1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gedanken

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Raschkralle, 25. Juli 2005.

  1. Raschkralle

    Raschkralle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Wege, unter lautlos schneienden Blättern.
    Tanzende Sonnenflecken,
    erzeugen seltsame Stimmungen.
    Verlust ohne Hader,
    Trauer ohne Bitterkeit,
    Gelassenheit.

    Andächtig,
    leise schleichend
    bewege ich mich
    zwischen lebenden Säulen,
    durch die feierliche Halle
    und lausche.

    Bäume
    knistern, rascheln,
    flüstern heimlich leise
    in vertrauter, alter Sprache:
    „Es ist gut.
    Willkommen,
    Heimgekehrter!“

    Lichtung,
    Dämmerungsgrenze
    Waldschattenfarben und Herbstwiesenlicht,
    sanftgelb leuchtend.

    Bilder ziehen
    herbstbunt
    vor den Augen,
    hinter den Augen.
    Gedanken, Zeiten, Szenen
    wechseln, fließen
    um den festen Fels
    der Stimmung.

    Die Wiese im Sonnenschein
    betrete ich nicht.
    Ich verweile
    am Waldsaum,
    an der fleckig wechselnden Schattengrenze.
    Verweile
    am Ufer der fließenden Zeit,
    am Punkt, wo alles zusammenströmt,
    um den festen Fels
    der Stimmung.


    Ich atme,
    rieche Heu und Pilze,
    durch Mund und Nase.
    Atme,
    rieche Freiheit, Frieden, Leichtigkeit
    durch geschärfte Sinne des Bewusst(en)-Seins.
    Gedankenruhe,
    Gedankenfriede.
    Ein Moment,
    selten, kostbar,
    in dem ich erwache,
    in dem ICH nur ICH bin.

    Ein Moment des Fragens
    um der Frage willen.
    Wer bin ich?
    Was bin ich?
    Woher komme ich?
    Wohin gehe ich?
    Wohin möchte ich gehen?
    Wo ist meine Heimat?
    Gibt es einen Gott?
    Will ich ihn finden, zu ihm gehen?
    Warum sollte ich IHN/ES brauchen?
    IHN? ES?
    Was?

    Strenger Mahner, erhobener Zeigefinger?
    Erfinder kleinlich, spießiger Gesetze?
    autoritärer Herrscher?
    Richter?

    Oder gar
    amüsierend mitleidloser
    Spieler?
    am chaotischen Spieltisch des Lebens,
    wo windende Materie sich
    ewig pendelnd tummelt,
    hilflos, hirnlos, zwecklos, ertrinkend umherschlägt,
    im Fluss
    zwischen lauernden Krokodilen
    namens Angst, Leid, Schmerz und Tod?
    Dazwischen
    die blind umher tappende Menschheit,
    selbst Krokodil, gefräßig, gierig Leben schnappend, nehmend, Arten ausrottend,
    jedoch auch selbst die schlimmste Bürde tragend, ertragend,
    Logik/Bewusstsein/Verstand genannt.

    Machtloser „König“ Mensch,
    fähig nur zu kurzen, kurzsichtigen Zügen und Schlägen,
    als Figur am Schachbrett des einen,
    wenn ER denn existiert,
    wenn ein solcher Spieler denn existieren
    darf,
    wir ihn existieren lassen,
    in uns.

    Oder ist ER/ES ganz anders(?),
    das Leben betrachtend aus anderer Warte,
    einem erhaben schwebenden Adler gleich
    den Wald betrachtend,
    wie er als Ganzes lebt, sich entwickelt,
    jedoch nicht kleinlich Buch führend,
    über jedes vom Baum fallende Blatt?

    Ich frage mich:
    Wird es geachtet,
    wenigstens,
    das Blatt,
    das seinen Zweck(?) erfüllte
    von Staub zu Staub?
    Geachtet
    von IHM?
    wenn ein solcher Betrachter denn existieren
    darf,
    wir ihn existieren lassen,
    in uns.

    Oder
    verbirgt ER/ES sich
    jenseits
    der Logik
    des Bewusstseins,
    des menschlichen Verstandes?
    einen Plan ausführend,
    durch uns.
    mit uns,
    wenn ein solcher Plan denn existieren
    darf,
    wenn wir ihn existieren lassen,
    in uns.

    Ja,
    vielleicht
    jenseits der Logik
    des Bewusstseins,
    des menschlichen Verstandes.
    Doch
    jenseits auch
    der Stimmung?




    Ich umarme einen Baum,
    fühle raue Rinde,
    Leben,
    Kraft,
    Wärme,
    Verlust ohne Hader,
    Trauer ohne Bitterkeit,
    Gelassenheit.
    Ich atme ein und aus.
    Ich denke nicht, fühle nur,
    stehend auf dem festen Fels
    der Stimmung.

    Und plötzlich verstehe ich!
    Ein Verstehen
    jenseits der Logik,
    des Bewusstseins,
    des menschlichen Verstandes.
    Weil ein solches Verstehen existieren
    darf,
    weil ich es existieren lasse,
    in mir.

    Ich lache,
    wiege mich übermütig,
    tanze mit meinem Baum,
    im Wind.
    Singe,
    ohne Worte,
    im Chor der Waldstimmen,
    die mich willkommen heißen.

    Das Rauschen der hastigen Zeit übertönend,
    widerstehend dem steten Druck,
    des Zeitenfließens,
    hier auf dem Fels
    der Stimmung.
     
  2. Häxli

    Häxli Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2005
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Schweiz
    Es ist wunder voll das was du geschrieben hast, wie kommst du auf so etwas?
    Wie finden deine Gedanken diese Worte?

    Einfach super...............bin sprachlos

    LG
    Häxli :danke:
     
  3. Raschkralle

    Raschkralle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    5
    Werbung:
    Thx
    Gedanken "finden" niemals Worte.
    Sie kleiden sich nur darin.


    Künstliche Lieder, drückende Wände,
    künstlicher Lichtschein, Druck ohne Ende.
    Künstlich kalt ist dieses Haus.
    Ich muss raus!
    Ich muss raus!
    Entflohen in die Sommernacht,
    luftig, dunkel unbewacht
    wandle ich auf dunklen Pfaden,
    Zeitverdrossen, zeitbeladen,
    tauche tief ins Dunkel ein.
    es hüllt mich ein,
    hüllt mich ein.
    Sind Wege dunkel unbenützt,
    ist Nacht ein Mantel der beschützt.

    Die Künstlichkeit wie weggeblasen
    lauf ich über Mondlichtrasen.
    Funken steigen aus dem Gras,
    wie elfenlicht-gefülltes Glas.
    Grillenzirpen, Glühwurmlicht
    drücken nicht,
    erdrücken nicht.
    Wenn Vögel verstummen und Lieder verklingen,
    dann lausche den Grillen, die nachts für dich singen.

    Gedanken, die mir lieb und teuer
    Tanzen frei im Elfenfeuer.
    Und Stimmen dringen aus dem Licht:
    Vergiss mich nicht!
    Vergiss mich nicht!
    Wenn Bilder verblassen und Zeiten sich wenden,
    dann halt sie nicht fest mit gierigen Händen.

    Lieder die ich einst gesungen
    Stimmen, die schon längst verklungen,
    Namen, Bilder, Lebenslauf
    tauchen aus dem Dunkel auf.
    Grau und modrig, altersschwer.
    Sie sind nicht mehr,
    sind längst nicht mehr.
    Wenn Dinge versinken in Seen der Zeit,
    solln sie doch ertrinken in Ewigkeit!

    Und endlich kehrt die Ruhe ein,
    ich lenke meine Schritte heim.
    Dorthin will ich blicken, nicht zurück.
    Will leben nur noch Stück für Stück ...,

    von Augenblick
    Zu Augenblick.
     

Diese Seite empfehlen