1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geld - leidiges mühseliges Dauerthema

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von isidora, 18. Juli 2009.

  1. isidora

    isidora Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    113
    Werbung:
    Hallo :)

    Ich weiss, dass es sehr vielen Leuten so geht wie mir und dass wir alle das Gejammer nicht mehr hören können.

    Mir ist jetzt einfach mal danach, den Frust loszuwerden...

    Ich bezahle seit Jahren Schulden ab, die aus einer unschönen Familiengeschichte entstanden sind. Wer das Thema Schulden kennt, weiss, was das bedeutet.

    Ab und zu gibt's einen Monat Aufschnaufen, wo man das Gefühl hat, das Ende ist in greifbarer Weite. Dann kommen wieder Nettigkeiten wie Reparaturen und Zahnarzt etc.

    Gerade habe ich wieder Einzahlungen gemacht. Sind immer noch 3 Rechnungen da, die auf den nächsten Lohn warten müssen.

    Um ehrlich zu sein, scheue ich das Einzahlen so, dass ich häufig bis kurz vor dem nächsten Zahltag warte. Um sicher zu gehen, dass wenigstens genug Futter für mich drin liegt.

    Ich leere den Briefkasten 1x die Woche. Das ist ein Reizthema für mich. Es langt, wenn ich alle paar Tage mit der Ungewisstheit fertig werden muss, was wohl diesmal wieder drin steckt. Das ist so ungefähr das Einzige im Leben, wovor ich mich wirklich drücke. Sonst heisst's, Augen zu und durch und damit fahre ich gut. Ich kann nicht mal sagen, wieso ich damit so ein Problem habe. Ich hasse meinen Briefkasten. Ich mag es nicht, wenn ich irgendwo einen Postboten sehe, egal wo. Sie erinnern mich immer an mein schlechtes Gewissen wegen meinen Schulden.

    Ich war vor 9 Jahren zum letzten Mal im Urlaub. Hier im Land, in einer Ferienwohnung mit meinem Ex-Mann. Ich trage fast nur Klamotten von meiner Schwester, wenn sie nicht mehr reinpasst. Friseur gibt's, wenn's wirklich nicht mehr anders geht. Ich gehe nicht aus. Eigentlich tue ich alles, um möglichst keine Kosten zu verursachen.

    Ich arbeite im Stundenlohn. Was gut ist, wenn ich viel Arbeit habe und nicht so gut ist, wenn umgekehrt. Bis vor einiger Zeit habe ich gearbeitet, auch wenn ich Schmerzen hatte. Dann sagte ich mir, dass das auch kein gutes Ende nimmt und seither gehe ich früher heim, wenn ich mich fast nicht mehr rühren kann. Auf mein Befinden wirkt sich das gut aus, nur auf die Finanzen nicht.

    Mir ist es nicht recht, dass ich offene Rechnungen habe und ich wünsche mir so sehr, dass die Schulden endlich ausgeglichen sind! Ich will gerne meine Rechnungen bezahlen können und nicht mit dauernd mit diesem Druck herum schleichen.

    Wenn kein Wunder passiert, geht das noch drei Jahre so. Ich weiss auch, dass ich das durchhalten werde.

    Manchmal löscht's mir einfach ab und so jammer ich euch hier die Ohren voll. Diese Stimmung kann ich nicht leiden an mir, da ich grundsätzlich ein froher, dankbarer und zufriedener Mensch bin.

    Ich bin ziemlich anspruchslos. In Urlaub möchte ich gar nicht gross, da ich eh ein Heimwehkind bin. Ausgehen mag ich sowieso nicht, weil ich mich in Menschenmassen nicht wohl fühle. Gestylt herumlaufen will ich nicht, ich wüsste nicht wozu. Mir ist in Jeans und Pulli am wohlsten.

    Hätte ich keine Fehler gemacht, könnte ich von meinem Lohn gemütlich leben und sogar monatlich was Ordentliches zur Seite legen.

    Ich gebe zu, dass ich mir häufig Dinge sage, wie: "Das Geld fliesst in Strömen zu mir" usw. Das sind dann die Phasen, wo ich immer mal Münzen finde, die jemand verloren hat. Vorgestern hat mir jemand einen Zwanziger Trinkgeld gegeben, was bei uns sehr unüblich ist und gestern hat mir jemand das Mittagessen spendiert (sonst wäre ich nach Hause gegangen und hätte etwas gekocht).

    Ich finde, ich gebe mir wirklich Mühe, den Kopf und die Moral oben zu halten und positiv zu denken. Irgendwas mache ich falsch, sonst würde es rascher vorwärts gehen. Das Geldthema stimmt bei mir einfach nicht, wohl besonders auch im Kopf nicht.

    Naja. Da die Lösung einfach Durchhalten heisst, erwarte ich auch keine Hilfe von euch. Ich weiss auch, dass es sehr vielen Menschen noch viel mieser geht.

    Gerne dürft ihr hier mitjammern, auch wenn es das Letzte ist, was hilft :D

    So, ich gehe jetzt nochmals schlafen und wenn ich aufwache, ist diese Mist-Minus-Laune hoffentlich vorbei für diesmal!

    Liebe Grüsse

    isidora
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen