1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Grenzen aufzeigen.

Dieses Thema im Forum "Sensitivität und Empathie" wurde erstellt von Vego, 21. September 2014.

  1. Vego

    Vego Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    1.094
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Liebe Fromsmitglieder:

    Was habt ihr für Erfahrungen mit dem Thema grenzen?

    Ist es für euch stets wichtig, dass die von euch selbst aufgestellten Grenzen eingehalten werden und geht ihr auch so mit den Grenzen anderer um?

    Brecht ihr auch hin und wieder bewusst die Grenzen anderer. Auch wenn diese dem Gegenüber viel zu bedeuten scheinen?

    Überwindet ihr öfter eure eigenen Grenzen und bereut es ggf danach.

    Ich hoffe auf einen interessanten Meinungs- und Erfahrungsaustausch.
     
  2. saffert

    saffert Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    126
    Früher hatte ich bzw. wir mal Erfahrungen mit einem Magier gemacht der über seine Grenzen hinaus mit Telepathie experimentiert hat.

    Leider war es unser Fehler ihn nicht drauf hinzuweisen, das er zu weit ging mit seinen Telepathie Experimenten. Dooferweise haben wir es anders versucht zu regeln, was aber der falsche Weg war. Er konnte ja nicht ahnen das er in einem Fall zu weit ging.

    Ich versuche meine Grenzen immer gut einzuschätzen, und es gab bisher nie Konsequenzen.
     
  3. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Ja, aber das ist nicht immer realistisch.

    Meinst du privat oder beruflich ?
    Es scheint manchmal sinnvoll die Menschen aus zu eng gesetzten Grenzen herauszuholen wenn sie das selber nicht können.
    Das ist aber ein schwieriger Balanceakt.

    siehe oben
    Es gibt Grenzen, die sinnvoll und gesund sind und Grenzen, die eher unnötig isolieren.
    Das Wort Grenzen brechen impliziert Gewalt, es ist wichtig weichere Methoden zu finden.

    Die persönliche Entwicklung ist dazu da über sich selbst hinaus zu wachsen.
    Es kann passieren dass man sich bei dem Versuch überfordert oder Dinge falsch einschätzt. Dann geht es darum die richtigen Lehren daraus zu ziehen.
     
  4. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.778
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Diese Frage stelle ich mir derzeit auch.

    Ich merke, wie ich es zulasse, dass man von mir gezogene Grenzen immer wieder überschreiten darf.

    Alles im Namen der hochgepriesenen Liebe natürlich.
    Ich fange aber langsam an, die Dynamik dahinter zu verstehen. Auch hier bin ich selbst Schöpfer der Situation. Aus irgendeinem naiven Glauben, oder haben wollen, lasse ich Überschreitungen zu.
    Und im umgekehrten Falle, natürlich habe auch ich Grenzen anderer überschritten, wenn ich rückblickend so manche Situationen betrachte. Ich denke , bei den meisten passiert dies aber eher unbewusst, aus den eigenen Konditionierungen heraus.


    Es mag sicher auch Fälle geben, wo aus dem vollen Bewusstsein heraus gehandelt wird, aber ich denke, das ist eher selten.
     
  5. Damour

    Damour Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2010
    Beiträge:
    3.778
    Ort:
    Himmel aka Hölle aka Planet Erde
    Ich sehe gerade den Stichpunkt aufopfern unten:

    Meiner Meinung nach ist das ja fast ein Aufruf an die Grenzüberschreitung ...

    Mir fällt auf, dass es jede Menge selbst ernannter Opfer gibt, die mit ihren Sprüchen hausieren: ich bin soooo gut... Immer werde ich ausgenutzt, die, die mit dem größten Herzen werden immer am unfairsten behandelt .... Usw.

    Kotz würg!!!
    Diese Menschen sind eigentlich keine Opfer, deren Grenzen überschritten werden, sie lechzen förmlich danach. Das liegt allerdings eher an dem Fakt, dass diese Menschen tatsächlich eigentlich nur bedingt geben, sie haben die innere Erwartungshaltung dafür etwas zurück zu bekommen. Da ist die Grenzüberschreitung ja schon fast gewollt.
     
  6. chocolade

    chocolade Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2012
    Beiträge:
    3.476
    Werbung:
    Wir als Menschen sind keine starren Systeme, wo man alle Türen nach aussen hin vollständig abschliessen kann um vollständige Ruhe zu haben und die, die es versuchen, da wird es schnell pathologisch.
    Ein Mensch, der sehr weit in seiner Entwicklung ist lässt alles kommen und gehen wie es will und arbeitet nur noch an seiner eigenen Reaktion.

    Die Motivation kann gut sein und die Tat falsch ausgeführt.
    Es bringt nichts grundsätzlich schädigende Motive zu unterstellen.
    Versuchen wir zu verstehen was wirklich die tiefere Wahrheit hinter einem bestimmten Verhalten ist, es kann ein Mensch in innerer Not sein oder auch nur ein sehr ungeschickter Versuch Nähe herzustellen.

    Schau mal das Wort Symbiose nach.
    Das ausgewogene Geben und Nehmen ist ein Naturprinzip, die bedingungslose Liebe, Hingabe eher ein unerreichbares spirituelles Ritual.

    Was nicht geht ist es wenn man etwas bestimmtes gibt und dafür etwas ganz spezifisch anderes verlangt, was die andere Person verknechet.
    Dann gibt es in dieser Gesellschaft zu viele Menschen, die nur noch nehmen wollen, ein Recht darauf haben wollen alles ohne Gegenleistung zu erhalten.
    Da sind die Aufopferer vielleicht die wertvolleren Menschen, weil sie tatsächlich etwas tun und manchmal vielleicht schon mit ein bischen Anerkennung, Akzeptanz, Dankbarkeit zufrieden wären ?

    Aufopferer können sehr liebevolle Menschen sein und der grösste Teil ist bestimmt nicht übergriffig.
    Manche sind einfach nur Idealisten, die eine bessere Welt erschaffen wollen.

    :)
     
  7. Vego

    Vego Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    1.094
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für diese vielen tollen Antworten.

    @ saffert : Wie habt ihr heraus gefunden, dass der Magier die Grenzen überschritten hat und wie habt ihr das mit besagtem Magier geklärt?

    @ chocolade: Du hast viele tolle Stichworte geliefert.
    - Bei dem Aufstellen der Grenzen sollte man sich schon mehr oder weniger bewusst sein, dass die gezogenen Grenzen ggf nur zu bestimmten Momenten / Phasen / Besonderheiten des Lebens passen, weil sie auf diesen basieren. Findest du, dass man sich immer mal wieder über die "Aktualität " Gedanken machen sollte oder passen sich diese mit der Entwicklung an?

    - Auch den Aspekt der Weiterentwicklung finde ich sehr interessant. Meinst du das zur Weiterentwicklung jede Grenze früher oder später gebrochen wird oder hängt das auch von anderen Faktoren ab?

    - Aus Hilfe die Grenzen anderer übertreten. Hast du es auch schon gehabt das du durch das überschreiten mit der Absicht zu Helfen
    gelitten hast oder ein anderer mehr leiden musste?
    Wartest du bis dich jemand um Hilfe bittet oder machst du auch ohne darum gebeten zu werden ( Vielleicht weil jemand seine Not nicht sieht )?


    @ Damour:
    - Du hast den Stichpunkt " Liebe" genannt. Findest du das Liebe oft nur als Vorwand genutzt wird und eigentlich nicht das wirkliche Motiv ist?

    - Was könnte man tun um seine Grenzen zu "verteidigen", sofern man nicht möchte, dass diese übertreten werden?

    Das Thema aufopfern habe ich schon öfter im Zusammenhang mit persönlich überschrittenen Grenzen gelesen. Wie könnte man die grenzen setzen das es kein "Opfer" mehr gibt? Wer müsste eurer Meinung nach daran arbeiten? Die Menschen die geben und/oder die, die nehmen?

    Ich hoffe meine Fragen waren verständlich. :)
     
  8. Grenzen aufzeigen ist okay und wichtig, aber nicht in jeder Situation machbar, manchmal haben viele Menschen eben zu verschiedene Ansichten, weshalb es dann oft nicht funktioniert.
    Aufgeben sollte man es aber auch nicht.;)
     
  9. Sayalla

    Sayalla Guest

    Die Grenzen hat man im Kopf. Gib sie auf, du brauchst sie nicht.
    Sobald du aber eine Position LEBST, merkt das dein Umfeld- und natürlich reagiert es entsprechend.
    Probier`s aus. :)
     
  10. saffert

    saffert Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2013
    Beiträge:
    126
    Werbung:
    "E=Vego;4713405]Danke für diese vielen tollen Antworten.

    @ saffert : Wie habt ihr heraus gefunden, dass der Magier die Grenzen überschritten hat und wie habt ihr das mit besagtem Magier geklärt?
    [/QUOTE]

    Weil der Magier ein Magie Tagebuch schrieb und auch das eine und andere funktioniert haben soll wie Manipulation per Telepathie, das jemand was gemacht hat was er nicht wollte. Er soll auch Telepathie Sex betrieben haben das Leute sogar Angst von ihm bekamen.

    Es war nicht leicht es zu klären da die betroffenen sich nicht getraut haben mit dem Magier zu reden. Sie haben ihm anonym Informationen zukommen lassen. Aber ihn so richtig anzusprechen war leider nicht möglich. Er schrieb auch viel über seine Magie und Telepathie Erfahrungen im Forum.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen