1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Graue Kartentheorie

Dieses Thema im Forum "Tarot" wurde erstellt von FIST, 30. September 2006.

  1. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Schalom Alechem

    der Tarot besteht aus 78 Karten, welche sich Aufteilen in 22, 40 und 16 Karten, womit das Mysterium der Drei und der Vier, der Vier in der Drei und des Doppelten Heim Heiligen Namen angedeutet wird.

    Die Quersumme aller grossen Arcanakarten gib 55, genau sowie die der kleinen Arcana (ohne Hofkarten)... 55 ist die Waage in ihrer 5ten Potenz und zeigt auf Ausgleichung auf der Qintesenzebene (im diesem Sinne also die Transzendierung des Philosohsichen Athanors)

    Die Hofkarten bilden das Magische Quadrat des Tetragrammatons

    taro
    ator
    rota
    orat

    (Man vertausche die Buchstaben mit Elementen und man hat mit den Hofkarten ein gutes Prognoseintrument für Galensische Medizin)

    Die g.A. Stellt Archetypen dar, die k.A. zeigt ihre Auswirkungen im gegenwärtigen Fragenkomplex, die Hofkarten ihre Personifizierung

    zusammen mit dem Signet des H.o_O.t.G.D. kann man sich ein Universelles Orakel "basteln", sollte aber dazu in Astrologie etwas bewandert sein (sehr mächtiges Rota)

    Die g.A. zeigt die sieben klassischen Stufen der Einweihung auf den drei Ebenen Körper, Geist und Seele (vergleiche dazu die Sendschreiben an die Sieben Gemeinden)

    Der Magier offenbart das Gesetz des Hermes, alle anderen Karten sind weitere Iterationen dieses einen Gesetzes

    der Tarot bedient sich der Symbolsprache der europäischen Kulturen, um ihn zu erschliessen sollte man diese Kennen (zu finden in den Sagen des Griechischen Altertums, der Bibel, den Hermetischen schriften, der Astrologie, der Artussaga, der Magie, der Analythischen Psychologie und manch einer Illuminiterten Gesellschaft)

    mfg

    FIST
     

Diese Seite empfehlen