1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Grausamkeit und Liebe

Dieses Thema im Forum "Yoga" wurde erstellt von heugelischeEnte, 9. August 2019.

  1. Clipsi

    Clipsi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    2.742
    Werbung:
    Hört auf zu erklären wo ihr Antworten sucht. Werdet Goddlos, werdet sinnlos.

    Lehrt euer Glas und hört auf Antworten zu geben.
     
    merlina40 gefällt das.
  2. *Eva*

    *Eva* Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2018
    Beiträge:
    23.588
    Ort:
    Niederösterreich
    Ich lehre mein Glas, voll zu werden.:sneaky:
     
    Leopold o7 gefällt das.
  3. merlina40

    merlina40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    384
    ....damit beschäftige ich mich auch gerade sehr stark. Inwieweit lass ich mich in das Drama der anderen reinziehen.
    Inwieweit be- und ver-urteile ich andere.
    Oder wozu fühle ich mich berufen "die Welt zu verändern"?
    Und meine ganze Energie dazu zu verschwenden aus anderen, bessere Menschen zu machen??

    Ginge das überhaupt?

    (Hat z.B. ein Jesus, oder Ghandi, oder sonst ein Heiliger die Welt wirklich besser gemacht? Oder kommt und käme ohnehin jeder Mensch auf dieser Welt zu der Erkenntnis das Liebe und Gnade die einzige Art des Lebens ist? (auch wenn es in der letzten Stunde dieses Leben ist?)

    Jeder geht seinen Weg, jeder kämpft seinen Kampf mit den Vorraussetzungen die er eben mitbekommen hat, oder nicht.

    Wer bin ich um das "Gesagte" oder "Getane" von anderen, auch von der "Jugend von heute" zu bewerten.
     
    *Eva* und hnoss gefällt das.
  4. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    7.625
    Ort:
    Berlin
    Hallo Merlina,

    ich zolle den Obdachlosen um mich herum aufmerksamkeit, soweit wie es geht.
    ich setze mich auch mal zu Ihnen hin.
    aber zulange gehts nicht, ich muss dann weiter gehen

    ihr Drama(ich spreche hier von mir) ist immer auch mein Drama.
    Immer.
    jetzt muss man die waage finden, nicht in diesem Drama aufzugehen, aber trotzdem nicht aus den augen verlieren das wir eine zusammenhängende Gruppe sind und diese IST nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

    es muss mich also kümmern, wenn es mich nicht kümmern würde...puh
    puh...ich kann das gar nicht in worte fassen wie grausam das wäre(auf mich bezogen)

    ich habe soviel mist erlebt...drogenkinder gesehen.. ich habe sogar ansehen müssen wie jemand seinem Baby Bier durch die Nuckelflasche gibt...
    ich dachte ich guck nicht richtig...ja das Kind ist nicht mehr bei der Mutter

    nun darf man sich da nicht von unterkriegen lassen und sich da nicht drin verlieren,aber trotzdem nicht ausblenden....da gibt es einen schmerz und dieser kann kanalisiert werden

    gruß
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. August 2019 um 09:52 Uhr
    *Eva* gefällt das.
  5. merlina40

    merlina40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    384
    Mah, na, sowas würde ich gar nicht aushalten. Ich bin ohnehin zu sensibel für diese Welt.

    Aber ich hab im Leben eins gelernt. Es ist verlorene Liebesmüh jemanden "eines Besseren zu bekehren".

    Jeder lernt nur aus Konsequenzen. Eben wie "wegnahme des Babys" in deinem Fall.

    Es ist wie in der Bergpredigt.

    "und würde ich mit Engelszungen reden, und hätte die Liebe nicht, wäre alles nichts." oder so ähnlich, bin ja nicht gläubig, aber dieser Satz ist leider wahr.

    Ich denke, ein Obdachloser lernt auch nichts indem du dich hinsetzt und ihm "verständnisvoll zuhörst".

    Eher so Sätze wie "Ich jammerte weil ich keine Schuhe habe, bis ich jemanden traf der keine Füße hatte"

    Ach ich weiß auch nicht. Manchmal erscheint das Leben sehr sinnlos. Und dann frage ich mich "Benutze ich das eher augescheinliche verpfuschte Leben anderer, um mich sinnvoller zu fühlen mit aufgesetzem Mitgefühl u.d.g.???
    Weil, hätte ich tatsächliches Mitgefühl, müsste ich ihn mitnehmen, ihn in meiner warmen Stube aufnehmen, ihm Essen geben usw. usw. usw.
    Habe ich das recht mich gut, besser und mitfühlend zu fühlen, nur weil ich "verständnissvolle Sätze raushaue" ?

    Es ist sein Leben, sein Kampf und seine Entscheidung, und man müsste ihm liebevoll sagen: Warum liegst du hier auf dieser Bank, wenn du Beine und Arme hast, um dir besseres zu ermöglichen?

    Aber vorhin las ich eh bei irgendwem "Werde sinnlos" und "Akzeptiere deine Sinnlosigkeit".................
     
  6. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    7.625
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Nun...wenn ich mich zu Ihnen hinsetze, will ich sie nicht belehren, das ist das letzte was ich wollte, es geht rein um die aufmerksamkeit, die sie kaum bekommen, aber doch brauchen wie jeder von uns.

    ungefragte Rat SCHLÄGE kommen ganz klug daher und schlagen nur.

    jeder ist wie ein Pflänzchen und Pflanzen wachsen besser,wenn sie aufmerksamkeit bekommen
     
    *Eva* gefällt das.
  7. merlina40

    merlina40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    384
    Ja, vielleicht hast du Recht.
    Ich merke ich verfalle schon wieder in diese doofe.....

    "Das ginge doch anders" - Gescheitwaschlerei"

    Wie um Himmels Willen kann man sowas abstellen???
     
    hnoss gefällt das.
  8. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    7.625
    Ort:
    Berlin
    @merlin40 wegen der hochsensiblilität...glaub mal die Obdachlosen sind auch sensibel...sehr sogar.
    sehr viele sind sehr sensible.
     
    *Eva* gefällt das.
  9. merlina40

    merlina40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2010
    Beiträge:
    384
    Aber, jetzt fällt mir noch was ein.

    Ich hab immer erst etwas in meinem Leben bewegt, wenn mir irgend ein rational denkender Mensch

    die Wahrheit ins Gesicht gesagt hat.

    Mitgefühl hat mich noch nie bewegt.
    Eher das Gegenteil.
    Wenn ich ein Problem hatte, und nahe am weinen war, und jemand sagte mir "du Arme, jetzt hast du eh schon so viel anderes durchgemacht und jetzt kommt das auch noch daher, dann ist erst recht alles aus mir rausgebrochen, wenn man mich noch an all den vergangenen Schmerz erinnert hat.

    Mitgefühl anderer hat mich meist noch mehr runtergezogen.

    Aufmerksamkeit? Nun ja. In Einsamen Zeiten schon wichtig, wenn man spürt das man jemanden nicht egal ist.
     
  10. Wortdoktor

    Wortdoktor Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2013
    Beiträge:
    1.361
    Werbung:
    Wenn die Liebe grausam ist, dann mach sie bunt, denn das macht die Sache rund.
    Schenke denen Liebe, die sie verdienen, und sie werden dir dankend begegnen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Grausamkeit Liebe
  1. heugelischeEnte
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    2.028
  2. Joshua
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    4.608

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden