1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gift und Gegengift-Theorie

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von tabuterror, 12. September 2017.

  1. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    803
    Ort:
    München
    Werbung:
    Eben so sieht die "heilende" Wirkung der einseitigen Symptomenbekämpfung aus, wobei an Deiner Verwandten ein bedeutsamer Hauptfehler der fatalen ärztlichen Sichtweise deutlich wird: Die statische Fixierung auf das Symptom/den Symptomenkomplex und seine Lokalität, denn gerade hierdurch können diverse Neben-, Gegen- und Nachwirkungen der "Behandlung" völlig aus dem Blickfeld geraten. Und weil - wie in unserer Wissenschaft üblich - nicht sein kann, was nicht sein darf, werden mitunter selbst die offenkundigsten Negativ-Reaktionen als irrelevante oder harmlose und völlig normale Begleiterscheinungen abgetan - oder als ("seltene") krankhafte Irritationen, die allein der hypersensiblen Konstitution o.ä. der betroffenen Patienten zuzuschreiben seien...:mad:
     
    Tagmond gefällt das.
  2. tabuterror

    tabuterror Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    256
    bitte hier sachlich zu bleiben.
     
  3. tabuterror

    tabuterror Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2017
    Beiträge:
    256
    also ich kann nur sagen, hätte ich damals nicht die psychische Krankheit gekriegt, hätte ich Krebs bekommen. Das weiß ich so sicher, wie ich meinen Namen kenne.
     
  4. Waldkraut

    Waldkraut Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2011
    Beiträge:
    2.630
    Ort:
    Wald
    wer kennt denn schon seinen wahren Namen ...
     
  5. Babylon

    Babylon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.675
    Doch. In der Medizin wird unterschieden, ob man Symptome lindert oder heilt. In der Medizin wird nicht von Heilung gesprochen, wenn man Symptome lindert. Ich wüsste sehr gerne wie du auf diese in der Eso-Szene sehr weit verbreitete fixe Idee kommst, man würde Symptome bekämpfen, ohne angeblich die Ursachen zu hinterfragen, etc.? Hast du vl. auch mal ein paar Bsp. oder macht das "die moderne Medizin" angeblich halt immer "so"? "Das" sollte man schon ein wenig differenzierter betrachten...
     
    Loop gefällt das.
  6. Babylon

    Babylon Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.675
    Werbung:
    Hast du eigentlich auch nur den Hauch einer Ahnung wovon du da eigentlich schreibst? Dann erzähl doch mal...
     
  7. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    803
    Ort:
    München
    Ich erzähle - und sehe, dass Du nicht den Hauch einer Ahnung davon hast, wie sehr die leb- und geistlose Denkweise der modernen Wissenschaft das wahre Heilwesen mit Füßen tritt...
     
    Tagmond gefällt das.
  8. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.113
    Was ist das "wahre Heilweisen"?
    In der Homöopathie nach Hahnemann z.B. ist eine Krankheit nicht mehr als die Gesamtheit aller Symptome, und jede Behandlung ist immer nur Symptombehandlung.

    In der modernen Medizin gibt es unterschiedliche Herangehensweisen:
    1. Die moderne Medizin hat verstanden, dass sich der Körper selbst heilen kann. Man muss ihm also nicht alles vorkauen, in vielen Fällen reicht es, einfach die Symptome zu lindern, der Körper macht den Rest. Bei einer bakteriellen Infektion könnte man z.B. jedes mal Antibiotika reinboxen. Man könnte aber auch einfach Schmerzmittel nehmen und den Körper die Arbeit machen lassen.
    2. In manchen Fällen kommt der Körper selbst nicht mit der Krankheit klar. In diesen Fällen sucht man dann nach Therapiemöglichkeiten, die die Krankheit wirklich an der Wurzel packen und heilen, oder den Körper bei der Heilung unterstützen und nicht lediglich Symptome lindern.
    3. Manchmal hat man aber halt solche Therapiemöglichkeiten noch nicht gefunden. In diesen Fällen ist es auch sinnvoller, zumindest die Symptome zu behandeln anstatt zu sagen "sorry wir haben leider keine Heilung, viel Spaß beim Kranksein".
     
    Bukowski, Kallisto und Loop gefällt das.
  9. Zaphod Beeblebrox

    Zaphod Beeblebrox Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2016
    Beiträge:
    3.332
    Jetzt geht das wieder los... Grundsatzdebatte-blablabla... :rolleyes:

    *******

    Inwiefern hängt das mit deiner eingangs geschilderten "schwammigen These" zusammen?

    Meiner Meinung nach werden da zwei Phänomene durcheinander gebracht. Das erste ist, sich mit Schmerz, den man selbst unter Kontrolle hat, von einem anderen abzulenken; gewissermaßen ein Trick mit dem Aufmerksamkeitsfokus.

    Das zweite Beispiel mit den Energydrinks und Fleisch aus Massentierhaltung fällt bei mir eher in Richtung Selbstwert. Ich kenne das von mir selbst; wenn mich eine Situation überfordert, vielleicht hochgradig im Selbstwert verletzt, dann fühlt man sich schlecht und dementsprechend ist da die Neigung, sich mit Gift zu "bestrafen". Wie innen so außen und umgekehrt. Möglicherweise spielt auch ein Muster, das man mal erlernt hat, eine Rolle und zeigt an, dass im Innen (so das ständig der Fall ist) etwas nicht stimmt.
    Daher würde ich nicht sagen, dass das zu sich genommene Gift das Giftige im Außen neutralisiert, sondern noch anheizt. Ich bin übrigens immer vorsichtig mit Begriffen wie "etwas entgegen setzen", "Widerstand leisten" etc. Führt mMn nicht zur Aufhebung, sondern in einen Teufelskreis. Ich tendiere da eher zu Ausgleich, um wieder eine Balance herzustellen. Stellt sich nun die Frage, inwiefern Gift Gift ausgleichen kann oder Gewalt eben Gewalt.
     
    Possibilities, urany und tabuterror gefällt das.
  10. Werdender

    Werdender Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2015
    Beiträge:
    803
    Ort:
    München
    Werbung:
    Das wahre Heilwesen ist in der all-umfassenden Menschenkenntnis begründet. Gesundheit und Krankheit können nur verstanden werden, wenn man physische, seelische und geistige Organisation in ihrem Zusammenhang betrachtet. Die einseitig materialistische Medizin will von Seele und Geist als lebendige Wesensprinzipien nichts wissen, weshalb sie folglich nicht wirklich heilen kann, weil sie die eigentliche Krankheitsursache nicht dort vermutet und sucht, wo sie zu finden ist. Somit ist eine Behandlung, die nur auf die physische Situation fixiert ist, keine Heilung, sondern primär bloße symptomatische Kosmetik. Das Phänomen beständig wiederkehrender Krankheitssymptome nach oder trotz(!) "erfolgreicher" Krankheitsbehandlung gibt sogar schon einem mittelintelligenten Laien zu denken, und er mag dabei an das Unkraut in seinem Garten erinnert werden, welches immer und immer wieder neu nachsprießt, solange er nicht tief nach ihren Wurzeln gräbt und sie radikal beseitigt...

    Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass durch die Beseitigung gewisser Symptome die Selbstheilungskräfte stimuliert werden. Das Immunsystem reagiert gerade auf die Symptomatik, wie ein Rauchmelder auf das Eindringen von Kohlenmonoxyd reagiert. Bei der Symptomenbeseitigung bleibt der Selbstheilungsmechanismus inaktiv...

    Symptome dürfen nicht mit den eigentlichen Krankheiten verwechselt werden - was jedoch nicht nur in zahlreichen privaten Haushalten, sondern auch in unseren Arztpraxen und Kliniken wie selbstverständlich geschieht. Hat man z.B. Kopfschmerzen, greift man zur Tablette - ohne sich darüber zu vergewissern, es hierbei entweder mit einem Symptom einer organischen Erkrankung oder direkt mit einer Krankheit zu tun zu haben. Der Kopfschmerz wird gleichsam wie eine unmittelbare Krankheit "behandelt", durch die Tablette "geheilt" - und vergessen. Und was sind Anti-Biotika anderes als lebensfeindliche Totschläger, die sozusagen als radikale "Endlösung" dem Symptomenkomplex vollends den Garaus machen - dabei aber gleichzeitig auch dem Leben, welches im Immunsystem seine gesundende und heilende Wirkstätte hat...

    Allerdings, es gibt einen medizinischen Fachbereich, bei dem die rein physische Behandlung zur wirklichen Heilung führt, und das ist die - Chirurgie (nicht die plastische bzw. "Schönheits-Chirurgie!). Allein sie ist in hohem Maße berechtigt, sich mit dem physischen Körper exklusive zu befassen, da physische Verletzungen durch äußere/mechanische Einflüsse auch äußere Ursachen haben - wenngleich z.B. eines Abenteuerburschen Intention, sich ohne Seil und Haken in die offene Bergwand gewagt zu haben, seelischer Art sein mag. Die Tollkühnheit des unglücklich Abgestürzten hat ihn zwar zum entsprechenden Wagnis getrieben, doch wird sich jener seelische Wesenszug anderweitig - körperlich intimer - offenbaren, nämlich in seiner Physiognomie und in seiner physiologischen Disposition. Diese Bereiche aber spielen bei der rein "mechanischen Reparatur" des körperlichen Instrumentes keine Rolle...

    Und zur Homöopathie: Diese ist in der Tat eine klassische Methode der Symptomenbehandlung. Allerdings ist ein authentischer(!) Homöopath sich des Zusammenhangs zwischen Leib, Seele und Geist stets voll bewusst, und er erwägt das geeignete Mittel nicht, ohne sich zuvor in die seelisch-geistige Konstitution des Patienten hineinzuleben und ihn professionell psychologisch zu begutachten. Der echte Homöopath ist sowohl Mediziner als auch Psychologe...

    Wir wissen heute, dass Hahnemann weit mehr ahnte als er wusste und inspirativ-intuitiv fast immer zum passenden Mittel griff. Schon dass er ausgebildeter Arzt war und Vater von sechs Kindern - womit er sich zur Genüge mit medizinischen Kenntnissen und einer lebensnahen psychologisch-pädagogischen Schulung begaben konnte, - kam ihm dabei zweifellos zugute. Allein, seine zahlreichen Erfolge gaben ihm recht, kaum aber - und das ist die Tragik an seiner Methode - stichhaltige Beweise, die er mittels systematischer Experimente durchaus hätte liefern können...

    Somit ist die Symptomen-Medizin im Fachbereich der Homöopathie insofern eine heilende Medizin, als sie sie tief in die seelisch-geistige Konstitution des Patienten vordringt, zum Grund der Ursachen seiner Erkrankung. Hahnemann heilte, ohne wirklich verstanden zu haben, wie und wodurch er dies vermochte. Die tatsächlich spirituelle Dimension der Homöopathie zu erfassen sollte seinen künftigen Schülern vorbehalten bleiben...
     
    Zaphod Beeblebrox, urany und tabuterror gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen