1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geht es ihm gut?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von olga78, 31. Mai 2005.

  1. olga78

    olga78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Vor einer Woche ist mein Cousin (26) gestorben. Es war ein Arbeitsunfall d.h. vollkommen unerwartet. Wir sind miteinander aufgewachsen, hatten aber in den letzten Jahren nicht mehr so einen engen Kontakt. Trotzdem geht es mir sehr nahe.
    Ich habe immer schon ein wenig an ein Leben nach dem Tod geglaubt, mich aber noch nie so richtig damit beschäftigt. Ich bin froh das ich dieses Forum gefunden habe. Ich habe mir die verschiedenen Themen durchgelesen und eure Antworten haben mich sehr getröstet. Sie haben mir geholfen jetzt ganz von einem Leben nach dem Tod überzeugt zu sein.
    Das einzige was ich noch unbedingt wissen will, ist ob es ihm gut geht und ob es ein Wiedersehen mit anderen lieben Verstorbenen gibt nach dem Tod?
     
  2. maxwell

    maxwell Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2005
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Gotha/Thür.
    mein herzliches beileid olga,

    mein vater ist vor 5 wochen verstorben. unerwartet und plötzlich. ich habe ihn in meinen armen praktisch verloren.

    du hast geschrieben ""Sie haben mir geholfen jetzt ganz von einem Leben nach dem Tod überzeugt zu sein.""

    wie kommst du zu dieser überzeugung?

    alles liebe maxwell
     
  3. Gaija

    Gaija Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Bielefeld
    Hallo Olga!

    Auch von mir mein herzlichstes Beileid! Auch ich habe vor 3 Tagen meine Oma verloren. Es ist klar das man traurig und verzweifelt ist, gerade auch dann wenn ein junger Mensch gehen muss!
    Aber was Du nie vergessen darfst: Man sieht sich immer nocheinmal wieder. Seine Angehörigen etc. haben ihn empfangen als seine Seele seinen Körper verlassen hat. KEIN Mensch ist je alleine wenn er stirbt.
    Das ist das was mich beruhigt und was Hoffnung gibt!
    Ich kenn Deinen Cousin nicht, aber ich bin mir sicher es geht im gut, und ich bin mir auch sicher das er will das es Dir gut geht!
    Fasse wieder Hoffnung und Lebensmut,denn das ist was er will!

    Wenn Du noch weitere Fragen hast kannst DU Dich gerne bei mir melden...

    Alles Gute weiterhin

    Gaija

    Auch nach einem noch so grauen und regnerischem Tag wird die Sonne auch für Dich wieder scheinen!!!!!!!!
     
  4. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    auch von mir ein herzliches Beileid. Es ist immer schmerzhaft, einen geliebten Menschen zu verlieren. Mir ist das jetzt kurz hintereinander vor vor 7 und vor 5 Monaten passiert, und ich komme immernoch nicht so richtig klar damit. Ich bin auch auf der Suche nach dem Beweis, dass es ein Weiterleben nach dem Tod gibt. Die Beiträge, die ich hier lese, geben mir aber auch viel Hoffnung dazu.

    Mich würde auch interessieren, was Dich überzeugt hat.

    Alles Gute und viele Grüße
    Joey
     
  5. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Hallo liebe Olga,
    fühl Dich erstmal warmherzig :trost:
    Ich bin sicher, Deinen Cousin geht es gut, so schrecklich die plötzlichen Umstände auch waren. Du hast eine Verbindung zu ihm, die kannst Du auch fühlen, fürchte Dich nicht vor ihm, z. B. wenn er Dir im Traum erscheint.
    DU musst jetzt nur aufpassen, dass Du sein Schicksal nicht auf Dich selbst projizierst, denn ihr seid ja zusammen aufgewachsen. Aber Du lebst - und willst es auch weiterhin - es ist SEIN Schicksal, NICHT Deines.

    Wenn ihr eine gute Verbindung hattet, kann er Dich engelsgleich in Deinem LEBEN unterstützen. Nimm in einigen Monaten - wenn er sich eingelebt hat - mal gedankliche Verbindung mit ihm auf.
    Ich bin sicher, dass Gott uns mit dem Sterben ( das von allem irdischen Anbeginn zum Leben dazu gehört) nichts "Schreckliches" antut. (Ebensowenig wie mit dem Geborenwerden.)
    Es ist ein Wandlungsprozess, in dem die Seele den leiblichen Körper verlässt, dann als Seele auf einer astralen Ebene weiterlebt, bis sie sich vielleicht entschließt, in einem neuen Körper wiedergeboren zu werden.
    Sterben ist für mich nur ein Wechsel der Ebenen. - Aber das ist jedermanns eigene Glaubensache.
    Zum Wiedersehen mit den Verwandten: Elisabeth Kübler-Ross hat über Sterbende und Nahtoderlebnisse geforscht. Immer wieder hat sie dieses "Abholen" von nahen Verwandten auf der anderen Seite beschrieben.
    ( ein Titel von ihr: Über den Tod und das Leben danach)
    Schau mal in die Buchhandlung wenn Du magst. Und fürchte Dich nicht!

    Sei lieb umarmt
    Angelika- Marie
     
  6. olga78

    olga78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2005
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo ihr alle!

    Erstmal herzlichen Dank für Eure Anteilnahme! Es hilft mir sehr wenn ich darüber reden kann und dann so liebe Aufmunterungen bekomme!

    An alle die auch einen geliebten Menschen verloren haben: Mein Beileid, ich fühle mit euch und weiß wie es euch geht. Ich wurde bis jetzt von so großen Verlusten verschont, aber jetzt hat das Schicksal leider auch bei uns zugeschlagen.

    An Joey und Maxwell: Zu eurer Frage, was mich überzeugt hat, muß ich leider sagen das ich doch noch nicht 100 %ig überzeugt bin. In den einem Moment ja und dann aber wieder auch nicht. Ich suche wie ihr nach Beweisen. Aber werden wir jemals diese Beweise bekommen? Ich möchte aber unbedingt daran glauben, da es für mich tröstlich ist.

    An Gaija: Tut mir leid das mit deiner Oma. Beschäftigst du dich schon länger mit dem Thema Tod? Woher hast du die Überzeugung das es so ist wie du geschrieben hast?

    An Angelika-Marie: Scheinbar weißt du sehr viel über das Thema. Meine Frage jetzt: Hast du einen Beweis gefunden? Und meinst du das es möglich ist, daß seine Lebensgefährtin jetzt schon (6 Tage nach seinem Tod) eine Botschaft von ihm bekommen hat?

    Fragen über Fragen. Habe mir jetzt einige Bücher bestellt, und hoffe das die mich vollkommen überzeugen können. Irgendwie gibt es ja schon einen Beweis durch Menschen die Nahtoderlebnisse schildern. Ich wünsche mir so sehr das ich ein eindeutriges Zeichen von ihm bekomme, denn dann würde ich den Tod mit ganz anderen Augen sehen.

    Ich danke euch sehr, das ich mit euch darüber reden kann!!!

    LG Olga
     
  7. Angelika-Marie

    Angelika-Marie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    518
    Ort:
    nun östliches Ruhrgebiet, im platten Land
    Liebe Olga,
    zum 100% überzeugt sein schicke ich Dir mal eine Botschaft aus Toffifees Engelthread. ( @ Toffifee: Ich hoffe, das ist in Ordnung für Dich, ich fand Dein Zitat phantastisch! - Ich zitiere jetzt mit mit Bezug zu Dir als Quelle.)
    Toffifee, Zitat:

    Gott, sprich zu mir!

    "Der Mann flüsterte: 'Gott, sprich zu mir'. Und eine Wiesenlerche sang. Aber der Mann hörte es nicht. Also rief der Mann: 'Gott, sprich zu mir!!' Und ein Donner grollte über ihm am Himmel. Aber der Mann hörte nicht hin... Der Mann sah sich um und sagte: 'Gott, zeige dich mir'. Und ein Stern leuchtete hell. Aber der Mann nahm keine Notiz davon. Und der Mann rief: 'Gott, zeig' mir ein Wunder!' Und ein neues Leben wurde geboren. Aber der Mann wusste nichts davon. Also rief der Mann voller Verzweiflung: 'Berühre mich, Gott, und lass mich wissen dass du hier bist!!' Woraufhin Gott sich herunterbeugte und den Mann berührte. Doch der Mann wischte den Schmetterling weg und ging weiter ..." (Autor leider unbekannt)

    So ist das. Was wichtig ist, ist das Spüren und das Glauben.
    Du wirst keine Beweise im Außen finden - sie sind in Dir!
    Es geht hier um eine Art Wahrnehmung, die sich dem Menschen unser Zivilisation entzieht, und die er doch so gerne erlangen möchte.
    Dazu gehört aber das Vertrauen in Gefühlsbereiche, die NICHT nach dem wissenschaftlichem Standart messbar sind, das Vertrauen in die Richtigkeit EIGENER Gefühle.
    Lektüre/ Bücher sind gut. Sie zeigen uns, dass andere Menschen auf einem ähnlichen Weg sind. Es stärkt den Rücken und macht Mut zur eigenen Wahrnehmung.

    Ich bin jetzt 48. Mein Vater ist 1987 mit 76 Jahren in meinem Arm gestorben. Das war sehr, sehr schön und nahe.
    In der Zwischenzeit sind auch seine 5 Geschwister, meine Tanten und Onkel, gegangen.
    Besonders wichtig für mich: Meine geliebte Patentante Mia und der nächste Lebensgefährte meiner Mutter, Heinz. Er war für mich auch eine Art Vater und meinen Kindern ein guter Großvater. Er kam 1989 zu uns, da wurde mein ältester Sohn gerade eingeschult. Er ist vor zwei Jahren mit 96 gestorben.

    Mein Vater hat sich bei mir gemeldet nachdem er 5 oder 6 Tage tot war, und zwar ganz massiv im Traum. Mir ging es 87 nicht gut. Ich hatte zwei kleine Buben von 3 und 4 Jahren, einen Vater, der über drei Jahre hinweg immer weniger wurde, und einen Mann den das alles nicht anging.
    Mein Vater stand - wie lebendig - an der Fußseite meines Bettes und sagte: "Dann komm' doch zu mir! - Hier ist es gut!" Und versuchte mir seine Hand zu reichen. - Ich musste das damals heftig ablehnen. Fand es seinerseits egoistisch und unpassend.
    Erst nach etwa drei Monaten habe ich ihn positiv und gelassen wahrnehmen können. Da hatte er innere Größe. ( Du wirst auch einen bestimmen Zeitabstand in der Lektüre finden, der verschieden angegeben ist.)
    Tante Mia und Heinz habe ich sowieso erst nach einigen Monaten gespürt. Auch sie mit Hilfsbereitschaft und innerer Güte.
    Ich nehme sie im Schlaf oder im Halbschlaf wahr, manchmal auch ganz wach und offen. Auf einmal ist da ein Gesicht, ein Lachen, mitunter auch ein Geruch. "Hallo Tante Mia, ich stecke in einer bösen Klemme, kannst DU mir helfen?" "Na, klar, wo brennt's denn?" " Was macht denn Dein Knie, Tante Mia?" - Also bei mir, hier, ist alles in Ordnung!" - LACHEN.
    "Nun, meine Situation ist so und so... gibst Du mir einen Tipp?" - Dann folgt in der Regel eine Art Einleuchtung, ein intuitiver Gedanke, der mich zum nächsten Schritt führt.
    Andere Menschen erzählen von Uhren die stehenbleiben, oder plötzlich schlagen, von Blumenkränzen die von der Tür herunterfallen, wenn sie an den Verstorbenen denken.

    Es gibt keine Regel. Es ist die Wahrnehmung in DIR, die den Zugang macht.

    Liebe Grüße
    Angelika-Marie
    :move1:
     
  8. Astroharry

    Astroharry Guest

    Werbung:
    Liebe Olga,

    ich werde nicht müde darauf hinzuweisen.
    auch diese Frage solltest Du in folgendem Forum stellen.
    http://www.lotus-spirit.de
    Probier's mal. Du bekommst dort wunderbare Antworten.

    Lieben Gruß Willibald
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen