1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gottes Plan

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von okidoki, 2. Februar 2007.

  1. okidoki

    okidoki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.380
    Ort:
    Wesel
    Werbung:
    Peter Plichta ist Experimentalchemiker mit Universitätsabschlüssen in anorganischer Chemie, Kernchemie und Pharmazie und gleichzeitig theoretischer Chemiker.
    Die Beschäftigung mit den drei Naturwissenschaften Chemie, Physik, Biologie führten zu immer stärkeren Zweifeln am herkömmlichen wissenschaftlichen Weltbild.
    Die ungeklärte Frage, warum sich die Natur nur mathematisch untersuchen lässt, wurde zu seiner Lebensaufgabe.

    1981 gelang ihm der Nachweis, dass die Theorie der Elektronenhüllen nur aus einem von ihm entdeckten vierdimensionalen Primzahlraum logisch begründet werden kann.
    Weitere 20 Jahre mathematischer Untersuchungen führten zu dem Nachweis, dass Elektronenschalen und Atomkerne durch ein modularithmetisches und potenzinvertiertes Gesetz miteinander verknüpft sind.
    Der Beweis gelang über den Nachweis, warum sich die Primzahlen nach dem natürlichen Logarithmus zur Basis "e" verteilen und warum die Kreiszahlmit den Primzahlen verknüpft ist (Euler'sche Zeta-Funktion).

    Durch den Beweis von Peter Plichta steht nunmehr fest, dass die Natur in einer für uns unbekannten, bisher völlig verborgenen Mathematik und Geometrie angelegt ist.
    Damit erfüllt sich das griechisch-platonische Erbe, nachdem hinter unserer Welt ein ewiger Plan steht.


    http://www.plichta.de/deutsch/d_biographie_plichta.php


    Gruss Oki
     
  2. Et libera nos

    Et libera nos Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2006
    Beiträge:
    4.135
    Ich staun' ja immer was du so findest okidoki!
    (obwohl du mich zu den "pöhsen verschworenen Feinden" zählst, lese ich deine Beiträge immer :D)

    Jetzt stellt sich mir die Frage:
    Wie sieht der Gedankengang aus, der aus den Schlüssen die dieser Herr zieht, seinerseits zu dem Schluß gelangt, DAS sei jetzt sozusagen "Gottes Plan" ?
    Das verstehe ich nicht, so wie ich nicht weiß was das ist:
    Wobei das wohl einer der Schlüssel zum Verständnis sein muss.
    Würde mich aber interessieren.

    :confused:
     
  3. TrisMegistos

    TrisMegistos Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2004
    Beiträge:
    69
    Ort:
    NÖ Nord
    Salve

    Also wenn man sich Dr. Hartmut Müllers Global Scaling Theorie zu Gute führt, kommt man auf das selbe Ergebnis. Logarithmische Skaleninvarianz mit der eulerschen Zahl. Wenn man dazu den Tzolkin der Maya (Fraktal)vergleicht, kommt man wieder auf das selbe Ergebnis. Die einen durch Berechnung, die anderen durch Beobachtung. Gottes Plan ist wohl in beiden Antworten zu finden. Die Frage ist jetzt...was ist denn Gottes Plan, und wer glaubt danach zu handeln?

    Namasté

    Tris
     
  4. Sole

    Sole Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2007
    Beiträge:
    825
    Werbung:
    Hallo okidoki,
    hinter unsere Welt ist ein ewiger Plan, darauf ist schon Einstein gekommen und jeder gute Wissenschaftler erkennt letztendlich Gott hinter allem an.
    Da wir mit unserem menschlichen, begrenzten Verständnis(noch) nicht in der Lage sind Ihn zu verstehen, sollten wir wie die Kinder sein so offen und staunend dem Leben gegenüber treten und nichts verurteilen auch uns selbst nicht.

    @ Tris Megistos,
    wir brauchen nicht daran zu glauben, wir handeln immer danach, denn es gibt
    nur ein Handelnden.
    Liebe Grüße
    Sole
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen