1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Gebäude-Gänge-Brief

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Sialla, 15. September 2013.

  1. Sialla

    Sialla Guest

    Werbung:
    Hallo,

    hatte heute Nacht einen wirren Traum den ich gerne gedeutet haben würde. Hoffe es ist möglich ihn zum einen zu Papier zu bringen und zum anderen dass er gedeutet werden kann.

    Traum:

    Ich befinde mich in einem grossen Gebäude.. in einer Räumlichkeit. Hier sind noch mehrere Menschen die ich aber nicht kenne. Wir sind eingeteilt um auf andere Menschen aufzupassen.
    Ich kenne mich hier gut aus und gehe selbstbewusst in meinen Raum, wo sichs chon verschiedene Personen aufhalten.. Diese Personen kommen mir alle nciht bekannt vor, aber mir kommt diese Situation absolut vertraut vor.

    Ich unterrichte nicht, ich bin nur dafür da, um mit diesen Menschen über alles Mögliche zu sprechen.

    Dann gongt es, wie in einer Schule.. das ganze Gebäude leert sich langsam.. auf dem Gang befindet sich zu meiner linken eine Fensterwand von der aus ich auf den Innenhof schauen kann. Er ist aus grauen Betonplatten, aber wirkt nicht alt eher modern.
    Dort tummeln sich nun junge Menschen, Kinder, ältere und auch behinderte Menschen.
    Als mich jemand vom anderen Ende des Korridors ruft, schaue ich auf und sehe meinen Vater (er ist tot).. er kommt auf mich zu und hält in seiner Hand einen weissen Briefumschlag.
    Als er bei mir ankommt übergibt er mir diesen mit den Worten: der ist von Sandra. Ingos Frau.
    (sandra ist die neue Frau meines Exmannes Ingo, sie ist nach so langer zeit noch immer nicht gut auf mich zu sprechen, warum weiss ich nicht)
    ICh frage ihn, was ich mit diesem Brief solle. WAS es sich überhaupt mit diesem auf sich habe.
    Mein Vater antwortet mir, dass er Ingo mal getroffen habe und diesem dann rausgerutscht sei, dass er mich noch lieben würde.. und mein Vater antowrtete ihm: nach so langer Zeit?
    Und Ingo: Ich würde sie auch noch in 30 Jahren lieben-für immer.

    Ich schaue auf den Brief, sehe den zusammenhang noch immer nicht.
    Schliesslich meint mein vater, dass wir unbedingt zur mama müssten (sie arbeitete eine zeitlang mit ingo zusammen, ist aber lange her)
    ich frage ihn, wie ich dorthin kommen solle? und er antwrotet mir, dass er mcih fährt.. also verabreden wir uns an seinem auto.
    als ich in den hof komme.. kommen mir viele menschen entgegen und lachen mit mir, sie freuen sich, dass ich da bin.. schliesslich sage ich aber, dass ich kurz weg müsste und laufe dann aus dem hof hinaus auf eine strasse die bergauf verläuft.. (diese strasse kenne ich aus dem RL)
    ich laufe also hinauf und sehe dann einen rollstuhlfahrer an dessen rechter seite ein etwa 8 jähriger junge mit dunklen haaren läuft. er schiebt den rollstuhl nicht, sonder hält sich dort nur so fest, als würde er an der hand gehen.
    erst laufe ich ein stückchen vorbei, doch dann denke ich mir, dass ich doch besser helfe und biete meine hilfe an, die der rolli zuerst ablehnt, aber dann doch annimmt. also schiebe ich ihn mit leichtigkeit den buckel hinauf.
    der junge nimmt dabei meine rechte hand.
    oben angekommen steige ich in das auto meines vaters, der schon wartet.
    wir unterhalten uns kurz im auto und kommen dann bei meiner mutter an..
    ich erkenne, dass wir wieder in diesem gebäude sind, nur eben an einer anderen stelle.. die fensterfront befindet sich für mich nun auf der rechten und nicht mehr auf der linken seite..
    meine mutter kommt mir aufgeregt entgegen und fargt nach dem brief, den ich noch immer ungeöffnet in der hand halte.
    sie erzählt mir auch noch einmal aufgeregt, dass mich ingo noch immer lieben würde, woraufhin ich antworte, dass es für mich nciht von bedeutung sei.

    dann gongt es wieder.. die zimmer füllen sich und ich verabschiede mich von meinen eltern.
    als ich auf mein "klassenzimmer" zugehe merke ich, dass sandra ebenfalls im gang steht und mich von hinten anstarrt. ich drehe mich um, winke mit dme brief und lege diesen ungeöffnet auf die fensterbank, neben einer grünwachsenden pflanze. die einzigste pflanze hier im gang.
    dann verlass eich den gang und gehe in mein raum.
    doch dort bleibe ich nciht lange, da mich ein älterer herr abholt.
    er ist etwas ausser sich und erzählt mir von gerüchten, die hier über mich die runde machen würden.
    ich hab keine ahnung, was er von mir will, begleite ihn aber und somit kommen wir in eine art kantine..
    als ich ihn nach diesen gerüchten frage, winkt er ab.. will es mir nciht recht sagen.
    wir kommen an einem länglichstehenden vollen tisch vorbei und schliesslich an einem tisch der quer steht.. dort sitzen eine frau und ein mann.. dahinter bleibt der herr mit mir stehen und schaut mich an, ob ich mir darüber beusst sei, was da geredet würde. ich schüttle den kopf und versichere ihm, mir keienr schuld bewuasst zu sein. schliesslich kommt er auf sandra und meint, dass diese dame etwas über mich erzählen würde, was er kaum glauben könne.
    die frau amtisch schaut nun hoch und erzählt, dass sie beobachtet habe, dass sandra mir etwas in mein essen gestreut hätte und sie mir zu 100% glauben würde, das ich unschuldig sei.
    schliesslich reicht mir der herr einen zungenschaber und bittet mich diesen zu benutzen.. auf dem ding sammeln sich dunkle partikel..
    die frau am tisch fühlt sich bestätigt und nickt..
    dann sagt sie: sandra will sie vergiften. damit sie falsches sagen. damit man ihnen nicht mehr glaubt.

    ich versuche alles auszuspucken.
    der herr nimmt mich zur seite und verischert mir, dass er mir nun auch glaube und er so etwas auch nciht von mir gedacht hätte, er aber darauf hätte reagieren müssen.

    -------traumende-----

    finds komisch, weil ich garnichts mit denen zu tun habe. mein exmann wohnt gute 40km entfernt und ich habe ihn schon lange nciht mehr gesehen.. und sie schon mal garnicht. denke ich würde sie nicht mal erkennen wenn sie vor mir stünde.

    ich weiss aber, dass sie betz auf mich hat und überall über mich lästert, wobei sie doch eigentlich froh sein könnte, dass sie nun mit ingo zusammen ist. ich versteh das nciht.

    das ganze liegt nun gut 15 jahre zurück und sandra und ich kannten uns nciht mal. sie war die neue an ingos seite und ich habe sie sage und schreibe 2 mal gesehen. einmal auf einem fest und einmal bei der scheidung.
    wir haben nciht ein wort miteinader gewechselt.

    sialla
     
  2. johsa

    johsa Guest

    Die Behinderten in der Schule zeigen, daß deine Bereitschaft zur Aufnahme neuer Lehren eher
    blockiert, gestört ist.

    Der Brief deines Vaters kündigt eine wichtige Botschaft an.
    Es geht offenbar um die Lästerungen oder Gerüchte dieser Sandra, die diese über dich verbreitet.
    Oder um Gerüchte von anderen, die den gleichen Inhalt haben wie damals die von der Sandra.

    Der Weg zum Verstehen ist etwas mühsam (der Rollifahrer).
    Bis jetzt siehst du noch nicht, was Sache ist (legst den Brief ungeöffnet beiseite).

    Dieser Satz könnte mE andeuten, daß du selbst auch eine 'böse' Zunge hast:
    'schliesslich reicht mir der herr einen zungenschaber und bittet mich diesen zu benutzen.. auf dem
    ding sammeln sich dunkle partikel'

    Ich würde sagen, es geht in deinem Traum um Gerede, daß du in die Welt oder Gerede, das andere
    über dich in die Welt gesetzt haben.
     

Diese Seite empfehlen