die ganze wohnung mit kaugummi zukleben über leute, die einfach über nacht verschwinden, die dir das essen für geplante gäste wegessen... also ganz ehrlich, ich bin da auch schon extrem vorsichtig geworden.

    aber nur mut, wir haben 2 ganz liebe mitbewohner gefunden, werdert ihr auch euer häuschen finden, noch dazu in känten, da lässt sich sicher was auftreiben.
     
  3. sage

    sage Guest

    Da sProblem sind die kinderfreundlichen Gesetze. Bis zum 7.Lebensjahr dürfen Kinder in Deutschland Krach machen soviel sie wollen. Zwischen 7 und 22Uhr hat man dann andauerndes Schreien, Trampel, Poltern und Toben zu ertragen. Weil die lieben Kleinen ja nicht auf einen Spielplatz gehen können, wäre ja auch eine Zumutung. Also wird in der Wohnung Fußball gespielt,Fahrrad etc gefahren.
    Jeder hund, der am Tag länger als eine halbe Stunde bellt, wird rausgeklagt, aber die Miniterroristen können tun und lassen was sie wollen. Geht was Kaputt, müssen die Eltern nicht einmal dafür aufkommen, weil sie ja nicht ununterbrochen auf die kids aufpassen können.Und wenn sie dann älter sind, wird´s auch nicht besser.
    Was die "freie " Entfaltung der Kinder bringt, sieht man dann an gewaltbereiten, rücksichtslosen und faulen Jugendlichen, die trotz manigfaltiger Angebote nur auf Zerstörung aus ist.
    Und wenn eine Kinderreiche Familie die Wohnung zum Saustall macht und die Miete nicht mehr zahlt, dann hat der Vermieter kaum Chancen, sie aus der Wohnung zu klagen.
    Unter solchen (gesetzlichen) Voraussetzungen kann ich verstehen, daß sich heute viele Vermieter weigern, an Familien mit Kindern zu vermieten.
    Denn die Fälle von Mietnomaden mehren sich, zumindest in Deutschland.
    Zurück bleiben Wohnungen, die von Spezialfirmen für viel Geld wiedr bewohnbar gemacht werden müssen.

    Sage
     
  4. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    man merkt dass du keine Kinder hast ... Denn solch eine Meldung, wenn man sie denn ernst nehmen kann, schieben nur Leute, die von Kinder keine Ahnung haben.
     
  5. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    hi @ all,

    also, ich bin auch kein freund von großfamilien,
    ich habe es leider schon mehrmals erlebt,
    dass kinderrreiche familien hotels, lokale etc.
    dermaßen in beschlag nehmen,
    dass es fast unerträglich ist.
    ein gröhlen und schreien, ein "sich nicht benehmen können"
    dass es zum himmel schreit ...

    die kinderreichen familien (ab 3 oder 4 kindern) die wir kennen,
    erziehen leider alle antiautoritär,
    was mir auch missfällt.

    ich selbst bin das dritte von drei kindern,
    bin immer "durch den rost gefallen",
    weil meine eltern - meine mama war nie berufstätig -
    nie die zeit für jedes einzelne kind fand,
    die wir gebraucht hätten.

    jedem das seine,
    wenn es jemandem gefällt,
    so viele kinder zu haben, auch gut;
    ich kann jedoch so manchen vermieter verstehen,
    der angesichts der vielen kinderleins in panik gerät ...

    kaufen und mieten ist ja ein unterschied;
    ein gekauftes haus gehört MIR,
    da kann ich tun und lassen was ich will.

    mein tipp;
    gib es "nach oben" ab, affirmiere,
    "zur rechten zeit das richtige haus für uns"

    lg die lilaengel
     
  6. mimi

    mimi Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Also mich stören Großfamilien nicht. Wenn man in Ruhe einen Urlaub genießen möchte, dann bucht man halt KEIN Kinderhotel. Denn wenn ich mir so ein Hotel aussuche, obwohl ich "nur" 1 oder 2 Kinder habe, dann darf ich mich nicht wundern dass dort die Hölle los ist.

    Natürlich würde mich ein ständiger Lärmpegel auch stören, nur ich fahre halt nicht in solche Hotels auf Urlaub. Und im Ausland findet man in Clubs z.B. seltener Familien mit mehr als 3 oder 4 Kinder, abgesehen davon kann ich da ziemlich abschalten, sofern mich die Kinder in Ruhe lassen (also kein ständiges Anspritzen oder auf mich draufspringen oder sowas).

    Im Großen und Ganzen gehen mich die anderen (fremden) Kinder nichts an. Außer ich lade Freunde ein, deren Kinder antiautoritär erzogen sind, dann mische ich mich natürlich ein, wenn die beginnen meine Wohnung auseinander zu nehmen.

    Aber wie es der Zufall so will, habe ich nur Freunde mit max. 2 Kindern (so wie ich).

    Mit Hauskauf oder so habe ich keine Erfahrung, bei Mietwohnung im Sinne von einer Genossenschaftswohnung (wie ich es halt von hier in Wien kenne) ist es egal wie viele Kinder man hat, da man sich einfach für eine dementsprechend große Wohnung anmeldet. Und die bekommt man auch, wenn man das nötige Kleingeld hat. Auch wenn es nur gemietet ist.

    LG
    mimi
     
  7. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    @ lila,

    großfamilie ist nich tgleich großfamilie, es hängt schon von der erziehung ab, ganz bestimmt sogar.

    lg
     
  8. lilaengel1965

    lilaengel1965 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2005
    Beiträge:
    3.606
    Ort:
    Wien
    hi goalie,

    da hast sicher recht,
    ich würde nur gerne mal eine großfamilie kennenlernen,
    wo auf jedes einzelne kind zu 100% eingegangen wird,
    alle bedürfnisse gestillt werden, etc.
    (egal ob kuscheln, vorlesen, lernen für die schule, zweisamkeit ...)

    das ist meiner ansicht nach mit so vielen kindern gar net möglich!

    zum thema kinderhotel:
    - ich habe noch nie ein kinderhotel gebucht, bin zugegebenermaßen aber mittlerweile ruhesuchend (meine kinder sind 15 und 20) und brauche kein "gewurrl und geschrei" am strand ....

    gruß die lila
     
  9. sage

    sage Guest


    Es geht hier nicht um Hotels sondern um die Wohnung nebenan, wenn die groß genug ist und da eine Großfamilie einzieht mit "antiautoritär" erzogenen Kindern, dann kannst Du´s vergessen.Weil Du keine Rechte hast, selbst der Vermieter ist dann entmündigt, weil ja das Wohl der Kids vorgeht.
    Ob es tats. zum Wohle der kinder ist, wenn sie den ganzenTag und die halbe Nacht durch die Gegend toben, ist die zweite Frage.Abgesehen davon, daß auch ander Menschen ein Recht auf Entfaltung haben, auch auf Ruhe, aber die "Zukunft der Nation"kann sich aufführen wie sie will, alles sieht mit verkniffenem Lächel auf die "lieben Kleinen" und traut sich nichts zu sagen, um nicht als kinderfeindlich abgestempelt zu werden.


    Sage


    PS Ich muß kein Bäcker sein, um zu sehen ob die Brötchen etwas taugen oder nicht. Genauso ist es mit der Kindererziehung.
    Aber wenn die mama immer nur brätscht: "Ann-Kathrin, ich bitte Dich... die mama mag das aber nicht..." wird nie was aus den Blagen.Außer Miniterroristen, die leider wachsen...
     
  10. goalie

    goalie Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    609
    Werbung:
    da kommst du mal zu meiner schwester (bekommt zwar erst ihr drittes und geplant letztes kind) aber die frau ist bewundernswert, echt. wenn ich kindererziehung nur halb so hinkrieg wie sie, dann zieh ich vor mir selbst den hut.

    die geht mit so einer ruhe an die kinder heran, nciht gleichmütig, aber ruhig. in erziehungsfragen sind sich die eltern einig und konsequent. die kinder sind wohlerzogen und ruhig (also emotional ruhig), natürlich toben sie auch n der gegend herum, aber das sind natürlich kinder, aber sie akzeptieren, wenn schluß ist, wenn es mal ein nein hagelt. also solche sonnenescheine und ausgeglichene kids sind mir noch selten untergekommen... ach ja, meine schwester arbeitet auch noch 1 tag in der woche (eigentlich mehr, weil sie von zu hause aus auch noch arbeitet)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen