1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Goldener Schnitt

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Daniela888, 3. März 2006.

  1. Daniela888

    Daniela888 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2006
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Bayern
    Werbung:
    hallo,

    gestern habe ich mir die demoversion von astroplus heruntergeladen und bin sehr begeistert.nun habe ich mir den goldenen schnitt im radix in die zeichnung eingestellt.zum beispiel ergibt sich eine teilung von MC und pluto zu jupiter.wie deute ich so einen schnitt?wie eine halbsumme?ich habe teils gelesen mit dem goldenen schnitt kann man prognosen stellen.wie geht das?.hierüber habe ich leider nichts gefunden.kennt sich jemand bitte aus?

    :morgen:
    danke und lieben gruß
    daniela
     
  2. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Daniela,

    In der Huberschule, dem API, wird der goldene Schnitt im besonderen auf die Altersprogression zu Grunde gelegt und ebenso auf die Intensivitätskurve der Häuserzonen. Zum Beispiel befindet sich der sogenannte Talpunkt des ganzen Tierkreises auf gut 20 Grad Skorpion. Hier sind die Energien absolut nach innen gerichtet. Aber ebenso wird dieses Schnittmaß auf jedes Haus angewendet. Der goldene Schnitt bezieht sich auf das Hexagramm, also auf ein gleichmäßiges Sechseck, mit jeweils 60 Grad Abstand. Daher auch der "Sechserrythmus" der Huberschule, weil dieser sich exakt auf den Lauf der Sonne bezieht.

    In der Altersprogression werden zeitlich für ein Haus sechs Jahre festgelegt. Damit braucht ein Mensch für die Umrundung seines Horoskops 72 Jahre. In dieser Zeit verschiebt sich der Tierkreis an den Äqoinoktien um exakt 1 Grad. Es geht ja um das Prinzip des hermetischen Gesetzes, da der Mensch im Horoskop als Wesenskern durch die Sonne symbolisiert wird .Das Symbol der Sonne zeigt einen Kreis mit einen kleinen Punkt innen, und genau dieser Punkt ist der Mensch als "kleine Sonne", als Abbild des Kosmos.

    Sicher hat ebenso der 7ebener Rythmus seine Stimmigkeit, aber mit der Methode der Altersprogression und der Häuserzonen lässt sich ein Mensch immer zeitlich sehr gut erfassen. Halbsummen können jedoch ganz anders aussehen. Man kann zum Beispiel zwei Planeten im Horoskop auf ihren Abstand untersuchen und diesen zunächst durch zwei teilen. Somit hat man schon eine Halbsumme entsprechend dem ganzen Abstand.

    Zum absoluten Verfeinern gibt es die sogenannten Halbsummenbäumchen, welche jedoch leicht dazu geneigt machen die Übersicht zu verlieren. Astroplus habe ich neben Vision4 auch, welches auch einen Halbsummenzeiger als Option hat, um das Ganze am Bildschirm sichtbar zu machen.

    Jedenfalls kann man das goldene Schnittmaß immer wieder in der Natur vorfinden, sei es bei Bienenwaben, oder bei der Anordnung vieler Blätter bei den Pflanzen. Von dem Wort "Hexagramm" dürfte sich sicher das Wort "Hexe" ableiten lassen.

    Alles liebe!

    Arnold
     
  3. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Lieber Arnold,

    wieder einmal versuche ich Paraellen zu ziehen zwischen dem was ich gelernt habe und der Huber Schule.

    Ich habe da von vier Haubtaspekten des goldenen Schnittpunktes gelernt.
    Der 1. Aspekt das Dezil 36°, weiters heißt es und dessen vielfaches
    2. Aspekt das Quintil 72°
    3. Aspekt das Tredezil 108°
    4. Aspekt das Bioquintil 144°

    das ist jetzt nicht das selbe oder? :confused:

    alles liebe Helga :liebe1:
     
  4. Daniela888

    Daniela888 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2006
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Bayern
    vielen dank, Arnold.mit diesem thema muß ich mich noch näher befassen.
    alles liebe
    daniela:liebe1:
     
  5. Arnold

    Arnold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2005
    Beiträge:
    4.971
    Ort:
    Kirchseeon/München
    Liebe Helga,

    Bei der Hubeschule sind deine genannten Aspekte sekundär, also zweiter Ordnung. Das API arbeitet nur mit Aspekten der 30 Grad Ordnung, also Konjunktion, Halbsextil, Sextil, Quadrat, Trigon, Quincunx und Opposition. Man nennt sie Hauptaspekte, weil sie erfahrungsgemäß am meisten spürbar sind. Ich persönlich schalte jedoch immer wieder die Aspekte zweiter Ordnung hinzu, wie das Halbquadrat oder Anderthalbquadrat usw. Aber die Orben liegen sehr, sehr eng, sobald man mit allen Aspekten arbeitet. So liegt das Biquintil mit 144 Grad nur sechs Grad neben dem Quincunx.

    Man bekommt ein gutes Gespür, sobald man sich die Winkelabstände der Planeten zueinander fliesend ansieht, sie als etwas dynamisches sieht. Viele Astrologen arbeiten besonders bei den Transiten mit ganz engen Orben, mit einem oder zwei Grad. Dies ist auch sinnvoll, aber man muss trotzdem an eine relativ weite Streuwirkung denken. Manchmal reicht es schon, sobald ein Transit ein Zeichen betritt, in welchen ein Radixplanet steht. Da braucht es gar keine Aspekte dazu. Der Transit ist auf seinen Weg und aktiviert mit seiner entsprechenden Energie ein Zeichen. Der im den Zeichen stehende Radixplanet spürt diese Färbung.

    Um jegliche Transitis zu vermeiden ist es immer wieder wichtig sich darauf zu besinnen, dass man letztlich selbst am Schaltpult sitzt, egal wie die Transite oder eine Altersprogression gerade aussieht. Man sammelt letztlich immer wieder neue Erfahrungen, lernt hinzu und merkt es selbst oft am wenigsten...

    Alles liebe!:liebe1:

    Arnold
     
  6. Felicia 2

    Felicia 2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    1.114
    Ort:
    Steiermark
    Werbung:
    Lieber Arnold,

    generell beschränke ich mich auch auf die Haubtaspekte.

    Für mich persöhnlich schaue ich aber auch auf die Nebenaspekte und werde da manchmal auch fündig. Ich habe gelernt das der 108° Grad Winkel dabei sehr wichtig ist. Da sind bei mir Jupiter- Uranus nach Placidus und Jupiter-Pluto nach Koch ziemlich genau. Neptun- Saturn auch, habe ich auch heuer im Transit.

    Du schreibst es reicht schon wenn ein Transit ein Zeichen betritt in welchen ein Radixplanet steht. Darauf habe ich nicht geachtet, man lernt nie aus.

    Ich werde Echinacea nehmen damit mich nicht die Transitis erwischt, lach.

    schönen Sonntag und alles liebe Helga :liebe1:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen