1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geiseln - Kosten einfordern ?

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von tom040, 20. März 2008.

  1. tom040

    tom040 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2007
    Beiträge:
    82
    Werbung:
    Zum aktuellen Fall der entführten Österreicher in Tunesien. Zurückholen mit jeder sich bietenden Möglichkeit um jeden Preis steht ausser Zweiffel !

    Aber wie steht ihr zum finanziellen Aspekt?

    Die politischen Forderungen sind ja ohnehin nur eine Farce, den Entführern geht es rein ums's Geld. Bezahlt wird werden - mitkriegen wird's keiner weil es hinter verschlossenen Türen geschieht.

    Aber wie sieht es mit den restlichen Kosten aus? Cobra Leute runterschicken usw. Sollen diese Kosten bzw. zumindest ein "Selbstbehalt" der empfindlich im Geldbörsel wehtut von den Entführten bei ihrer Rückkehr zurückverlangt werden? Oder soll alles ohne "wenn und aber" vom Staat bezahlt werden?

    Im Gegenständlichen Fall denke ich sollte nichts verlangt werden, weil es sich bei Tunesien um kein klassisches Risikogebiet handelt. In sog. Risikoländern wäre ich für einen Selbstbehalt.

    Wie seht Ihr das ???
     
  2. Angita

    Angita Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2007
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Hallo Tom,

    ich frage mich, warum könnten wir diese beiden nicht gegen bei uns inhaftierte Islamisten und deren Familien austauschen (wie der vor kurzem verurteilte Mohamed M. und seine Mona S.). Es hätte nur Vorteile: Unsere Gefängnisse hätten für neue Bösewichte Platz und die überzeugten Islamisten könnten endlich unter ihresgleichen leben und müssten nicht mehr unter uns bösen Ungläubigen wohnen.

    Die beiden Entführten sollten alles schön aus eigener Tasche bezahlen. Ich war vor 30 Jahren mal in Tunesien und schon damals war es nicht sicher. Und es ist Tatsache, dass Tunesien Operationsgebiet von El-Kaida ist. In politisch brisanten Gegenden auf unserer Erdkugel kann es immer wieder zu Entführungen und Ermordung westlicher Touristen kommen. Und es ist schon ein Zeichen von Dummheit, einfach so durch die Gegend zu fahren, als wäre man zuhause in Hintertupfing.

    LG
    Angita
     
  3. Galahad

    Galahad Guest

    Ich sage mal so.

    Wenn sich Jemand unbedingt in bekannte Krisengebiete begeben will, sollte Er im Falle einer Entführung auch für die Kosten aufkommen.
    Damit meine ich nun nicht gerade Urlaubsgebiete wie die Türkei, oder Tunesien.

    Aber wenn Wer so selten dumm ist nach Afgahnistan, in den Irak, oder ähnlich bekannte Riesikoländer zu reisen, sollte ER auch im Falle eines Falles dafür bezahlen.
     
  4. sage

    sage Guest

    Vielleicht sind´s Veganer, in diesen Ländern sollen ja die Bohnengerichte besonders heiß serviert werden....


    Sage
     
  5. dura

    dura Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    2.215
    zum thema urlaub in risikogebieten schießt mir wieder das klassische bild des vollgefressenen sandalen-touris in den kopf, der mit voller tasche und ner 1200€ digicam um den hals in ner armen, grindigen und vom hungertod gebeutelten region rumlatscht, und sich wundert wenn er ausgeraubt wird.
     
  6. WTweety

    WTweety Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2008
    Beiträge:
    3.558
    Ort:
    Magdeburg
    Werbung:
    Warum? Sie können nichts dafür das es diese Krisengebiete gibt, sie können nämlich auch nichts dafür das die Politik so gestaltet ist. Die Feinde werden von ganz Oben auserkoren, denn es will Jeder nur Leben was Einigen nicht möglich ist. MIt meinen Demokratieverständis darf ich eins nicht machen, das Leben anderere als Dumm bezeichnen, denn in gewisser Weise kämpft Jeder Entführer auch für seine Interessen. Ich kann nur überzeugen das meine Lebensweise die richtige ist. Der springende Punkt ist immer das ich meine Lebensweise für die Richtige halte, denn ich habe seit über tausende von Jahren als Volk so gehandelt. Das Reiche Land ist allgegenwärtig, das werden wir nicht los, denn das Volk vieler Länder blutet noch.
     
  7. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.547
    Ort:
    Wien

    Das find als richtig gute Idee:

    :)
    Mandy
     
  8. freeheart

    freeheart Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Nürnberg
    Ich hab etz eine Marktlücke entdeckt :weihna1

    Ich werde eine Entführungskostenversicherung einführen.
    Damit würde ich bestimmt alle glücklich machen :clown: -> die
    Steuerzahler, den Staat ....

    lg freeheart
     
  9. Frl.Zizipe

    Frl.Zizipe Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    39.547
    Ort:
    Wien

    Sei bloß still du - wenn das Papa Staat hört führt er das noch ein und abkassiert wird bei den Steuerzahlern ....


    pssssst
    Mandy
     
  10. Angita

    Angita Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2007
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Werbung:
    Wenn ich ein Fünkchen Verstand habe, meide ich als Tourist Krisengebiete.
    Für mich ist es sehr wohl ein Zeichen von Dummheit, einfach durch eine El-Kaida verseuchte Gegend zu fahren. Wenn man dann gefangen wird, sollte man auch mit den Konsequenzen leben. Es kann nicht sein, dass wir als Steuerzahler für diese Menschen, die unbedingt einen Nervenkitzel brauchen, auch noch aufkommen müssen.

    Ich habe diese Entführer nicht als dumm bezeichnet. Die meisten Entführer und Attentäter sind aber irregeleitet durch irgendwelche Ideologien und reliösen Eiferer. Das hat nichts damit zu tun, dass diese Leute nur leben wollen, denn dann sollten diese das Geld nicht in sündteure Waffen und Ausbildungslager investieren sondern in Bildung und Handwerksgeräte .

    Wir Europäer haben so oft und in schnellem Tempo unsere Lebensweise im Laufe der Jahrhunderte geändert und dies ist unsere Stärke. Aber auch im Fernen Osten kann man dies beobachten. Ein Beispiel: Japan hat sich innerhalb von 100 Jahren zu einer beachtlichen Industrienation gemausert, wobei trotzdem die japanische Tradition nicht zu kurz kommt. Warum können nicht andere Völker diesen Sprung machen? Es hat noch niemanden etwas genützt, sich selbst zu bemitleiden und den anderen etwas zu neiden.

    LG
    Angita
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen