1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geschichte von einem, der nicht wußte, daß......

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Selbstsein, 23. Dezember 2009.

  1. Selbstsein

    Selbstsein Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2009
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Freie Aussicht - in sanftem Grün
    Werbung:
    .......es Frieden war

    Nach dem dreißigjährigen Krieg - das waren schlimme Zeiten - sind die Leute aus den Wäldern zurückgekommen und haben angefangen, ihre Häuser wieder aufzubauen, haben die Felder bestellt und sich um das wenige noch übrige Vieh gekümmert.
    Nach einem Jahr hatten sie die erste Ernte im Frieden, das Vieh hatte sich vermehrt, und sie feierten ein Fest.
    Am Rand des Dorfes aber war ein Haus, dessen Tür zugemauert war.
    Manchmal gingen die Leute vorbei und dachten, sie hätten darin etwas gehört, aber sie hatten zu viele Sorgen, als daß sie sich darum kümmerten.

    Eines Nachts heulte vor der zugemauerten Tür jämmerlich ein kleiner Hund, der sich verletzt hatte. Und dann fiel Mörtel aus der zugemauerten Tür, ein Stein wurde gelöst, eine Hand streckte sich heraus, griff nach dem kleinen Hund und zog ihn zu sich herein.
    Da war doch wirklich jemand übrig, der nicht wußte, daß es Frieden war. Die Person hielt den kleinen Hund an ihren Bauch, spürte die Wärme, und der kleine Hund schlief ein. Sie schaute durch die schmale Öffnung, sah die fernen Sterne und atmete zum ersten Mal seit langer Zeit die frische Luft der Nacht.
    Dann dämmerte der Tag, ein Hahn krähte, der kleine Hund wachte auf, und die Person sah, daß sie ihn ziehen lassen mußte. Sie schob ihn durch die schmale Öffnung, und er lief fort zu seinesgleichen.
    Als die Sonne aufgegangen war, kamen Kinder in die Nähe, und eines hielt einen frischen Apfel in der Hand. Sie sahen die Öffnung, schauten hinein, sahen die Person.
    Sie war eingeschlafen.
    Der Blick ins Freie hatte ihr genügt.


    Liebe Grüße
    Selbstsein :grouphug:
     
    sunrise76 und JustInForAll gefällt das.
  2. JustInForAll

    JustInForAll Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2010
    Beiträge:
    8.892
    Das ist eine sehr bewegende Geschichte. Danke.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen