1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Glaubt Ihr, dass man das Jenseits irgendwann wissenschaftlich erklären kann?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von RainerDannemann, 31. Juli 2011.

  1. RainerDannemann

    RainerDannemann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Werbung:
    Der Beitrag in Psychophysik ist nicht brandaktuell, aber sehr informativ und für mich eigentlich zeitlos. Was haltet Ihr davon?


    Quantenphysiker sind dem Jenseits auf der Spur
    Von Dr. rer. nat. Rolf Froböse

    Folgt der Dualismus von Körper und Seele den Regeln der Wellenmechanik? Diese Frage wird seit kurzem von namhaften Physikern bejaht. Ihrer These zufolge könnte seit dem Urknall ein universeller Quantencode existieren. Das Bewusstsein wäre dann neben Raum, Zeit, Materie und Energie ein weiteres Grundelement der Welt.

    Gabriele Anna Kerer aus Prutting (Landkreis Rosenheim) erinnert sich: „In der Grundschule hatte ich einen Klassenkameraden, der 1 km von mir entfernt wohnte. Als ich die Schule wechselte, hatte ich eigentlich keinen Kontakt mehr zu ihm, außer wenn er als Gast in meine Gaststätte kam, die ich Jahre später leitete. Ganz verlor ich den Kontakt, als ich heiratete und die Gaststätte aufgab.

    Markus ist leider bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen. Als ich bei seiner Beerdigung in der Kirche war, sah ich ständig zur Maria Gottes hoch, die hinter dem Altar hing. Auf einmal sah ich einen Motorradfahrer, der auf der Straße um eine Kurve fuhr. Hinter der Kurve stand ein Auto quer auf der Fahrbahn. Ich hörte das Wort "Scheiße", auf einmal war nur noch Dunkelheit um mich rum. Es war aber keine kalte Dunkelheit, es fühlte sich an, als ob ich in Watte gepackt worden wäre, fühlte mich völlig leicht. Nach diesem Moment dachte ich, ich hätte die letzten Sekunden von Markus Leben gesehen...

    Ich erzählte es nach der Kirche einem guten Bekannten. Dieser meinte, es wäre kein Hirngespinst, was ich annahm, denn die Mutter des Verstorbenen hatte das gleiche gesehen.“

    Der Verfasser hätte diese Geschichte niemals erwähnt, wenn sie nicht aus einer vertrauenswürdigen Quelle stammen würde. Erstaunlicherweise gibt es eine Vielzahl von Menschen, die im Gespräch unter vier Augen von Erlebnissen berichten, die nach landläufiger Meinung als übernatürlich gelten. Aus Furcht, fortan als unglaubwürdig abgestempelt zu werden, scheuen die meisten von ihnen jedoch das Rampenlicht der Öffentlichkeit. Nicht minder fantastisch ist die Vision, die Emanuel von Swedenborg einmal hatte. Sein Beitrag gehört zu jenen handverlesenen Dokumenten, die auf Grund der vorhandenen Quellen als gesichert gelten.

    Einen 450 km entfernten Großbrand „gesehen“

    Einen der spektakulärsten und zugleich auch am besten belegten Fälle von einer Fernwahrnehmung finden wir in einem Bericht des schwedischen Naturwissenschaftlers und Theologen Emanuel von Swedenborg (1688 – 1772). Professor Dr. Hans Schwarz, Ordinarius für Evangelische Theologie an der Universität Regensburg hat hierzu die zeitgenössischen Quellen studiert. In seinem Buch „Wir werden weiterleben“ fasst er zusammen, was der aus Stockholm stammende Swedenborg einmal erlebt hat:

    „An einem Juliabend im Jahre 1759 war Swedenborg in Göteborg zum Essen eingeladen worden, eine Stadt, die ungefähr 450 km südwestlich von Stockholm liegt. Plötzlich wurde Swedenborg bleich und sichtlich beunruhigt. Er ging in den Garten hinaus und kehrte mit der Nachricht zurück, dass in Stockholm ein großes Feuer, nicht weit von seinem eigenen Haus, ausgebrochen sei. Er behauptete, dass das Feuer schnell um sich greife, und sorgte sich um einige seiner Manuskripte. Schließlich beruhigt er sich und seufzte erleichtert: „Gott sei dank! Das Feuer ist bei der dritten Tür vor meinem Haus erloschen.“ Da einige der Anwesenden Häuser oder Freunde in Stockholm hatten, waren sie natürlich ebenso beunruhigt. Einer von Ihnen erzählte dem Gouverneur noch in der gleichen Nacht von dem Vorfall. Am nächsten Tag berichtete Swedenborg dem Gouverneur Einzelheiten über das Feuer. Die Nachricht von dem angeblichen Unglück verbreitete sich schnell in der Stadt. Doch dauerte es bis zum nächsten Tag, bis ein Bote aus Stockholm kam, der die Geschichte in allen Einzelheiten bestätigte.“

    „Das Diesseits ist die Schlacke – das Jenseits dagegen die umfassende Wirklichkeit“

    Einer der renommiertesten Quantenphysiker der Gegenwart, Professor Dr. Hans-Peter Dürr, ehemaliger Leiter des Max-Planck-Instituts für Physik in München, vertritt heute die Auffassung, dass der Dualismus kleinster Teilchen nicht auf die subatomare Welt beschränkt, sondern vielmehr allgegenwärtig ist. Der Dualismus zwischen Körper und Seele ist für ihn ebenso real wie „Welle-Korpuskel-Dualismus“ kleinster Teilchen. Seiner Auffassung nach existiert auch ein universeller Quantencode, in der die gesamte lebende und tote Materie eingebunden ist. Dieser Quantencode soll sich seit dem Urknall über den gesamten Kosmos erstrecken.

    Konsequenterweise glaubt Dürr an eine Existenz nach dem Tode. „Was wir Diesseits nennen, ist im Grunde die Schlacke, die Materie, also das was greifbar ist. Das Jenseits ist alles Übrige, die umfassende Wirklichkeit, das viel Größere“, zeigt er sich überzeugt. Insofern sei unser gegenwärtiges Leben bereits vom Jenseits umfangen.

    Indirekte Schützenhilfe erhält Dürr von dem Heidelberger Forscher Prof. Dr. Markolf H. Niemz. In seinem Buch „Lucy mit c“ vertritt Niemz die These, dass sich nach dem Tod eines Menschen die Seele mit Lichtgeschwindigkeit verabschiedet. Ein großer Schritt für einen Vollblutakademiker!

    Niemz lehrt an der Universität Heidelberg Medizintechnik. Daneben beschäftigt er sich intensiv mit der Nahtodforschung. Letztere lieferte die entscheidenden Impulse für seine revolutionäre These.

    Bei einem so genannten „Sterbeerlebnis“ erfährt der Betroffene plötzlich das Gefühl, dass sich seine Seele von seinem physischen Körper trennt über dem Schauplatz der Ereignisse zu schweben scheint. Dabei betrachtet er seinen Körper quasi von oben herab aus distanzierter Ebene zum Beispiel auf einem Krankenbett liegend und kann auch „mit ansehen“, wie Ärzte und Schwestern um sein Leben kämpfen.

    Nur Augenblicke später scheint sich eine Art Tunnel zu öffnen. In diesen langen Tunnel fühlt sich der Betroffene oftmals „hineingezogen“ und schwebt bis zu einem hellen, aber nicht blendenden Licht an dessen Ende. Diese Erlebnisse einer Nahtoderfahrung wurden bisher am häufigsten beschrieben. Auch kann es vor diesem Tunnel „ins Drüben“ zu einem so genannten Lebensfilm kommen. Der betroffene Mensch sieht dann wichtige Szenen seines Lebens „nochmals an seinem geistigen Auge“ vorbeiziehen. Dies geschieht in Form von Bildern oder als geistiger Film, bei dem er nur der unbeteiligte Zuschauer ist und sich selbst aus distanzierter Perspektive betrachtet.

    Bei diesem „Licht am Ende des Tunnels“ sieht Niemz Parallelen zu einer simulierten Reise in einem Raumschiff nahe der Lichtgeschwindigkeit. Dabei wird durch den so genannten Searchlight-Effekt der Eindruck erweckt, als bewege sich alles von vorne auf den Betrachter zu. Einen ähnlichen Effekt beobachten wir bei einer Autofahrt durch winterliches Schneegestöber. Dabei scheinen Bündel von Schneeflocken hauptsächlich von vorne zu kommen, obwohl der Schnee bei schwacher Luftbewegung nahezu senkrecht nach unten fällt. In ganz ähnlicher Weise führt dieser Effekt bei einem schnell bewegten Objekt, das sich mit annähernder Lichtgeschwindigkeit durch das Weltall bewegt, zu einer Bündelung der Lichtstrahlen von vorn, während die übrigen Teile des Alls mit Annäherung an die Lichtgeschwindigkeit immer dunkler erscheinen. Sind schließlich 95% der Lichtgeschwindigkeit erreicht, hat der Betrachter das Gefühl, durch eine dunkle Röhre hindurch eine strahlende Lichtquelle am Ende dieses fiktiven Tunnels anzusteuern.

    Ist es wirklich die menschliche Seele, die den Körper mit Lichtgeschwindigkeit verlässt, wie Niemz es postuliert? Oder narren uns vielmehr körpereigene Opiate, Endorphine und Enkephaline, die in extremen Stresssituationen ausgeschüttet werden? Einige Wissenschaftler sind der Meinung, dass es vollkommen natürlich sei, wenn nicht nur der Marathonläufer seltsame Glücksgefühle empfinden kann, sondern auch der Ertrinkende oder der Erfrierende kurz nach der Rettung von euphorischen Zuständen zu berichten weiß. Das klingt einleuchtend und ist durchaus auch nahe liegend. Ungeklärt ist aber, weshalb sich die Schilderungen der Betroffenen derart ähneln. Und schließlich steht immer noch der sicherlich schwer zu führende Beweis aus, dass hier tatsächlich Endorphine in hoher Konzentration am Wirken sind. Wenn es um Leben oder Tod geht, müssen die behandelnden Ärzte andere Prioritäten setzen.

    Ein Schwachpunkt der Theorie von Prof. Niemz besteht meines Erachtens darin, dass ein Mensch mit einer Nahtoderfahrung zwar um sein Leben kämpft, trotz Herzstillstands aber noch am Leben sein muss, weil der Sterbevorgang irreversibel ist und man einen Toten nicht zum Leben erwecken kann. Das Postulat einer sich mit Lichtgeschwindigkeit entfernenden Seele, die infolge eines Searchlight-Effekts das Licht am Ende des Tunnels „wahrnimmt“, muss diese Grenze aber bereits überschritten haben. Eine sich mit Lichtgeschwindigkeit entfernende Seele würde nach 1.3 Sekunden die Bahn des Mondes passieren und hätte bei einer typischen Reanimation, die innerhalb weniger Minuten erfolgen muss, bereits die Umlaufbahn des Planeten Mars erreicht. Wie soll unter diesen Voraussetzungen die arme Seele wieder in den Körper einkehren? Eine nicht ganz leicht verdauliche Vorstellung! Dennoch zolle ich Prof. Niemz Respekt, weil er den Mut hatte, die Tür zu einer völlig neuen Dimension der Wellenmechanik zu öffnen, um (hoffentlich) die naturwissenschaftliche Forschung zu ermutigen, neues Terrain zu betreten.

    Forscher sind von dem Quantenzustand des Geistes überzeugt

    Auch Dr. Christian Hellweg ist von dem Quantenzustand des Geistes überzeugt. Der Wissenschaftler hat sich nach dem Abschluss seines Physik- und Medizinstudiums am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen jahrelang mit der wissenschaftlichen Erforschung der Hirnfunktionen beschäftigt. Seine These bringt er wie folgt auf den Punkt: „Die Eigenschaften des Geistigen entsprechen haargenau denjenigen Charakteristika, die die äußerst rätselhaften und wunderlichen Erscheinungen der Quantenwelt auszeichnen.“

    In ein ähnliches Horn stieß einmal der legendäre amerikanische Physiker Professor John Archibald Wheeler, der am 13. April dieses Jahres im Alter von 96 Jahren verstorben ist: „Viele Physiker hofften, dass die Welt in gewissem Sinne doch klassisch sei – jedenfalls frei von Kuriositäten wie großen Objekten an zwei Orten zugleich. Doch solche Hoffnungen wurden durch eine Serie neuer Experimente zunichte gemacht“.

    Last not least macht auch der britische Kernphysiker und Molekularbiologe Jeremy Hayward von der Cambridge University aus seiner Überzeugung längst keinen Hehl mehr: „Manche durchaus noch der wissenschaftlichen Hauptströmung angehörende Wissenschaftler scheuen sich nicht mehr, offen zu sagen, dass das Bewusstsein neben Raum, Zeit, Materie und Energie eines der Grundelemente der Welt sein könnte,“ versichert er. Zusammenfassend kommt er zu dem Schluss, dass das menschliche Bewusstsein möglicherweise sogar grundlegender als Raum und Zeit sei.

    Der Text basiert auf Auszügen aus dem Buch des Autors „Die geheime Physik des Zufalls. Quantenphänomene und Schicksal“, BoD GmbH, Norderstedt.
     
  2. Oracion

    Oracion Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Ort:
    76534 Lichtental
    Wenn das Jenseits real existiert, wird man es irgendwann "wissenschaftlich" darlegen können. Lg Oracion.
     
  3. RainerDannemann

    RainerDannemann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2009
    Beiträge:
    8
    Ja - das denke ich auch. Und die geschilderten Forscher haben die Tür zumindest einen Spalt breit geöffnet.
     
  4. GG98

    GG98 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    153
    Wissenschaft ist Kopflasstig. Das Jenseits, ist die Wissenschaft der Erkenntnis, des Bewußtwerdens, das Jenseits kann man nicht erforschen wie ein Wissenschaftler, sondern nur wie ein Kind suchen.
     
  5. Anthum

    Anthum Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    305
    In der DVD, auf der er einiges aus seinem Weltbild erklärt, sagt Stephen Hawking, dass die "dunkle Materie" des Weltalls vielleicht gar nicht existiert und es statt dessen Paralelluniversen in anderen Dimensionen gibt.

    Das ist für mich genauso, als hätte er eine wissenschaftliche Hypothese für die Existenz eines Jenseits vorgestellt.

    Ah so, ja: Die "dunkle Materie", das ist Materie, von der man momentan annimmt, dass sie sich im ganzen Weltall verteilt hat, und dass man sie nicht sehen kann. Man braucht sie aber, weil sonst irgendwelche Gravitationskonstanten nicht stimmen.
     
  6. Oracion

    Oracion Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2011
    Beiträge:
    189
    Ort:
    76534 Lichtental
    Werbung:
    Naja... Stephen Hawking... Wenn ich mal aus dem Internet zitieren darf:

    "Stephen Hawking spricht über Gott‏"
    "Stephen Hawking stellt sich gegen Gott und Newton"
    "Stephen Hawking warnt vor Aliens"
    "Warum Stephen Hawking Gott für überflüssig hält ..."

    Stephen: "Die Erde wird künftig ein ungemütlicher Ort, deshalb sei es besser, ihn zu verlassen"
    Stephen: "Es gibt kein Leben nach dem Tod!"
    Stephen: "How to build a time machine" (Anleitung)
    Stephen: "Es gibt Aliens, aber sie sind dumm!"

    Das spricht soweit eigentlich schon für sich selbst. Aber gut, das ist nur meine Meinung^^

    Der angeblich intelligenteste Mensch der Welt und so ein großer Wissenschaftler, kommt mit einer "vielleicht" Antwort? Na das hätte ich auch geschafft.

    Na hat er nun oder hat er nicht? Wenn es aus seiner Sicht kein Leben nach dem Tod gibt, er Gott für überflüssig hält
    -ist es aus meiner Sicht sehr unwarscheinlich, dass der gute Hawkin von der Existenz des Jenseits überzeugt wäre.

    Grüße, Oracion.
     
  7. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Sei mir nicht böse, aber dieser Text des Buches ist zusammengewürfelt aus Berichten die nicht nachprüfbar sind, noch was miteinander zu tun haben; also sie bekräftigen sich nicht gegenseitig am Wahrheitsgehalt, blos weil nicht ein "Erlebnis" da steht, sondern mehrere; teilweise schon extrem lange zurückliegend, und aus persönlichen Glaubensvorstellungen einiger Menschen...

    Sagt meiner Meinung nach im Grunde gar nichts aus.
     
  8. herzverstand

    herzverstand Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. November 2006
    Beiträge:
    4.802
    Ort:
    von der wissenschaft? :lachen: ich denke wenn das jenseits anerkannt werden wird, wird es keine wissenschaft mehr geben.
     
  9. Tommy

    Tommy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2006
    Beiträge:
    12.496
    Wissenschaften im Sinne von Naturwissenschaften legen die Messlatte für wahre Aussagen sehr hoch. Beobachtungen müssen prinzipiell wiederholbar und intersubjektiv nachvollziehbar sein. Im Science Fiction-Film "Flatliners" hat man eine Maschine entwickelt, die die Versuchspersonen in den Zustand des klinischen Todes katapultiert. Da machen sie dann ihre Erfahrungen auf der Jenseitsebene und werden anschließend reanimiert. So ein Maschinchen dürften den Wahrheitskriterien der Wissenschaft einigermaßen genügen, doch die Anwendung würde erhebliche ethische Probleme aufwerfen. Geht was schief, wären die Labortypen locker mal Mörder.

    Ich brauche diese harte Faktizität nicht. Für mich persönlich reicht nach wie vor das erdrückende Indizienmaterial, das die NTE-Forschung inzwischen dingfest gemacht hat, und das an einen Beweis grenzt.
     
  10. JoyeuX

    JoyeuX Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    9.100
    Ort:
    daheim
    Werbung:

    Ja das "Maschinchen" dürfte wohl den "Wahrheitskriterien" der Wissenschaft einigermaßen genügen, denn man könnte wohl Menschen einschläfern in dem man ihre Herztätigkeit mittels Medikation auf Null setzt, und sie so in den Tod befördern, und sie, wenn man Glück hat mit Paddels in denen Strom durchfließt, das Herz wieder zum Schlagen bringen...
    ...blos die Erfahrungen die die Schauspieler in dem Film machten, während sie tot waren, nämlich dass die Sünden die sie früher an Menschen ausübten, aufrund ihrer Nahtoderfahrung "lebendig" werden, und sie dann nach der Nahtoderfahrung heimsuchen um sie grün und blau zu schlagen, (das Thema was wohl auch in der Horrorlitaratur von Stephen King *fg* Buch: "Manchmal kommen sie wieder" zu finden ist....) dürften den Wahrheitskriterien der Wissenschaft wohl so gar nicht einigermaßen genügen.

    Was willst du nun eigentlich mit dem Text über den Filminhalt aussagen?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen