1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gibt es irgendwas, das ich richtig mache?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Frog Princess, 11. April 2012.

  1. Frog Princess

    Frog Princess Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    209
    Werbung:
    Hallöchen ins Forum,

    kennt ihr das? Wenn man nur kritisiert wird? Ich meine Lob wird einem in diesen Sphären sowieso nie auf dem goldenen Tablett serviert... und Kritik kommt häufiger als gedacht. Aber ich habe momentan das Gefühl es gibt absolut nichts, was ich überhaupt gut mache oder kann- sei es beruflich, privat mit Freunden, Partner, Familie. Habt ihr irgendwelche Tipps sich da nicht hängen zu lassen? Das ist nämlich leichter gesagt als getan... wenn alle nur an einem kritisieren...

    Tipps sich zu ändern, etwas an sich zu tun, nun ja, die versuche ich nunmehr seit Jahren zu beherzigen, aber irgendwie scheint sich die Meinung bzw. das Bild, das andere über einen haben auch nicht zu ändern, wenn man sich tatsächlich geändert hat.

    Kindheitstraumata zu überwinden ist offenbar nicht so leicht. Ich habe wirklich ernsthaft immer und immer wieder versucht darüber hinweg zu sehen. Pah, "das ist schon so lange her"... "jede Familie hat Leichen im Keller"... und "es gibt nun wirklich schlimmere Schicksale als deines", aber ich komme scheinbar einfach nicht darüber hinweg als Kind immer nur und wegen wirklich allem kritisiert worden zu sein - ob in der Schule, von Freunden oder der Familie. Manchmal denke ich, ich bin wirklich ein schrecklicher Mensch. Denn auch Leute, die mich überhaupt nicht so gut kannten mischten sich (selbst später) noch in mein Leben. "Den Beruf schaffst du eh nicht, dafür hast du nicht den geeigneten Charakter", etc. pp.

    Charaktereigenschaften, die mir damals immer und immer wieder als Kind/ Jugendlicher vorgehalten wurden, verfolgen mich weiterhin und hindern mich zuweilen daran, genau das Gegenteil zu beweisen oder zu zeigen. Oder beim Versuch scheitere ich letztlich an mir selbst. Denn die guten Seiten halten oft nur kurze Zeit, manchmal sogar mehrere Monate, an. In diesen Zeiten bin ich am Glücklichsten, weil ich mich dann endlich selber fühle. So wie ich sein will und so wie es mir wirklich gut geht. Aber dann kommt wieder eine Kritik, noch eine andere, die mich an früher erinnern und ich gebe auf. Warum? Weil es doch eh immer hieß "Einen Menschen kann man nicht ändern" bzw. "Ein Mensch kann sich nicht ändern". Diese Sprüche kenne ich zu Hauf aus meiner Kindheit. Und wenn ich mal aufmuckte und was entgegnete, "sei nicht gleich so empfindlich".

    Warum also anstrengen, über sämtliche Schatten springen, um doch wieder dort zu landen, wo man gerne nicht mehr sein wollte?

    Negatives bringt Negatives mit sich, heißt es. Doch manchmal ist es einfach unheimlich schwer etwas Positives zu sehen. Vor allem, weil man sich ja nicht selber aus dem Weg gehen kann!

    Es gibt natürlich auch negative Seiten, die ich erkenne, nicht ändern kann und nicht will. Vll. sogar stolz darauf bin. Aber es gibt Seiten, wie ich nicht sein will. Und diese negativen Seiten überwiegen nun mal. Sie haben kein Gleichgewicht, denn das Positive ist ebenfalls "negativ". So will ich einfach nicht sein. Aber wie kann ich zeigen, dass ich auch anders bin, wenn alle eh ein vorgefertigtes Bild von mir haben? Und dann kommt die kleine Frog Princess wieder zurück, die die ich damals schon nicht sein wollte, aber nicht gewagt habe den großen langen Schatten zu überspringen, weil jeder Versuch doch sowieso gescheitert ist. Ist es da nicht weniger schmerzhaft den Leuten, dass zu geben, was sie wollen? Sich weiter zurück zu ziehen und zu resignieren...

    Vielleicht gibt es eine Chance, wenn man ganz von Vorne beginnt, mit allem. Darin sehe ich momentan meine einzige Chance... Ich brauche einfach mal Lob, Zuspruch oder wenigstens stillschweigende Anerkennung um nicht zu denken, dass nicht alles falsch ist, was ich mache... Ich bin doch eine Löwin, vom Sternzeichen, aber selbst das wird mir ständig aberkannt, was mich noch unglücklicher macht. Löwen brauchen doch Anerkennung, sie wollen im Mittelpunkt stehen und nicht als stilles Mäuschen unbeachtet in die Ecke abgestellt werden...

    Doch wenn alles mal gut geht, sind es die Zweifel, die mich immer wieder einholen... "Schaffst du es nun wirklich erfolgreich zu sein oder wirst du wieder wegen irgendwelcher vorgefertigter Meinungen über Charakterschwächen scheitern?"

    Was meint ihr? Was kann man/ ich noch tun, um die andere Seite, die in einem steckt, überzeugend rüber zu bringen? Wie kann ich aus der Ecke kommen und zu dem Löwen werden der ich bin, wenn ich doch eigentlich viel zu deprimiert bin und auch niemand, der mich schon lange kennt, mein neues wahres Ich abkaufen würde... :schmoll:

    Freue mich auf eure Antworten, die Frog Princess
     
  2. Villimey

    Villimey Guest

    ganz ehrlich,denn ich kenne diese Situation;neues Umfeld,neue Leute,ein Neubeginn!
    Bin zu müde um weiter auszuholen..hole ich aber nach ;-)

    nachti,Villi
     
  3. Frog Princess

    Frog Princess Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    209
    Eine gute Nacht! Da bin ich aber gespannt ;-)


    Ich habe momentan schon Momente, in denen ich Menschen verstehen kann, die von heute auf morgen spurlos verschwinden... Denn nur wenn niemand mehr das frühere Ich kennt, kann man doch erst so richtig unbefangen sein...
     
  4. meinschatz

    meinschatz Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    3.410
    Ort:
    Irgendwo zwischen Himmel und Hölle
    Sei stark dann kannst du mehr Freude aushalten .
    Was kratzt dich , was andere über dich denken ?

    Solange du dir selbst nichts zutraust , wird das nichts .
     
  5. andr

    andr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.284
    Hallo frog princess,

    die Lage ist ersnt aber nicht hoffnungslos .............
    du schreibst sehr pauschal, in "Kapitelüberschriften", spannend wird das erst im Detail: willst Du die Brötchenoberseite oder die Brötchenunterseite? willst Du was genau? Genauer? Wie? Wann? Wo?
    Du bist Mitschöpferin, auch davon was Du jetzt erlebst.
    Wenn Du Dir etwas erschaffen willst, was Du nicht hast, dann musst Du einen Plan machen, wie Du das erreichen kannst.

    Du willst einen grünen Ferrari?
    Plan: Geld, Garage, Benzin etc.
    Umsetzung: Tue es.
    Zeitdauer: Je nach Einsatz.
    Fertig ist die Laube.

    Das ist Schöpfung.

    Wohingegen wenn Du schreibst, dass Dir Dein neues Ich eh keiner abkauft, hast Du schon aufgegeben, das wird nix. Dann bist Du weiterhin die Stofflöwin auf dem Sofa mit zugenähtem Maul. Auch nett. Aber Löwinnen wollen glaube ich nicht nett sein. Aber so sieht Deine Schöpfung im Moment aus.

    Wie stehst Du zu vollen Einsatz? Auf allen Ebenen?

    Wer viel macht, macht zwar auch viel verkehrt, aber auch viel richtig und wenn Du Dein Ziel kennst und den Plan, wie Du es erreichen kannst, was könnte Dich hindern?

    Hilfe gibt es in tausendfältiger Variation, per Beratung, per Buch, per Netz .... die unpersönlichen Beratungen haben den Nachteil, dass Du Dich meist selbst reinlegst, weil es für gewöhnlich so ist, dass ich mir selber in die Tasche lüge ... also ne gute Freundin bräuchtest Du schon, eine die eine brüllende Löwin echt gut findet und Dich wirklich unterstützt. Und wenns für Geld ist.

    Andreas
     
  6. arcenciel

    arcenciel Guest

    Werbung:
    Hallo Frogprincess !:)

    Was zählt am Ende des Tages mehr ,ob Du Dein eigenes Spiegelbild anlächeln kannst oder ob all die vielen anderen Menschen mit Dir zufrieden sind ?

    Die Übergangszeit ,in der man versucht sich ein gesundes Selbstbewusstsein aufzubauen, kann sehr einsam sein .
    Jeder wird Dir erzählen ,wie egozentrisch Du wärst ,sie werden Deine gerade erst gefundene Stärke zerschiessen wollen .

    Selbstbewusstsein heisst zu wissen ,wer man ist ,was man will ,was man kann und auch wo die eigenen Grenzen liegen .
    Der erste Schritt ist also zu erkennen ,wo Dein realistisches Potential verborgen ist und dieses dann zu leben .

    Wenn Du das Beste von Dir an die Welt verschenkst ,mit welchem Recht will Dich dann irgend jemand kritisieren oder mehr fordern ?

    Liebe Grüsse
     
  7. Frog Princess

    Frog Princess Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2007
    Beiträge:
    209
    Danke für eure Antworten und hilfreiche Anregungen, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Gut fand ich auch die Analogie mit dem Stofflöwen ;-)

    Wenn nicht jeder ständig seinen Senf dazu abgeben würde, dass ich so und so bin, aber eher so und so sein sollte, würde ich gar nichts darum geben was andere über mich denken. Bei mir bewirkt es jedenfalls, dass ich (wohl auch aus Trotz) mich dann tatsächlich so verhalte, wenn ich gekränkt bin. Bei Lob hingegen reagiere und verhalte ich mich automatisch so, "wie man mich gerne hätte" und ich mich auch selber fühle und glücklich bin.

    Ich verstehe einfach nicht, was andere sich herausnehmen sich einzumischen, selbst Freunde. Denn ich mache das bei anderen, so lange es mich nicht selber involviert, nicht. Ob nun jemand zu langsam, zu laut oder einfach nur schwer von Kapee ist. Wenn einer Rat braucht, gut. Aber wenn es um nichts geht... Ich habe auch fast immer das Glück Leute um mich zu haben, die ungefragt ihre Meinung über mich abgeben.

    Nun habe ich von einem meiner Vorgesetzten noch erfahren, was der andere von mir hält. Ich bin noch neu dabei und wenn man dann hinten herum erfährt, dass der andere von einem als Person nicht viel hält, motiviert das nicht gerade beim Arbeiten. Wenn es nur ums meine Arbeitsweise ginge, aber persönlich jemanden in Frage zu stellen, für den man sich selber erst kürzlich entschieden hat und den man eigentlich noch gar nicht richtig kennt, empfinde ich schon als frustrierend. Zumal wenn der Kollege sowieso als bessere Arbeitskraft und völlig anderer Charakter gesehen wird (was mir neu war, denn ich habe eher Parallelen zwischen uns gesehen). Das ist aber nur ein Bsp. Denn auch meine Freunde oder Verwandte äußern sich hin un wieder über mein Verhalten oder meinen Charakter.

    Meine momentanen Lösungsansätze wären, meinen Chef direkt auf das was ich gehört habe anzusprechen (das zeigt doch dann wenigstens Initiative, auch wenn es unangenehm ist) und eine Party einer guten Freundin, die erst kürzlich eine blöde Bemerkung gemacht hat, einfach abzusagen. Hier würde es nichts bringen, sie darauf anzusprechen. Denn wenn ich versuche mich zu verteidigen, erreiche ich im Bekannten und Freundeskreis gar nichts. Deren Meinung steht fest und daran lässt sich nichts rütteln. Oder ich höre, "sei doch nicht so empfindlich" und das war´s. Was haltet ihr davon? Ich bin mittlerweile total verunsichert, wie ich mich noch verhalten soll.

    Liebe Grüße, Frog Princess
     
  8. arcenciel

    arcenciel Guest

    Hallo Frog Princess !

    Das was Du im äusseren erlebst ,ist immer auf die eine odere andere Art in Deinem Inneren vorhanden .

    Selbst wenn Du andere Menschen verbal nicht kritisierst ,wie akzeptierend bist Du ihnen gegenüber in Deinen Gedanken und Gefühlen ?

    Du möchtest respektiert werden ,was ein verständlicher Wunsch ist .
    Mach Dir zuerst mal ein paar Gedanken ,wofür genau Du akzeptiert werden möchtest .
    Was sind Deine starken Seiten ?
    Bist Du in der Lage ,selber auf diese Eigenschaften stolz zu sein ?
    Kannst Du das kommunikativ auch rüberbringen ?

    Da Du die Astrologie mit reinbringst :

    Der konstruktive Löwe
    hat die Fähigkeit zur Selbständigkeit und zur Leistung. Er kann sich selbst managen, ein Unternehmen aufbauen, seine schöpferischen Fähigkeiten weiterentwickeln und besitzt pädagogische Fähigkeiten. Selbstverwirklichung heißt das Zauberwort. Der konstruktive Löwe ist auch in der Partnerschaft sehr agil und unverklemmt.
    Stichworte: Selbstvertrauen, Gestaltungswille, Schöpferkraft, Besitzstreben, Gedankenreichtum, Organisation, Führungseigenschaft, Aufstieg, Geltungsdrang, Wärme, Stolz, Mut, Ausgeglichenheit, Großherzigkeit, Selbständigkeit, Selbstverwirklichung.

    Der Löwe ist ein guter Freund, er ist verlässlich und pflegt seine Beziehungen. In der Ehe ist er meist treu bis anhänglich. Er ist ein liebevoller Erzieher und Pädagoge, der sich bemüht, ein Vorbild zu sein. Der Löwe strahlt Ruhe und Geduld aus. Wird er lange genug gereizt, schlägt er genau im richtigen Augenblick zurück. Nach einem solchen Donnerschlag beruhigt er sich aber schnell wieder und ist nicht nachtragend, was einer seiner größten Vorzüge ist.
    Auf Grund der Bemühungen und des Führungsanspruchs, die der Löwe für die Partnerschaft einsetzt ist er auch entsprechend verletzt, wenn Liebesenttäuschungen ihn heimsuchen. Solche Vorkommnisse können ihn ganz aus der Bahn werfen. Der Löwe ist großzügig, liebt den Luxus und das aufwendige Leben. Er braucht immer etwas Bewunderung. Es gibt unter ihnen recht protzige Typen, die zu leidenschaftlichen Ausschweifungen neigen.

    Löwe geht auf eine großzügige Weise an das Leben heran. Sie stellen sich ihren Aufgaben mutig und zuversichtlich, erwarten dafür aber Beachtung und Wertschätzung. Und diese verdienen sie auch in den meisten Fällen, denn sie können organisieren und Verantwortung übernehmen.
    Sie brauchen im Beruf stets eine gewisse Handlungsfreiheit, ohne diese bringen sie nicht ihr wahres Potential zum Ausdruck. Sie wollen nicht in kleinlicher Umgebung wirken, sondern sich voll zum Ausdruck bringen. Hat ein Löwe freie Bahn wird er viel erreichen. Löwen sind daher auch gerne selbständig erwerbend.
    Berufliche Richtungen sind: Alles was mit Organisation zu tun hat, gestalterische Berufe, repräsentative Aufgaben, Chef, Unternehmensführer, Manager, Präsident, Ingenieur, Mannequin, Dompteur, Trainer, Sportlehrer, Pferdezüchter, Photographie, Werbetätigkeit, Designer, Regisseur, Lehrer, Musiker, Journalist, Makler.

    Der Löwe will und muss auf seinem Lebensweg lernen, wie er sich selbst zum Ausdruck bringt und sich seine Wünsche durch Handlungskraft selbst erfüllen kann. Das Zauberwort heisst: Selbstverwirklichung.
    Aus innerer Ruhe und mit sicheren Schritten verwirklicht sich ein wahrer Löwe. Er findet dadurch Anerkennung und Wertschätzung. Wird er aber zu stolz und überheblich, dann verfehlt er die Absicht, die hinter seinem Leben vorgesehen war. Auch auf hohem Posten ist ein wahrer Löwemensch herzlich und verbindlich. Die Selbstsicherheit muss von innen kommen, die Autorität muss natürlicher Art sein und darf nicht zu uneinsichtiger Selbstherrlichkeit führen.
    Der entwickelte Löwemensch weiss, dass anmassende Autorität Unheil anrichtet, weil sie nicht nach Recht und Unrecht fragt. Im Dienst am Menschen oder im Dienst einer guten Sache finden der Löwe seine wahre Würde, Grösse und Warmherzigkeit. Ein wahrer König ist ein Diener seines Volkes.
    Der Löwe muss seine Einzigartigkeit und Wertschätzung in sich selbst finden. Die Liebe muss zur Quelle der Kraft werden. Macht darf nicht festgehalten werden, er darf nicht nach Macht streben, sondern muss bewusst und sicher innere Macht haben.

    Liebe Grüsse
     
  9. orion7

    orion7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    2.110
    Ort:
    Land Brandenburg
    Werbung:
    Liebe Frog Princess,
    habe Dank für Deinen Mut, Dein Problem zu erkennen und hier um Hilfe zu bitten, das kann auch nicht jeder...

    Danke für eure Antworten und hilfreiche Anregungen, die mich zum Nachdenken gebracht haben. Gut fand ich auch die Analogie mit dem Stofflöwen ;-)

    Wenn nicht jeder ständig seinen Senf dazu abgeben würde, dass ich so und so bin, aber eher so und so sein sollte, ...wie solltest Du denn sein?...Spiegel!!!
    würde ich gar nichts darum geben was andere über mich denken. ...was regt Dich dann an, etwas darum zu geben, was andere über Dich denken?....Spiegel!!!
    Bei mir bewirkt es jedenfalls, dass ich (wohl auch aus Trotz) mich dann tatsächlich so verhalte, wenn ich gekränkt bin. ...wie verhälst Du Dich dann, so, wie es erwartet wird? warum nicht so, wie Du tatsächlich bist? wie bist Du tatsächlich?
    Bei Lob hingegen reagiere und verhalte ich mich automatisch so, "wie man mich gerne hätte" ...wie hätte man Dich denn gern? und ich mich auch selber fühle und glücklich bin. ...bist Du dann das wirklich oder setzt Du eine Maske auf, damit sie Dich gern haben können?

    Ich verstehe einfach nicht, was andere sich herausnehmen sich einzumischen, selbst Freunde. ...Freunde wollen immer nur, dass es Dir gut geht, damit Du Dich wohlfühlen kannst, jedoch sehen sie alles immer nur von ihrem Standpunkt aus, weil sie sie sind und nicht Du...deshalb meinen sie es gut, doch manchmal ist es eben nicht Dein Herzenswunsch so zu sein, wie sie denken, es könnte Dir gut tun...
    Denn ich mache das bei anderen, so lange es mich nicht selber involviert, nicht. Ob nun jemand zu langsam, zu laut oder einfach nur schwer von Kapee ist. ...wie verhälst Du Dich dann? Kannst Du denjenigen so akzeptieren, wie er gerade ist, weil es sein Naturell entspricht? oder denkst Du Dir dann Deinen Teil dazu, sagst aber nichts?
    Wenn einer Rat braucht, gut. Aber wenn es um nichts geht... Ich habe auch fast immer das Glück Leute um mich zu haben, die ungefragt ihre Meinung über mich abgeben. ....hast Du Dir schon mal eine Meinung über Dich selbst gebildet? Denn scheinbar machen das andere nur, weil Du Dich selbst nicht einschätzen möchtest?

    Nun habe ich von einem meiner Vorgesetzten noch erfahren, was der andere von mir hält. Ich bin noch neu dabei und wenn man dann hinten herum erfährt, dass der andere von einem als Person nicht viel hält, motiviert das nicht gerade beim Arbeiten. ...warum nicht? Es sagt Dir doch, dass in Dir eine bestimmte Einstellung zu Dir selbst nicht richtig stimmig ist und das strahlst Du in Deiner Umgebung ab und genau das kommt dann wieder zu Dir zurück, entweder gerade heraus oder eben hinter herum, egal wie, es kommt garantiert zurück....
    Wenn es nur ums meine Arbeitsweise ginge, aber persönlich jemanden in Frage zu stellen, für den man sich selber erst kürzlich entschieden hat und den man eigentlich noch gar nicht richtig kennt, empfinde ich schon als frustrierend. ...ja, das ist frustrierend, schau mal, ich kenne Dich auch nicht, würde mir auch kein Urteil erlauben, dennoch, so, wie Du hier schreibst, habe ich das Gefühl, dass Du sehr unzufrieden mit Dir selbst bist und das strahlst auf andere ab und genau so ist dann auch ihre Reaktion. Du fühlst Dich vielleicht auch unsicher? Ganz klar, wenn man irgendwo neu einsteigt, ist nicht immer einfach. Doch auch hier sehe die Leute doch mal so, wie sie sind, versuche einmal nicht etwas in ihre Gestik und Worte hinein zu interpretieren, denn nur weil ein anderer etwas gesagt hat, weißt Du noch lange nicht, wie es denn der andere tatsächlich auch gemeint hat, denn Du warst ja nicht dabei, hast ihm nicht in die Augen schauen können, Dein Herz konnte dann auch nicht fühlen, wie es der andere gemeint haben könnte....
    Zumal wenn der Kollege sowieso als bessere Arbeitskraft und völlig anderer Charakter gesehen wird (was mir neu war, denn ich habe eher Parallelen zwischen uns gesehen). Das ist aber nur ein Bsp. Denn auch meine Freunde oder Verwandte äußern sich hin un wieder über mein Verhalten oder meinen Charakter. Ist doch ganz logisch, Dich kennen sie noch nicht so und Du hast Deinen eigenen Charakter also können sie Dich doch noch gar nicht anders sehen als so, wie Du Dich gerade gibst, in Deiner Unsicherheit, in Deiner Verletzheit....manchmal hilft ein klärendes Wort mit demjenigen, der hinten herum geredet hat....
    Meine momentanen Lösungsansätze wären, meinen Chef direkt auf das was ich gehört habe anzusprechen (das zeigt doch dann wenigstens Initiative, auch wenn es unangenehm ist) ...fantastisch, wäre ein sehr mutiger und bemerkswerter Schritt, bringt Klarheit und vielleicht sogar mehr...
    und eine Party einer guten Freundin, die erst kürzlich eine blöde Bemerkung gemacht hat, einfach abzusagen. ...warum? beweise Stärke und Mut und zeige, wer Du wirklich bist, Du stehst über dieser blöden Bemerkung, vielleicht hatte sie einfach nur einen schlechten Tag gehabt und Du warst eben gerade mal ein Blitzableiter, weil Du eben zu diesem Zeitpunkt anwesend warst?
    Hier würde es nichts bringen, sie darauf anzusprechen. Denn wenn ich versuche mich zu verteidigen, ...warum verteidigen?, richtig stellen, sonst nichts, Du musst Dich nicht verteidigen, wenn Du Dich selbst zu akzeptieren kannst, wie Du bist, wie Du wirklich gemeint bist...erreiche ich im Bekannten und Freundeskreis gar nichts. ...was würdest Du erreichen wollen? Verständnis?...fange an Dich selbst zu verstehen und dann kannst Du auch die anderen verstehen, warum sie so und so reagieren...
    Deren Meinung steht fest und daran lässt sich nichts rütteln. ...Woher nimmst Du diese Voraussetzung? Kann nicht jeder Mensch auch mal seine Meinung ändern, wenn er anderes hört und sieht von Dir? Warum denkst Du für die anderen und legst ihnen Deine eigenen Gedanken in den Mund? Traust Du ihnen keine eigenen Gedanken zu?
    Oder ich höre, "sei doch nicht so empfindlich" und das war´s. Was haltet ihr davon? Ich bin mittlerweile total verunsichert, wie ich mich noch verhalten soll. ......sei doch einfach mal Du selbst, überlege doch mal, wie möchtest Du denn sein, wer bist Du wirklich, wo hast Du Deine Grenzen?

    ...ich möchte Dich mit den Fragen anregen, mal mit Dir selbst in die Tiefe zu gehen, mal über Dich nachzudenken, was in Dir für Dich nicht stimmig ist, dass Du Dich so von der Meinung der anderen beeindrucken lassen kannst....

    Die Menschen, die uns begegnen wollen uns etwas mitteilen. Oftmals wissen sie gar nicht, dass sie für uns ein Spiegel sind. Denn sie sagen uns immer, was in uns nicht stimmt, was wir selbst für uns nicht annehmen können
    z. B....wenn einer immer lächelt, weil er einfach er selbst ist und so durch sein Leben geht und sich irgendwer darüber aufregt, dann hat dieser, der sich so aufregt einen Spiegel vor seine Augen bekommen, dass er das ja auch könnte, wenn er es sich selbst erlauben würde...diese Aufregung dient einzig und allein dazu ihn selbst darüber aufzuklären, dass seine Einstellung zu sich selbst nicht mit seinem Herzen übereinstimmt und so kann er sich darüber aufregen, wenn der andere glücklich ist, weil er sich selbst kein Glück gönnt...

    Du bist eine starke Persönlichkeit und geliebt, so, wie Du bist...erkenne das und fange an Dich auch so anzunehmen, wie Du nun einmal bist, so bist Du gemeint und das seid Deiner Geburt an...wenn andere Dir keine Liebe geben können oder wollen, dann fange an Dich selbst zu lieben, so wie Du von anderen geliebt werden möchtest...so ziehst Du die Liebe in Dein Leben und auch Deine Umwelt wird dann freundlicher, liebevoller...
    Die Menschen können sich verändern, wenn sie ihre Einstellung zu sich selbst überdenken und verändern, verändern sie damit auch ihre Umwelt (Ursache und Wirkung).

    Liebe Grüße, Frog Princess

    Alles und Liebe Dir, Orion7
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen