1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gehirnwäsche?

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Huperzia, 1. Januar 2009.

  1. Huperzia

    Huperzia Guest

    Werbung:
    Hallo,

    ich möchte ein Thema anschneiden welches mich zur Zeit sehr beschäftigt. Ich bin in letzter Zeit durch eine persönliche Problematik mit vielen Menschen in Kontakt gekommen und mit vielen Meinungen konfrontiert worden.

    Um etwas konkreter zu werden: mir ist etwas vorausgesagt worden, das letztendlich nicht eingetroffen ist. Jetzt gibt die diversen Meinungen dazu. Die kann man locker in drei Gruppierungen einteilen.

    Es ist nicht eingetroffen weil ich es erwartet habe, ganz böse. Hätte ich es nicht erwartet wäre es eingetroffen.

    Andere Meinung: es ist nicht eingetroffen weil ich nicht daran geglaubt habe.

    Dann das Nonplusultra: ich habe nicht losgelassen, deshalb ist es nicht eingetroffen.

    Und das Interessante daran ist, daß jeder glaubt daß er die ultimative Wahrheit kennt und vertritt.

    Hinter allem steht auch noch die mangelnde Selbstliebe. Hätte ich diese in mir gefunden und würde sie leben müßte ich gar nichts erwarten weil ich dann mit ganz mit mir im Einklang wäre und niemanden und nichts brauchen würde.
    Fein - aber wenn jeder mit sich im Einklang lebt und niemanden mehr braucht, ist die Menschheit sowieso bald ausgestorben.


    Ich habe den Thread übrigens mit "Gehirnwäsche" betitlelt, weil mir vorkommt daß ein Mensch in einer seelischen Schieflage sehr in Gefahr kommt von solchen Meinungen stark beeinflusst zu werden. Ich unterstelle niemanden eine böse Absicht, nur scheint es viele Menschen zu geben die ihrer absoluten Wahrheit Ausdruck verleihen und auch danach handeln andere zu überzeugen (zu ihrem Besten versteht sich).

    Bitte um Meinungen.

    Gruß Hupi
     
  2. Condemn

    Condemn Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    19.311
    Hi Hupi!

    Im Grunde geht es ja immer um die eine Frage: "Warum? ...geschieht etwas oder nicht?" Der Verstand geht auf Ursachen-Suche und (er-)findet sie. Je mehr Du Dich mit einem (EINEM!) Thema wirklich tief beschäftigst, daraus eine Wissenschaft machst und Meinungen anderer liest und hörst, desto klarer wird: Absolutes Wissen - Fehlanzeige. Jede Ursache kann hinterfragt werden, bzw. sollte... Für mich zeigt sich Qualität im Denken genau da, also in der Fähigkeit zu hinterfragen was man glaubt und sogar als absolutes Wissen annimmt. Gleichzeitig ist jede Kommunikation eine Kommunikation mit Wahrheiten, was man schon an diesem Satz erkennen kann. Ich relativiere den ja nicht, weil es mir zu mühsam ist. Ich sage: Ist so! Nur... Ich schreibe hier ja auch keine absoluten Wahrheiten, behaupte sogar, dass niemand fähig ist absolute Wahrheit überhaupt auszudrücken. Wenn das absolut wahr wäre, wäre es unwahr :D

    Okok... das wird etwas theoretisch und Dein Problem betrifft m.A.n. nicht Wahrheit und Glaube und Überzeugungen, sondern Personen. Ich kann Dir da nur den Rat geben, nicht zu sehr darauf zu schauen, ob jemand Recht hat oder falsch liegt, wie sehr jemand in seinem Denken verfangen ist und alles andere für unwahr hält, sondern schau auf deren Intention, wenn Du überhaupt über so etwas mit anderen sprechen willst. Je tiefer es in gewissen Bereichen geht, desto irrelevanter werden Meinungen anderer. Man hat genug mit den eigenen zu kämpfen. Denn m.A.n. geht es nur darum: Die eigenen Überzeugungen erkennen und zwar als nicht-absolut-wahr.

    Was das Thema "Gehirnwäsche" angeht. Man ist selbst sein größter Gehirnwäscher... Das eigene Denken ist höchst manipulativ und zwar v.a. im Leiden, denn es betont es. Die Intention mag auch da positiv sein, es geht darum einen Weg hinaus zu finden. Aber die Aufmerksamkeit liegt auf: "Da ist eine negative Wirkung und ich will die Ursache kennen." Die Ursache ist Aufmerksamkeit auf der Wirkung. Je mehr man aber Ursachen (er-)findet und zwar eine nach der anderen, denn alle erkennt man dann auch wieder als falsch, desto mehr bindet man die negative Wirkung (Wahrnehmung). Eine Krankheit oder was auch immer... jedes Problem. Der Verstand entwirft Strategien die nicht funktionieren, und er hat die Neigung ziemlich abzudrehen (Panik) wenn er das wirklich erkennt. Dann werden die Aktionen unberechenbar und dann kommt es zum bekannten "an den letzten Strohhalm klammern", irrationalen Verhaltensweisen. Andere Personen sind dann Gehirnwäscher, wenn sie sich selbst schon lange eine verpasst haben. Aber sie sind leicht zu erkennen. Der Wunsch Dich zu überzeugen ist kein Wunsch, sondern eine Art Besessenheit. Sie können Dich nicht sein und denken lassen wie Du willst, weil sie das als falsch empfinden. Darin liegt ihr bedeutendster Fehler. Aber es ist nicht deren Verantwortung sondern Deine damit umzugehen. Warum sollte man sich so etwas aussetzen, wenn man das Gefühl hat nichts dabei zu lernen? Und wenn man glaubt, dass so jemand einem etwas beibringen kann, was trotz dessen Eingefahrenheit durchaus möglich ist, gilt es eine gewisse innere Distanz zu wahren. Mit Überzeugungen kann man "arbeiten", wenn man weiß das es welche sind. Mit Wahrheiten (die immer "Pseudo-Wahrheiten" sind) geht das nicht. Die sind wie Viren, psychologische Fesseln. Wenn Du auf jemanden triffst, dem es unglaublich wichtig ist, Dich zu überzeugen, dann hat diese Person einen Grund. Liegt dieser Grund nicht in der Bedeutung Deiner Person, dann geht es ihm darum sich selbst zu überzeugen. Durch nichts glaubt man schneller an das was man glauben möchte, als dadurch das man es "lehrt". Das meine ich nicht negativ. Man lehrt ja dauernd und jeder tut das. Aber wenn der Lehrer den Blick darauf verliert, dass es ihm eigentlich ebenfalls ums lernen geht, verliert er die Distanz zum "Lehrstoff" und verliert sich dann in Pseudo-Wahrheiten. Lehrer dieser Art sind sehr leicht zu erkennen, weil sie übel nehmen wenn man anders denkt, und zwar persönlich übel nehmen.

    Grundsätzlich kann man sich nur selbst vor Gehirnwäsche schützen und das geht nur durch Distanz... zum EIGENEN Denken. Das ist das Wichtigste. Hinterfragen und Hinterfragen sind die beiden höchsten Tätigkeiten... :D

    VG,
    C.
     
  3. sternenblume

    sternenblume Guest

    hallo hupi,

    jaja, so san die esos... wenn etwas nicht funktioniert ist es immer die eigene schuld :D.

    auch wenn der obige satz etwas ironisch klingt, ist da doch ein funken wahrheit drin. mir haben einige kartenlegerinnen z.b. gesagt, daß auf mich noch ein mann zukommt und den lerne ich sehr bald kennen, wenn er mir nicht sogar schon begegnet ist... nun bin ich seit einigen jahren alleine und hätte oberflächlich gesehen gerne jemanden an meiner seite. aaaber auf der anderen seite will ich niemanden mehr so dicht an mich heranlassen... so, nun haben wir das dilemma, ich denke schon, daß ich nicht die schlechtesten chancen hätte. nur sperrt sich in mir anscheinend alles und ich strahle dieses komm-mir-nicht-zu-nahe-signal aus.
    auf der anderen seite hätte die kartenlegerin aber auch sehen müssen, wie mein seelischer zustand ist...

    hast du einen hellseher oder kartenleger befragt?


    alles liebe
    anne
     
  4. Lightning

    Lightning Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2008
    Beiträge:
    1.385
    Ort:
    Wildeshausen, Nähe Bremen
    Du vergisst die Variante, dass Voraussagungen vielleicht grundsätzlich unmöglich sind und es von daher eher Glück/Zufall was auch immer ist wenn sie eintreffen. Was nicht meine Denke ist...

    Voraussagungen die eintreffen würde ich mir seeeeehr genau anschauen, denn sie sind nichts anderes als Wiederholungen von etwas, was schon da gewesen ist. Ein Familienthema. Ein Grund zum Jubeln ist das jedenfalls nicht...

    Gehirnwäsche beinhaltet für mich Vorsätzliches manipulieren. Was sich aber in den meisten Fällen ganz banal dahinter verbirgt ist unwissen und mangelnde Selbstreflexion.

    Es gibt genügend Leute die versuchen ihre kopfigen Lösungen auf andere zu übertragen und wundern sich, warum Dinge nicht funktionieren. Wer nicht wirklich an sich arbeitet sondern nur im Kopf Lösungen sucht aber nicht im Bauch wird früher oder später wieder dort landen wo er/sie losgegangen ist. Der Grund dafür sind Übertragungen oder Resonanzen, ganz wie man es nennen möchte, dahinter steckt das gleiche: Das Thema ist in mir und nicht in der anderen Person.

    Ob es sich hierbei um Hellsehen, Kartenlegen, Zukunft pendeln oder sonstigen esoterischen/spirituellen Schabernack handelt macht am Ende keinen Unterschied. Der Ball ist rund und wer damit umgehen kann wird Meister. Wer einfach gegen ihn tritt und schaut wo der Ball hinfliegt wird damit keinen Blumentopf gewinnen. Doch genau in diesem Bereich befinden sich die meisten. Sie wissen keinen Weg, weil sie ihn selbst nicht gegangen sind und können somit auch keinen zeigen.

    Da es sich aber auch hier wiederum um ein Thema handelt was mit einem selbst zu tun hat darf man sich auch ruhig fragen, warum man an solche Leute gekommen ist. Vielleicht ist es, hinter vorgehaltener Hand, doch mit dem Willen nach Selbstreflexion und Ehrlichkeit noch nicht so weit her wie man glaubt. Was kein Vorwurf sein sollte sondern eine Feststellung, die auch etwas mit Ehrlichkeit und Annahme zu tun hat. Wenn man sich Themen nicht anschauen will obwohl man merkt, dass sie einen noch "belasten" dann hat jeder das Recht dazu, dies so für sich zu entscheiden. Allerdings sollte man dann auch von Vorwürfen (was jetzt hier nicht der Fall war) absehen unter dem Motto "die haben doch alle keine Ahnung, niemand versteht mich, keiner findet etwas"...

    Wer andere manipuliert tut dies am Ende mit sich nur selbst. Wer aber in sich hineinspürt wird den Unterschied merken zwischen denen, die echt sind und denen, die nur äußerlich so scheinen. Gehirnwäsche hat etwas mit Logik zu tun, echt sein ist ein Gefühl...

    Frohes Neues!
    Andreas
     
  5. Sayalla

    Sayalla Guest

    Hallo,
    ich stelle mir mal vor, jeder wäre in der Selbstliebe und würde keinen anderen mehr brauchen.
    Wie würde das aussehen?
    Ich tue das, was mir gut tut. Dazu gehört sowohl eine geeignete Reflektion als auch ein ein ehrliches Miteinander.
    Bittet mich jemand um Hilfe, hätte ich die freie Wahl diese zu leisten oder auch nicht. Tut es mir gut, helfe ich sicher gern. Schadet es mir, lehne ich dankend und in Gelassenheit ab. Ich brauche auch dann niemanden verletzen, da ich auf mich selbst gut Acht gebe.
    Ich schätze, das wäre eine tolle Welt. Von aussterben kann da gar keine Rede sein- eher von Freiheit.
    Wie gern würde ich in so einer Welt leben....
    aber hey, ich erschaffe sie mir ja selbst, indem ich anfange genau dies umzusetzen.
    Ein frohes Neues Jahr wünsche ich :)
     
  6. Melodie

    Melodie Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2004
    Beiträge:
    755
    Ort:
    Stuttgart
    Werbung:
    Hallo Huperzia,

    genau das ist der Punkt! Menschen, denen die innere Balance vorübergehend verloren ging, sind natürlich besonders anfällig dafür, noch stärker ins Trudeln zu kommen.
    Bei der Suche nach Klarheit und Orientierung für die Seele, bemüht sich das Hirn sehr. Und immer mehr. Das gibt einen gefährlichen Selbstläufer, denn jede Anwort wirft neue Fragen auf und je mehr das Hirn schwirrt, desto gieriger wird es nach noch mehr Information.
    Da geht leicht die Erdung verloren und je weniger die körperlichen Bedürfnisse gefühlt und erfüllt werden, desto unkontrollierter das Hirnfieber.
    Thesen, Behauptungen oder Anwürfe, die man gewöhnlich gut als Unfug, vielleicht bedenkenswert, eindeutig schwachsinnig oder fragwürdig manipulativ einordnen könnte, sind in dem Zustand so nicht mehr filterbar.
    Der Mensch ist zerbrechlich und in Krisenzeiten anfällig für noch mehr Verwirrung.
    Klar ist nur die Natur, dein Körper, die Erde im Garten, ein Tier, und einige, wenige Menschen.
    Ich weiss nicht, ob es dir gut tut, noch mehr Meinungen einzuholen.

    Beste Grüße,
    Eva
     
  7. Huperzia

    Huperzia Guest

    @Condemn
    Im Grunde geht es mir schon auch um Wahrheit(en) und Überzeugungen.
    Das Problem ist für mich auch sobald es in einen Bereich geht wo wenige wirklich was wissen (nur glauben zu wissen) gerät man mitunter stark in Versuchung sich überzeugen zu lassen, weil diese und jene Zeichen, Hinweise, etc. ja so eindeutig sind. Da braucht man viel innere Festigkeit um nicht hineinzufallen. Daß einige wenige etwas wissen, kann ich aus eigenen Erfahrungen nicht bestreiten.

    2x Hinterfragen finde ich grundsätzlich gut, aber die Distanz zum eigenen Denken verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht.

    @sternenblume
    Der Satz hat schon eine gewisse Gültigkeit. :D

    Auf Kartenleger habe ich mich eigentlich nicht bezogen, weil ich die Karten sowieso eher als Momentaufnahme meiner Situation sehe, als solche sind sie hilfreich und für mich hat das eigentlich immer gepasst. Auf zeitlich längerfristige Deutungen habe ich mich bisher nie verlassen. Da ich hatte ich im letzten halben Jahr drei oder vier die total daneben gehauen hatten.

    Mir ging es mehr um gewisse Ansichten was Karma, Seelenverwandtschaft, etc. anbelangt und wie man sich verhalten sollte (betrifft aber andere Foren).

    @Lightning
    Es gibt in diesem Bereich einige wenige Menschen denen ich vertraue. Interesanterweise sind es vorwiegend jene die keinen Gewinn aus ihren Tätigkeiten ziehen. Natürlich ist man selbst schuld wenn man in diesen Bereichen etwas sucht, sei es Hilfe oder Information. Aber wie ich schon oben schrieb, die wenigen die wirkich was wissen sind dünn gesät.

    Sicherlich hat es auch viel mit mir zu tun, aber in Krisenzeiten neigt man wahrscheinlich eher dazu sich solchen Themen überhaupt zu widmen. Ist stabil und mit sich im Klaren, ist man meistens nicht auf der Suche (egal wo).

    Ich habe gerade erst einen intensiven Austausch per Mail beendet weil ich gemerkt habe, daß ich manipuliert werde. Die Manipulation war nicht aus Bösartigkeit sondern aus Überzeugung und kam aus einem hilfreichen Herzen. Trotzdem habe ich erkannt, daß es für mich so nicht passt - auf meinHinterfragen hin habe ich keine Antworten sondern Hinweise erhalten daß schon viele denselben Weg gegangen seien. Da steige ich dann schon mir zuliebe aus, so weit geht meine Selbstliebe schon.

    Womöglich geht es ohnhin um Authentizität, ein altes Thema von mir.

    @Sayalla
    Ich bin ganz bei dir - worauf ich mich bezog war die Definition von Selbstliebe wie sie hier (und nicht nur hier) von einigen gepredigt wird. Auf die Art daß man keinen anderen mehr braucht wenn man sich selbst genügend liebt (Kurzfassung). Und diese Überzeugung wird teilweise fanatisch vertreten.

    @Melodie
    Ich gebe dir ganz recht daß Erdung wichtig ist um nicht den Boden unter den Füßen zu verlieren. Die Gefahr in solchen Themen unterzugehen steigt meiner Erfahrung nach auch sehr je mehr man sich in der Literatur dieser Thematik verliert. Das geht anscheinend Hand in Hand. Im Grunde sollte man sich diesen Themen nur aussetzen wenn man festen Boden unter den Füßen hat - aber gerade dann scheinen sie ihre Anziehungskraft eingebüsst zu haben. ;)

    Die Meinungen zu diesem Thema sind mir insofern wichtig, weil sie mir beim Sortieren meines Gefühls- und Gedankenchaos helfen.

    Euch allen auch ein schönes Neues Jahr! :)

    Gruß Hupi
     
  8. Sayalla

    Sayalla Guest

    Aus Deinen Worten meinte ich eine Ent-Täuschung gespürt zu haben.
    Ist es Dir möglich, für diese Klarheit- die Du ja immerhin dadurch gewonnen hast- nun Dankbarkeit zu zeigen?:)
    Es wäre ein Weg...

    LG Sayalla :umarmen:
     
  9. Huperzia

    Huperzia Guest

    Stimmt es war eine leichte Enttäuschung, aber ich bin jetzt froh (und auch dankbar) etwas mehr Klarheit über meine Ziele daraus gewonnen zu haben. :)

    LG Hupi
     
  10. Tarja

    Tarja Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2008
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    auf der Erde
    Werbung:
    Hallo Huperzia,

    ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen.

    In Zeiten der Unsicherheit sucht man nach Antworten. Wie oft hab ich das schon getan. Bis mir irgendwann aufgefallen ist, dass mich die Suche nach Antworten durch Kartenlegen oder andere esoterische Mittel eher noch mehr verwirrte.

    1. Konnte ich die Antwort nicht annehmen, nicht so, wie meine eigene.
    2. War ich stets skeptisch und diese Skepsis warf noch mehr Fragen auf.
    3. Widersprachen sich viele Antworten, sodass ich völlig verwirrt war.

    Nun bin ich auf einem guten Weg. Dem Weg der Selbsterkenntnis. Ich weiß mehr über mich und das was auf mich zukommen wird, als jeder andere, egal mit welcher Methode!
    Die Wahrheit und die Antworten finde ich in mir. Hab ich erstmal die Ruhe zurück, mir und meinem Leben einfach zu vertrauen, kann ich die Dinge gelassen auf mich zukommen lassen und muss nicht alles im Voraus durchleuchten.
    Mit Vorhersagungen bauen sich - zumindest bei mir - automatisch gewisse Erwartungen oder Ängste auf, welche vielleicht völlig unbegründet sind. Und auf was ich ganz und gar verzichten kann, sind Leute, die ohne es mit mir konkret abgesprochen zu haben, mir einfach in die Zukunft schauen. Mich mit etwas belästigen, was ich nicht erfahren wollte. Weil ich es auf mich zukommen lassen möchte ...

    Seitdem ich mir vertraue und weiß, dass ich mein eigener Herr bin, somit weder Engel, Götter und sonstige Lichtwesen benötige, gehe ich zielstrebig und selbstbewusst meinen individuellen Weg immer weiter.

    Grüße,

    Tarja
     

Diese Seite empfehlen