1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geistheilen und Geldmacherei

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Niane, 1. August 2006.

  1. Niane

    Niane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2006
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo, ich lese schon einige Zeit mit und finde das Forum sehr informativ. eEgentlich hatte ich vor, mir mit Reiki, mit dem ich gute Erfolge erziele, selbständig zu machen. Ich bin mir nun aber nach dem Erlebnis mit einerm Geistheiler nicht mehr sicher, ob dies der richtige Weg für mich ist.

    Durch Zufall bot sich mir die Gelegenheit, bei dem Geistheiler zu assistieren. Wie so viele, hatte er die Heilaufgabe angeblich von der Muttergottes bekommen und fliegt nun um die Welt, um seine Aufgabe zu erfüllen. angeblich einer der besten seines Faches, der auch Heilerausbildungen macht. Neugierig wie ich bin, habe ich gerne zugesagt (sonst hätte ich wohl als "Patient" erscheinen müssen).

    Ich will dem Mann seine Fähigkeiten nicht absprechen, er ist sicher in der Lage viel zu bewirken. Aber beim Geld ist er beinhart. Kassiert wird jeweils für einen Tag im voraus. Er läßt sich von den Patienten ihre Beschwerden schildern und teilt dann mit, wie viele "Operationen" benötigt werden. Unter 10 "Operationen" zu je 75 € geht erst einmal gar nichts. Die "Operationen" sehen folgendermaßen aus:

    Schröpfen mittels eines Plastikbechers - zuerst wir die Haut mit einem kleinen messerchen angeritzt - und je nachdem, wie tief der Schnitt ist, sammelt sich Blut bzw. "schlechte Materie" im Schröpfglas an.

    "Bauch-OP": der Heiler drückt einen Finger in die Bauchdecke und löffelt mit einem Suppenlöffel und klarem Wasser "schlechte Materie" heraus. Die gelöffelte Flüssigkeit ist trüb, gelblich mit kleinen Fitzelchen drin. der Heiler reib allerdings die zu "operierende" Stelle zuerst mit Olivenöl ein und verwendet normale Watte, die nun einmal Fitzel hinterläßt.

    Lipom-Entfernung: der Heiler mach diesmal sichtbar mit dem Skalpell einen Schnitt und drückt das Lipom aus, versorgt wird die Wunde mit Leukoplast. Der Patient hat keinerlei Schmerzen - die treten erst einige Stunden nach dem Eingriff auf und sind nicht besonders schlimm.

    Die Patienten, teilweise seit Jahren in Behandlung, glauben alle, daß er die Schnitte für das Schröpfen ohne Hautberührung macht. Sind die blind? - Er versteckt das kleine Messer nicht einmal. Bleibende Narben werden so interpretiert, daß eben der Heilungsprozeß nicht abgeschlossen sei bzw. weitere Behandlungen nötig seien. Sei wundern sich, daß er auf der "richtigen" Seite arbeitet, obwohl sie ihm ja Minuten davor ausführlich ihre Leidengeschildert haben. Den Patienten, oder soll ich besser "Kunden" sagen, werden tausende Euros aus der Tasche gezogen. Angeblich werden von den Spenden Kinderheime finanziert, der Heiler nimmt sich nur daß, was er zum Leben braucht (First-Class-Flüge und First-Class- Hotels). Die "Ausbeute" eines 4-tägigen Aufenthaltes: ca. 30.000,-- €.

    Ich habe einfach ein schlechtes Gefühl zurückbehalten, es waren auch Menschen dort, die sich die "Eingriffe" eigentlich nicht leisten konnten, sich eventuell sogar verschuldet haben. Die auch von den Preisen überrumpelt wurden (75€ pro Schröpfkopf/Bauchauslöffeln, 375€ für die Lipomentfernung, die nun ja wirklich auch jeder Chirurg auf Kassenkosten durchführen kann...). Alten Menschen mit den typischen Altersbeschwerden wurden teilweise mehr als 3.000,--€ aus der Tasche gezogen. Die meisten warten schon sehnsüchtig darauf, das er wiederkommt, um die "Behandlung" fortzusetzen.

    Es kamen von den "Kunden" bislang nur positive Rückmeldungen. Ich bekam allerdings die Weisung, bloß nichts von dem Messer zu erzählen, weil sonst die Leute mißtrauisch würden und dann der Heilprozeß behindert werden könnte.

    Für mich bleibt ein bitterer Nachgeschmack bei der ganzen Sache. So eine Art Schuldgefühl - auch wenn ich nichts mit dem Abkassieren und der Täuschung zu tun hatte und anscheinden, außer dem Heiler die einzige war, die die Täuschungen überhaupt wahrgenommen hat. Und ich bin mir nach diesem Erlebnis nicht mehr sicher, ob ich wirklich in einem verwandten Bereich (Reiki)arbeiten soll, auch wenn die Erfolge da sind.

    Würde mich freuen über weitere Erfahrungsberichte, Meinungen etc.....

    LG
    Niane
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Hi Niane,

    was von dem hier geschilderten hat jetzt auch nur irgend etwas mit Reiki zu tun?
     
  3. Niane

    Niane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2006
    Beiträge:
    4
    ChrisTina, Danke für Deine konstruktive Meinung zu dem Thema.

    Mir geht es bei dem Thema um Wucher und Täuschung und nicht um Reiki! Es ist auch unbestritten, daß dieser Heiler große Erfolge erzielt.

    Nein, natürlich hat es nicht mit Reiki zu tun,aber indirekt schon, weil die Organisatorin die meisten der "Kunden" aus dem Kreis ihrer Reikikunden rekrutiert hat. Einige haben auch angefragt, ob ich sie behandeln würde. Ich habe einfach ein Problem damit, Begeisterung heucheln zu müssen, wenn ich von den "Erfolgen" erfahre. Auf der anderen Seite möchte ich auch niemandem in den Rücken fallen, indem ich, vor allem den Behandelten, erzähle, wie das wirklich abgelaufen ist. Vor allem habe ich die Aufforderung, meine Beobachtungen nicht weiterzugeben auch als verstecke Drohung verstanden.
    Abgesehen davon, erkläre mal jemandem, der schon ein wenig unter Altersverwirrung leidet, den Unterschied zwischen Reiki und Geistheiler, für den ist doch alles eins. Vielleicht tauchen doch Verwandte auf, die sich dann über den durch den Besuch beim Geistheiler rapide gesunkenen Kontostand wundern und mich dann damit in Verbindung bringen.
    Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als mich von der Sache vorsichtig zu distanzieren, ohne zu viel preisgeben zu müssen.
    LG
     
  4. lischen

    lischen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    nähe Bielefeld
    das hört sich ja eher nach nem stümper an! meine mutter gibt reiki und sie sag nach der behandlung immer, das die kunden ihr so viel geld geben sollen, wie ihnen die behandlung wert war! viele geben ihr viel, weil sie das resultat sehen! und die die nicht sehr viel geld haben geben ebend weniger! sie will dadurch nicht wirklich reich werden, sondern den menschen helfen! es gibt nicht sehr viele die es sich sonst noch leisten könnten! man muss von den unterscheiden die bei diesem geschäft nur an sich denken, oder die den menschen wirklich helfen wollen!
     
  5. lischen

    lischen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    nähe Bielefeld
    wenn du wirklich in diesen beruf einsteigen willst, dann mach deinen reiki meister! in der zeit wird dir auf jeden fall klar ob das was für dich ist oder nicht! dann würd ich mich selbständig machen! so kannst du selbst endscheiden wie du es handhabst!
     
  6. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    Werbung:
    ...das empfinde ich als den einzigen gangbaren Weg, der einer Heilung mithilfe geistiger Kräfte angemessen ist. Gut, dass es solche Menschen noch gibt! Wäre diese Basis allgemein verbreitet, es gäbe sehr viel weniger Geier und unseriöse Geschäftemacher auf diesem Gebiet...
    An Esoterik angelehnte Heilmethoden sind ein schwieriges Thema, das Clientel besteht sehr häufig aus Patienten, die alles andere "ausgereizt" haben und nicht selten verzweifelt sind. Ideale Opfer also. Ihr Vertrauen zu mißbrauchen halte ich für im höchsten Maße verbrecherisch.
    Offenbar nehmen auch viel Behandelnden Abschied von einer reinen Suche nach Wahrheit zugunsten einer "was hilft ist wahr"-Einstellung, die schon zu Etikettenschwindel oder dicht benachbart: Scharlatanerie führen kann.
     
  7. phila

    phila Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Österreich

    ich habe da etwas ambivalente gefühle dabei. warum sollen geistheiler kein geld nehmen dürfen? die am anfang geschilderte geschichte ist zwar ziemlich wucher aber an und für sich spricht doch nichts gegen geld, oder?

    jedes andere "talent" das man auf seinen weg mitbekommen hat kann man ja auch "vermarkten": musikinstrumente spielen, singen, tanzen, sprachentalent, sport... alles wird angemessen bezahlt. nur beim geistheilen ist der energieaustausch in form von geld ungerechtfertigt?? warum denn? mann muß ja nicht 30.000 € in 4 tagen kassieren aber warum gratis behandeln? energieheiler müssen ja auch ihre wohnung bezahlen, das essen und alles andere....
     
  8. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    mh, ich weiss nicht, was Du gelesen hast, aber hier war nur davon die Rede, dass der Patient den Wert der Behandlung für sich festlegt.
    das ist m.W. auch der klassische Weg, den Medizinmänner, Schamanen und andere Heiler, die in tradierte Formen eingebunden sind, wählen. Es schützt Patient und Heiler davor, den Heilvorgang zur Ware verkommen zu lassen. Ich kenne auch Musiker, die das so machen. Und Psychologen.
     
  9. phila

    phila Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juni 2006
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Österreich
    psychologen?echt?? :confused:

    ich hab schon richtig gelesen. es ist nur so dass ich auch mit energieheilungen zu tun habe und dieses thema ziemlich ambivalente gefühle bei mir auslöst. da ich im moment auch ziemlich knapp bei kasse bin muß ich mir über diese dinge auch gedanken machen. und ich habe auch gemerkt dass behandlungen besser anschlagen, wenn es etwas "wert" ist. das soll aber nicht heißen., dass weniger reiche menschen nicht auch durchaus eine gratisbehandlung haben können.

    ich habe auch gemerkt, dass der soziale bereich ziemlich wenig honoriert wird. und das seh ich irgendwie nicht ein. ich habe auch teure ausbildungen genossen, damit ich anderen menschen weiterhelfen kann. und ich bin im moment noch nicht so "vertrauensvoll" dass ich glaube, ich bekomme eh das was mir zusteht. ich kenne jemanden, der das so macht. und er fährt allerbestens damit. ich brauche noch die "sicherheit" dass ich soundsoviel am monatsende hab damit ich alles bezahlen kann.

    auf der anderen seite würde ich am liebsten alle gratis behandeln weil ich eigentlich denke, dass das dienst am nächsten ist.

    wie gesagt, ich weiß nicht was ich denke....:confused:
     
  10. greenbuddha

    greenbuddha Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2006
    Beiträge:
    3.267
    Ort:
    ungefähr genau in Hannover:)
    Werbung:
    ...das mit der Unsicherheit kann ich gut verstehen. Andererseits: wenn denn ein Geistheiler nicht genügend Vertrauen in das Zusammenspiel der Lebenskräfte hat, wer dann ? ;)
     

Diese Seite empfehlen