1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gefolgsleute

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von Silvermedi, 23. April 2011.

  1. Silvermedi

    Silvermedi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2010
    Beiträge:
    4.014
    Werbung:
    Warum braucht jeder Prophet, jeder Guru, Sektenführer, Meister usw... Jünger, Anhänger, Gefolgsleute ???
    Unter welche Persönlihckeitsstörung fällt das?
    massiver Minderwertigkeitskomplex ?
    massive Selbstüberschätzung ?
     
  2. marlon

    marlon Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    2.573
    jeder brauchst bestimmt nicht(mehr), aber viele noch...das meiste stammt sicher aus der minderwertigkeit, dem gefühl noch etwas sein zu müssen den sonst würd sich keiner mehr die arbeit machen, gerade jene die sich gerne besser sehen brauchens ja am meisten...und dazu stellt man sich dann eben etwas höheres davor...sonst hat man ja nichts zum aufsteigen...allen anderen ists völlig egal, sie sonnen sich im einfachen sein.
    darum sag ich gern...wozu schamanen, meister und gurus die am ende nur können was mensch eben max. können kann...im grossen des alltags sinds dann der chef, vorgesetzte oder der studierte über den gewöhnlichen :rolleyes: obwohls am ende alle menschen sind, aber wie gesagt das reicht halt vielen noch nicht...
     
  3. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Hallo silvermedi,

    ich frage mal andersrum,

    warum brauchen soviele Menschen Gurus und Leitbilder und folgen ihnen?

    Die Frage ist, wer braucht was?

    Und warum soll es gleich eine Persönlichkeitsstörung sein, egal welche Partei gemeint ist, warum ist es nicht einfach eine Art zu leben,
    ist es nicht so, das jeder irgendjemandem folgt und jeder einen Gefolgten hat?

    LG
    flimm
     
  4. PsiSnake

    PsiSnake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2007
    Beiträge:
    16.224
    Ort:
    Saarland
    Ich folge niemandem und habe glaube ich auch keine Fans:confused:
    Klar lässt es einen nicht kalt, wenn irgendwer sich zum Beispiel für dein Geschriebenes interessiert. Man will ja irgendwo auch "nützlich" sein und/oder
    irgendwem eine Freude machen.
    Und man möchte auch geschätzt werden, und positive Aufmerksamkeit bekommen. Aber das kann ein gesundes Maß auch gewaltig überschreiten, vor allem wenn man wirklich erwartet, dass andere einem dann tatsächlich folgen (sowas wäre mir dann schon peinlich).

    LG PsiSnake
     
  5. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.869
    Ort:
    An der Nordsee
    Wen meinst du mit Minderwertigkeitskomplexen oder Selbstüberschätzung, den Guru, oder seine Anhänger?

    Ich sehe es nicht so, dass jemand ein Guru ist, der Anhänger braucht, sondern dass die Anhänger den Guru überhaupt erst ausmachen. Sie sind die wahrhaft gestörten, die ihn zum Guru machen. Für ihn ist es lediglich ein bequemer Weg zu einem guten und satten Leben, das ihm seine Gefolgschaft ermöglicht .... die jeden Scheiß glaubt und meint durch Füßelecken in andere Dimensionen gebeamt zu werden.

    R.
     
  6. cailin

    cailin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    8.526
    Werbung:
    Fangen wir doch mal ganz klein an. - Ist es nicht auch meist in einer Zweier-Beziehung schon so, dass einer der "Guru" ist und der andere "folgt"?
     
  7. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.869
    Ort:
    An der Nordsee
    Hä????? Also ich kenne keine Beziehung, in der einer ein Guru ist, aber wer weiß in welcher Welt du lebst.
    R.
     
  8. samo

    samo Guest

    Sokrates zum Beispiel unterrichtete nur von Angesicht zu Angesicht.
    Sein größter Schüler Platon verabscheute es Weisheitn schriftlich festzuhalten,
    da die Erkenntnis vom Moment geprägt war.

    Sie lehrten aus Liebe.
     
  9. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    hallo,

    es stimmt was du sagst, Guru ist aber das falsche Wort. Manchmal jedenfalls.
    Und wenn jetzt der Einwand kommt, es gäbe gleichberechtigte Beziehungen , man folge niemanden, dann stimmt das auch nicht ganz, es ist meißt ein ständiges hin-und her der Mächteverteilung zu finden
    ich finde auch, diese "gefolgschaft" kann man in vielen kleinen Dingen finden.

    Das fängt damit an, das das Kind den Eltern folgt.
    Das kleinere dem großen Geschwister folgt.
    Der Hund dem Menschen folgt.
    Wie oft folgen den Männern die Frauen "blind".
    Geschriebenen Worten denen gefolgt wird.
    usw.

    LG
    flimm
     
  10. pluto

    pluto Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2004
    Beiträge:
    5.652
    Ort:
    dort, wo es schön ist
    Werbung:
    damit er sich ganz fühlt. Damit er vollständig ist.
    Würde man so einem die Gefolgs-leute wegnehmen, wäre er nach seiner Ansicht nach ein nichts und das wäre sehr schmerzlich für ihn, fast tötlich, meint er.

    Solche Leute haben ein besonderes Charmisma, heißt es. Oder sie sind einfach geschickt im Manipulieren. Narzisstische Persönlichkeiten können das besonders gut.

    lg Pluto
     

Diese Seite empfehlen