1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ganz neu und schon ein Anliegen

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von Joan, 12. Oktober 2007.

  1. Joan

    Joan Guest

    Werbung:
    Hallo allerseits:)

    Ich habe mich gerade erst registriert und möchte mich kurz vorstellen, bevor ich mit meinem "Problem" gleich in Medias Res gehe:

    Mein Name ist Joanna (der war leider schon vergeben:rolleyes:), bin 47Jahre alt, lebe in Wien und bin Freiberuflerin - ja, was noch? Ich bin ein bisschen "katzenblöd":clown: - im Nov krieg kommt ein "Frischling" zu mir, ein Tonkanese - und ich hätte gleich eine Frage an Euch:

    Ich hatte heute Nacht - schon gegen Morgen hin - einen Traum, der mich fast den ganzen Tag beschäftigt hat. Der Traum war ganz kurz nur aber schien so real, dass ich richtig erschrocken bin und ich weiß jetzt gar nicht, ob das ein Wachtraum war oder tatsächlich ein Traum.

    Ich hole ein bisschen aus, damit ihr wisst, worum es genau geht. Ich hatte zu meinem Vater ein denkbar schlechtes Verhältnis (möchte jetzt keine Familiendramen darlegen, aber ich hatte gut 12 Jahre bevor er starb keinen Kontakt zu ihm und sehr darauf bedacht, meinen Aufenthaltsort vor ihm geheim zu halten) und dachte eigentlich, dass ich - ich nenne es mal "Verletzungen" der Kindheit langsam in den Griff kriege.

    Vor zwei Jahren ist er gestorben - in Deutschland - und meine Schwester rief mich an um mir das zu erzählen - es regte sich eigentlich nichts in mir - so furchtbar das für einen andern klingen mag, aber ich verspürte sowas wie Erleichterung sogar und hakte das Thema - wie mir schien - völlig ab.

    Heute Morgen dann dieser Traum: Ich räumte bei einer Freundin in dem Traum den Geschirrspüler aus, drehte mich um und da stand plötzlich mein Vater - wortlos, er schaute mich nur ernst an. Ich bin wahnsinnig erschrocken und dann dachte ich: So ein Blödsinn, er ist doch tot ...... dann stand ich auf, weil mein Herz ziemlich schnell pochte ...

    Seltsam oder? Aber da ich überzeugt davon bin, dass das nicht ohne Grund sein kann und sicher seine Bedeutung hat, frage ich mich, wie ich das auffassen muss ...

    Hat jemand eine Ahnung von solchen Träumen? Das wäre nett, wenn ich da feedback bekommen könnte.

    Viele Grüße, vielen Dank schon mal - und sorry, dass ich gleich mit der Tür ins Haus falle, aber mich beschäftigt das sehr:)

    Jo
     
  2. kaffesahne

    kaffesahne Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2006
    Beiträge:
    111
    Hallo Joana und willkommen hier!

    ich würde deinen Traum für mich so interpretieren: Dein Vater ruft sich in Erinnerung, du sollst dich noch mal mit ihm auseinandersetzen...

    Du sahst ihn beim "saubermachen", vieleicht bist du in einem Reinigungsprozess und sein Thema wäre der nächste Schritt?

    Du warst nicht alleine bei der Hausarbeit.
    Du hast freundliche Unterstützung bei deiner Reinigungsarbeit?

    das sind so meine Gedanken, vieleicht kannst du was damit anfangen..

    liebe Grüße
    kaffesahne
     
  3. Joan

    Joan Guest

    @Kaffeesahne

    Danke für den Willkommensgruß und für Deinen Beitrag.:)

    Ich weiß nicht so recht, ob ich damit was anfangen kann - muss mal in mich gehen .. vielleicht verdränge ich ein paar Vorkommnisse, die ich aufarbeiten müsste aus meiner Kindheit .... so meinst Du das, gell? Könnte sein ... aber warum habe ich mich so erschreckt im Traum .... mal sehen, ob sich das in nächster Zeit wiederholt ....

    Danke noch mal :)
     
  4. kaffesahne

    kaffesahne Mitglied

    Registriert seit:
    19. August 2006
    Beiträge:
    111
    Liebe Joana,

    ich hatte schon ähnliche Träume, daher kann ich dich voll und ganz verstehen..

    Seien wir mal ehrlich: wäre dieser Traum nicht gewesen, würde das Thema "Vater" zur Zeit ruhen.

    Ruhen, nicht verschwunden sein.

    Erschrecken ist vieleicht das Mittel deiner Seele, dich seeeehr aufmerksam werden zu lassen?

    Und mal wieder in der Realitätsebene: es hat gewirkt!

    Ja, ich denke, du solltest dir nochmal alles durch den Kopf gehen lassen.
    Ob es sich um Verdrängtes handelt, oder um das gesamte Verhältnis, kann ich natürlich nicht beurteilen...

    viel Glück beim herausfinden wünscht dir
    Kaffesahne
     
  5. zadorra125

    zadorra125 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2007
    Beiträge:
    11.339
    Ort:
    Hofsgrund
    Hallo Joana

    Herzlich Willkommen :liebe1::weihna1:):zauberer1:banane::stickout2

    Ich kenne diese Träume selbst, habe sie auch. Es sind auch Menschen die ich nicht kenne, sie wollen noch etwas vermitteln. Ich denke dein Vater ist noch nicht weg, er hat etwas zu regeln mit dir. Sprech mit ihm, schau dir deine Vergangenheit an, und so hart es klingt, verzeih ihm. Er hatte auch keine schöne Kindheit, sonst wäre er anders geworden, ich denke das einzige was uns von deinem Vater unterscheidet ist, wir haben und konnten unser Leben hinterfragen. Hatte er so eine Chance?

    Ich wünsche dir viel Kraft.

    liebe Grüsse Pia
     
  6. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Werbung:
    Die Freundin ist offenbar Darstellerin Deines für Dich offenen Teils von Dir selbst, welchen Du aber noch nicht so gut kennst, wie das mit dem Du Dich im Alltag identifizierst.
    Der Traum empfiehlt Dir Deine ganze Persönlichkeit in Ordnung zu bringen, aber wenn Du das angehst, hast Du offenbar immer das Gefühl, das die Fortsetzung Deines Traums darstellt
    Da steht Dein Vater, er ist nämlich auch ein Teil von Dir, einer den Du vehement ablehnen musst, da er Dir weh getan hat.
    Aber er ist auch die Autorität. Und was immer Du tust, an Ordentlichem, erinnert Dich an Autorität, das ist der Horror am Alltag, wenn jede an ihn erinnernde Handlung insgeheim auch die Angst vor dem Vater aktiviert.
    Versuche eine Therapie zu bekommen in der Du an dieser Angst arbeiten kannst.

    Dein Vater (innerer und vermutlich ehemals auch Dein wirklicher Vater) haben Mühe, sich Dir gegenüber auszudrücken. Darin mag ein Teil dessen liegen, was Du von ihm erleiden musstest.
    Sein Tod ist nur materiell, Du lässt ihn weiterleben und Du unterstützt ihn dabei, Du trägst ihn in Dir und darum bedroht er Dich in jedem Mann den Du begegnest insbesondere in jeder Autoritätsperson.

    Das Erschrecken bedeutet, dass Du gleich erwachst, es ist die Wahrnehmung der Grenzübertritts von Traum in Realität, dann siehst Du dass es ein Traum war und damit ist der Schreck auch gelöst.

    Das ist die Reaktion auf die Angst.

    Der Traum sagt Dir, Du musst Dich unbedingt an die Arbeit machen, Dein Problem mit Deinem Vater zu bereinigen.
    Möglichkeiten dazu gibt es in fast allen Therapieformen, das Vater-Tochter - Problem wird überall bearbeitet.
    Dazu gibt es Gruppen aber es wird eine Einzeltherapie auch intensiver sein und besser greifen. Vielleicht suchst Du erst eine Therapeutin, später dürfte es egal sein, welches Geschlecht der Therapeut selbst hat
     
  7. roshin

    roshin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2007
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Wien
    Du bist erschrocken, dass er immer noch da ist.
    Schick ihn ins Licht (deinen Vater oder den Teil von dir, der mit ihm verbunden ist). Das tut immer gut: mit Liebe ins Licht schicken und Frieden schließen.

    Alles Liebe,
    Roshin.

    ps. wenn du mal auf meine website schauen willst: www.anshelot.com
     
  8. Joan

    Joan Guest

    Ich danke Euch vielmals für Eure Beiträge - ich glaube, das wird mir weiter helfen:)


    @VanTast

    Deinen Beitrag habe ich ein paar Mal gelesen und es klingt Vieles sehr logisch und ich kann das so auch annehmen - eine Frage hätte ich:
    ... kannst Du mir das bitte näher erläutern? Ich weiß nicht, ob ich das richtig verstanden habe.
     
  9. VanTast

    VanTast Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    1.290
    Ort:
    Am Zürichsee
    Davon ausgehend, dass jedes Bewusstsein verschiedene Schichten und Teile hat wird eine Persönlichkeit zu einer relativ komplizierten Angelegenheit.

    Da ist einmal das alltäglich sich selbstbewusste Ich, welches auf den Namen hört der im Pass steht und mit deinem Konto und Leben für alles einzustehen hat was es der Umwelt bewusst und erkennbar vermittelt.
    so genannte juristische Person

    Die Persönlichkeit hat weitere Teile und im Unbewussten nimmt man an, dass jeder ein Alterego hat.
    Wenn dieses Alterego oder andere Ich sich so zu sagen selbständig macht, ist es ein Fall von Schizoider Persönlichkeit, aber jeder Mensch hat "mehrere Herzen in seiner Seele" kommt immer wieder in Zwiespalt.

    Nun bist Du ja im Traum nur in der Wohnung der Freundin, welche Deine Freundin oder Deinen unbekannten Seelenanteil darstellt, die Freundin selbst ist gar nicht im Traum da.

    Aber es kann auch sein, wenn Du eine Freundin hast und wirklich in ihrere Wohnung warst, dass man den Traum weniger symbolisch deuten muss.
    Ich glaube dann bleibt die Bedeutung der Freundin ganz weg.
     
  10. Joan

    Joan Guest

    Werbung:
    @ VanTast

    Ja, denke ich auch - es ist nicht so ungewöhnlich, dass ich bei meiner Freundin mal den Geschirrspüler ausräume (hat sich so ergeben in all den Jahren in denen ich oft mal auf die Kinder aufgepasst habe)

    Vielen Dank noch mal :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen