1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

gegen Kinesiologie...

Dieses Thema im Forum "Kinesiologie" wurde erstellt von offenheit, 29. August 2006.

  1. offenheit

    offenheit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    ...bin ich schonmal nicht wirklich, obwohl der Titel das suggerieren könnte. :)

    Ich habe gerade einen sehr interessanten anderen Thread im Thema "Allgemeines" und informiere mich gerade sehr intensiv über den Bereich der Esoterik. Bei näherem Interesse kann sich jeder gerne einklinken.

    Nun habe ich in meiner Zeit Informationssammlung auch viel über Kinesiologie gefunden, unter anderem auch einen völlig objektiven Test, bei dem sich die Kinesiologie als völlig nutzlos herausstellt. Zum nachlesen:

    http://www.toxcenter.de/artikel/LMWU47.php

    Ich hätte gerne weitere Informationen zu diesem Thema, die anders aussehen als der leider sehr oft vorhandene "GlaubOderStirb"-Dogma. Ich würde mich besonders über Fallbeispiele freuen, die über einfache "DanachGingEsMirBesser"-Erfahrungen hinaus gehen.

    Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen.

    Vielen Dank schonmal

    offenheit
     
  2. Athena

    Athena Guest

    Was sagt ihr zur Aura- und Meridianstörung durch Kinesiologie?
    Ich habe das mal irgendwo gelesen (weiß nicht mehr wo) und würde gerne eure Meinung dazu wissen.

    Athena
     
  3. violett-cloud

    violett-cloud Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2005
    Beiträge:
    363
    hallo
    ich hab mir den von dir angegebenen link angesehen.

    ich war erstaunt über die ergebnisse der kinesiologen und kann dem nur widersprechen.

    bei meiner tochter wurde vor jahren neurodermitis festgestellt. wir rannten von hautarzt zu hautarzt. wir bekamen nur cremes, bäder (kortisonhaltig).

    ich wurde über dir krankheit aufgeklärt doch wurde mir auch gesagt das sie das wahrscheinlich ihr leben lang hat.

    damit wollte ich mich nicht abfinden.
    ich suchte mir einen kinesiologen (hab mich vorher im internet über die behandlung schlau gemacht) und ging mit meiner damals 3 jährigen tochter dorthin.

    während der behandlung hielt ich die hand meiner tochter und der kinesiologe machte den muskeltest an mir, da sie noch zu klein dazu war.
    sie wusste nicht so recht wie es um sie geschah, doch er behandelte sie über mich.

    kurzum es kam herraus das es ein ausschlaggebendes ereignis gab (1 jahr zuvor) und dieses zur hautkrankheit führte. er nahm ihr die angst und sie konnte wieder "aus ihrer haut herraus".

    das ganze ist jetzt 4 jahre her und sie hat kein neurodermitis mehr. sie ist seit dem völlig gesund.
    das ganze hat 1 sitzung lang gedauert und genau 70 euro gekostet.

    es gibt bestimmt auch abzocker in diesem bereich, doch man muss einfach die augen offen halten und ehemalige "patienten" befragen, dann klappts auch:)

    liebe grüsse
     
  4. zwetschkenkompo

    zwetschkenkompo Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2006
    Beiträge:
    151
    Ort:
    niederösterreich
    Mir stellts gerade die Haare auf. Immer wieder werden wir vorm Heilerego gewarnt und immer wieder rennen manche ins offene Messer und dann entstehen Berichte wie der angegebene.

    Ich hab das Bedürfnis zu ein paar Aussagen Stellung zu nehmen.

    Ein Zahnlabor hat allen bekannten Kinesiologen eine Palette von Zahnmaterialien zur Bewertung vorgelegt. Dazwischen waren die gleichen Materialien in anderem Licht. Wenn Bio-Weissgold wie Palladium aussah, wurde es von allen als hochgiftig eingeschätzt. Aber sogar ein und derselbe Untersucher kam bei identischen Materialien zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen.

    Naja, kommt drauf an, wie die das getestet haben. Grundsätzlich zeigt der kinesiologische Test immer eine Resonanz auf, sprich Körper kommt mit Substanz in Kontakt und reagiert oder nicht. Ich würde das folgendermaßen deuten. Diese oder jene Substanz (je nach Tester) ist für DIESEN Tester unbrauchbar. DIESER EINE würde sie vertragen oder auch nicht, je nach Ergebnis. Falls mit Personen getestet wurde, eben für die getestete Person zutreffend. Wir wissen zum Beispiel, daß Amalgan nicht unbedingt gesundheitsfördernd ist, aber es gibt nunmal Menschen, die habens im Mund und keinerlei Problem damit, weil sie einfach nicht reagieren darauf. Das ist wie mit der Bauchgrippe, der eine kriegt sie, der andere nicht.


    Vor 15 Jahren liess ich mich nach meinem Vortrag über Gifte vor Akupunkteuren in Garmisch von zehn wohlbekannten Kinesiologen untersuchen und bat um Diagnosen.
    Nach u.a. drei schweren Verkehrsunfällen (2x Reiten, 1x Geisterfahrer) hatte ich viele organische Schäden. Alle Kinesiologen stellten
    - völlig verschiedene Diagnosen,
    - keine einzige stimmte mit der Wirklichkeit überein,
    - alle Diagnosen hatten den Zweck, mich in ihre obskure Behandlung zu begeben.


    Erstens: Logisch, denn jeder Kinesiologe hat eine andere Eigengeschichte und spricht somit eine andere Komponente beim Klienten an. Außerdem trägt jede noch so kleine Info schon wieder zu einem anderen Bewußtseinszustand bei. Sogar wenn ein und dieselbe Person zweimal testen würde, würde etwas komplett anderes dabei herauskommen. ....stimmte mit der Wirklichkeit überein...... naja, manche möchten gerade die ja gar nicht wissen.

    Abschließend: Na klar gibts Kinesiologen, die anders an ihr Handwerk herangehen. Gottseidank. Stellt Euch vor wir hätten nur Rosen und keine Tulpen, Narzissen, Fresien, wär auch langweilig. Jeder ist anders und es ist in Ordnung so. Ich frag mich nur, was den Verfasser dieses Artikels veranlaßt so auf uns loszugehen, wenn er doch mit der Schulmedizin so zufrieden ist. Dann könnte er doch auch einfach dabei bleiben.

    Und weiters: ich mach gerade Ausbildung zur Kinesiologie und bekomme nur Dinge gelehrt, die in ihrer Wirkung wissenschaftlich erwiesen sind. So zum Beispiel der Muskeltest im Liegen über den 90° igen Arm. Soviel noch dazu.
     
  5. offenheit

    offenheit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    So ,da bin ich wieder, habe nicht viel Zeit,
    also erstmal vielen Dank für die interessanten Antworten. Das Neurodermitisbeispiel hat mir gut gefallen, sehr interessant.
    Was ich nun leider noch interessantes gefunden habe ist, dass der Sekten-Info-Essen e.V. und der Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V., Bonn eindeutig von Kinesiologie abrät, es aber nicht als Sekte bezeichnet. Den Leuten in solchen Vereinen kann man sicher nicht unterstellen rein subjektiv Empfehlungen auszusprechen.

    Ich muss leider sagen, dass ich es keineswegs logisch finde, wenn Patienten auf einmal ein Leiden haben, was nachweislich nicht vorhanden ist, und organische Schäden lassen sich beim besten Willen auch nicht wegdiskutieren.

    Ich finde es ehrlich gesagt sehr gut, dass sich Mediziner mit Dingen wie der Kinesiologie beschäftigen. Dabei geht es nicht darum bei dem zu bleiben, mit dem man zufrieden ist, sondern offen an etwas neues heranzugehen. Dass der Autor so darauf losgeht, hat sicher den Hintergrund, dass er von 10 Kinesiologen unterschiedliche und nachweislich falsche Ergebnisse bekommen hat. Er könnte das ignorieren und sagen "das geht trotzdem" oder er bildet sich eine Meinung die die Kinesiologie als nachweislichen Humbug einstuft, was dann ja auch eine Grundlage besitzt. Ich finde es auch etwas zu hetzig geschrieben, aber die Kernaussage ist damit nicht einfach zu ignorieren.

    Ich muss nun noch dazu sagen, dass ich mich mit der Kinesiologie auch etwas auskenne, da sich meine Mutter aktiv damit beschäftigt und ich auch gerne darüber etwas erfahre. Aber ich finde es äusserst schwierig die angeblichen Nachweisbarkeiten von diesen Behandlungen nachzuvollziehen, da diese immer andere sein können. Und ich kenne auch die Argumente, dass jeder Kinesiologe etwas anderes am Patienten war nimmt. Leider würde das auch bedeuten, dass wenn zehn Traumata abgelöst wurden ein anderer Kinesiologe noch locker zehn andere finden wird. Ich habe nur das Gefühl, dass diese Kette endlos weiter gehen könnte. Wie kann es dann sein, dass man das richtige Ereignis erwischt, was für das momentan vorhandene Problem wirklich verantwortlich ist (ich weiß, dass Traumata sich verflechten können, aber dies hat dann ja nie ein Ende).

    Bin auf weitere Fallbeispiele gespannt

    offenheit
     
  6. offenheit

    offenheit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Ich vergass fast das wichtigste:

    Das ist doch bestens, her mit diesen wissenschaftlichen Nachweisen, das ist das was ich suche.

    offenheit
     
  7. Lara37

    Lara37 Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2005
    Beiträge:
    61
    Mein Sohn hatte starke Konzentrationsschwierigkeiten in der ersten Klasse Volksschule, "verlor" Buchstaben beim Abschreiben, konnte die zeilen nicht halten, schrieb im "Zick-zack"(auf und ab).
    Nach einem Besuch bei einer Kinesiologin sprach mich die Lehrerin am nächsten Tag an, was denn mit meinem sohn los war, sie zeigte mir das Heft und man konnte dermaßen deutlich den Unterschied sehen. Er hielt die Zeile plötzlich, hatte von normal 8 Fehlern nur mehr 2, kein Zickzack mehr, schöne gerade Schrift.

    Ich hatte zeit meines Lebens immer Probleme mit meinen Nebenhöhlen, bekam monatlich Schnupfen hatte daraus folgend ständig Bronchitis, Lungenentzündungen, musste mehrmals punktieren gehen usw. Die Ärzte hatten nicht wirklich eine therapie wie immer wieder Antibiotika.
    Der Besuch bei meiner Kinesiologin befreite mich von einem "Trauma", ich habe nur mehr wie jeder normale Mensch 2-3 im Jahr eine leichte Verkühlung (bin aber bis zu 10h pro Woche im Wasser!), keine Probleme mehr.

    Mir ist es egal, ob man was wissenschaftlich beweisen kann oder nicht, mir hilfts und das ist mir wichtig. Es half mir mit einmaliger Sitzung, ich musste nicht hunderte von Euro in eine Behanldung stecken oder 50x in eine Therapie laufen. DAs ist das Schöne daran, ich kann keine Abzocke darin erkennen.

    LG
    Lara
     
  8. Steff

    Steff Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2003
    Beiträge:
    164
    Ort:
    Heilbronn
    Hey,
    ich hatte auch eien kinesiologische Sitzung und seither geht es mir besser. Es war gleich zu spüren...
    Man kann davon aber keine wunder erwarten! Es ist nicht so: Schwupps man ist geheilt! Nein, man muss auch selbst daran arbeiten (bei mir ging es um die Seele, nicht um den Körper). Aber es fällt einem leichter, da erstmal alles wieder ins reine gebracht wird! für die Feinarbeiten ist jeder selbst zuständig!

    Ich war positiv überrascht!
     
  9. Myrgrun

    Myrgrun Mitglied

    Registriert seit:
    29. Mai 2006
    Beiträge:
    90
    Ort:
    BW
    Hallo !

    Meine Tochter litt seit dem 3. Lebensjahr unter starkem Nasenbluten. Ständig musste sie zum HNO Arzt, dort wurde die Nasenschleimhaut verödet und dann hatten wir zwei Monate Ruhe. danach ging der Spuk von vorne los, meistens noch stärkeres bluten aus Mund und Nase. Bis zum 10. Lebensjahr habe ich das mitgemacht weil ich nichts besseres wusste. Bis ich dann zu einer Kinesiologin kam. Sie testete und fragte mich mit einmal, ob ich bei der Geburt meiner Tochter am Wehentropf lag. Ich bejahte. Sie bekam dann ein homöop. Heilmittel und hat nie wieder Nasenbluten gehabt. Das mit dem Wehentropf hat ihr keiner gesagt, die Kinesiologin hat es ausgetestet. Das spricht doch für sich.

    Liebe Grüße

    Myrgrun
     
  10. zwetschkenkompo

    zwetschkenkompo Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2006
    Beiträge:
    151
    Ort:
    niederösterreich
    Werbung:

    So: zum 1. nicht nachweisliche Leiden, ich weiß nicht, was Dir im speziellen Fall gesagt wurde. Aber: Da gibt es zum Beispiel Borreliose: Laut Schulmedizin gilt sie als "erledigt" wenn sie im Blut nicht mehr nachweisbar ist. Da gibt es aber Spezialtests, die schweineteuer sind und von der Kasse nicht bezahlt werden. Und dann kann es sein, daß sie da trotzdem noch nachweisbar ist. Folgedessen noch immer da. Und das ist einer der Fälle, wo der Kinesiologe was findet, obwohl der Schulmediziner gesagt hat, ist nicht mehr.
    Zu den organischen Schäden: Wie gesagt, ich weiß nicht, was in Deinem Fall gesagt wurde. 2 Möglichkeiten: Entweder der Kinesiologe hat gesagt, daß zB Deine Leber ein Problem hat, was sie nach Deinem Empfinden nicht hat. Versuche es in einem Bild auszudrücken: Wir wissen das Milch sauer ist. Der Vorgang an sich hat aber schon lange begonnen, bevor wir es geschmeckt haben.
    Oder Du hast ein organisches Problem und es wurde nicht gefunden. Dann gab es für Dich vielleicht etwas, was noch dringender erledigt werden sollte oder Du warst nicht bereit Dich mit diesem auseinanderzusetzen (was nicht nur den Willen sondern auch den Zustand einfach im Moment zu schwach dazu zu sein mit einschließt).

    2. Die Kette geht endlos weiter. Weil unser Leben von so vielen Eindrücken, Personen, Umwelteinflüssen geprägt wird. Unsere "Traumata" sind ein Teil von dem, was uns ausmacht. Und ein Teil davon für unsere Leiden verantwortlich. Damit kann man leben oder nicht. Liegt in der Entscheidung jedes einzelnen. Ich hab mich dagegen entschieden. Und mir geht es immer besser. Einmal sind es die kleinen Dinge, die sich erledigen, einmal die ganz großen (so habe ich zum Beispiel kaum mehr Kopfschmerzen, die ich früher mindestens alle 14 Tage quälend hatte, oder keine Regelschmerzen mehr, obwohl ich vorher jedes Monat "ein Kind geboren habe", meine Depressionen in den Griff gekriegt, ich kann wieder weinen, ich kann mich wieder freuen, ich kann mit meinen Kindern liebevoll umgehen, vor denen ich vorher fast davongelaufen bin, bin glücklich in meiner Beziehung, hab Zufriedenheit in mir, ........ )

    3. Der richtige Auslöser zum richtigen Problem: Das liegt an der Seriosität des Testers. Er muß unvoreingenommen sein, mit Achtung testen, für jedes Ergebnis offen sein. Er muß wissen, was er testet. Und ein guter Tester sagt Dir, ob für dieses Problem noch ein Termin notwendig ist, oder ob sogar ein anderer Tester von nöten ist. Oder eine andere Therapieform.

    Zum Schluß möchte ich noch sagen: Grundsätzlich verlasse Dich auch ein bißchen auf Dich selbst, daß DU den richtigen Tester für was auch immer auswählen wirst.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen