1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gestorben oder nur ein Traum?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Chaos-Angel, 21. September 2005.

  1. Chaos-Angel

    Chaos-Angel Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Mond
    Werbung:
    (Ich entschuldige mich schon jetzt für meine Barbarische Art texte zuverfassen aber ich hab mir noch nie besonderlich mühe gegeben irgendwie bei sowas doch ich würd total gerne mal jemanden finden der sich versucht nur einmal das ganze ein bissel durch den kopf gehn zu lassen :danke: :guru: )
    HI unzwar bin ich schon länger mit meinen eigenen kleinen verrückten Theorien beschäftigt und naja ich schau mir immer viel dokus an haupsächlich wissenschaftliche dokus übers weltall und mehr eigentlich alles ohne grenzen zieh ich mir alles rein...
    Ich hab mal ein bissel über die "chaos" theorie und parralelunivserum nachgedacht. Wenn dir dabei bleiben das das gesetz des chaos existiert und das bedeutet schon von anfang an das der mensch kein schicksal haben kann denn sein leben kann ja mal vom würfeln abhängen und dann ist schicksal oder chaos genau das gleiche... So und dann wär da das Parralel Universum. Wir wissen ja das es außer uns noch eine andere Art von sehn gibt undzwar auf eine anderen Schwingung (kurz gesagt Sonnenstrahlen sehn wir net oder änhliches was eigentlich permanent da ist, doch wenn wir es einfach spalten würden bekommen wir schon ein regenbogen herraus und soweiter naja und jetzt kommt was ich eigentlich am WICHTIGSTEN finde.

    Den deutlichsten Hinweis auf parallele Universen kann man am
    Doppelspaltexperiment erkennen. Dieses Experiment wird auch in den Physikbüchern für die
    Oberstufe an den Gymnasien beschrieben:
    Man läßt Laserlicht auf eine lichtundurchlässige Scheibe fallen, auf der zwei parallele,
    lichtdurchlässige Spalte sind. Hinter den Spalten entstehen zwei Lichtquellen, die unabhängig
    von einander Licht aussenden (zwei Elementarwellen). Hinter dem Doppelspalt legt das Licht
    noch eine Strecke zurück und fällt dann auf einen Schirm mit einer lichtempfindliche Fotoschicht. Das Licht der Elementarwellen überlagert sich hinter dem Doppelspalt. Minima
    und Maxima der Wellenberge führen zu einer Auslöschung der Welle - das Licht der
    Elementarwellen inteferiert miteinander. Auf der Fotoschicht entsteht ein Inteferenzmuster,
    bei dem die Zonen der Auslöschung als nicht belichtete Steifen zu sehen sind. Unter dem
    Mikroskop sieht man dieses Muster als unregelmäßig verteilte, gleich aussehende
    geschwärzte Silberkörner. An den Stellen großer Lichtintensität liegen diese Silberkörner
    dichter, und sie fehlen ganz an den Stellen, an denen die Lichtwellen sich gegenseitig
    ausgelöscht haben. Einerseits deutet das Inteferenzmuster darauf hin, daß das Licht aus einer
    Welle besteht. Andererseits zeigen die schwarzen Körner, daß die Energie des Lichtes an
    scharf lokalisierten Orten, an Punkten, auf der Fotoschicht abgegeben werden. Dies deutet
    darauf hin, daß das Licht aus kleinen Teichen, den Photonen besteht. Da das Licht beide
    Eigenschaften hat, spricht man von der Welle-Teilchen-Dualität.
    Man vermutete, daß eine Welle aus vielen kleinen Photonen-Teilchen bestand. Um diese
    Vermutung zu prüfen, änderte man das Doppelspaltexperiment ab: Man "verdünnte" den
    Lichtstrahl so weit, daß nur ein einzelnes Photon den Doppelspalt passieren konnte. Die
    Photonen, die nur eine Wellenlänge von 600 Nanometern haben, folgten in einem Abstand
    von 100 Metern. Die einzelnen Photonen könnten den Weg nur durch einen der beiden Spalte
    finden. Wenn die Vermutung richtig gewesen wäre, daß eine Welle aus vielen Photonen-
    Teilchen bestände, würden bei diesem Versuch keine Inteferenzmuster auftreten, Die
    Wirkung der Welle wäre bei dieser Versuchsanordnung ausgeschaltet worden. Trotzdem
    baute sich nach monatelanger Belichtungszeit das gewohnte Inteferenzmuster auf, welches
    auf die Wirkung von Wellen hinwies. Obwohl das Photon den Weg durch nur einen Spalt
    nehmen mußte, schien vom anderen Spalt auch eine unbekannte Wirkung auszugehen.
    Um eine Erklärung für dieses Rätsel zu geben, stellte der amerikanische Physiker Hugh
    Everett von der Universität Princeton 1957 in seiner Doktorarbeit die Theorie der parallelen
    Welten auf. Er behauptete, das einzelne Photon würde sich beim Passieren eines Spaltes mit
    einem anderen Photon überlagern, welches den zweiten Spalt zur selben Zeit, aber in einem
    anderen Paralleluniversum passiert. Weiterhin behauptete er, eine Welle bestehe aus vielen
    Photonen, welche jedes für sich getrennt in einem eigenen Paralleluniversum existieren.
    Obwohl alle diese Photonen sich gegenseitig beeinflußten, könnten wir auf der Photoplatte
    nur die Wirkung jenes Photons aus unserem Universum als einen Punkt sehen. Das hieß, daß
    die Welle des Lichtes doch aus vielen Photonen-Teilchen besteht, und daß die vielen
    Photonen aber für uns nicht sichtbar in eigenen parallelen Universen sind.

    ** So jetzt müssen wir nur einmal überlegen das ganze bedeutet das sich eine vielzahl von parraleluniversen bilden kann undzwar jederzeit ein neues sobald etwas passiert das mehere ausgänge haben kann...
    Hehe und jetzt kommt das was ich meine wenn wir wirklich sterben wer sagt das wir nicht einfach wieder aufwachen als ob wir garnichts erlebt haben nur ein kleiner Gedanke erinnert an etwas schlimmes was man aber schon längst wieder vergessen hat weil man nur super glücklich ist das es alles nur ein traum war...
    Das ganze ist zwar nur Gedanke von mir doch ich würd gern mal wissen ob jemand wirklich mal im traum gestorben ist? Mein gedanke ist das man manchmal vom Traum in etwas wechselt das aufeinmal alles so total real scheint das es echt angst macht und ich meine wirkliche angst.Sagen wir mal wie der lichtstrahl aus einem ganzen besteht aber doch sich gleichzeitig spalten lässt bzw einfach spaltet in mehere teile mit unterscheidlichen eigenschaften um später wieder ein ganzes zu werden... Kennt vielleicht jemand den Film mit Jet Lee mit parraleluniversen? das ganze ist zwar nur fanatsie doch es könnte auch sein das sich die seele auf meheren wege ihre information holt und wenn man in einem Parraleluniversum schon tod ist sich das ganze zwar nicht auf einem Auswirkt im hier und jetzt... doch man selber vielleicht das ganze mitbekommt inform von träumen die ebend alles nochmal durchmachen oder nur die wichtigstens Stellen... Zeit ist Relativ das wissen wir und gleichzeitig ist das Wort "Allgegenwärtig" sehr wichtig find ich...
    So das wars auch wenn das alles mal wieder total chaotisch ist hoffe ich das man es noch versteht :)
    Liebe grüße an alle cya :kiss4:
    PS : Rechtschreibfehler sind heute kostenlos... :escape: :baden:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen