1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geschlecht, Geschlechtsrolle und Geschlechtsrollenstereotyp

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Ampusia, 6. Januar 2012.

  1. Ampusia

    Ampusia Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.117
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    Geschlecht, Geschlechtsrolle und Geschlechtsrollenstereotyp

    Als wesentlicher Faktor bestimmt das Geschlecht bei einem Neugeborenen, dessen Verwirklichung von Lebenschancen im öffentlichen und im privaten Bereich. [1]
    „Alle Sprachen treffen eine Unterscheidung der Geschlechter und in allen Gesellschaften dient das Geschlecht als Merkmal, aufgrund dessen den Menschen unterschiedliche Rollen und Verhaltensweisen zugeschrieben und zugestanden werden.“[2]
    Das Geschlecht ist somit eine biologische Kategorie und ein sozialer Platzanweiser mit rassenähnlichem und klassenähnlichem Charakter, welche Männern und Frauen ihren Ort in der Gesellschaft und ihren Status, sowie ihre Funktionen und Lebenschancen zuordnet. Ein wesentlicher Unterschied bei den Zuschreibungen von Aufgaben und Verhaltensweisen ergibt sich durch verschiedene Kulturen.
    Beispielsweise haben sich hierbei Frauen und Männer den Rollenerwartungen und Normen gemäß zu verhalten und hierbei unterscheidet man Geschlechtsstereotype.
    Geschlechtsstereotype bestehen unabhängig vom einzelnen Individuum und sie werden durch das Individuum im Laufe des Sozialisationsprozesses übernommen.
    Geschlechtsstereotype beinhalten Klischeebilder, stellen eine Verzerrung der Realität dar, wobei sie anfänglich negativ sind, wenn hierbei eine Tendenz mit diskriminierendem Verhalten sich zeigt. [3]


    Was denkt ihr zu meinem Beitrag? Wahr oder Unwahr?
    Könnt ihr Beispiele dazu nennen?


    Lg Ampusia

    ==> schaut in meinem Profil vorbei


    [1] Gidl, Anneliese:“ In einer (un)weiblichen Gesellschaft?“, Eine Analyse der österreichischen Printmedien 1945-1995, 1. Auflage, Innsbruck, Wien, München: Sudien-Verlag 2000, S. 69

    [2] ebd., S. 69.

    [3] Vgl. ebd., S. 69-70.
     
  2. Sadivila

    Sadivila Guest

    Auf was genau willst du eigentlich hinaus?

    Man kann das was du hier geschrieben hast nicht verallgemeinern.
     
  3. Ampusia

    Ampusia Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.117
    Ort:
    Österreich
    Oke - ich gebe dir ein Beispiel

    der erste Satz:
    Als wesentlicher Faktor bestimmt das Geschlecht bei einem Neugeborenen, dessen Verwirklichung von Lebenschancen im öffentlichen und im privaten Bereich. [1]

    dazu eine Konnektion:
    Wenn ein Mädchen in Saudi Arabien geboren wird als Muslimin
    Wenn ein Mädchen in Deutschland geboren wird als Muslimin
    Wenn ein Mädchen in Saudi Arabien geboren wird als Katholikin
    Wenn ein Mädchen in Deutschland geboren wird als Katholikin ...

    Welche Rolle nimmt da das Geschlecht ein? Und im weiteren Sinne wie sieht es dann mit der Verwirklichung von Lebenschancen im öffentlichen und privaten Bereich aus?

    Aber ich wollte eher dass ihr mir die Beispiele aus euren Erfahrungen bringt und darauf eingehts.:zauberer1
     
  4. luuaa

    luuaa Guest

    Da fällt mir ganz spontan das Buch "die Prinzenrolle zu ein.....ach ja: das ist kein Sex Buch da sollte mensch dann mal weiterlesen....ein Fach-buch einer anderen Art.
     
  5. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    das weltweit gesehen, frauen benachteiligt gegenüber männer sind/werden, ist denke ich mal eh jedem bekannt, man sieht es, man lebt selbst benachteiligt.......kann man überall lesen.......

    nichts neues......
     
  6. Ampusia

    Ampusia Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2006
    Beiträge:
    1.117
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    gute Idee, dass war glaub ich auch letztens im Facebook ein Beispiel, da ging es auch um die Prinzenrolle ...:zauberer1
     
  7. Sadivila

    Sadivila Guest

    Ich wurde nicht benachteiligt behandelt.

    Habe auch nie Männer kennen gelernt die dies tun wollten oder taten.

    In welche Kategorie falle ich jetzt?:D
     
  8. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    katholische priesterin kann man nicht werden, frauen verdienen weniger geld für dieselbe arbeit wie männer .....als frau soll man genauso lange wie ein mann arbeiten (pension) wobei aber die frauen das meiste geld/anrechnungszeit während der karenz verlieren(und kinder + haushalt ist ja sehr wohl arbeit, leider unbezahlte....)

    und und und.....

    die regierung übervorteilt sehr wohl bestimmte gruppen von menschen, und zb.die frauen haben die meisten geringfügig oder schlecht bezahlte jobs......als männer.....

    und und und......
     
  9. Maurizio

    Maurizio Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2010
    Beiträge:
    604
    Ausnahme...:D
     
  10. Freija

    Freija Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    4.945
    Werbung:
    ah bei den männer zb. müssen zum heer oder zivildienst leisten in österreich.....

    in israel beide geschlechter, und das glaube ich 3 jahre

    und in manchen ländern kann man sich freikaufen,.......die die keine kohle haben können das nicht, also wieder eine benachteiligung......

    da gibts so viele bsp.........traurig.....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen