1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Große Probleme mit den Eltern

Dieses Thema im Forum "Channeln" wurde erstellt von Rosiengel, 29. März 2012.

  1. Rosiengel

    Rosiengel Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bei Böblingen
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    möchte euch hier mal ein bisschen was aus meinem Leben schreiben, da ich es einfach nicht auflösen kann.
    Schon als kleines Kind hatte ich nie Eltern, wie man sie sich als Kind wünscht: ich war zwar da, aber ich wurde mit vielen Schlägen und Bestrafungen groß gezogen, worunter ich sehr gelitten habe. Meine Mutter war immer in ihrer Ehe mit meinem Vater sehr dominant, er war und ist bis heute - so drück ich es mal aus - ihr Schatten, obwohl auch er "nicht ohne" ist. Ich wurde schon als kleines Mädchen mit tagelang Ignorieren, keine Liebe bestraft und das Witzige ist, dass ich auch noch (leider, leider) ein Einzelkind bin. Ich habe mir immer so gewünscht noch Geschwister zu haben ... Meine Mutter hat mich mein ganzes Leben sehr verletzt (besonders mental), hat keinen Anteil an meinem Leben genommen und genauso wenig, als sie ihre drei Enkelkinder bekommen hat. Beide haben nur sehr wenig Kontakt zu meinen Jungs, was diese widerum auch immer sehr verletzt hat. Sie haben es irgendwann aufgegeben, zu fragen, ob meine Eltern zum Geburtstag, Konfirmation zum 18. Geburtstag u.ä. kommen möchten, sie wollten nie. Speziell von meiner Mutter geht eines Eiseskälte aus, die mich immer wieder erschaudern ließ, weil ich von mir selbst so etwas nicht kenne. Mein Leben war bisher sehr bunt, voller Irrungen und Wirrungen, aber nie unspannend und ich habe mich immer durchgekämpft, meine Jungs großgezogen und bin in einer guten Position. Selbst nach dem Tod meines Partners vor einigen Wochen haben sich meine Eltern nie gemeldet, scheinbar ist es ihnen einfach egal.

    Ich selbst bin so ganz anders, immer fröhlich, gut gelaunt, habe eine tolle Familie und Freunde, die mir alle unheimlich wichtig sind. Die beiden jedoch sind immer nur für sich, meine Mutter stößt alle und jeden vor den Kopf, sie leben wie die Eremiten. Ich weiß, dass man sich seine Eltern aussucht, auch ich habe das ja offensichtlich getan, wahrscheinlich um in diesem Leben zu lernen oder auch, damit sie von mir lernen kann. Ich kenne wenige Menschen, die so eiskalt sind, keine Gefühle zeigen und nur lachen, wenn es die Situation erfordert. Das ist so schrecklich für mich. Immerhin sind das ja auch unsere Wurzeln...

    Meint ihr, dass beide aus ihren früheren Leben etwas mitgebracht haben, um es hier zu erledigen, oder sind manche Menschen einfach so? Die Familie meines verstorbenen Partners bringt mir so viel Liebe und Güte, Freundschaft entgegen, ich bin sehr oft und gerne dort, obwohl wir nicht verheiratet waren. Kann mir vielleicht jemand von euch "auf die Sprünge" helfen, es liegt mir doch sehr schwer im Magen, weil ich einfach nicht weiß, woher diese Kälte und dieses Desinteresse herrühren.

    Ich danke euch schon mal und bin gespannt, ob euch dazu vielleicht etwas einfällt. :danke:
     
  2. NikaMo

    NikaMo Guest

    Ich bin auch davon überzeugt, dass wir uns unsere Eltern aussuchen, um genau die Bedingungen vorzufinden, die für unsere geplanten Erfahrungen nötig sind.

    Schön für dich, wenn du dir trotz deiner geschilderten Kindheit ein so gutes und erfülltes Leben aufgebaut hast.

    Was deine Eltern betrifft, so kann das natürlich Vieles bedeuten. Möglicherweise liegt der Grund für ihr Verhalten auch in einer problematischen Kindheit. Vielleicht liegt es an einer karmischen Verbindung, die aufgelöst werden muss. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten. Wer soll das so genau beurteilen?

    Ich persönlich habe diesbezüglich sehr gute Erfahrungen mit Familienaufstellungen gemacht.
     
  3. Rosiengel

    Rosiengel Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bei Böblingen
    Hallo NikaMo,

    Familienaufstellung habe ich schon hinter mir, war sehr aufschlussreich und ich bin dann auch ein Stück weitergekommen. Bei uns ist das ein reines "Frauenproblem", das immer eine Generation überspringt, also ich kann nicht mit meiner Mutter, sie könnte aber mit meinen Kindern, wären es denn Mädchen. Es sind aber drei Jungs, so dass ich hier schon einiges beenden bzw. auflösen konnte. Es hat nun ein Ende, weil ich keine Mädchen habe. Und das ist wohl auch gut so. Ja, auch das stimmt, was du sagst, meine Eltern hatten beide keinerlei Liebe in ihrer Kindheit erfahren, sie waren ziemlich auf sich allein gestellt und das hat sie sicherlich geprägt. Und so haben sie es wahrscheinlich 1:1 an mich weitergegeben. Dazu sollte ich auch noch sagen, dass sie eigentlich keine Kinder wollten (vielleicht aus diesem Grund). Nun bin ich aber mal da, eine quirlige, fröhliche und sehr offene Person, hellsichtig, sehr spirituell und sehr lebenslustig (obwohl ich meinen Mann vor sechs Wochen durch den Tod verloren habe). Da bin ich sehr froh drüber, ich wollte immer unbedingt mehrere Kinder, ihnen eine gute Mutter sein (habe sie immer begleitet, sie hatten und haben viel Freiheit - es ist ein Geben und Nehmen) und werde ganz bestimmt mal eine tolle Oma, die ihre Enkel sehr lieb haben wird. Mir ist die Familie heilig, ich brauche meine Freunde, ich habe (und tue es immer noch) meinen Partner sehr, sehr geliebt und weiß, dass auch er mich begleitet. All das ist ein großes Geschenk für mich, aber es schmerzt trotz alledem, dass man die eigenen Eltern nicht an seiner Seite weiß, obwohl man das Kind ist. Na, ja, es ist ein stetiges Lernen und ich nehme das auch an, wohl wissend, dass es meine Bestimmung in diesem Leben ist.

    Ich danke dir für deine Worte und grüße dich herzlich!
     
  4. Anni

    Anni Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    77963 Schwanau, Ba-Wü
    Genau so sehe ich es auch. Gerade bei solchen Verbindungen, die so schwerwiegend weh tun ist es immer sehr heilsam, das Thema aufzustellen. Zum einen kann dadurch für Dich ersichtlich werden, warum alles so war wie es war und Du kannst Dich auch energetisch vielleicht von Deinen Eltern lösen.
    Sicher war es auch genau so, weil es Deine große Lernaufgabe war/ist. Doch das ganz alleine zu meistern und lösen ist oft einfach unmöglich.

    Grüßle
     
  5. Rosiengel

    Rosiengel Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bei Böblingen
    Hallo Anni,

    ja, ich gebe dir vollkommen recht, wie gesagt, das habe ich schon getan in zwei Aufstellungen und bin auch ein großes Stück weiter gekommen. Ich weiß, dass alles vorgesehen ist für uns und wir hier viel, viel lernen müssen. Ich habe die Aufgabe ja angenommen und werde sie lösen, und zwar mit einiger Hilfe.

    Danke dir sehr und viele Grüße!
     
  6. Anni

    Anni Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juni 2006
    Beiträge:
    2.152
    Ort:
    77963 Schwanau, Ba-Wü
    Werbung:
    ...wurden da auch mal Eure karmischen Bindungen/negativen Emotionen zumindest energetisch gelöst?
    Ich gehe auch regelmäßig zu Aufstellungen und manches Mal, gerade in so harten Fällen, war es auch einfach nötig das karmische Band zu lösen, damit alle Beteiligten wieder von Altlasten frei sind und lernen können nur ihren eigenen Weg zu gehen...

    Grüßle
     
  7. Nightingale

    Nightingale Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    957
    Ort:
    Berlin
    Alles Masochisten hier? Bin ich nicht von überzeugt. Vom Biologischen her ist diese Behauptung außerdem völlig haltlos. Glauben kann natürlich jeder was er will. Vorsicht nur bitte mit der Verbreitung so einer Behauptung als "Wahrheit".
    Für mich kommt das nicht infrage das zu glauben denn es wär eine glatte Täter-Opfer-Umdrehung.

    Gruß
    Nightingale
     
  8. sage

    sage Guest

    Genau...aber bei Esos ist es anscheinend verbreitet, daß alles, was so geshcieht, vorher abgesprochen ist...macht es latürlich für die Täter schön einfach und angenehm..vielleicht ist dieser ganze Humbug von Tätern erfunden worden, um sich richtig austoben zu können...so wie das früher übliche "Gott straft die, die er liebt doppelt"...auch so´n bullshit, nur damit die Opfer die Schn**** halten und weiter mitspielen.


    Sage
     
  9. NikaMo

    NikaMo Guest


    Du lebst nach DEINER Wahrheit und ich nach MEINER...

    ich weiß, was ich weiß... das hat nichts mit glauben zu tun... aber das kannst du nicht verstehen...
     
  10. Rosiengel

    Rosiengel Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bei Böblingen
    Werbung:
    Sage,

    es ist doch ok, wenn du deine Meinung von den Dingen hast und wir "Esos" eine andere, aber immerhin solltest du dir vergegenwärtigen, dass du hier in einem Esoterik-Forum bist. Wenn du nur so abfällig schreiben und denken kannst, was soll dann dein "Bullshit"????
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen