1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gespräch über das Ziel des Lebens (CC 2.8)

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 25. November 2019.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Das Treffen zwischen Sri Caitanya und Ray Ramananda

    Von Vers 1 ist unter dem Link: Șri Caitanyas Treffen mit Ray Ramanada zu finden

    Verse 38-43

    āmā nistārite tomāra ihāń āgamana
    parama-dayālu tumi patita-pāvana
    mahānta-svabhāva ei tārite pāmara
    nija kārya nāhi tabu yāna tāra ghara
    mahad-vicalanaḿ nṝṇāḿ gṛhiṇāḿ dīna-cetasām
    niḥśreyasāya bhagavan nānyathā kalpate kvacit
    amara sange brahmanadi sahasreka jana
    tomara darsane sabara dravi-bhuta mana
    krishna krishna nama suni sabara vadane
    sabara anga pulakita, asru nayane
    akritye-prakritye tomara isvara-lakshana
    jive na sambhave ei aprakrita guna

    (Ramananda Ray sagt zu Sri Caitanya)
    Du bist hierhergekommen, um mich zu retten
    Die Natur großer Persönlichkeiten ist, die gefallenen Menschen zu retten
    (Und obwohl dies) nicht ihr Anliegen ist
    Trotzdem gehen sie zu denen Häuser

    (Nur heutzutage kommen viele, die keine Transzendentales Wissen haben, vor die Tür).

    Oh Herr, die großen Persönlichkeiten bereisen (die Welt)
    Um die Leute mit einem niedrigen Bewusstsein zu retten
    Auf keinem Fall, nicht für was anderes

    In meiner Gemeinschaft, angefangen mit den Brahmanas sind mehr als 1000 Leute
    Als sie dich gesehen haben, sind ihren Herzen geschmolzen
    Aus ihren Münder hört man den Name Krişna, Krişna
    Auf ihren Körper steht die Haare zu Bergen und sie haben Tränen in den Augen

    Deine körperliche Merkmale und dein Benehmen zeigen, dass Du der Höchste bist
    Solche transzendentale Eigenschaften sind in gewöhnlichen Lebewesen nicht möglich (zu sehen)

    44-52
    prabhu kahe tumi maha-bhagavatottama
    tomara darsane sabara drava haila mana
    anyera ki katha, ami mayavadi sannyasi
    amiha tomara sparse krishna-preme bhasi
    ei jāni' kaṭhina mora hṛdaya śodhite
    sārvabhauma kahilena tomāre milite
    ei-mata duńhe stuti kare duńhāra guṇa
    duńhe duńhāra daraśane ānandita mana
    hena-kāle vaidika eka vaiṣṇava brāhmaṇa
    daṇḍavat kari' kaila prabhure nimantraṇa
    prabhure nimantraṇa mānila tāńre vaiṣṇava jāniyā
    rāmānande kahe prabhu īṣat hāsiyā
    tomāra mukhe kṛṣṇa-kathā śunite haya mana
    punarapi pāi yena tomāra daraśana
    rāya kahe, āilā yadi pāmara śodhite
    darśana-mātre śuddha nahe mora duṣṭa citte
    dina pāńca-sāta rahi' karaha mārjana
    tabe śuddha haya mora ei duṣṭa mana

    Der Herr entgegnete, "Du bist ein großer Geweihte, höchstes Ranges
    Die Herzen aller, die dich sehen, schmelzen und
    Obwohl ich ein Sannyasi, Anhänger der Maya-Philosophie, bin
    Als ich dich berührte, fing ich an in der spirituellen Liebe Krishnas zu schwimmen
    Was kann man denn über anderen sagen

    Tika:
    Nach maya-Vada, ist der Körper des Herrn, wenn Er in der materiellen Welt runter kommt (als Avatar), aus Illusion gemacht, wie der Körper gewöhnlichen Lebewesen.

    Weil Sārvabhauma Bhaṭṭācārya das wusste, hat er mir gesagt, dich zu treffen
    um mein verhärtetes Herz zu reinigen

    Auf dieser Weise priesen beide die Eigenschaften des anderen an
    als sie sich sahen, wurde ihren Geist von Ekstase erfüllt

    Zu der Zeit, brachte ein Vaishnava Brahmana, strikter Befolger der Regeln, seine Ehrerbietung flach auf dem Boden und lud den Herrn ein

    Der Herr nahm die Einladung an, wohl wissend, dass er ein Vaishnava war
    Und lächelnd sprach zu Ramananda

    Mein Geist (möchte) Erzählungen über Krishna aus deinem Mund hören
    Also (ich mochte) wieder deine Audienz (erreichen)

    Rāmānanda Rāya sagte, "Wenn Du gekommen bist um eine gefallene Seele (wie ich) zu läutern
    wird Dein Betrachten (allein) mein verunreinigtes Bewusstsein nicht läutert
    Bitte bleibe fünf oder sieben Tage um meinen verunreinigten Geist zu reinigen
    Auf diese Weise wird er rein
     
    Alfa-Alfa gefällt das.
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    1. Ziel des Lebens - Dharma - Befolgen der Vorgeschriebenen Pflichten

    Caitanya Caritamrita 2.8.53-58


    yadyapi viccheda dońhāra sahana nā yāya
    tathāpi daṇḍavat kari' calilā rāma-rāya
    prabhu yāi' sei vipra-ghare bhikṣā kaila
    dui janāra utkanṭḥāya āsi' sandhyā haila
    prabhu snāna-kṛtya kari' āchena vasiyā
    eka-bhṛtya-sańge rāya mililā āsiyā
    namaskāra kaila rāya, prabhu kaila ālińgane
    dui jane kṛṣṇa-kathā kaya rahaḥ-sthāne
    prabhu kahe paḍa śloka sādhyera nirṇaya
    rāya kahe sva-dharmācaraṇe viṣṇu-bhakti haya

    Obwohl die Trennung für beide schwer zu ertragen war
    trotzdem brachte Rāmānanda Rāya seine Ehrerbietung flach am Boden und verließ (den Herrn)
    Der Herr ging zu jenen Gelehrten daheim und iss da zu Mittag
    Als der Abend kam wurden beide (Şri Cetanya und Ramananda Ray) ungeduldig (sich zu treffen)

    Nachdem der Herr mit dem rituellen Baden fertig war, setzte Er sich (wartend)
    Rāya Rāmānanda kam mit einem einzigen Diener zum Treffen
    Rāmānanda Rāy brachte dem Herrn seine Ehrerbietung (und der Herr) umarmte ihn
    Beide diskutierten über die Taten Krishnas an einem abgeschiedenen Ort

    Der Herr sagte: Rezitiere einen Vers über das Ziel des Lebens
    Rāmānanda Rāya sagte: die Ausführung seiner eigenen vorgeschriebenen Pflichten bedeutet Hingebungsvoller Dienst für Sri Vişnu

    varṇāśramācāra-vatā puruṣeṇa paraḥ pumān
    viṣṇur ārādhyate panthā nānyat tat-toṣa-kāraṇam (Viṣṇu Purāṇ 3.8.9)

    Durch das angemessene Benehmen gemäß dem sozialen und spirituellen System - varṇa-āśram
    verehrt der Mensch den Höchsten Genießer Vişnu
    Es gibt keinen anderen Weg , als Grund für Seine Zufriedenheit

    Tika:
    In Bhagavat Puran 1.2.13, sagt Suta den im Naimişa Wald (Namiş-aranya) versamelten Weisen:

    ataḥ pumbhir dvija-śreṣṭhā / varṇāśrama-vibhāgaśaḥ
    svanuṣṭhitasya dharmasya / saḿsiddhir hari-toṣaṇam


    Ihr, die zwei Mal geborenen (durch Brahmana Einweihung)
    die Ausführung der eigenen vorgeschriebenen Pflichten für die menschlichen Lebewesen - svanuṣṭhitasya dharmasya pumbhir
    gemäß der Einteilung des sozialen und spirituellen Systems - vibhāgaśaḥ varṇāśrama
    stellt den Transzendentalen Herr zufrieden - toṣaṇam hari.

    In diesem Zusammenhang sagt Şri Krişna in Bhagavad-gita 4.13:

    cātur-varṇyaḿ mayā sṛṣṭaḿ guṇa-karma-vibhāgaśaḥ
    tasya kartāram api māḿ viddhy akartāram avyayam


    Ich habe die vier soziale Einteilungen - mayā cātur-varṇyaḿ,
    gemäß der Eigenschaften und der damit verbundenen Arbeit geschaffen und
    Obwohl ich der Schöpfer bin, du solltest wissen, ich bin untätig und unvergänglich

    sve sve karmaṇy abhirataḥ saḿsiddhiḿ labhate naraḥ
    sva-karma-nirataḥ siddhiḿ yathā vindati tac chṛṇu

    yataḥ pravṛttir bhūtānāḿ yena sarvam idaḿ tatam
    sva-karmaṇā tam abhyarcya siddhiḿ vindati mānavaḥ
    (Bhagavad-gita 18.45-46)

    Der Mensch, der seine eigene vorgeschriebenen Tätigkeiten nachgeht, erreicht die Vollkommenheit
    Hörzu (wie) auf dieser Art und Weise beschäftigt in seiner eigenen vorgeschriebenen Pflichten, erreicht man die Vollkommenheit

    Durch die Verehrung Desjenigen aus dem alle Lebewesen entspringen
    Derjenige, der diesen (Universum) durchdringt
    durch die Ausführung eigenen vorgeschriebenen Pflichten der Mensch erreicht die Vollkommenheit

    59
    prabhu kahe, — "eho bāhya, āge kaha āra"

    Der Herr entgegnete: das ist äußerlich - prabhu kahe eho bāhya
    Gehe weiter und sage mehr
    - āge kaha āra

    Tika:
    Äüßerlich in diesem Zusammenhang, bedeutet, dass es nichts mit der wahren innerlichen Natur der Seele - die spirituelle Liebe - zu tun hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2019
  3. Terrageist

    Terrageist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2019
    Beiträge:
    1.395
    Hallo @anadi ,

    welche Sprache ist es, und übersetzt du es selber?


    Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass das Ausüben vorgeschriebener Pflichten äußerlich ist und nicht der wirklichen Seele entspricht?
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Servus Terrageist,
    Es ist Sanskrit und Bengali. Ich übersetze selber.

    Du hast richtig verstanden, das Befolgen von Dharma
    hat nichts mit der wahren innerlichen Natur der Seele - die spirituelle Liebe - zu tun.

    Viele Grüße
    anadi
     
    Terrageist gefällt das.
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    1. Ziel des Lebens - Dharma - Befolgen der Vorgeschriebenen Pflichten
    1.1 Dharma und Karma

    Krishna sagt zu Arjuna:

    karmaṇaiva hi saḿsiddhim āsthitā janakādayaḥ
    loka-sańgraham evāpi sampaśyan kartum arhasi (Bhagavad Gita 3:20)

    Durch karma (Ausführung der vorgeschriebenen Pflichten - dharma) sogar (der König) Janak und andere -karmaṇā eva janakādayaḥ
    sicherlich situierte (sich auf der Stufen) der Vollkommenheit - āsthitāḥ saḿ-siddhim
    und auch alle andere zu unterrichten - eva api loka-sańgraham
    solltest du dementsprechend handeln - kartum arhasi sampaśyan

    Um Arjuna kämpfen zu überzeugen, bot Krişna dieses Argument des Befolgen eigenes Krieger-dharma an.

    Krishna erklärt in Bhagavad-gita was Karma ursprünglich bedeutete.
    Heutzutage glauben die Leute, Karma bedeutet Handeln statt wie ursprünglich Vorgeschriebene Arbeit.

    karmaṇo hy api boddhavyaḿ / boddhavyaḿ ca vikarmaṇaḥ
    akarmaṇaś ca boddhavyaḿ / gahanā karmaṇo gatiḥ(Bhagavat-gita 4.17)

    Karma ist sicherlich schwierig zu verstehen - karmaṇo hy api boddhavyaḿ
    auch vikarma ist schwierig zu verstehen - ca vikarmaṇaḥ boddhavyaḿ
    und akarma ist schwierig zu verstehen - akarmaṇaś ca boddhavyaḿ
    Karmas Lauf ist schwierig (zu bestimmen) - gatiḥ karmaṇo gahanā.

    karmaṇy akarma yaḥ paśyed / akarmaṇi ca karma yaḥ
    sa buddhimān manuṣyeṣu / sa yuktaḥ kṛtsna-karma-kṛt (Bhagavat-gita 4.18)

    Die Person, welche intelligent ist - sa manuṣyeṣu buddhimān
    sieht Handeln in Akarma und Nicht-Handeln in Karma - yaḥ paśyed karmaṇy akarma akarmaṇi ca karma.
    Jene Person ist verbunden (Yoga) (mit der spirituellen Ebene, obwohl) sie alle möglichen Tätigkeiten (in dieser Welt) ausführt - sa yuktaḥ kṛtsna-karma-kṛt.

    Die Bedeutung ist dass, für eine intelligente Person,
    Karma (handeln gemäß Varna-ashrama Dharma) Nicht-Handeln ist - eine Art "akarma",
    weil dieser Art von Handeln nicht mit der ewigen Natur der Seele verbunden ist: Shuddha-Bhakti - Reine liebevolle Dienst für den All Anziehender.

    So eine Person sieht Akarma - das Nicht-Befolgen der Vorgeschriebene Arbeit gemäß Varna-asharam System, (basierend auf die Falsche Identifizierung der Seele mit den aktuellen Rolle in der materiellen Welt), als wirkliche Tätigkeit -,
    wenn diese Tätigkeit mit der wirklichen Identität der Seele verbunden ist: Liebhaber des Transzendentalen Herrn- welche die nitya dharma - die ewige Pflicht der Seele ist

    1. Akarma bedeutet nicht Handeln gemäß der vorgeschriebenen Arbeit in varna-ashrama aufgrund.
    Drei Arten von Akarma:
    - Ablehnung von Varna-ashrama-dharma wegen Ignoranz, aber trotz allem weiter im Bildfeld des Varna-ashrama handeln - ohne die Regeln zu befolgen, -welche Vikarma ist.
    - Ablehnung von Varna-ashrama dharma und sich direkt in Tätigkeiten (wie das Leben an einem abgelegenen Ort...) für das Erreichen von Mukti - Befreiung aus Illusion beschäftigen.
    - Ablehnung von Varna-ashrama dharma und sich in hingebungsvollen Tätigkeiten (Bhakti) - für das Erreichen der göttlichen Liebe - Prema beschäftigen.

    2. Karma, ist das Handeln gemäß varna - soziale Klasse und Asram - religiöse Order, welche zu die Zufriedenstellung des Höchsten Herr Hari führt, welcher Mukti vergibt (keine ewige persönliche Beziehung - solange keine reine Bhakti Tätigkeiten ausgeführt sind).

    3. Vikarma - Handeln gegen die vorgeschriebene Arbeit; führt zu einem elendigen Schicksal und Zielort.
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    2. Ziel des Lebens
    Karma-Yoga – Darbringung der Karma-Ergebnissen dem Transzendentalen Herrn

    Nachdem Ramananda Ray zuerst das Befolgen von varna-ashrama dharma als das Ziel des Lebens vorschlug, und Sri Krishna Caitanya es ablehnte,
    empfiehl er ein zweites Ziel des Lebens - Karma-yoga - Die Darbringung der Ergebnisse eigener vorgeschriebenen Pflichten -karma- zu Krişna.

    rāya kahe, "kṛṣṇe karmārpaṇa — sarva-sādhya-sāra" 59

    Śrī Rāmānand Rāy sagte: die Darbringung der Ergebnisse eigenen vorgeschriebenen Pflichten Krişna - rāya kahe arpaṇa karma kṛṣṇe
    ist die Essenz aller Ziele - -sāra sarva sādhya

    Somit zitiert Rāmānand Rāy aus Bhagavad-gita:

    yat karoṣi yad aśnāsi yaj juhoṣi dadāsi yat
    yat tapasyasi kaunteya tat kuruṣva mad-arpaṇam
    60

    Was auch immer du tust, was auch immer du isst, was auch immer du opferst oder abgibst - yat karoṣi yad aśnāsi yaj juhoṣi dadāsi yat
    egal welche Entsagung auf dich nimmst, o Sohn Kuntis (Arjuna), tue es, wie einen Opfer für Mich - yat tapasyasi kaunteya tat kuruṣva mad-arpaṇam “

    Tika:
    Sri Krishna sagte vorher zu Arjuna, dass man seine Pflicht ungebunden an die Ergebnisse tun sollte, nur aus Pflichtgefühl:

    tasmād asaktaḥ satataḿ kāryaḿ karma samācara
    asakto hy ācaran karma param āpnoti pūruṣaḥ
    (Bhagavad-gita 3. 19)

    “Sicherlich sollte eine Person immer - hi pūruṣaḥ satatam
    unangehaftet an der Ergebnissen ihrer vorgeschriebene Arbeit handeln - asaktaḥ karma kāryam samācara
    Auf diese Weise, seine vorgeschriebene Arbeit nachgehend, erreicht man das Höchste - tasmāt āpnoti karma ācaran param”

    Höher als diese Möglichkeit ist selbstverständlich die Darbringung der Ergebnissen der vorgeschriebenen Arbeit dem Herrn.

    prabhu kahe "eho bāhya, āge kaha āra" 59

    Der Herr entgegnete: das ist äußerlich - prabhu kahe eho bāhya
    gehe weiter und sage mehr
    - āge kaha āra

    Tika:
    Äußerlich in diesem Zusammenhang, bedeutet, dass es nichts mit der wahren innerlichen Natur der Seele - die spirituelle Liebe - zu tun hat.
     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    3. Ziel des Lebens - Der Verzicht an Dharma und dem Transzendentalen Herrn sich hingeben
    Dharma-Tyaga und Sharanagati

    Nachdem Ramananda Ray das Befolgen von Karma-Yoga als das Ziel des Lebens vorschlug,
    und Sri Krishna Caitanya es ablehnte, empfiehl er ein drittes Ziel des Lebens - Karma-Tyaga
    und Sharanagati
    - Der Verzicht an Dharma und dem Transzendentalen Herrn sich hingeben.

    rāya kahe svadharma-tyāga, ei sādhya-sāra 61

    Rāmānand Rāy entgegnete: der Verzicht an seiner vorgeschriebenen Pflicht, das ist die Essenz aller Ziele - rāya kahe tyāga sva-dharma ei sāra sādhya.

    ajnayaivam gunan doshan mayadishtan api svakan
    dharman santyajya yah sarvan mam bhajet sa ca sattamah 62

    Derjenige welcher somit diese Meine Unterweisung - yah evam maya adishtan
    und die Fehler der Eigenschaften eigener Vorgeschriebenen Pflicht kennt - doshan gunan svakan dharman ajnaya
    aber alles entsagt - api sarvan santyajya
    Um Mich zu verehren, ist der höchste Transzendentalist - ca mam bhajet sah tamah sat.

    Um diese Aussage zu untermauern zitiert Ramanand Ray den Transzendentalen Herrn Krishn wie in Bhagavad-gita aufgenommen:

    sarva-dharman parityajya mam ekam saranam vraja
    aham tvam sarva-papebhyo mokshayishyami ma sucah
    63 (Bg. 18.66)

    Entsage jegliche Vorgeschriebene Arbeit - parityajya sarva-dharman
    Nimm Mich als deine einzige Zuflucht - vraja mam ekam saranam
    Ich werde dich von allen Sünden befreien - aham tvam sarva-papebhyah mokshayishyami
    Sorge dich nicht - ma sucah.

    Tika:
    In der Hinsicht schreibt Srila Raghunatha das Gosvami in seinem Heft "Unterweisungen für den Geist" - Manah-siksha (Mantra 2):

    na dharmam nadharmam sruti-gana-niruktam kila kuru
    vraje radha-krisna-pracura-paricaryam iha tanu
    saci-sunum nandisvara-pati-sutatve guru-varam
    mukunda-presthatve smara param ajasram nanu manah


    Oh, Geist, wirklich führe weder dharma noch adharma aus - manah kila kuru na dharmam na adharmam
    wie sie in den Vedischen Schriften erwähnt sind - niruktam gana sruti
    Führe reichlich die Verehrung von Radha Krishna hier in Vraja - tanu paricaryam pracura radha-krisna iha vraje
    (und) selbstverständlich meditiere immer über dem Sohn Sacis (Gaura) - nanu smara ajasram saci-sunum
    als der Sohn von dem Führer von Nandagram (Nanda Baba - Krishnas Vater) - nandisvara-pati-sutatve
    und über dem besten spirituellen Meister, der sehr lieb zu Mukunda ist - varam guru presthatve mukunda

    Am Ende seinem Gita (Gesang) sagte Krishn, dass man allen Dharma entsagen muss und Ihm allein sich hingeben sollte.
    Die Bedeutung der Hingabe wird in Vaişnava-tantra (zitiert in Bhakti-sandarbha (Anuccheda 236) von Raghu-nath das Gosvami angegeben:

    anukulyasya sańkalpa pratikulyasya varjanam
    rakśiṣyatiti viśvaso goptṛtve varaṇaṁ tatha
    atma-nikśepa-karpaṇye sad-vidha śaraṇagati

    Es gibt sechs Sympotome der Hingabe:

    (1) anukulyasya sańkalpa - das Gelübde (sankalpa) die Dinge zu akzeptieren, die günstig (für Kultivierung von Bhakti) sind.
    (2) Pratikulyasya-varjana - das Gelübde die Dinge abzulehnen, die ungünstig (für Kultivierung von Bhakti) sind.

    (3) rakśiṣyatiti viśvaso - Vertrauen (vişvas) zu haben, dass
    - der Herr der eigentliche Beschützer ist
    - keine Handlung oder keine Person, außer dem Herrn, kann einen wirklich beschützten
    (4) goptṛtve varaṇaṁ - Vertrauen zu haben, dass der Herr der wirkliche Erhalter eines jedem ist.

    (5) atma-nikśepa- seine Seele dem Herrn hingeben, reflektiert in der Einstellung:
    "Ohne den Herrn kann ich nichts tun. Ohne Seinen Wunsch nichts kann erreicht werden."
    Der Gottgeweihte, welcher keine andere Zuflucht hat, hat diese Art von Vertrauen.

    (6) karpaṇye - demütig sein, angegeben bei der Einstellung: "Ich bin sehr niedrig und unbedeutend."

    Diese Ebene ist nicht Bhakti, aber die Tür zu Bhakti.
    Und dementsprechend sagte Sri Caitanya Mahaprabhu auch, dass dies äußerlich ist:

    prabhu kahe eho bahya, age kaha ara 64

    Der Herr sagte: das ist äußerlich - prabhu kahe eho bahya
    komm, sprich weiter- āge kaha āra
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    4. Ziel des Lebens
    Transzendentales Wissen gemischt mit Bhakti

    Jnana Mișra Bhakti


    Nachdem Ramananda Ray das Befolgen von Dharma-Tyaga und Sharanagati als das Ziel des Lebens vorschlug, und Sri Krishna Caitanya es ablehnte,
    empfiehl er ein viertes Ziel des Lebens - Jnana Mișra Bhakti - Transzendentales Wissen gemischt mit Bhakti.

    raya kahe, "jnana-misra bhakti -- sadhya-sara"

    Rāmānanda Rāya entgegnete: Transzendentales Wissen gemischt mit Bhakti ist die Essenz aller Ziele -raya kahe jnana-misra bhakti sara sadhya

    Um seine Aussage zu untermauern, zitierte er dann Bhagavad-gita 18.54:

    brahma-bhutah prasannatma na socati na kankshati
    samah sarveshu bhuteshu mad-bhaktim labhate param
    65

    Die spirituell situierte Seele ist glücklich -bhutah brahma atma prasanna-
    Weder lamentiert noch wünscht sie sich etwas- na socati na kankshati
    (und) allen Lebewesen gleichgesinnt - sarveshu bhuteshu samah
    erreicht den höchsten Hingebungsvollerdienst für Mich - labhate param bhaktim mat

    Tika:
    Dies ist die transzendentale Ebene, wovon Reine Bhakti ausgeführt werden kann.
    Diese Ebene ist aber nicht Bhakti.
    In diesem Vers aus Bhagavad-gita stellt der Transzendentale Herr- Bhagavan, Şri Krişna unmissverständlich dar,
    dass Bhakti erst nach dem Erreichen der spirituellen Ebene (brahma bhuta) ausgeführt werden kann.
    Mit anderem Wort kann Bhakti erst dann ausgeführt werden, wenn man die Stufe von Bhava, erreicht hat,

    wie es in Rupa Gosvamis Bhakti Rasa-amrita Sindhu (1.3.1) dargestellt wird.

    śuddha-sattva-viśeṣātmā prema-suryāḿśu-sāmyabhāk
    rucibhiś citta-māsṛṇya kṛd asau bhāva ucyate


    Der Anfang göttlicher Liebe - BHAVA manifestiert sich wenn im Bewusstsein (citta) die reine Tugend, şuddha-sattva
    (welche der spirituellen Stufe entspricht – welche nicht die materielle sattva guna ist) sich offenbart.

    prabhu kahe eho bahya, age kaha ara 66

    Der Herr sagte: das ist äußerlich - prabhu kahe eho bahya
    komm, sprich weiter- āge kaha āra
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    4.1. Jnana - Wissen über die Opulenzen des Transzendentalen Herrn
    tötet die vertrauliche Liebesbeziehung

    Durch Jnana befestigt sich das Wissen über die Opulenzen des Transzendentalen Herrn und wird man somit von der Form des Transzendentalen Herrn, welcher im Vaikuntha-Bereich der Transzendentalen Welten lebt, angezogen.

    In Vaikuntha gibt es keine vertrauliche Liebesbeziehung in Freundschaft, Elternschaft oder Erotische Liebesbeziehung wie in der spirituellen Goloka, wo die ursprüngliche Form Krishna residiert, sondern nur Dienerschaft.

    Die Spirituelle Welt Vaikuntha erreicht man, wenn man Vaidhi-Bhakti praktiziert, wie im Srimad Bhagavatam und andere Vaishnava Spirituelle Schriften beschrieben ist. Dies wurde von Sri Caitanya wie in Caitanya Caritamrita angegeben formuliert:

    vidhi-bhaktye pārṣada-dehe vaikuṇṭhete yāya || (cc 2.24.87)

    "Durch "vidhi-bhakti", erreicht man die spirituelle Form eines Gefährten des Transzendentalen Herrn in Vaikuntha." In Vaikuntha sind nur Formen des Transzendentalen Herrn die immer in Ihren "königlichen" - aişvaria Stimmung anwesend sind, siehe Beschreibung der Spirituellen Welt.

    aiśvarya-jńāne vidhi-bhajana kariyā | -
    vaikuṇṭhake yāya catur-vidha mukti pāńā || (cc 1.3.17)"

    Diejenige, welche den Transzendentalen Herrn gemäß der Offenbarten Schriften (in einer kontinuierlichen untergebenen Haltung) stets von der Allmacht des Transzendentalen Herrn bewusst sind, erreichen die vier Arten von Befreiungen (aus der Materiellen Welt) in Vaikuntha."

    Gemäß dem Transzendentalen Wissen gibt es nicht nur die unpersönliche Brahman-Befreiung, bekannt als Sayujia-mukti oder eka-tvam, sondern auch vier Arten von Persönlichen Befreiungen in Vaikuntha.

    mat-sevayā pratītaḿ te / sālokyādi-catuṣṭayam
    necchanti sevayā pūrṇāḥ / kuto 'nyat kāla-viplutam
    (Srimad Bhagavatam 9.4.67)

    [Der Transzendentale Herr sprach]
    Meine Geweihten, welche immer in meinem Liebevollen Dienst zufrieden sind,
    sind nicht mal in den vier Arten von Befreiungen interessiert, angefangen mit
    sālokya [Das Leben auf dem selben Planet wo der Transzendentale Herrn lebt]

    Die andere drei Arten von Befreiungen in Vaikunta sind:
    sārūpya - Das Erreichen der selben Körperliche Merkmale wie die des Transzendentalen Herrn
    sāmīpya - Das Erreichen der direkten Gemeinschaft mit dem Transzendentalen Herrn
    sārṣṭi - Das Erreichen der Opulenz des Transzendentalen Herrn
    welche automatisch durch reine liebevolle Hingabe erreicht werden.

    Um so mehr haben die Geweihten des Transzendentalen Herrn keine Interessen die Himmlische (paradiesische) Bereiche (der materiellen Welt) zu erreichen, wo Götter wie Indra alias Jehova genießen und über die materiellen Angelegenheiten regieren, welche von neueren Religionen als „Erretung“ hoch gepriesen sind.

    Eine andere Eigenschaft von Vidhi-Bhakti ist, dass der Praktikant keine Anhaftung für eine bestimmte Art von Liebesbeziehung mit dem Transzendentalen Herrn hat:

    yatra rāgānavāptatvāt pravṛttir upajāyate |
    śāsanenaiva śāstrasya sā vaidhi-bhaktir ucyate || (brs 1.2.6)

    "Die Hingabe welche keine spirituelle Anhaftung oder Gier (für eine bestimmte Art von Liebesbeziehung mit dem Transzendentalen Herrn) kennt, sondern wird praktiziert, weil so in der Spirituellen unterwiesen wird heißt vaidhi-bhakti."

    Die andere Art von Bhakti-Praxis heißt Raganuga-Bhakti:

    vaidhi-bhaktir bhavet śāstraḿ bhaktau cet syāt pravartakam |
    rāgānugā syac ced bhaktau lobha eva pravartakaḥ || (rvc 1.3)"

    Wenn die Hingabe praktiziert wird, weil so in den Spirituellen Schriften unterwiesen wird, heißt es vaidhi-bhakti,
    wenn sie aber aufgrund des spirituellen Giers für eine bestimmte Art von Liebesbeziehung (mit dem Transzendentalen Herrn) praktiziert wird, wird raganuga-bhakti genannt."
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    4.391
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    5. Jnana-shunya Bhakti
    Bhakti one Transzendentales Wissen

    Nachdem Ramananda Ray das Befolgen von Jnana Mișra Bhakti als das Ziel des Lebens vorschlug, und Sri Krishna Caitanya es ablehnte,
    weil Jnana das Erreichen einer vertraulichen Beziehung mit dem Transzendentalen Herrn zerstört
    empfiehl er ein fünftes Ziel des Lebens - Jnana Shunya Bhakti- Bhakti ohne Transzendentales Wissen.

    raya kahe jnana-sunya bhakti sadhya-sara 66

    Rāmānanda Rāya entgegnete: Bhakti ohne Jnana (Wissen über die Opulenz des Transzendentalen Herrn) - raya kahe bhakti sunya jnana
    ist die Essenz aller Ziele-sara sadhya

    Als Beweis stellte Ramananda Ray einen Vers aus Bhagavat Puran vor, welcher den Verzicht am Transzendentalen Wissen
    und dazu noch das Eintauchen in den Erzählungen über die Spiele des Transzendentalen Herrn, als das endgültige Ziel des Lebens andeutete.

    Dieser Vers wurde von Brahma, das erste Lebewesen im Universum, zu Şri Krişna gesprochen, als Er nur ein „Kind” war,
    nachdem Brahmaa Seine Freunde und Kälber gestohlen hatte, siehe Șrimad Bhagavatam Kanto 10, Kapitel 14.

    Dieser Diebstahl dauerte nur eine Sekunde nach Brahmaas Zeitrechnung, aber für Krişna in Bhauma-Vrindavan dauerte ein Jahr.
    Nachdem Brahmaa sah, dass die Freunde und die Kälber noch da waren, obwohl er sie gestohlen hatte, war er sehr verwirrt,
    und verstand letztendlich, dass Krishna der Transzendentale Herr ist, als Er offenbarte, dass all jene Freunde und Kälber, s
    eine eigenen Erweiterungen (Vishnu Formen) waren, die seine Freunde und Kälber ersetzt hatten.

    Als Brahmaa die außergewöhnliche Macht und Opulenz des Herrn Krishna in der Form eines Kindes sah, äußerte er viele Verse als Lobpreisung des Herrn.

    Einer dieser Verse wurde von Ramananda Ray, als Beweis für seine Äußerung bezüglich jnana-sunya bhakti, zu Sri Caitanya vorgestellt:

    jñāne prayāsam udapāsya namanta eva
    jīvanti san-mukharitāḿ bhavadīya-vārtām
    sthāne sthitāḥ śruti-gatāḿ tanu-vāń-manobhir
    ye prāyaśo 'jita jito 'py asi tais tri-lokyām
    67 (SB 10.14.3)

    An alle Bemühungen für die Ansammlung Transzendentales Wissens verzichtend- prayāsam jñāne udapāsya
    die man sicherlich respektiert, - eva namanta
    aus den Erzählungen der transzendental situierten Persönlichkeiten, die über Dich sprechen, lebend - mukharitāḿ sat vārtām bhavadīya jīvanti
    und situiert auf der Ebene der Verwirklichung der Şrutis - sthitāḥ sthāne gatāḿ śruti
    mit Körper, Worte und Geist - tanu-vāń-manobhir
    derjenigen, welcher sich auf dieser Weise bemüht, erobert Dich (durch Liebe) - ye thais prāyaśo jito
    Obwohl in den drei Welten du unbesiegbar bist - apy tri-lokyām asi ajita



    Als Herr Gauranga (Caitanya) die von Brahmaa selbst gesprochene Verse aus dem Srimad Bhagavatam gehört hatte,
    Verse die besagen, dass man die Bemühungen um das transzendentale Wissen zu erwerben aufgeben sollte,
    und einfach über die Spiele des Transzendentalen Herrn hören sollte, wurde Er das erste Mal seit dem Beginn der Besprechung, mit dieser Unterweisung einverstanden,
    weil es nicht mit der äußeren sondern mit der inneren Natur der Seele zu tun hat.


    So gesehen, können wir davon ausgehen, dass die Unterweisungen Sri Gaurangas (Sri Caitanyas) mit dem Hören über die Spiele des Herrn beginnen,
    und in der Hinsicht sollte jeder bewerten woraus seine Haupt-Spirituelle-Praktikum (Sadhana) bestand und besteht.

    prabhu kahe eho haya, age kaha ara 68

    Der Herr sagte: das ist in Ordnung- prabhu kahe eho haya
    komm, sprich weiter- age kaha ara
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden