1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geld regiert die Welt !

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von gerard, 11. Dezember 2008.

  1. gerard

    gerard Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    328
    Ort:
    steiermark
    Werbung:
    hallo meine freunde!

    was vorher naivität war,ist jetzt totale ernüchterung,politik zeigt wieder ganz deutlich,daß sie als gut bezahlte "marionetten" des kapitalmarktes fungieren.
    wählerstimmen fangen sie mit billigen schmäs,z.b. studiengebühren,ja,nein in österreich,im vergleich ein völlig unwichtiges thema zur jetzigen bankkapitalszusage von sage und schreibe "nur" 300 milliarden €,ja dieser betrag wird völlig emutionslos beschlossen.
    die 1 milliarden bawagverlußte erregte den bürger viel mehr.dazu kommt noch eine sehr naive ansicht,daß diese megabankzuwendung die wirtschaft ankurbelt,arbeitsplätze schafft,völlig daneben gegriffen,so eine rechnung kann nicht aufgehen,sondern fällt wieder aufs volk zurück,müssen doch die banken ihre regierungsvolkskredite mit 9% verzinsung wieder zurückzahlen.dies bedeutet,die gewerbekredite werden darauf hin unleistbar teurer.
    die banken wurden zu einen fass ohne boden,das geld hat durch die elektronikindustrie eine eigendynamik bekommen,mit der das menschliche hirn nicht mehr schritt halten kann,es ist schneller weg als da,deswegen hat eine große inflation begonnen ,die bange frage ist, was kann man tun als normal streblicher staatsbürger?

    mit besten grüßen von gerard:tomate:
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Hi Gerard!

    Ich glaube, dass man einen falschen Blick auf wirtschaftliche Vorgänge bekommt, wenn man im Kollektiv Objektivität zu finden versucht. Das Kollektiv besteht aus Individuen, uns allen, die alle psychologisch recht simpel ticken: Versuchen glücklich zu sein. Was unter "glücklich - sein" verstanden wird ist auch simpel und bei so ziemlich jedem gleich: Keine Angst haben. Sicherheit... Ein Gesetz ist, und das muss man nicht negativ als Egoismus deuten: Jeder denkt an sich selbst. Das ist so. Man kann nicht anders, als aus sich heraus... an sich... denken. Auch dann, wenn man aufrichtig anderen das Beste wünscht. Und GELD ist nun mal das Mittel für Freiheit von Angst im Äußeren. Das ist ebenfalls simpel und wenn man die psychologischen Strukturen anschaut, ist es weder verwunderlich, noch wirklich verurteilenswert wie es ist. Auch wenn es negativ (für viele) ist. Du kannst da Dich selbst anschauen... Auch Du passt zum System, wie jeder der "mitspielt".

    VG,
    C.
     
  3. gerard

    gerard Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    328
    Ort:
    steiermark
    du hast recht,wir befinden uns alle irgendwie im system.auch vermeintlicher unsinn macht sinn.na ja,ohne thesen kommt man schlecht ins gespräch.
    die neue "geldangst" macht viele sparsamer,auch deutlich weniger,spenden und trinkgeld fließen, beobachte ich.trieb und gier regieren auch die welt und dazu braucht man viel geld.wenn wir einmal die mutter erde so gut wie zerstört haben,werden wir keine rechtfertigung für den "unschuldigen" menschen finden !

    besten gruß gerard:rolleyes:
     
  4. paula marx

    paula marx Guest

    Geld hat immer die Welt regiert. Regiert. Und wird regieren.
     
  5. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.283
    Ort:
    Coburg
    Geld kommt dorthin, wo es bleiben darf.

    Verschwender haben kein Geld.

    Wird einer um sein Geld "betrogen", so wird er es zurück erhalten. Auch wenn es mehrere Jahre dauern kann.

    Wird einer um sein Geld "betrogen", das ihm aber nicht gehört hat, weil er es selbst "gestohlen" oder durch dubiose Machenschaften erreicht hat, bleibt es weg.

    Was einem nicht gehört, bleibt nicht! Vielmehr, man hat nichts davon und falls doch, nur Negativum.
     
  6. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Regierungen verschwenden das Geld der Bürger und behalten eigenes wohl.

    Eristda, Wunschdenken bleibt auch nur ein Wunschdenken.
     
  7. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.296
    Ja... man kann den Menschen durchaus schuldig nennen. Aber die Ursache jeder Schuld ist Leiden...Angst... nicht - verstehen. Es ist keine Frage der Wahl. Denk Dir einen Junkie. Hat er eine Wahl, wenn er wirklich abhängig ist? Hat er nicht. Und im Grunde sind wir alle "Junkies". Wir sind abhängig. Abhängig von grundlegenden Mitteln die das Überleben sichern einerseits, aber AUCH abhängig von dem, wovon wir überzeugt sind, dass es für unsere Psyche wichtig ist, für eine Art "freien inneren Zustand". Wir sind abhängig von Beziehungen jeder Art. Das würde man sehr schnell merken, wäre man einmal wirklich isoliert... wie Robinson Crusoe z.B. Viele sind auch wirklich abhängig von materiellen Gütern, viele rein vom Akt des Kaufens. Es gibt doch dieses Klischee über Frauen: Fühlen sie sich schlecht, kaufen sie Schuhe. Dieses Prinzip ist tatsächlich weit verbreitet... wobei ich es natürlich nicht auf Frauen und Schuhe beschränkt meine. Es kann Kommunikationstechnik sein, es können Statussymbole sein... auch das hat oft mit dem Thema Beziehung(en) zu tun, wie auch mit dem Weglaufen vor einem Zustand, einem Gefühl der Begrenzung. Das ist m.A.n. die Ursache für den "materiellen Wahnsinn". Und: Wer andere dafür verurteilt, hat meiner Meinung nach selbst noch nicht verstanden. Das meine ich jetzt nicht auf Dich oder irgendwen bezogen, sondern allgemein. So gesehen: Klar... schuldig... Wie auch wieder nicht --> Opfer ebenfalls. Da liegt das Problem: Herauszufinden "von was" man Opfer ist. Solange man nicht versteht, dass man selbst das Problem erzeugt, gibt es nichts zu verurteilen. Wenn man es versteht, gibt es ebenfalls nichts zu verurteilen. Denn dann wird Schuld zu Verantwortung und erst dann ist man fähig seine zu sehen und zu übernehmen. Man hat sie aber für sich selbst... nicht für andere.

    VG,
    C.
     
  8. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.283
    Ort:
    Coburg
    Das ist eine ungerechtfertigte und pauschale Unterstellung.

    Man sollte nicht alles über einen Kamm scheren.
     
  9. paula marx

    paula marx Guest

    Es war passende Antwort auf nebulöse NixAussageSätze:)
     
  10. Eristda

    Eristda Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    5.283
    Ort:
    Coburg
    Werbung:
    Es gibt keine "Nixaussagesätze" @marx.

    Aber das lernt man doch bereits in der 1. Klasse einer Esoterikerschule. :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen