1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Grenzen setzen ohne Kritik

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Lagerfeuer, 12. Mai 2013.

  1. Lagerfeuer

    Lagerfeuer Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2012
    Beiträge:
    470
    Werbung:
    Ein Thema was mich selber sehr stark betrifft und immer betraf und was auch aus gesellschaftlicher Hinsicht heraus sehr gängig ist.
    Es kommt zu Grenzüberschreitungen und oft zieht man sich zurück, kritisiert die ganze Welt aber innerlich. Oder es passiert das genau entgegengesetzte und man schiesst verbal zurück.
    Entweder man hat also die Wahl zwischen mangelnder Selbstachtung oder ständigem Konflikt, weil das Leben nun mal ständige Grenzverletzungen mit sich bringt.
    Gibt es einen Weg, der auch tatsächlich funktioniert ohne sich Feinde zu machen ?
    Es gibt ja dieses Konzept der gewaltfreien Kommunikation, doch kommt das irgendwie zu gekünstelt rüber und ich hab dann doch den Eindruck mit dieser Strategie nicht recht ernst genommen zu werden. Haut man mit der Faust mal kräftig auf den Tisch hat man eher Ruhe, falls man es zumindest nicht mit rachsüchtigen Kollegen, Nachbarn, Mitbewohnern zu tun hat.
     
  2. enna

    enna Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2011
    Beiträge:
    548
    Ort:
    Niedersachsen
    Kritik kommt aus der Wertung.

    Sag NEIN oder JA ohne Dich in evtl. erdachte Geschichten darüber zu verlieren.

    Du weißt nicht was der andere über Deine Zu- oder Absage denkt, Du vermutest es.
    Selbst wenn er ungehalten reagiert, ist das sein Problem, Du machst es nur zu Deinem.

    Verlierst Du Dich in einer Geschichte über die Gegebenheit, ist Dein Ego im Spiel und signalisiert Dir, wie es außen ankommen könnte,
    was andere dann von Dir denken und auch, was Du selbst über Dich denkst, wie Du sein möchtest, wie andere Dich sehen sollen.

    Ob es sich um eine Grenzverletzung handelt liegt an jedem selbst, wie er es auffasst und einmal Hand aufs Herz,
    verletzen wir nicht auch die Grenzen unserer Mitmenschen, wenn auch oft unbewusst?

    Gewaltfreie Kommunikation bedeutet für mich, bei mir zu bleiben und meinen Standpunkt ruhig und sachlich zu vertreten. :)
     
  3. sibel

    sibel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2004
    Beiträge:
    6.085
    Ort:
    Hinter den 7 Bergen
    Ich fürchte,da gibt es kaum Strategien,die man im Falle eines Konflikts geistesgegenwärtig parat hat ,die Emotionen schießen ja meistens dann quer. Aber auch hier gilt : Übung macht den Meister..;)
    Mal muß man tatsächlich deutlich eine Grenze setzen und sei es mit der Faust auf dem Tisch und mal gehts auch mit Schlagfertigkeit..Was man aber üben kann ,ist im Stillen schon mal überlegen ,wie man sich idealerweise verhalten könnte...je öfter man das durchspielt ,um so präsenter ist das Erübte im Konfliktfall.
    Aber letztendlich steht ja hinter dem Wunsch ,sich keine Feinde machen zu wollen, Angst...und die will ganz genau angeschaut werden: wovor habe ich denn da eigentlich Angst ? Was triggert mich? Habe ich mal schlechte Erfahrungen mit Konflikten gemacht und dabei Demütigungen erlebt? Spüre ich da sogar so etwas wie Todesangst? ( ging mir so ..) Wenn man der Angst auf der Spur ist, löst sich die Furcht vor Konflikten fast vollständig auf..

    Und es ist nun mal so,daß wir nicht durchs Leben gehen können, ohne andere zu verletzen...(die Verletzungen selber können aber durchaus für den Konfliktgegner Mittel zur Selbstreflexion und innerem Wachstum sein...)

    " Wasch mich,aber mach mich nicht naß " funktioniert leider auch hier nicht..;)
     
  4. Aleya

    Aleya Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2009
    Beiträge:
    346
    aloha

    ich denke es hilft wenn man sich selbst sehr klar darüber ist, wo die eigenen Grenzen sind, was man möchte und was lieber nicht. damit offen und ehrlich umzugehen führt dann auch nicht ausschliesslich zu Konflikten und Katastrophen. will sagen wenn ich weiss was ich möchte und mir das auch zugestehe, kann ich selbst sachlich und ehrlich damit umgehen, dann gibt es auch keinen Grund für anderen Menschen wütend oder negativ zu reagieren. ich denke du schürst mit deiner eigenen "angst" oder nennen wir es befürchtung dass der andere nicht gut reagiert genau dieses.
    versuchs doch mal mit entspannt davon ausgehen dass deine grenze vom anderen akzeptiert wird :)

    grüßle
     
  5. Elena777

    Elena777 Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2004
    Beiträge:
    417
    Ort:
    in einem schönen Land
    Sehr gut erklärt. Kann ich voll und ganz unterschreiben!!!:banane:

    Denn wenn man in seiner Mitte ruht, kann einem niemand wirklich etwas anhaben.:) Das von außen negativ Kommende prallt sozusagen ab, weil es keine Resonanz findet. Es kehrt zu dem zurück, der es ausgesendet hat.:autsch:
     
  6. rainbowrising

    rainbowrising Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2011
    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    In den unendlichen Tiefen des SEINs
    Werbung:
    Ich auch, wo ist die Liste?
     
  7. AndreaShelor

    AndreaShelor Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2013
    Beiträge:
    189
    Ort:
    Bielefeld in Nordrhein-Westfalen / Deutschland
    Hallo Lagerfeuer,

    habe gerade Deinen Beitrag entdeckt und hatte Lust, etwas dazu zu schreiben.

    ja, das ist unglücklich - beide Optionen sind nicht so verlockend.

    Ja - es kann passieren, daß die dann auch mit der Faust mal kräftig auf den tisch hauen :D
    Hinzu kommt, daß diese Handlungsoption (Faust) dazu führen kann, daß andere sich "zurückziehen aber innerlich kritisieren" (s.o.)...
    Im Grunde hast Du also letztendlich mit dieser Option eher keine Ruhe...

    Ich habe häufig gute Erfahrungen damit gemacht, daß ich vor allem in für mich schwierigen Situationen meine Wünsche oder eben auch auch Kritik freundlich und konstruktiv vorbringe. Auch wenn man es vielleicht zunächst am Anfang nicht meint, aber man wird öfter "trotzdem" ernst genommen (oder gerade weil!) wenn man würdigend und offen ist. Häufiger als ich dachte, konnte ich damit auch "Win-Win"-Situationen schaffen - denn oft ist ja das, was der andere möchte, nicht unberechtigt, ebenso wie meine eigenen Wünsche, und mit etwas Aufgeschlossenheit und Kooperation finden sich häufig Lösungen, die für beide Partner sinnvoll und wünschenswert sind.

    Ich will damit nicht sagen, daß das immer geht - es kommt immer drauf an. Wenn mich grad einer, den ich gar nicht kenne, zusammenschlagen möchte, weil er besoffen ist und mein Portemonnaie haben will, muß ich natürlich anders vorgehen :D (Aber sicher gibt es selbst in solchen Extremfällen noch Handlungsoptionen, die konstruktiver sind als andere :D )

    In etwas alltäglicheren Extremfällen, wenn jemand unsere Grenzen oder berechtigten Interessen grob mißachtet, hilft es aber ebenfalls schon öfter als man vielleicht vorher dachte, wenn man ruhig und gelassen per Ich-Aussage rüberbringen kann, daß man ein bestimmtes Verhalten als unkonstruktiv empfindet und das nicht haben möchte.
    Es ist oft für den anderen viel schwieriger, dann erneut unkonstruktiv zu reagieren, und wenn doch, dann ist er der Buhmann und nicht man selbst.
    Der eigene Ärger flaut häufig auch viel leichter und schneller ab, wenn man selber etwas konstruktives macht - denn dadurch hat man sich ja selbst bewiesen, daß man aktiv sein und handeln, verändern kann - und warum sollte man sich dann noch ärgern, wenn man gerade etwas konstruktives gemacht hat?

    Auch und gerade wenn es um Familie, Verwandtschaft, Freunde, Kollegen geht, dann ist die freundliche, konstruktive und würdigende Option vielleicht öfter erfolgreich, als man vorher gedacht hatte.

    Vielleicht muß man in einigen Fällen aber auch zunächst das erforderliche Vertrauen bei der anderen Person erst erschaffen, vor allem wenn man in der gemeinsamen Vergangenheit zuviele Fäuste auf den Tischen hatte :D

    Und selbst wenn: Ein offenes Gespräch kann auch hier helfen, selbst wenn der andere noch verletzt oder sauer ist und sich damit im Recht fühlt. (Was er vielleicht auch ist, wer weiß :D ) Emotionale Verletzungen u.a. durch eher destruktive Kommunikationen heilen eben manchmal nur langsam. Nicht nur bei uns, auch bei anderen :D Das kennt sicher jeder aus der eigenen Umgebung.

    Ich denke, etwas in der Richtung meines Beitrags haben einige Vorredner auch gemeint, z.B. Du, Enna, als Du schriebst,
    "Ruhig und sachlich" sind wirklich sehr gute Voraussetzungen, um konstruktiv zu sein!

    Auch Deinen Vorschlag, sibel,
    finde ich sehr hilfreich!
    Meist kennt man es andersrum, daß die besten Ideen einem erst zwei Stunden später kommen - warum also nicht vorher mal überlegen, was passieren könnte, und sowohl hilfreiche und konstruktive als auch coole Strategien entwickeln?

    @ Aleya,
    das unterschreibe ich ebenfalls gern! :)

    Herzliche Grüße
    Andrea
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. August 2013
  8. Elena777

    Elena777 Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2004
    Beiträge:
    417
    Ort:
    in einem schönen Land
    Werbung:
    ähm... da bringst Du mich jetzt aber echt in Verlegenheit:D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen