1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gesetz der Polarität

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von beatfreak, 30. März 2013.

  1. beatfreak

    beatfreak Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    389
    Ort:
    Leipzig
    Werbung:
    Bin ma wieder auf nen Buch gestossen, das schon ewig neben meinen anderen Büchern gammelt. Da werden die Schicksalsgesetze angesprochen. Besonders hat mich das Polaritätsgesetz wieder zum nachdenken gebracht. So wirkt dieses Gesetz in unser aller Leben. Es bestimmt das wenn eine Seite wächst auch die andere Seite im gleichen wächst. Heißt wenn sich jemand nur auf Licht, Liebe und das Gute konzentriert wachsen die Schattenseiten. Wird die Schattenseite von Licht und Liebe, Wut und dem "Bösen" unterdrückt und ignoriert, werden diese Menschen später oder früher, die Erfahrung der Schattenseiten enorm zu spüren bekommen. Sie werden dann mit einem Mal von diesen "negativen" Emotionen und dem "Bösen" übermannt und die Schattenseite übernimmt die Macht, weil sie sich solange angestaut hat. So kommen häufig solche Leute in psychatrischer Behandlung. Habe dies am eigenen Leib erlebt.
    Es gibt ebenfalls einige Fälle wo ein als normaler ruhiger geltender Mann, auf einmal ausrastet und sogar seine Familie umbringt, weil er seine Wut unterdrückte und ignorierte.
    Lösung ist es laut dem Buch, das man seine Schattenseite in seinem Leben integriert, heißt es einfach ins Bewußtsein ruft. Allein die Betrachtung der eigenen Schattenseite reicht aus um dieser Luft ein Ventil zum entweichen zu geben. Wozu ist Wut oder Angst gut ? Für mich ist Wut gut um mich nicht alles gefallen zu lassen und entschlossen die Probleme anzugehn. Wut ist dabei eine starke Energie um diese Probleme gut umzusetzen. Man sollte dabei aber berücksichtigen die Wut in gesunden Maß anzunehmen. Heißt nicht jemanden zu verletzen sondern die Wut annehmen, wenn ein anderen einen selbst verletzt, um das Problem zu lösen. Wenn jemand einen Selbst mobbt, diese Wut annehmen um zu gucken warum diese Person das macht. Vielleicht hat man ein geringes Selbstwertgefühl worauf der andere einfach nur unbewußt reagiert.
    So ist es vielleicht gar nicht so schlecht das Nordkorea mit Krieg droht, so wird die Schattenseite des Friedens betrachtet. Solange die Regierungen sich nur auf den Frieden konzentrieren ohne dabei den Krieg zu betrachten, würde diese Ingnorierung dann vielleicht schlagartig zum Weltkrieg führen. Wir können also Nordkorea dankbar sein, solang sie es nicht verwirklichen, ist jedenfalls meine Meinung :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2013
  2. martin.m

    martin.m Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    151
    Ort:
    50km westlich von Nürnberg
    Polarität und Resonanz sind zwei wichtige Themen auf dem Weg der Selbsterkenntnis. Hier mein Beitrag zum Thema:

    Alles in dieser Welt hat einen Pol und einen Gegenpol, alles hat eine Berechtigung, alles entspringt der Einheit: Ich und Du, Ego und Seele, Himmel und Erde, links und rechts, Licht und Schatten, gut und böse, usw.

    Die Welt in Raum und Zeit - die erst durch die Trennung der Einheit in das Bewusste und das Unbewusste entsteht - ist auf Gegensätzen aufgebaut. Diese machen das bewusste Wahrnehmen auch erst möglich. Raum(Qualität) und Zeit(Quantität) und ALLES, was sich darin befindet (Pol und/oder Gegenpol, unsere bekannte Welt), existiert nur in unserem bipolaren Bewusstsein. Wir können nur mit den Ideen, Visionen, Wahrnehmungen und Situationen in Berührung kommen, für die wir eine entsprechende Resonanz in uns haben, das heißt, wenn wir eine Entsprechung für das, was uns begegnet, auch in uns selbst finden können. Jeder Mensch kann nur jene Bereiche der Wirklichkeiten wahrnehmen, für die er eine Resonanzfähigkeit besitzt. Das bedeutet, dass ALLES, was uns begegnet ein Teil von uns ist und etwas mit uns Gemeinsames hat.

    Gleich wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken, wir begegnen immer nur uns selbst. Die Umwelt, ALLES, was wir jeden Tag erleben, dient uns als Äußerer Spiegel für unsere Inneren Prozesse. Das Bewusstsein erschafft die Welt. Individuell und global. Hier und Jetzt.

    Pol und Gegenpol sind untrennbar miteinander verbunden, sie beeinflussen sich gegenseitig und sie bedingen einander. Der Beobachter beeinflusst immer das Beobachtete und somit auch das daraus entstandene Ergebnis. Bewusst und unbewusst. Ohne Pol und ohne Gegenpol gäbe es diese Welt nicht. Echte Objektivität gibt es quasi nicht.

    Was auch oft vergessen - oder nicht wahrgenommen wird - ist die Tatsache, dass in der Polarität ein Ziel nur durch das Erreichen des Gegenpols erlangt werden kann. Wir können erst aufsteigen, nachdem wir abgestiegen sind. Wir können schneller werden, nachdem wir langsamer geworden sind. Wir können immer erst dann einatmen, wenn wir ausgeatmet haben. Genau so können wir niemals »krank werden«, ohne zuvor erst »gesund gewesen« zu sein. Und umgekehrt.

    Die Welt im Raum und Zeit (= uns bekannte polare Welt) ist Paradox. Auf der einen Seite sind wir schon immer Göttlich und absolut Vollkommen. Auf der anderen Seite sind wir uns dieser Tatsache nicht vollständig bewusst.

    Auf dem Weg der bewussten Entwicklung gilt: Wer raus aus der Dualität will, muss zuerst rein. Ohne eigene Entwicklungsarbeit (Selbsterfahrung) und ohne eigene innere Aussöhnungsprozesse (Selbsterkenntnis) kann die Welt dort draußen nicht in Ordnung sein. Je tiefer die Täler, je höher die Gipfel.

    Grüße an ALLE
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2013
  3. beatfreak

    beatfreak Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    389
    Ort:
    Leipzig
    Sehr schön ausgedrückt !
    Bin jetz beim Resonanzgesetz. Habe in meinen eigenen Leben oft erfahren wie grass dies wirkt. Dadurch das ich stark mit Licht und Liebe gearbeitet habe, ist die Schattenseite, das Dunkle und der Hass in meinen Leben stark aufgetaucht. Dadurch das ich mich nicht damit befassen wollte hat sich es im außen gezeigt, und wollte mit mir in Resonanz gehn und angenommen werden, ich aber wollte es nicht :) Nuja mehr Widerstand mehr Schatten und das war manchmal sehr heftig. Aber erst dadurch bin ich gewillt gewesen, durch Schmerzen und unangenehmen Erfahrungen heftiger Art, diesen Schatten von Licht und Liebe zu betrachten. Wurde sogesagt gezwungen dazu :)
    Nuja bin seit längerem bei der Betrachtung vom Dunklen und dem Hass. Bei dem Hass bin ich mir klar das er mir hilft mich weiterzuentwickeln und entschlossen zu handeln, und mein Mangelbewußtsein zu transformieren.
    Beim dunklen, dem " Bösen" habe ich noch keine endliche Erkenntnis, letztendlich ist es ja eine Ansichtsache. Wenn man etwas ablehnt, tritt es desto stärker im Leben hervor.
    Erster Ansatz ist der Selbstschutz vor Manipulation. Wollte immer in die absolute Einheit, und habe dabei vergessen das man dabei seine Individalität und sich selbst verlieren kann. Das sogenannte Paradoxum, will man Einheit mit allem, sollte man seine Individualität bewahren. Will man Fieden muss man sich vor dem Krieg schützen.
    Wäre dankbar über weitere Meinungen dazu :)
     
  4. beatfreak

    beatfreak Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2009
    Beiträge:
    389
    Ort:
    Leipzig
    Will ma noch ne Empfehlung für das Buch, worüber ich hier geschreiben hab, "Die Schicksalsgesetze" von Rueder Dahlke aussprechen. Der Mann weiß es das Gesetz der Resonanz in seinem Buch anzuwenden. Es gibt viele Bücher die nicht mit dem Leser in Resonanz gehn, weil die Autoren dies nicht berücksichtigen. Wenn man dieses Buch liest versteht man dies auch so einfach, als ob man Zugang zu den universellen Wissen bekommt. Immer wenn ich das Buch gelesen hab, sind mir danach sofort Erkenntnisse gekommen die ich auch anwenden konnte. Wo ich bei anderen Büchern mit großer Antrengung Erkenntnisse gewonnen hab. Fallen sie einen hier förmlich in den Schoß wenn man bereit ist darüber nachzudenken. Bin sooooo dankbar für dieses Buch.
     
  5. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    Du hast einige tolle Threads gestartet, war wohl gerade Flaute im Forum, dass so wenig Beiträge kamen.

    Hier gibts auch so nen tollen Vortrag von meinem Lieblingsredner, leider bereits verstorben, aber er hat früher mit Dahlke zusammen gearbeitet..

    http://www.mixcloud.com/stevwars/thorwald-dethlefsen-polaritat-und-einheit-vortrag/
     
  6. Reinhold

    Reinhold Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.565
    Werbung:
    da findet ihr, glaube ich euch selbst nicht zu recht, viele Worte, kein halt
     
  7. Moondance

    Moondance Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    11.284
    wie meinst Du das?
     
  8. martin.m

    martin.m Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    151
    Ort:
    50km westlich von Nürnberg
    Wunderbarer Vortrag. Sehr wichtiges Thema!
     
  9. Pfeil

    Pfeil Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. April 2012
    Beiträge:
    2.366
    Ort:
    Berlin
    Zunächst mal Kompliment an Martin, deine Worte haben mir gut gefallen.

    Die Dualität gibt es meiner Ansicht nach eigentlich nur scheinbar. Betrachten wir den Weltraum, da ist unsere Sonne, sie strahlt Licht aus. Ihr Gegenpol ist der leere Weltraum, doch seine Dunkelheit ist eigentlich nur die Abwesenheit von Licht. Das heißt es gibt einen Gegenpol, aber er existiert eigentlich nicht wirklich.

    Ebenso ist es mit dem Schatten. Er ist da, ist aber nicht zu greifen und nicht zu wiegen, denn er besteht nur aus der Abwesenheit von Licht.

    Das übertragen auf das ganze Universum führt dann zu der Vorstellung:

    Es gibt eigentlich nur Gott, alles Andere ist nur scheinbar da, es besteht mehr oder weniger aus der Abwesenheit von Gott.

    Den Gegenspieler von Gott gibt es, aber nicht wirklich. Wie die Dunkelheit nur Abwesenheit von Licht ist, so ist der Gegenpol nichts als Abwesenheit von Gott.
     
  10. martin.m

    martin.m Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    151
    Ort:
    50km westlich von Nürnberg
    Werbung:
    Dahlke war ein Schüler von Dethlefsen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen