1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gewalt in deutschen Gefängnissen

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Venus3, 16. November 2006.

  1. Venus3

    Venus3 Guest

    Werbung:
    Desöfteren hört man, dass Männer oder Frauen in
    deutschen Gefängnissen, Opfer von Gewalt und
    sexuellen Übergriffen werden.

    Normaler Weise hat der Staat eine Aufsichtspflicht
    den Insassen gegenüber.

    Mir kommt es aber so vor, dass auf die Würde des
    Menschen in deutschen Gefängnissen nicht sehr
    viel Wert gelegt wird, sonst würde dass nicht so
    oft passieren.

    Hier das jüngste Beispiel:


    http://www.welt.de/data/2006/11/15/1112186.html
     
  2. sage

    sage Guest

    Gewalt unter Häftlingen hat es immer gegeben, auch in der guten alten Zeit. Teilweise wurden/werden? sie auch durch das Personal mißhandelt.
    Dies ist kein deutsches oder österreichisches Problem.
    Und es hat auch nicht unbedingt mit dem Umfeld zu tun.
    Überall, wo Menschen zusammenkommen, entstehen Meinungsverschiedenheiten.
    Dort, wo Menschen über einen längeren Zeitraum zusammenleben müssen,können solche Konflikte eskalieren.
    Es fängt ja schon in der Schule an, wer nicht mitmacht, sich nicht den "Anführern" beugt, wird fertiggemacht.
    In den Firmen sieht es nicht anders aus, nur daß das Mobbing mehr auf der psychischen Ebene arbeitet.
    Im Gefängnis befinden sich nun mal seltenst Menschen mit einem ausgeprägten Selbstbewußtsein oder sozialem Verhalten, sonst säßen sie ja auch nicht ein. Es sind gescheiterte Existenzen, die ein Ventil für ihre Unzulänglichkeiten suchen.
    Es hat sowohl beim Militär als auch in JVAs immer Situationen gegeben, wo einer auf dem berühmten Stück Seife ausgerutscht ist.
    Nur heute wird jeder Vorfall in die Öffentlichkeit gezerrt und dadurch erscheint es, daß die Gewalt ein neuzeitliches Phänomen ist.
    Früher war´s schlimmer, nur hat´s da niemanden interessiert.



    Sage
     
  3. Venus3

    Venus3 Guest


    Danke Sage,

    wobei dass alles diesen Umstand NICHT rechtfertigt.


    Wenn ich als Friedhelm Sanker als Vize-Vorsitzender des NRW-Landesverbands des BSBD sage:



    Dann klingt dass für mich absolut zynisch und Menschenverachtend.

    Noch dazu wenn ich behaupte:


    Und im gleichen Beitrag steht:


     
  4. sage

    sage Guest

    Du hast natürlich recht, aber...
    Ein Knast ist kein Luxushotel und die "Gäste", die dort "wohnen", sind z.T. der Abschaum.
    Das Gefängnispersonal wird von denen sicher nicht gerade nett behandelt, saublöde Sprüche, Drohungen etc.
    Diese Wärter stumpfen mit der Zeit ab, sie verrichten einen Routinejob, sonst würden sie es nicht aushalten.
    Ich möchte nicht wissen wollen, wie oft der Alarmknopf just for fun gedrückt wird.
    Da wird dann mit der zeit nur noch oberflächlich kontrolliert.
    Außerdem gibt es keine absolute Sicherheit. Da müßte schon jeder knacki seinen eigenen Wärter haben und selbst dann gäbe es sicher noch Möglichkeiten, einen unbeliebten Mithäftling umzubringen.
    Daß man zunächst von Selbstmord ausging, kann a) an der Art der Verletzungen, die auf den ersten Blick sichtbar waren, leigen oder b) daran, daß man die Täter in Sicherheit wiegen wollte und deshalb eine Fehlinformation weitergegeben hat.


    Sage
     
  5. Venus3

    Venus3 Guest


    Ja Sage, ich verurteile ja nicht die Wärter oder die Täter, sondern

    wenn dass alles bekannt ist, dann muss ich eben etwas dagegen machen.

    Ich kann zum Beispiel von vornherein nur zwei Häftlinge zusammen

    einschließen.

    Außerdem fehlt mir zuweilen die nötige Intuition, wen man mit wem

    in die Zelle steckt.

    Ein Häftling muss die Chance haben, zu sagen, dass er Angst vor

    einem anderen hat und nötigenfalls umgesiedelt werden.

    In Räumen, in denen sich mehrere Häftlinge auf einmal aufhalten können,

    kann man Kameras installieren, die Rund um die Uhr bewacht werden.

    So ein Wärter kostet dem Staat vielleicht 3000 Euro im Monat.

    Wenn ich bedenke, dass ca. 40 Milliarden Steuergelder jährlich ohne Sinn

    verplempert werden, wäre dass eine wirklich gute Investition.

    So lange man solche Menschen aber nur als "Abschaum" betrachtet,

    bei denen es egal ist, wie sie behandelt werden, wird sich wohl so

    schnell nichts ändern.

    Mir fällt dazu ein Spruch ein der lautet:

    "So wie ihr den Niedrigsten unter euch behandelt, so behandelt ihr

    mich."
     
  6. sage

    sage Guest

    Werbung:
    Vielleicht würde schwere, körperliche Arbeit helfen. Sie müßten für alles arbeiten, essen,trinken, fernsehen etc.
    Und sie müßten Teams bilden, so daß einer auf den anderen angewiesen ist.
    Haut einer dem anderen die Fresse ein, muß er dessen Schicht noch mitübernehmen.
    Leider gibt´s heute keine Gefängniskolonien mehr, da wären sie wirklich aufeinander angewiesen, sie müßten sich erstmal selber Buden bauen, um vor Wind und Wetter geschützt zu sein. Sie würden selber ihre kleidung herstellen und für sich sorgen müssen. Und natürlich arbeiten.


    Sage
     
  7. Venus3

    Venus3 Guest


    Hm, sie kamen ja ins Gefängnis, weil sie vom Leben wie

    Tiere behandelt worden sind.

    Wenn sie im Gefängnis weiter wie Tiere behandelt werden,

    werden sie sich danach auch weiter so verhalten.

    Das heißt, der Kreislauf wird nie durchbrochen.

    Von Lebensanfang, bis Lebensende.
     
  8. opti

    opti Guest

    Vor dem Siegburger Knast zittern die schwersten Jungs

    Ignorante Wärter, träge Aufseher, rechtsradikale Insassen: Die JVA Siegburg, in der ein 20-jähriger Häftling von Mitgefangenen zu Tode gefoltert wurde, gilt als eine der härtesten im Land. Der Gefängnisleiter soll laut Insidern das Faustrecht unter Gefangenen geduldet haben.

    Foltermord hinter Gittern
     
  9. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Der jüngste Fall in dem ein junger Mann ums Leben kam, denke ich das es nur ein Bruchteil, der Dunkelziffer ist die wir nie erfahren werden.
    Zumal in den Gefängnissen eigene Gesetze herrschen.

    LG Tigermaus
     
  10. opti

    opti Guest

    Werbung:
    Ist die Ausübung von Macht durch Mitgefangene nicht ganz unerwünscht?

    Eigentlich heißt es in § 18 Abs. 1 des Gesetzes über den Vollzug der Freiheitsstrafe und der freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung im Strafvollzugsgesetz:

    Gefangene werden während der Ruhezeit allein in ihren Hafträumen untergebracht. Eine gemeinsame Unterbringung ist zulässig, sofern ein Gefangener hilfsbedürftig ist oder eine Gefahr für Leben oder Gesundheit eines Gefangenen besteht.

    Dieser theoretische Anspruch auf Unterbringung in einer Einzelzelle erwies sich aber bisher als praktisch nicht durchsetzbar. Im Land Sachsen-Anhalt allein fehlen etwa 800 Einzelhaftplätze. Klagen auf eine Einzelzelle dauern Jahre. Jahre, die der Gefangene in Mehrplatzzellen zubringen muss.

    Eine Dienstanweisung, die eine sofortige Verlegung potentieller Opfer in eine Einzelzelle regelt, scheint es nicht zu geben. Schnell durchsetzen kann ein Gefangener in der Praxis die Unterbringung in einer Einzelzelle nur, wenn er selbst wegen erheblicher Gefahr von Gewalttätigkeiten gegen Personen ein Sicherheitsrisiko darstellt. Auffällig ist, dass die Opfer meist nur wegen Eigentums- und nicht wegen Gewaltdelikten einsaßen.

    Die Sprecherin des niedersächsischen Justizministeriums, Jutta Rosendahl, sagte, Gefangene wünschten sich häufig die Unterbringung in Gemeinschaftszellen. Was sie offen ließ, war, welcher Teil der Gefangenen sich solch eine Unterbringung wünscht. Hinter dem Wunsch nach Unterbringung in einer Mehrplatzzelle steht sicher nicht nur ein Bedürfnis nach Geselligkeit, sondern auch der Wunsch nach Ausübung von Macht.

    Vielleicht ist auch diese Ausübung von Macht durch Mitgefangene an mancher Stelle nicht ganz unerwünscht. Auf diese Weise werden nämlich im Grundgesetz verbotene Körperstrafen und Folter durch die Hintertür Bestandteil des Strafvollzuges und damit auch der "Abschreckung".

    Outsourcing von Folter
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen