1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gottes Stime im Traum?

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Idee, 5. Januar 2007.

  1. Idee

    Idee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Hi ich Träumte heut nacht einen Seltsamen Traum, ich muss dazu sagen das ich gerade erkältet bin. Jedenfalls Träumte ich mich in einer Kirch sitzend da hörte ich einen Chor Singen und zwar Kirchenmusik die unheimlich gut klang nicht wie sonst was man so in der Kirche ertragen muss, eher wie eine Mischung aus Taize und irgendwelchem Blumiegen Sound. Dann ertöhnte eine Glocke über mir und zwei Goldene Strahlen Wände bewegten sich über mir hin und her wie das schwingen einer Glocke eben. Dann ertöhnte eine unglaublich mächtig Grollende Stimme, die mir Erfurcht einflößte. Ein stark bedrängendes Gefühl überkahm mich schwer zu beschreiben, inetwa wie festgehalten werden und erdrückt oder oder weg gezogen werden oder ähnlich. Die genauen Worte weiß ich nicht mehr jedenfalls gestand ich sogleich meine Sünden (es sind nicht viele) und bat Gott mir den richtiegen Weg zu zeigen den ich beschreiten soll. Das ganze kam mir vor wie eine Göttliche Warnung , das ich vom weg abgekommen bin usw.. Eingentlich glaube ich nicht an irgendeinen Persohnifizierten Gott aber vielleicht war es ein Engel, naja ich vermute das irgendwas im unterbewustsein mir damit etwas sagen wollte.
    Ich schätze mal das ich irgendetwas falsch mache momentan.
     
  2. Du bist an einem ort der dir heilig ist.
    Du hörst schöne musik.
    Du denkst über heiliges nach.
    Etwas macht dir angst.
    Du fühlst dich ohnmäachtig, hast das gefühl dass du nichts machen kannst.
    Du hast deine fehler erkannt, und gott gebeten dir den richtigen weg zu zeigen.
    Du hast erkannt dass du nicht den richtigen weg gehst.

    Gott straft nicht, und vor ihm brauchst du keine angst zu haben, und ohnmächtig sein, er führt dich auf den richtigen weg vertraue ihm.

    Und gott wird dir deine fehler verzeihen,da mach dir keine sorgen.:)
     
  3. Unterwegs

    Unterwegs Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    zu Hause, zu Hause, zu Hause!
    Es ist immer wichtig, die körperliche Befindlichkeit mit einzubeziehen, wenn du nachst husten musst und dir die Bronchien zugehen, dann kann das schon ein begrängtes Gefühl bekommen. :) Gute Besserung, lieber Idee und herlich willkommen hier im Forum.

    Fang doch mit deinem Traum so herum an: Die Kirche ist ein spiritueller Ort, der dir den tieferen Sinn des Lebens zeigt. Dort fühlst du dich wohl.
    In dem Moment kommt der Haken: das eigene Gewissen sagt dir: "Ob ich es wirklich wert bin?" :weihna1
    Mach dir keinen Kopf, du kommst schon noch dahinter, mystische Träume sind die schönsten, das kenne ich von mir. Du könntest die Stimme mit einem Engel gleich setzen, der dir sozusagen etwas auf die Sprünge hilft.
    Hängst du die lieber an die Psychologie, dann war der Engel dein "Überselbst".

    Schöne Träume weiterhin, ich freu mich schon drauf!
     
  4. Randolph Carter

    Randolph Carter Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2005
    Beiträge:
    100
    Sorgen solltest du dich, nur wenn dir soetwas an einem ort mit falscher Geometrie passiert...


    Cthulhu Fhtagn!

    Carter
     
  5. Schutzengel

    Schutzengel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2006
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Hallo Idee !

    Ich vermute, dass Du etwas unterdrückst. Ein Gefühl nicht wahrhaben willst oder eine längst anstehende Tat nicht ausführst.

    Wenn Du etwas "ehrfurchteinflössendes" empfunden hast, dann deutet das darauf hin, dass Du etwas TUN solltest.

    Wenn Du etwas unterlassen solltest, dann wäre Dein Eindruck eher "beruhigung-einflössend".

    Das ist eine Vermutung von mir, denn so wie ich Gott für mich persönlich kennengelernt habe, lenkt er eine falsche Aktion nicht durch eine noch lautere Aktion, sondern handelt immer entgegengesetzt, damit ich auf die neue Idee oder eben neue Richtung komme.
    O.K. ? LG Schutzengel
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen