1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gedanken bezüglich Apokalypse/Weltveränderung

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Vagabond, 11. März 2006.

  1. Vagabond

    Vagabond Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    846
    Ort:
    ...in my own fuckin' fairytale
    Werbung:
    Heut sitz ich so beim Italiener und warte auf meine Pizza und der Stress den die da bei der Arbeit haben den ich nicht nachvollziehen kann naja... nachvollziehen schon aber es wirkt so unrealistisch irgendwie

    Jedenfalls gibt es ja einige die ganz geil auf eine Weltveränderung sind bzw. auf eine finale Zerstörung oder sonstwas. Oder auf eine Verurteilung was weiss ich

    Und man redet ja ständig von der Erhöhung der Schwingung der Erde blabla und dass sich bis 2012 die Welt verändert bzw. sich der Mensch verändert und dass er dann viel schneller verarbeiten kann.

    Das mit dem Stress, woher kommt das eigentlich in der heutigen Zeit? Ich denke wir sind zu vielen Reizen ausgesetzt die wir nicht richtig verarbeiten können deswegen stressen wir uns auch viel zu sehr.
    Durch fernsehen usw. sehen wir dass man dies und das machen kann dies und das erleben kann und naja es ist kollektiv mit Geld verbunden. Leider hat nicht jeder die Möglichkeit viel Geld zu haben wodurch ziemlich schnell Frustration entsteht.
    Die Frustration ist schneller da als man glaubt und da zähl ich mich auch dazu nur lass ich mich nicht so sehr davon beeindrucken. Aber ich hatte bisher auch nie wirklich Geldprobleme von daher...

    Zurück zu den Reizen.
    Man fragt sich schon ziemlich was eigentlich noch richtig und was falsch ist. Auf der einen Seite ist es "richtig" genug Geld zu haben um seine Träume zu verwirklichen, auf der anderen Seite ist es falsch sich dafür abzurackern mal abgesehen davon dass Materie etwas vergängliches ist. Aber warum soll ich das als falsch hinstellen
    Man ist so vielen erschlagenden Vorgaben von "richtig und falsch" ausgesetzt dass man selbst nicht mehr weiss was für einen eigentlich richtig ist. Und wenn man mal denkt das und das ist richtig für mich ist man vorerst mal total gestresst wenn man die Konsequenz sieht

    Dieser Stress ist es denke ich ist es der uns ein wenig kastriert bzw. die Tatsache dass wir die Reize denen wir ausgesetzt sind einfach nicht gewachsen sind.

    Was also wenn wir das ganze schneller und klarer verarbeiten können? Wenn das geschieht kommen wir auch wieder besser mit diversen Dingen zurecht, und ich denke das ist es was passieren wird. Dass wir wieder etwas ruhiger werden und uns quasi erholen können

    Ich sehs nicht so dass man alles vernichten muss um es neu aufzubauen was natürlich auch so seinen Reiz hat. Viel mehr sollte man auf das aufbauen was man bereits hat und Reinkarnationstechnisch läuft es ja ebenso ab. Nur würden wir oft gerne lieber vergessen was irgendwann mal war oder? Aber das funktioniert nicht

    Wir haben lange an diesem System gearbeitet in dem man davon träumt dass man irgendwann was "großes" wird. Dadurch dass es aber nur wenigen möglich ist macht sich auch ein wenig Frustration breit.
    Man redet auch viel davon dass es nur mehr reich und arm geben wird. Wenn das eintrifft kann man sich einer Massengegenwehr gewiss sein. Und darauf steuert auch das derzeitige System hin.
    Ich denke oder hoffe dass es so kommt dass wir wieder viel weniger von uns selbst gestresst werden und das nicht eintreffen wird.
    Evtl. können wir uns dann wieder viel mehr auf uns selbst konzentrieren

    Damit kämen alle klar und es gibt keine Verlierer. Selbst der, der die Reize ausnützt und uns dadurch hinhält wäre dann weniger gestresst und hätte wahrscheinlich gar nicht mehr das Bedürfnis danach
     
  2. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    Der Mensch macht sich zu viele Gedanken, er denkt einfach zuviel, und damit blockiert er sich selbst, und übersieht das eigentlich wichtige im Leben.

    Und dieses ist sein Leben.:)

    LG Tigermaus
     
  3. Vagabond

    Vagabond Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    846
    Ort:
    ...in my own fuckin' fairytale
    Genau und warum denken wir so viel? Weil wir einfach mit diesem Rundherum und der Angst vor dem Tod total überfordert sind

    Das hab ich doch gemeint
     
  4. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Ja, das hast du aber nicht geschrieben. Stattdessen hast du deine Gedanken mitgeteilt, die sehr schön sind, finde ich. Sie sind sehr rein in der Betrachtung der Dinge, Du hast für dich viel Dinge, mit denen Du dich innerlich beschäftigen könntest, wie die Zombies um Dich herum, als unnütz entlarvt. Es entsteht daruch in Dir eine gewisse Menschenlebens-Unlust, es fällt schwer, sich in dieser Welt wirklich innerlich zu beteiligen, oder?

    Angst vor dem Tod lähmt. Schreib mal was über den Tod und wie Du mit ihm umgehst, wenn Du magst.

    Liebe Grüße, RegNiDoen
     
  5. Vagabond

    Vagabond Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    846
    Ort:
    ...in my own fuckin' fairytale
    RegNiDoen ich hab jetzt 2 Antworten von dir gelesen und du erinnerst mich an die Botschaften die ich von meinem Geistführer erhalten hab.
    Achja wie gesagt ich habs wirklich so gemeint das Problem ist nur dass ich völlig unbewusst die Dinge immer so schreib dass man sie auslegen kann wie man will. Dadurch entstehen oft Misverständnisse und das endet dann in 3 Seiten Berichtigung wenns mal ins Auge geht was eigentlich immer der Fall ist :D

    Hm über den Tod schreiben... gute Idee aber ich glaub dafür hab ich heute schon zu viel Irish Coffee geschlürft :D mal schauen
     
  6. abendsonne

    abendsonne Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2005
    Beiträge:
    982
    Ort:
    Österreich
    Werbung:
    .... ja.....
    ... find ich nicht, dass in tenchuu`s worten soetwas ersichtlich ist.... . ich würde hier eher von erweitertem bewusstsein sprechen.... . dieses sagenhafte treiben der menschen versetzt ja tatsächlich in staunen. und auch wenn man sich manchmal zwangsläufig mitreißen lassen muss im strom der dinge, mutet das alles seltsam an.... .
    ... gut, dass es menschen gibt, die das erkennen können.
    lg
     
  7. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........

    Angst vor dem Tod, bedeutet in erster Linie, das der Mensch ihn verdrängt, und nicht damit umgehen kann.
    Und da liegt auch der Fehler, je bewusster man es sich macht das es ein Teil von uns ist, damit schwindet auch die Angst in ihrer Übermacht die der Tod hat.
    Sich bewusst machen das es eine Sitation ist dass Sterben aus dem keiner von uns sich entziehen kann, aber auch nicht ein ständiges daran denken, da dieses dazu führt sich überfordert zu fühlen.


    LG Tigermaus:)
     
  8. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Daran wird' liegen:
    Du kennst das doch, daß Du Leute triffst, die Du fühlen und spüren kannst, weil Du sie schon lange kennst? Aber für mich ist das nix besonderes mehr. Ich freu mich einfach nur noch, wenn es so ist. Hm, weißt du, ich identifiziere mich nicht mehr so sehr mit mir. Dadurch habe ich z.B. früher entdeckt, daß durch meinen Geist in regelmäßigen Abständen Bilder von Tausenden von immer gleichen Gesichtern ziehen. So eine Bilderfolge (z.B. vor dem Einschlafen, da wußte ich dann immer, daß das mit dem Schlafen noch nix wird, weil es noch was zu tun gab) dauerte mitunter gut 15 Minuten, die meisten Bilder waren nur den Bruchteil einer Sekunde da, andere blieben länger und ließen sich von mir in die Augen schauen (die lebenden Menschen, die ich kenne, sagen mir regelmäßig, daß meine Augen heller, aber auch durchdringender sind als andere Augen, die sie kennen). Heute habe ich diese Bilderfolgen auch noch, aber ich schaue nicht mehr mit meinem Dritten Auge auf sie, sondern mit meinem zweiten Chakra. So kann ich mein Leben führen, obwohl diese Gesichter mich regelmäßig aufsuchen. Heute sind sie eigentlich sogar immer bei mir (durch die Verlagerung der Wahrnehmung spiritueller Betätigung in das zweite Chakra). Ich habe für mich so das Gefühl, daß ich Technuus Bild über seinen Posts aus dieser Bilderfolge kenne. Da ist sofort Liebe für Technuu in mir gewesen und das genießen wir beide, denke ich unabhängig voneinander für uns.

    Liebe Grüße, RegNiDoen
     
  9. Vagabond

    Vagabond Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    846
    Ort:
    ...in my own fuckin' fairytale
    :) du kennst die Gesichterblitze?
    Die haben mich lange davor abgehalten einzuschlafen einfach aus Angst davor und die sehen auch nie wirklich freundlich aus.
    Nebenbei wurden dann auch wieder Gewaltszenen reingeschoben wobei das wohl auch viel an meinem Filmkonsum liegen kann :)

    Einmal hab ich sie auch ohne geschlossenem Auge gesehen das war aber das einzige mal.

    Der Avatar den ich da oben hab war eigentlich für den verbitterten Badass Flamer der ich war der mich aber oft noch einholt. Der Gesichtsausdruck darauf hat für mich einfach Gültigkeit da ich innerlich genauso geguckt hab: mhm bitte leg dich mit mir an, ich zerleg deinen Post
    Naja so war das... heute seh ichs aber als wichtigen Bestandteil meiner geistigen Entwicklung
    Aber mal ehrlich: Das Avatar sieht doch nach Dämon aus :D

    Ob ich das kann dass ich Leute fühlen kann? Nicht mehr... ich hatte ne Zeit da konnte ich sogar fast schon fühlen was die Leute denken und welche Gestik folgt... das blieb erst vor kurzem auf der Strecke. Ich denke das ganze fing an mit dem ziehen und brennen vom Magen bis zum Hals... kurz darauf folgten die Schlafstörungen.

    Es gab ein paar Begegnungen in meinem Leben da war mir ziemlich schnell klar dass ich mit der Person auskomme bzw. dass sie mir vertraut ist. Darunter waren aber auch welche die mir vertraut waren und freundlich schienen von denen ich aber Abstand gehalten hab.
    Und dann natürlich noch die die man sieht und gefressen hat.
    Mit den ersteren ists am einfachsten, mit denen interagierst du einfach als wären es langjährige Freunde von dir.

    Naja das ziehen, brennen und dieser Stein in der Brust sind das was mich derzeit blockieren... ich finde einfach nicht die Ursache selbst durch Therapien gehts mir nur kurz besser aber nur für ein paar Tage... dann land ich wieder dort wo ich davor gestanden bin.

    Aber ich hab vertrauen aus diversen Informationen die ich bekommen hab dass das alles schon passen wird... irgendwann
     
  10. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Werbung:
    Hi Tenchuu,
    ich finde nicht, daß Dein Avatar bösartig aussieht, ich finde auch nicht, daß kriegerisch sein etwas Schlechtes ist. Es hat zu allen Zeiten Krieger gegeben und Krieger müssen üben dürfen, gute Krieger zu sein. Ich beschäftige mich mit TaiChi- ich kämpfe nicht und doch mache ich Kampfsport. Die meisten Menschen, die mich kennen, können mich nicht körperlich angreifen, viele haben das Gefühl, daß man sich mit mir auch sonst gar nicht anlegen braucht. Wenn man in einer guten Umgebung ist, ist soweit alles paletti- wenn sich aber die vielen, die Dich wegen Deiner geistigen Integrität beneiden, zusammenrotten und zum Gesamtangriff ausholen, dann ist Rückzug wohl das Klügste. Und Achtsamkeit in der direkten Umgebung des Körpers und des Geistes.

    Das tut mir leid mit Deinem Körper, meiner läßt mich auch nicht in Ruhe. Ziehen, Brennen- Stein in der Brust- das hört sich nach jemandem an, der gerade wird, so wie ich auch gerade werde. Was man selber entscheiden kann ist, wann der Geist gerade wird. Der Rest folgt.

    Liebe Grüße, RegNiDoen
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen