1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

gegenteilige Wirkung von Affirmationen

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Rhya, 19. Februar 2006.

  1. Rhya

    Rhya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2006
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich weiß nicht, ob ich mit meinem Problem alleine da stehe und würde einfch gerne mal eure Meinung hören.
    Also, wenn ich mich positiv suggeriere, setzt die gegenteilige Wirkung ein.
    Beispiel: Satz von Coue: Es geht mir mit jeden Tag immer besser...; mir geht es aber schlechter.
    Beispiel: Ich bastele eine Collage mit Dingen/Werten, die für mich Reichtum (innerer + äußerer) bedeuten, und meine Sachen gehen kapuut (Waschmaschine, Zähne,...)
    Beispiel: Ich suggeriere, dass ich Obst/Gemüse gerne mag, weil ich abnehmen möchte und esse immer fetter und süßer.

    Das ist nervig und macht keinen Spaß. :-(
    Kennt jemand das Phänomen und hat möglicherweise einen Tipp zur Umkehrung?

    Herzlichen Dank
    Rhya
     
  2. Athos1972

    Athos1972 Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2004
    Beiträge:
    122
    Ort:
    Wien
    Hallo!

    Leider habe ich keine Tipps auf Lager, möchte Dir aber mein tiefes Mitgefühl aussprechen.

    Hoffentlich wird´s bald besser.

    lG
    Bernhard
     
  3. Wendezeit

    Wendezeit Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2004
    Beiträge:
    2.467
    Ort:
    NRW
    Ich würde mehr Geduld haben und weiter fest daran glauben. Gewohnheiten lassen sich nicht in so kurzer Zeit grundlegend ändern. Das ist ein eher schleichender Prozeß, der ebensoviel Zeit bedarf, wie es umgekehrt zu den schlechten Angewohnheiten gekommen ist. Schon allein Dein Thread hier, verstärkt wieder nie negativ wahrgenommene Seite. Wenn Du positiv suggerieren möchtest, wirst Du gut daran tun es täglich und kontinuierlich zu tun und zu glauben dass es funktioniert. Bei mir haben solche Techniken nur dann Erfolg gezeigt, wenn ich auch absolut überzeugt was, dass ich Erfolg haben werde und mich zeitlich nicht so unter Druck gesetzt habe.
    LG
    Elke
     
  4. melly7ibk

    melly7ibk Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2004
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Mutter Erde
    suggestionen wirken nur, wenn sie tief ins untergewusstsein geprägt wurden. solange du nur bewusst daran denkst (ach das hab ich mir jetzt suggestiert, jetzt muss es klappen) bleibt es im bewusstsein. das ist das schwierige an suggestionen, die grenze zwischen "einreden" und "tief im inneren fühlen dass das suggestierte wahr ist" zu überschreiten. möglicherweise fehlt dir noch ein bisschen übung, dann klappt es schon. nur nicht aufgeben. vielleicht hilft dir eine selbsthypnose-cd beim üben weiter? in leichter trance nimmt das unterbewusstsein die suggestionen besser auf.

    hoffe ich konnte dir mit meinen tipps helfen


    liebe grüsse

    melly
     
  5. Elli

    Elli Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.014
    Ort:
    im Wald
    Jo, hatte vor ca. zwanzig Jahren dasselbe Problem. In meinem Fall war dann die Lösung nach der Erkenntnis ganz einfach.
    Es sieht folgendermassen aus: Wenn du in deiner Kindheit ständig auf den Deckel bekommen hast, wenn du dir selbst etwas Gutes tun wolltest, dann hast du verinnerlicht, dass du das nicht darfst.
    Was dir fehlt, ist die Erlaubnis. Und da du nun kein Kind mehr bist, kannst du dir die selbst geben. So einfach ist das :)
    Um bei deinem Beispiel zu bleiben: "Ich erlaube mir, dass es mir jeden Tag besser geht."

    Viel Glück!
    Elli :)
     
  6. Werbung:
    vielleicht sind die affirmationen zu allgemein? wo genau soll es dir besser gehen? probiere mal, konkreter zu formulieren.
    und bei obst und gemüse vielleicht "ich esse täglich fünf portionen obst und gemüse" statt dass du es magst - denn mögen bedeutet noch nicht essen. das unterbewusstsein ist da sehr genau!

    lg
     
  7. Rhya

    Rhya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2006
    Beiträge:
    7
    Ort:
    Düsseldorf
    Werbung:
    Hallo und habt vielen herzlichen Dank für eure Anregungen, Tipps und Mitgefühl.
    Sie sind anregend und nachdenkenswert, was heißt, dass es mich sicherlich ein Stück vorwärts gebracht hat.

    Merci Rhya
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen