1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gesundheit und Krankheit

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Tanita, 9. Dezember 2008.

  1. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Hallo miteinander:),

    vielleicht kann mir jemand bei folgenden Gedanken weiterhelfen?
    Weshalb bleibt der Mensch gesund?
    Für Krankheiten haben wir ja immer viele Erklärungen: Viren, Bakterien, Gifte, Unfälle, seelische Konflikte........
    Wieso aber gibt es gesunde Menschen, die aber ja doch auch all denselben Viren, Bakterien, Giften, Lebenssituationen und Konflikten ausgeliefert sind wie jeder andere auch.

    Ich selbst bin (toi, toi, toi) total gesund und all die üblichen Erkrankungen, die die Menschen in regelmäßigen Abständen erwischen, ziehen immer an mir vorbei. Ich bin aber weder ein besonders gesundheitsbewußter Mensch noch besonders ausgeglichen und ich habe wie wirklich jeder andere Mensch auch meine Konflikte, die teilweise schon ewig existieren. Wieso also meldet sich mein Körper so gut wie nie in Form von Krankheit (das letzte mal vor 4 Jahren).

    Man spricht oft von einem guten Immunsystem, das zu stärken sei und das einen vor vielen Erkrankungen schützt. Aber angenommen, das wäre tatsächlich so: wieso habe ich dann ein gutes Immunsystem? Ich mache nichts anders oder besser als alle anderen Menschen:confused:. Und ich bin nicht die Einzige, die nur höchst selten erkrankt oder etwas hat, dem sie Krankheitswert beimessen würde. Ich kenne noch eine Handvoll anderer Leute bei denen das so ist, - auch mein Sohn. Der allerdings bedauert das manchmal, weil er so nie eine Gelegenheit hat, in der Schule zu fehlen;).

    Habt Ihr Ideen, wieso der eine krank wird und der andere gesund bleibt, obwohl beide in vergleichbaren Lebensumständen leben?

    Viele Grüße

    Tanita
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Weil ihr den Viren und Bakterien nicht schmeckt :lachen:


    Emotionale Gesundheit?
     
  3. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Glaubenssätze
     
  4. ansabe

    ansabe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2007
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Tanita!

    Bei mir ist es auch so, dass ich eher selten krank werde. Mein Darm spielt manchmal verrückt, aber sonst ist es eher so, dass ich mich in meinem Körper nicht wohl fühle, wenn wieder irgendetwas los ist.
    Die Seele versucht ja über den Körper mit uns zu kommunizieren, wenn wir nicht nach Innen schauen und ihr unsere Aufmerksamkeit widmen.
    Vielleicht zeigen sich Unausgeglichenheiten bei dir auf eine andere Art und Weise...?
    Freu dich doch, dass du selten krank bist. Alleine deine Einstellung, dass dir Viren und Bakterien nichts anhaben können, bewirkt, dass du gesund bist.
    Viele, die im Herbst und Frühjahr krank sind, sind es ja nur deshalb, weil sie sich schon Jahre einreden, dass sie zu diesen Jahreszeiten immer eine Grippe haben. Naja, die Gedanken und Überzeugungen bestätigen sich dann jedes Jahr wieder.

    Also, auf deine Gesundheit!

    Alles Liebe, ansabe:)
     
  5. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    @ handwerksprofs: Was ist "emotionale Gesundheit"?
    @schooko: Glaubenssätze welcher Art? Ich habe gar keinen - mir bewußten - Glaubenssatz meine Gesundheit betreffend. Und früher haben mich auch Erkältungen und dergleichen erwischt und meine letzte Erkrankung vor 4 Jahren (das war eine Lungenentzündung), die war auch ziemlich heftig. Da lag ich fast 3 Wochen darnieder. Aber seitdem, toi, toi, toi, habe ich nix mehr. Ich denke nicht in der Richtung" Ich bleibe gesund" oder so. Mir ist es nur einfach irgendwann aufgefallen, dass alles an mir vorbeizieht. Um mich herum können die Leuten husten, schnupfen, fiebern, an irgendwelchen Darmgeschichten hadern. Ich kriege einfach nix davon und das finde ich schon - angenehm - auffällig. Aber ich denke keineswegs, dass ich unverletzbar bin. Morgen schon kann mich der Schlag treffen. Ich halte das alles für möglich.


    Was meinst Du damit, ansabe, dass Du dich in Deinem Körper nicht wohl fühlst, wenn wieder irgendetwas los ist?

    Ja, aber wie? Ich bin ein ganz normaler Mensch.

    Ich habe solche Überzeugungen gar nicht.
    Mir ist schon bewußt, dass meine Fragestellung merkwürdig ankommen kann und - wie ich gestern bemerkt habe - auch Aggressionen auslösen kann, so nach dem Motto "Was beschwert die sich denn? Soll die doch dankbar sein." Also ich beschwere mich nicht und ich bin auch dankbar. Sehr sogar. Aber - ohne dass ich jetzt das Helfersyndrom hätte - beschäftigt mich das schon, dass so viele Menschen so leiden und krank sind. Und auch wenn ich nicht meine Lebensaufgabe darin sehe, anderen zu ihrem Heil zu verhelfen, so frage ich mich doch immer öfter, wieso es mir körperlich eigentlich so gut geht. Ich sehe keinen Unterschied in meiner Lebensführung und der anderer Menschen, die krank, teilweise sogar schwer krank sind. Und so suche ich. Das interessiert mich halt.

    Liebe Grüße

    Tanita
     
  6. Schooko

    Schooko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2008
    Beiträge:
    6.822
    Ort:
    DonauCity
    Werbung:
    ob bewusst oder unbewusst tut nicht viel zur Sache. Glaubenssätze wirken (glaube ich :->).
    Du kannst dir ja (in diesem Fall bewusst) sagen, Du seist krank und immer kränker mit jeder Stunde fühlst du dich immer schlechter und schlechter...
    Und schauen was passiert/ob was passiert.
    Oder du wartest auf unbewusste Glaubenssätze. Wenn du mit kranken und negativ denkenden Menschen dich viel umgibst könnte es die gleiche wirkung haben wie die bewusste 'schlechter und schlechter-Suggestion'.


    Ich weiß nicht genau auf was du hinaus willst. Willst du mehr zum Thema erforschen. Willst du an deiner persönlichen Situation etwas verändern. Oder keines von beidem?
     
  7. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Hallo!


    Manche Menschen erlauben sich nicht krank zu sein......obwohl es auf Dauer auch nicht produziert werden kann....

    Meine aber jetzt nicht, dass es bei dir so ist.....mir kam der Gedanke bei deinem Thread....

    Du hast wahrscheinlich Glück, dass du von Natur aus ein starkes Immunsystem hast....dein Körper ist stark. ;)

    lg Felice
     
  8. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Wenn ich Menschen erlebe, die mit Hingabe über ihre Erkrankungen sprechen, staune ich immer. Das ist wirklich das Gefühl, das ich da in mir wahrnehmen kann. Erstaunen, Verwirrung! Wenn mir z.B. meine Schwiegermutter in regelmäßigen Abständen von ihren jetzt im Alter zunehmenden größeren und kleineren Beinträchtigungen erzählt, dann nehme ich wahr, wie sehr sie sich an ihrem Leid erfreut. Sie klagt zwar, aber irgendwie scheint das ein wohltuender Schmerz zu sein, den sie da angesichts ihrer Beeinträchtigungen empfindet. Und im Kontext von körperlichen Krankheitssymptomen kenne ich das für mich überhaupt nicht. In anderem Kontext schon. Ich kann mich also durchaus auch an meinem Schmerz weiden:D, aber nicht in Bezug auf körperliche Kranknheitssymptome und Beeinträchtigungen.

    Ich will das Thema für mich besser erforschen. Wenn ich oben gesagt habe, dass ich bei manchen Menschen es so erlebe, dass sie sich an ihren körperlichen Beeinträchtigungen "erfreuen", so heißt das nicht, dass ich das immer so erlebe. Wenn mein Partner z.B. krank ist (wenn der Husten hat, dann hört sich das wochenlang so an als würde er sich wirklich die Seele und sämtliche Innereien aus dem Leibe husten), dann kommt kein Klagen über seine Lippen, allerdings ist seine Erscheinung ein einziges Klagelied. Und dann fallen mir gerade 2 liebe Menschen ein, die beide ihre schwere Krebserkrankung überstanden haben und die völlig unterschiedlich mit ihrer Erkrankung umgegangen sind.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich finde die Bedingungen zum Erhalt der Gesundheit mindestens genauso interessant wie die Bedingungen, die zu körperlichen Krankheitssymptomen führen. Wieso sollte immer nur das Aufmerksamkeit bekommen, was wir doch angeblich nicht wollen:D, - Krankheit nämlich? Wieso können wir uns nicht auch über Gesundheit Gedanken machen? Ich hörte mal, dass das, was Energie bekommt, wächst:).

    Da fällt mir noch etwas ein. Mein Sohn, der ja gelegentlich bedauert, dass er nie krank ist, hat sich doch mal bei mir über mich beschwert, und zwar, weil ich seine Erkrankungen nie ernst nehmen würde:D. Als er sich damals darüber beklagt hatte, habe ich dem gar nicht weiter Beachtung geschenkt, aber jetzt, wo ich hier darüber nachdenke, stimmt das schon. Erkältungen z.B. nehme ich überhaupt nicht als Erkrankungen wahr und meine Kinder bekommen bei so etwas auch tatsächlich keine fürsorgliche mütterliche Zuwendung von mir. Nicht aus irgendwelchen Prinzipien heraus, ne, ist einfach so. Ein Schnupfen ist für mich wie ein Pickel, der geht von selbst weg. Und da mein Sohn bisher nur - allerdings höchst selten - Erkältungen hatte, war er eben auch "nie" krank.
    Ich erwähne das jetzt nicht, weil ich meine, dass darin die Erklärung für meine nun schon länger dauernde Freiheit von Krankheitssymptomen liegt. Es ist nur eine Facette, die mir gerade in den Sinn kam.

    Viele Grüße

    Tanita
     
  9. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Liebe Felice

    Habe ich auch überlegt, ob ich es mir aus irgendwelchen Gründen nicht erlauben kann/will, krank zu werden. Passt aber nicht. Ich bin früher ja auch krank geworden und ich hätte auch keinerlei Probleme damit, mich ins Bett zu legen, wenn ich mich danach fühlen würde.

    Was ist GlücK? Hat der "Papa im Himmel" mich lieber als die anderen, die ein "schwächeres" Immunsystem haben? Das ist doch unbefriedigend, Felice. Ich wünsche mir, dass die Körper der anderen auch so stark sind und niemand mehr aus dem Phänomen körperlicher Krankheitssymptome einen wie auch immer gearteten Energiegewinn ziehen muß/darf/kann/soll:D.

    Liebe Grüße

    Tanita
     
  10. Felice

    Felice Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2008
    Beiträge:
    7.536
    Ort:
    Wien
    Werbung:

    Das hast du schön geschrieben.....ich nehme deinen Wunsch gleich mal an......


    lg Felice
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen