1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Gott spricht mit Arjuna" Paramahansa Yogananda

Dieses Thema im Forum "Buchvorstellungen" wurde erstellt von kashiraja, 26. Oktober 2011.

  1. kashiraja

    kashiraja Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2009
    Beiträge:
    287
    Ort:
    Kreis Eichstätt
    Werbung:
    Buchtitel: Gott spricht mit Arjuna - Die Bhagavad Gita
    Autor: Paramahansa Yogananda
    Verlag: Self-Realization Fellowship
    ISBN: 087612032X




    "Gott spricht mit Arjuna" ist die 2005 erschienene deutsche Übersetzung des erst 1995 erschienenen englischen Originals des spirituellen Bestsellerautors Paramahansa Yogananda (Autobiographie eines Yogi).

    "Gott spricht mit Arjuna" ist ein zweibändiger, fast 1200 Seiten langer Kommentar zur Bhagavad Gita. Fast jeder Vers wird einzeln kommentiert. Im Laufe der zwei Bände fließt außer den konkreten Techniken so ziemlich das gesamte Yoga-Wissen, das man braucht, in diesen Kommentar ein. Der Kommentar ist keine theologische Analyse. Die tiefe Einsicht des selbstverwirklichten Meisters Yogananda ist in der Lage, ganz neue Interpretationsansätze einfließen zu lassen und einen frischen Duktus aufrecht zu erhalten, der vor allem den Wert und das Wesen der Meditation hervorhebt.

    Ich persönlich habe die ersten 200 Seiten als sehr tief gehende Meditationsanleitung gelesen und das hat mir auf meinem Meditationsweg sehr viel erschlossen.

    Sehr gut finde ich auch, dass der Kommentar die Interpretation der Bhagavad Gita in den Kontext der Mahabharata stellt, von dem die Gita ja ein Teil ist. Charaktereigenschaften der Gita entsprechen Aktören der Mahabharata und das Geschehen der Mahabharata findet ebenso eine sehr inspirierende Erklärung in diesem Kommentar. Dies macht nicht nur die Größe des indischen Epos deutlich, es macht auch das tiefe Verständnis des Autors bewusst.

    Tipps: Auf jeden Fall die Mahabharata zuvor lesen, so dass man den Handlungsverlauf und die Charaktere noch einigermaßen im Kopf hat.

    Dieses Buch ist kein Roman, den man verschlingt. Wer langsam liest, hat mehr davon. Ich habe jeden Tag nur eine neue Seite gelesen und die vom Vortag wiederholt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen