1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gedichte von Euch und mir!

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Apfelgrün, 15. Mai 2012.

  1. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Werbung:
    Schreibt her eure Gedichte, zeigt her eure Kreativität! :D

    Viel Spaß!

    Ich mache den Anfang:

    Leben

    Mich im Meer des Denkes verlieren,
    umdrehen, links, rechts, gerdeaus schauen,
    sagen: Winke, Winke heile Welt.
    Du bist nicht mehr, die du warst.

    Ich stehe in der Wüste;
    Es ist Nacht und es ist kalt.
    Manchmal kommen Männer mit Kamelen vorbei,
    aber sie sind nur auf der Wanderschaft.

    Mich dagegen - es versucht ein jeder-
    will jeder gleich mitnehmen,
    aber keiner hat die Kraft mich zu bewegen,
    auf der Reise, die sich Leben nennt.

    Apfelgrün am 15.5.2012.


    Alle Rechte sind bei mir und bei den Verfassern dieser Gedichte! Kopieren nur mit ausdrücklicher Anfrage und der daraus resultierenden möglichen Erlaubnis erlaubt!
     
  2. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Zeig mir wer du bist

    Zeig mir wer du bist,
    mir ist egal ob du hundertausend Namen animmst,
    mit den Affen im tiefsten Dschungel der Erde mitschwingst,
    auf dem Opernball eine Partymelodie singst.

    Nimm sie ab die Maske, die du Name nennst,
    Nimm sie ab die Hose, die du dein Liebling nennst,
    Nimm sie ab die Uhr, die du Zeit nennst.

    Zeig mir dich ohne Worte ohne Rest.
    Dein innerstes ist, das was im interessiert,
    nicht die Umgebung, für die du nicht viel kannst.

    Warum traust du dich nicht einfach, zu sein?
    Zu sein, wie du bist?
    Frag mich nicht wer du bist, denn ich frage dich?
    Sag nicht du weißt es nicht, denn nur du kannst es wissen!
    Verlange nicht, dass andere dir das sagen, denn sie wissen nicht, was du fühlst und was du denkst, was du erlebtest und was dich geprägt hat.

    Zeig mir wer du bist und ich zeige dir mich, sowie ich bin -
    und du wirst sehen, auch ich bin nicht perfekt - sogar fern davon :)

    Apfelgrün 15.5
    Alle Recht vorbehalten - das gilt für das gesamte Thema!
     
  3. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Das Schiff
    Ich blicke tief in die See,
    Ich sehe Gesichter,
    von Menschen, die ich nicht kenne.

    Ich blicke tief in die See,
    Ich sehe Ängste,
    von Menschen, die ich nicht kenne.

    Ich sehe in die See
    und sehe den Tod,
    ich schaue weg.

    Apfelgrün 15.5.
     
  4. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Nimm das Licht

    Nimm das Licht von mir,
    zügle deine Scheinwerfer,
    gehe fort von hier,
    weit in den tiefsten Kerker.

    Es blendet so stark,
    dass ich nicht zu denken vermag,
    ich fühle mich so nackt,
    auf der Bühne erscheint gleich der nächste Akt.

    Gehe fort von hier,
    wer du auch bist,
    will dich nicht sehen,
    will dich nicht fühlen,
    nichts wissen von irgendwelchen Gefühlen.

    Gehe fort von hier,
    und nimm das Licht von mir!

    Apfelgrün 18.5
     
  5. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Schritte

    Der nächste Schritt.
    Wer macht ihn nun?
    Wer hat weniger zu tun?
    Wer meints ehrlich?
    Wer meints gut?

    Um das heruszufinden,
    bedarf es an Mut.

    Auch die Frage nach dem wie,
    darf hier nicht zu kurz kommen.
    Das entscheidende ist der Mut,
    nachher kommt das wie und wie viel.

    Am Anfang machs mit kleinen Schritten,
    kommt ein Ergenbnis mache weiter,
    kommts keins, ändere deinen Kurs.
    Anderfalls könnte dein, ach so schönes Schiff, sinken.

    Schaue zurück, aber mehr nach vorn,
    mache den nächsten Schritt -
    FÜR DICH!
     
  6. Bigenes

    Bigenes Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    2.939
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:


    Apfelgrün und Kirschenrot,
    wer schreibt heute weiter?
    Die Hürde nehmen, zu zweit, zu dritt,
    wer macht heut den ersten Schritt?
    Bigenes war`s.

    :flower2:


     
  7. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Da drinnen
    Es ist leise,
    innerlich gestorben,
    treibt der Fisch ans Ufer.

    Die Tränen fließen,
    die Hitze erstickt,
    wo soll es nur hingehen?

    Keinen Ausweg sehen,
    Keine Richtung finden,
    treibst du im Wind?

    Wo ist die Leidenschaft geblieben?
    Du bist nicht Tod, solange du denken kannst,
    du musst dich nicht aufgeben, solange du einen Willen hast.

    Fehler gehören dazu, der erste Weg war noch nie der Richtige.
    Nur zu, mach das Falsche!
    Fischlein, du hast dich verirrt, lass dich treiben -
    zurück ins Meer, auch du wirst wieder eine Richtung finden.

    Manchmal weißt du nicht mehr, warum du da schwimmst,
    obwohl du fast keine Meeresluft griegst.
    Deine Fischesfreunde, hast du irgendwann verloren,
    bist immer wieder neuen Fischen begegnet,
    du hast es satt, du hast genung.

    Du willst wo bleiben, du weißt sogar genau wo,
    aber wie überwindest du die Haifische, ohne gefressen zu werden?

    Ich sage dir eins,
    wärst du innerlich gestorben, hättest du keine Ängste,
    wärst du innerlich gestorben, hättest du keine Hoffnungen mehr,
    wärst du innerlich gestorben, hättest du keine Wünsche mehr,
    wärst du innerlich gestorben, hättest du keine Sorgen mehr!!!

    Du bist nicht Tod, lange nicht.
    Grabe tiefer und tiefer und
    Du wirst unter dem Tod geglaubten
    einen Mantel finden.

    Nimm ihm dem Staub,
    bewege ihn,
    öffne das Licht da drin,
    denn es ist schon viel zu lange dunkel.

    Da drin bist du noch immer so wach wie ein Kind!

    28.5. Apfelgrün
     
  8. Apfelgrün

    Apfelgrün Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2012
    Beiträge:
    499
    Schaffen

    Und du dachtest du schaffst es nicht?
    Haust die Uhr aus dem Fenster?

    Die Zettel werden zerissen,
    die Kartoons gepackt,
    ein letztes mal die Stadt sehen,
    ein letztes mal dieselben Fehler machen,

    bevor es los geht und auf,
    zu einem Neubeginne :D

    Apfelgrün 3.6.2012
     
  9. Schafhirte

    Schafhirte Guest

    [FONT=&quot]Liebe

    Wie kann man erkennen, ob man liebt,
    ob es da für das Herz, ´ne Chance gibt?

    Wenn Du mitfühlst Freud und Leid,

    und hast in dir gar keinen Neid,
    wenn Dein Ich wird gar sehr klein,
    dann denke ich, dann wird´s Liebe sein.

    So Dein Herz kennt keine Rache,

    und auch Hass ist nicht Deine Sache,
    wenn keine Eifersucht vorhanden,
    auch wenn wird ´ne andere beim Schwarm landen.

    Wenn Du Dich da mit ihm freust,

    und kein Gefühl nicht bereust,
    dann ist es, auch wenn man´s nicht versteht,
    reine Liebe, die sanft nur weht.

    Denn meistens sagt man" Ich liebe Dich"!

    Und meint gar eigentlich nur sich.
    Weil wie könnte es wohl sein,
    liebt man, und wird dann oft gar sehr gemein?

    Warum wird man dann oft sehr böse,

    wenn sich jemand von einem löste.
    Dann sinnen viele da auf Rache,
    Mensch, das ist falsche Liebes- Sache.

    Oder wenn man ohne Rücksicht auf Gefühle,

    des anderen im Leidenschaftsgewühle,
    mit Zwang und jedem Preis will zurück,
    das bringt der Liebe wohl kein Glück.

    Kann man da gar vieles verzeihen,

    und sich von negativen leicht befreien,
    ohne das man denkt nur an sich,
    dann ist´s Liebe, auch für Dich.

    Denn wenn man nur so umherschaut,

    und oft gar manchmal´s einem graut,
    man meint, es sei da wahre Liebe,
    doch dahinter steckten nur die Triebe.

    Wenn der erste Gedanke ist voll Lust,

    dann kommt früher oder später wohl der Frust.
    Denn Liebe will nicht nur rein körperlich begehren,
    doch das will wohl heut niemand mehr hören.

    Die wahre echte Liebes-Ehe,

    auch wenn sie nicht vorm Standesamt geschehe,
    ist ganz vollkommen, lieb und reiner,
    Da gibt´ kein Du, kein ich, sondern nur unser einer.

    Doch oft man wohl aus zweifelhaften Gründen,

    an jemanden will sich da binden.
    Darum sollte jeder sich da fragen,
    ob man es wohl solle wagen.

    Und ob man doch nichts besseres da findet,

    und schaut, was da das Herz verkündet.
    Denn oft, wie schon gesagt, sagt man Liebe,
    und meint die Leidenschaft und Triebe.

    Was aber wirst Du sicher fragen,

    darf man es nun nicht mehr wagen,
    seine Leidenschaft zu pflegen,
    wenn sich tut die solche in einem regen?

    Doch, man darf es da schon geniesen,

    wenn reine Liebe hat bewiesen,
    das der Partner auch dann noch wird verstanden,
    wenn das äussere kommt abhanden.

    Und man sich getrost da sagen kann,

    als Frau, oder auch als Mann,
    das man jemand auch noch liebt,
    wenn es nicht so oft den Sex mehr gibt.

    Wenn aber nur der Sex allein,

    das wichtigste soll sein,
    dann wird sich´s dann gar bald wohl zeigen,
    wozu des Herzens Liebe wird sich neigen.

    Also nochmal´s will ich es erklären,

    nicht Körperliches allein soll man begehren,
    sondern tief im innerrsten des Herzen,
    sich fragen, was kann man eher wohl verschmerzen?


    Zusammengedichtet und greimt im Jahre 2005 von Mr. Schafhirte, damals, als er noch kein Schafhirte war :D
    [/FONT]
     
  10. Schafhirte

    Schafhirte Guest

    Werbung:
    viellleicht -
    ja vielleicht wir man eines Tages, mein Sinnen hier verstehen,
    und nicht mit Sturheit zu begründen,
    vielleicht werd ich eines Tages hier vor euch- virtuell natürlich - stehen,
    oder eventuell auch ganz verschwinden.

    Vielleicht kann man dann begreifen, das Es wichtigeres gibt,
    als das was man hier als Non Plus Ultra sieht,
    asl das, das man sich halt zuerst selbst mal richtig liebt,
    und eigentlich vor der wahren Liebe wirklich flieht.

    Vielleicht kanns doch keiner hier erahnen,
    was ich meine, woher es stammt,
    doch festgelegt sind wohl der Eso - Bahnen,
    andere Erkenntnisse sind wohl - von vorne herein verdammt.

    Vielleicht gibts wirklich eine Wahrheit,
    die für alle Menschen gilt,
    die die Hoffnung in allen Herzen stillt,
    zur rechten Zeit..

    Vielleicht ist doch nicht alles nur erfunden,
    was in der Bibel u. im Christentum gelehrt,
    wenn man innerlich sich überwunden,
    und sich im Herzen wohl bekehrt,

    dann könnt es sein, das man versteht,
    woher der Liebe Wind im Herzen weht,
    dann wäre es ganz leicht,
    das man die Wahrheit u. die Liebe, das wahre Licht erreicht.

    Vielleicht halten mich manche für einen Spinner,
    grad deshalb, mag wohl sein,
    Vielleicht bin ich Verlierer, oder auch Gewinner?
    das weiss nur Gott u. mein Herz allein.

    Vielleicht sucht man auf leichteren Wegen,
    Glück, Liebe u. ein wenig Segen,
    doch kann es wirklich auch so sein,
    das jeder Weg zum Ziele führt allein?

    Wenn so, dann wäre es doch nicht von nöten,
    irgendeinen Weg zu beschreiten.
    Weil jeder Weg da richtig wäre,
    wie ich da so oft schon les u. höre!

    Doch haltet ein, das kann nicht sein,
    den Liebe ist´s ja doch auch , wie ich mein,
    und Liebe ist ja , was doch alle suchen,
    Licht, nach dem wir immer rufen,

    Warum sollte dann allein?
    Jeder Weg der richtige sein?
    Und jeder Weg zum Ziele führt,
    ist das nicht schon hier, auf Erden irgendwie recht unerhört

    Wenn man in den Urlaub reist,
    sag ich jetzt mal ganz schön dreist,
    wird man ja auch kaum eine Flugzeug besteigen,
    das anstatt sich dem Ziele zuzuneigen,

    weit weg davon, in ferne Ländern fliegt u. auch landet fernab vom Ziel?
    Ist das nicht ein wenig stark subtil?
    Oder wer würd ein Raumschiff schon besteigen,
    wenn ihm nicht der Wunsch wird zu eigen,

    Wenn er will nur in den Süden, ans Meer,
    das Raumschiff aber - bitte sehr,
    sich zuerst zum Mars, dann zu einem Jupiter Mond,
    sich bewegt, ob sich das lohnt?

    Natürlich kann man vieles sehen,
    aber will ich ans Meer, oder sonstwo hin auf Erden,
    wird man doch, den möglichst kürzeren Weg erwählen,
    den sonst wird wohl kaum was draus werden.

    Vielleicht sind meine Gedanken sehr konfus,
    Vielelicht liegt wahres drin verborgen,
    so, ich mach für heute Schluss..
    weiteres dann eventuel morgen

    oder auch nicht
    Ende aus ist nun, das kleine Gedicht
     

Diese Seite empfehlen